Reread A Dance with Dragons (Daenerys X bis Epilogue) Woche 96

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Daenerys X (Teil 1)

      Was zur ...? Ich will wieder Meereen-Kapitel. Dieses hier lässt sich furchtbar zusammenfassen.

      Natürlich ist Daenerys nicht tot, sondern hat die letzten Tage irgendwo im Dothrakischen Meer verbracht in der Nähe eines Hügels, der Drogon schon seit langer Zeit als Unterschlupf dient. Sie hat ihn deshalb auch passend Dragonstone genannt, in Anlehnung an den Ort, wo sie geboren wurde. Daenerys hat an diesem Morgen ein kleines Rinnsal entdeckt und hofft diesem bis zum Skahazadhan und Meereen folgen zu können. Ihrer Logik nach müssten alle Bäche, Ströme und Flüsse in dieser Region zum Skahazadhan führen. Auf Drogon zurückzukehren scheidet aus, denn der Drachen ist als Reittier sehr störrisch und lässt sich nicht gut lenken. Daenerys verfügt nach wie vor nur über die Peitsche und ihre Worte, kann aber Drogon nicht lenken wie früher die Leute in Valyria mit verzauberten Hörnern und bindenden Zaubersprüchen. Egal, wie oft sie mit ihm geflogen ist und versucht hat in Richtung Meereen zu lenken, wenn die Dämmerung hereinbrach, ist Drogon immer wieder nach Dragonstone zurückgekehrt. Das ist jedoch sein Zuhause und nicht ihres. Dieses sieht sie immer noch in Meereen.
      Trotzdem ist das Drachenreiten zu eine ihrer Lieblingstätigkeiten geworden, denn nur da fühlt sie sich ganz. Doch jetzt muss sie das aufgeben, um sich wieder ihren Aufgaben als Königin zu widmen. Sie ist allgemein in einem schlechten Zustand. Ihre Kleider sind nur noch Fetzen, sie ist ausgehungert und sie hat sich durch Drogon zahlreiche Verbrennungen zugezogen, die kaum heilen.
      A few aches, an empty belly, chills by night ... what does it matter when you can fly? I would do it all again.

      Zu Essen hatte sie bisher wildes Gemüse, einen Fisch und die Überreste von dem was Drogon gejagt hat. Jetzt jedoch hat sie erkannt, das sie weiterziehen muss und geht durch das Gras, welches sich jedoch schon verfärbt hat und damit darauf hindeutet, dass es Herbst wird. Dabei erinnert sie sich wieder an ihre Zeit bei den Dothraki zurück und erkennt, dass es neben ihrer Zeit in Braavos, die glücklichste ihres Lebens war. Erst der Marsch durch die Rote Wüste hat ihre Freude zerstört, mit Drogons Sturz vom Pferd, der Auflösung seines Khalasars und dem Verrat von Mirri Maz Duur. Wir werden hier kurz an die beiden Kos Pono und Jhaquo erinnert, die sich zu khals ernannt und ein neues Khalasar gegründet haben. Das ist wichtig für das Ende dieses Kapitels. Dann erinnert sie sich bedingt durch die Geburt ihrer Drachen daran, dass auch das Feuer in Daznaks Grube sie nicht verbrannt hat. Auch an was danach passiert ist kann sie sich kaum noch erinnern. Sie weiß noch, dass Drogon von Armbrustbolzen beschossen wurde und viele seiner Wunden geraucht haben, er jedoch dadurch nicht zu Fall gebracht wurde; Menschen, die gebrannt haben, besonders an eine Frau mit einem Kind, die von den anderen totgetrampelt wurde. Dann war all das verschwunden, denn Drogon war aus Meereen herausgeflogen.
      If I fall and die, it will still have been worth it.

      Danach war Drogon nach Norden geflogen, über die Slaver's Bay hinweg, bis sie das Gras der Dothrakischen Lande erreichten. Hier ist sie jetzt solange, dass es ihr vorkommt, als wäre ihr letzter Flug tausend Jahre her.
      Im Hier und Jetzt versucht sie das Rinnsal zu erreichen, was sie gesehen hatte. Dabei stört sie die Sonne sehr und sie erinnert sich daran, verzweifelt einen Hut aus Gras zu flechten, der jedoch jedes Mal zerfallen ist. Gegen Nachmittag erreicht sie das Rinnsal, welches nicht viel breiter als ihr Arm ist. Sie hatte gehofft, dass Wasser wäre kälter und klarer, doch sie will sich nicht an Hoffnungen klammern, denn dann hofft sie auf Rettung. Sie fragt sich, ob Ser Barristan, ihre Blutreiter, Hizdahr oder sogar Daario nach ihr suchen. Dann erinnert sie sich, dass Daario eine Geißel ist, jedoch mittlerweile längst befreit sein müsste, dabei fällt ihr auch ein, dass sie noch immer seine Schwerter in ihren Gemächern in Meereen hat. Kurz fragt sie sich, ob die Yunkai'i wüssten wieviel ihr der Kapitän bedeutet, eine Frage, die sie auch Ser Barristan gestellt hatte. Er ist der Meinung sie wüssten es, besonders wenn Daario damit geprahlt hätte.
      Sie folgt dem Rinnsal dem ganzen Tag, ohne jedoch etwas wirklich Neues zu finden. In den Überresten eines alten Dorfes legt sie sich schlafen und denkt wieder an Meereen und ihre Leute zurück. Dabei fällt ihr auch der Anblick von Strong Belwas ein, kurz bevor sie in die Grube gesprungen ist und das die Heuschrecken wohl vergiftet waren. Sie überlegt, wer dahinter stecken könnte, Hizdahr oder doch Reznak. Schließlich kann sie aber doch nach dem sie das Heulen eines Wolfes hört einschlafen. Im Traum hört sie eine Frauenstimme und denkt es ist Quaithe, die ihr wieder die bekannten Worte zuflüstert, wenn sie in den Osten will, muss sie nach Westen gehen usw.
      "Remember who you are, Daenerys", the stars whispered in a woman's voice. "The dragons know. Do you?"

      Am nächsten Morgen erwacht sie sehr ungemütlich, denn sie ist über und über mit Ameisen bedeckt, die sie von einem nahen Ameisenhügel aus gefunden haben. Sie versteht nicht, wie diese sie finden konnten, denn die Mauern hinter der der Ameisenhügel war, müsste so groß gewesen sein für die Ameisen wie die Mauer von Westeros von der ihr Viserys erzählt hat. Sie erinnert sich auch daran zurück, dass Viserys ihr von den Heckenrittern erzählt hat, die so arm sind, dass sie unter den Hecken schlafen müssten. Daenerys persönlich hätte eine Hecke dem Ameisenhügel bevorzugt. Dann versucht sie das Rinnsal wiederzufinden, den sie mittlerweile schon als Freund bezeichnet. Sie hätte auch neben ihm geschlafen, doch das hätte sie zum Opfer wilder Tiere gemacht. Dann erreicht sie einen Busch mit grünen Beeren, die ihr vage von ihrer Zeit mit den Dothraki bekannt vorkommen. Sie isst einige davon und bekommt schließlich Magenschmerzen, womit der appetitliche Teil dieses Kapitels beginnt. <X
      Kurz fragt sie sich, ob sie an den Krämpfen stirbt und ob sie dann wieder in den Sternenhimmel eingeht, obwohl sie doch eigentlich als Targaryen verbrannt werden müsste. Hier in der Wildnis sieht die Sache jedoch ganz anders aus.
      My flesh will feed the wolves and carrion crows, she thought, and worms will burrow through my womb.

      Also ich glaube die Details von Daenerys' Durchfall muss ich hier nicht ausführen, stattdessen hat sie irgendwann einen Fiebertraum. Hier begegnet ihr Viserys wieder, so wie er im Moment seines Todes aussah mit dem geschmolzenen Gold. Zunächst beschwert er sich, dass sie nie um ihn getrauert hat, dann, dass er alles für sie getan hat, sich um sie gekümmert und dabei selbst die Krone ihrer Mutter verkauft hat, um sie ernähren zu können. Außerdem war er dazu bestimmt, sie zu heiraten, um das Blut des Drachen reinzuhalten. Doch Daenerys meint, er hätte sie auch verletzt und verängstigt, was Viserys damit kontert, aber nur, wenn sie den Drachen geweckt hat, sonst hätte er sie geliebt. Doch Daenerys ist auch der Meinung, er hätte sie verkauft und verraten. Doch Viserys ist der Auffassung, sie und Khal Drogo hätten ihn verraten, da er nie den Preis für sie bezahlt hätte.
      They were cheats and liars. They promised me a golden crown and gave me this. He touched the molten gold that was creeping down his face, and smoke rose from his finger.

      Daenerys meint nur, er hätte nicht mitkommen brauchen, sondern in Pentos bei Master Illyrio bleiben sollen. Viserys droht ihr jetzt und meint, seine Krieger hätten ihm gehört. Daenerys versucht ihm zu erklären, dass er hätte warten sollen, da die Dothraki Schulden begleichen, wenn sie dazu bereit sind. Jetzt dreht Viserys endgültig durch.
      I did wait. For my crown, for my throne, for you. All those years, and all I ever got was a pot of molten gold. Why did they give the dragon's eggs to you? They should have been mine. If I'd have a dragon, I would have taught the world the meaning of our words.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Teil 2

      Danach fängt er wahnsinnig an zu lachen und beginnt zu zerfallen. Daenerys erwacht und stellt fest, dass ihre Hüften voller Blut sind. Zunächst überlegt sie, ob sie stirbt, doch es ist wohl bloß ihr Mondblut. Andererseits passt die Zeit nicht und es kommt ungewöhnlich viel Blut. Bin mir hier übrigens nicht sicher, ob das wirklich eine Fehlgeburt sein soll. Dafür ist mir die Zeit einfach zu kurz, die sie mit Daario und Hizdahr verbracht hat, um schon jetzt ein Kind zu empfangen.
      Dabei fängt sie an mit dem Gras zu sprechen, unter anderem, dass sie das Blut des Drachen wäre. Überraschenderweise antwortet das Gras zurück.
      Once, the grass whispered back, until you chained your dragons in the dark.

      Sie versucht sich mit dem Kind zu rechtfertigen, dass Drogon getötet hat und ist zutiefst entsetzt, als sie sich nicht mehr an den Namen des Kindes erinnern kann. Sie meint auch, sie wäre die Mutter der Drachen, worauf das Gras ihr antwortet, sie hätte sich gegen ihre Kinder gewandt. Ihre Blutungen setzen sich auch weiterhin fort und sie hat Angst, dass es eventuell an dem Wasser liegen könnte, denn dann würde sie mit Sicherheit sterben. Schließlich kann sie sich aufraffen und den Weg fortsetzen. Dabei überlegt sie wieder, dass sie dem Wasser folgen soll, wenn sie nach Hause kommen will. Jetzt realisiert sie, dass Meereen nicht ihr Zuhause ist und es auch nie war.
      Meeren was always be the Harpy's city, and Daenerys could not be the harpy.

      Dann antwortet wieder das Gras, diesmal mit der Stimme von Jorah Mormont. Diese meint, Meereen wäre nie ihre Heimat gewesen und er hätte sie davor gewarnt, sich dort überhaupt niederzulassen. Plötzlich vermisst sie ihn sehr stark, meint aber, dass er nicht wirklich da ist und das ganze nur ein Traum ist. Er antwortet, dass sie jetzt verloren ist, weil sie an einem Platz verweilte, wo sie nicht dazu bestimmt war hinzugehen und weil er sie fortgeschickt hatte. Daenerys meint, sie hätte das getan, weil er sie für Gold verraten hätte. Das ist jedoch nicht der wahre Grund, in Wirklichkeit hat er sie verraten, um nach Hause zu kommen. Doch Daenerys weiß, dass das nicht alles ist, er wollte außerdem sie, was Fiebertraum-Jorah auch nicht verneint.
      I gave you good counsel. Save your spears and swords for the Seven Kingdoms, I told you. Leave Meereen to the Meereenese and go west, I said. You would not listen.

      Doch sie meinte, sie hätte Meereen erobern müssen, damit ihre Kinder zu Essen haben, sonst wären sie wie beim Marsch durch die Rote Wüste zu Tausenden gestorben. Das hätte sie nicht noch einmal mit erleben wollen. Fiebertraum-Jorah sagt, sie hätte Meereen erobert und wäre geblieben, worauf Daenerys antwortet, um Königin zu sein.
      You are a queen, her bear said. In Westeros.

      Doch Daenerys meinte es wäre so ein langer Weg gewesen und sie hätte eine Pause gebraucht, Ruhe vor all den Kriegen, um wieder Freude am Leben zu haben. Immerhin sei sie nur ein junges Mädchen. Doch Fiebertraum-Jorah macht ihr deutlich, dass sie das Blut des Drachen sei und dies nie vergessen dürfe. Sie spricht schließlich selbst die Targaryen-Worte aus und fällt hin, in der Hoffnung Jorah würde sie auffangen. Natürlich ist er nicht da. Stattdessen stellt sie fest, dass irgendjemand anderes in diesem Gras ist. Sie schnappt sich aus dem Rinnsal einen Stein. Schließlich bemerkt sie eine Bewegung im Gras und hört ein leises Klingeln, bis sie einen Späher eines Khalasars erblickt. Sie gibt sich nicht zu erkennen, denn sie weiß, dass sie im besten Falle nach Vaes Dothrak geschickt wird, im schlimmsten Falle vergewaltigt und getötet. Dann taucht plötzlich Drogon auf und vertreibt den Späher. Daenerys weiß jetzt, was sie tun muss, als sie auf seinen Rücken springt.
      "To go forward I must go back."

      Drogon steigt mit ihr höher und sie bemerkt anhand vieler grauer Stellen im Gras, dass Drogon hier öfters jagen geht. Sie selbst entdeckt weitere Reiter des Khalasars und der Drache schafft es schon bald das langsamste Pferd zu erlegen mitsamt dessen Reiter. Daenerys selbst isst von dem halb verkohlten Pferdefleisch. Sie fragt sich was Hizdahr von ihr denken würde, wenn er sie so sähe und glaubt er wäre entsetzt; Daario hingegen würde sich mit dazusetzen und auch ein Stück Fleisch essen. Während der Abenddämmerung hört sie das Nahen weiterer Pferde und wird schließlich von Khal Jhaquo, dem alten Ko von Khal Drogo, gefunden.

      Das ist dann also auch mein letztes Kapitel und ich finde es wirklich sehr schade, dass der Reread damit schon so gut wie am Ende ist (armer Kevan). :( Mir hat das Projekt wirklich sehr gut gefallen, es ist (bald war) das beste an diesem Forum und wohl auch der Grund, warum ich seit meiner Anmeldung fast täglich im Forum bin, ich wollte einfach immer wissen, ob wieder jemand etwas Neues zu diesem Projekt schreibt. :) Ich werde folgende Dinge vermissen: die hitzigen Diskussionen um Tyrion, Sandor, Gregor, Daenerys, und und und; die Freude, wenn jemand eine weitere Zusammenfassung hier reingestellt hat; die neuen Erkenntnisse und Theorien, die mir sehr dabei geholfen haben das Lied noch besser zu verstehen (auch wenn man es mir nicht glaubt, der Reread war erst mein zweites Mal Lesen und das erste Mal auf Englisch); allgemein alle Meinungen und Anmerkungen, es ist wirklich interessant zu sehen, wie Leute teilweise Situationen, Charaktere und Taten anders bewerten als ich; und auch die langen Wartezeiten, irgendwie hat das immer die Vorfreude noch mehr erhört und die Freude, wenn es dann da war. Möchte mich hier bei allen Beteiligten bedanken, ohne jetzt Namen zu nennen, weil ich bestimmt jemanden vergessen würde: egal ob er Zusammenfassungen geschrieben hat oder sich nur an den Diskussionen beteiligt hat. Aber eine Person möchte ich doch hervorheben: onyx. :) Ich glaube ohne dich wäre der Reread vermutlich nach ein paar Monaten im Sande verlaufen, wie du das hier organisiert hast und welches Engagement du dabei gezeigt hast fand ich einfach nur phänomenal. Und das seit fast knapp zwei Jahren. Respekt. :cookie: :thumbsup: :thumbup:
      Wenn es dann vorbei ist, verliert das Forum für mich sein Herz, ein Stück weit auch seine Seele. Was bleibt ist dieses furchtbare Krebsgeschwür namens Serienbereich. Für mich einer der Gründe warum ich bald nur noch sporadisch hier auftauche (Fußball, Forentreffen). Sollte aber wieder einmal ein neuer Reread anstehen oder doch TWOW erscheinen, wäre ich wieder voll dabei mit Zusammenfassungen schreiben, Tyrion- und Daenerys-Apologetik und Balerion-Nerven, wann er denn endlich einmal seine Zusammenfassung postet. :P
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      zu Daenerys X :

      Ein paar interessante Sellen finden sich in diesem Daenerys Kapitel ja doch,wenn ich auch finde,dass sie viiieeel zu lange durch das Dothrakische Meer läuft,viel zu viel vor sich hindenkt und sich viiieeel zu oft entleert. :whistling:

      Ser Erryk schrieb:

      Auf Drogon zurückzukehren scheidet aus, denn der Drachen ist als Reittier sehr störrisch und lässt sich nicht gut lenken. Daenerys verfügt nach wie vor nur über die Peitsche und ihre Worte, kann aber Drogon nicht lenken wie früher die Leute in Valyria mit verzauberten Hörnern und bindenden Zaubersprüchen.

      Wieder sieht man wie ich beim ersten Lesen über die letzten beiden Bände hinweggejagt bin,mir war gar nicht (mehr?) klar,dass Dany Drogon nicht nur dieses eine Mal,bei der Flucht aus der Arena geritten hat,sondern das inzwischen tatsächlich des öfteren getan hat...auch wenn sie ihn noch nicht im Griff hat und er noch nicht lenkbar ist,durchaus ein erster Schritt...

      Ser Erryk schrieb:

      Egal, wie oft sie mit ihm geflogen ist und versucht hat in Richtung Meereen zu lenken, wenn die Dämmerung hereinbrach, ist Drogon immer wieder nach Dragonstone zurückgekehrt.

      Ich habe überhaupt keine Ahnung,wie lange Daenerys inzwischen fort ist...so gar nicht...habe ich da was überlesen?

      Ser Erryk schrieb:

      und geht durch das Gras, welches sich jedoch schon verfärbt hat und damit darauf hindeutet, dass es Herbst wird.

      :/ ..nur verfärbt oder? Es trocknet nicht aus...oder? Die Prophezeiung der Maegi bewahrheitet sich nicht...

      Ser Erryk schrieb:

      Dabei erinnert sie sich wieder an ihre Zeit bei den Dothraki zurück und erkennt, dass es neben ihrer Zeit in Braavos, die glücklichste ihres Lebens war. Erst der Marsch durch die Rote Wüste hat ihre Freude zerstört, mit Drogons Sturz vom Pferd, der Auflösung seines Khalasars und dem Verrat von Mirri Maz Duur.

      Hmm...hier wieder.Wie lange ist das jetzt her?

      Ser Erryk schrieb:

      My flesh will feed the wolves and carrion crows, she thought, and worms will burrow through my womb.

      Da hätte sie doch dann mal etwas wirklich nützliches getan...zumindest für die dortige Fauna. :whistling:

      Ser Erryk schrieb:

      Hier begegnet ihr Viserys wieder, so wie er im Moment seines Todes aussah mit dem geschmolzenen Gold. Zunächst beschwert er sich, dass sie nie um ihn getrauert hat,

      Hier kann ich sehr gut verstehen ,dass sie Schuldgefühle zu plagen scheinen.Sie hat nicht mit einem Wort versucht das Schicksal ihres Bruders aufzuhalten...

      Ser Erryk schrieb:

      Dafür ist mir die Zeit einfach zu kurz, die sie mit Daario und Hizdahr verbracht hat, um schon jetzt ein Kind zu empfangen.

      Hmm...ich habe da nicht viel Ahnung,aber die meisten Frauen verlieren ihre Kinder während der ersten drei Monate...und ich denke diese Zeit mit Daario hatte sie allemal (oder,habe es wie schon gesagt nicht mit den Zeiten?) und das könnte es vielleicht sein...

      Ser Erryk schrieb:

      You are a queen, her bear said. In Westeros.

      Bitte nicht. :whistling:

      Ser Erryk schrieb:

      Daario hingegen würde sich mit dazusetzen und auch ein Stück Fleisch essen. Während der Abenddämmerung hört sie das Nahen weiterer Pferde und wird schließlich von Khal Jhaquo, dem alten Ko von Khal Drogo, gefunden.

      Sie denkt ziemlich oft an Daario.


      ;( Ach Ser Erryk,das hast du sooo schön geschrieben.Ich hatte beim Lesen echt feuchte Augen und einen dicken Kloß im Hals.Vielen Dank für das dicke Lob.Jeder Einzelne hat ja mit seinem Beiträgen und Zusammenfassungen dazu beigetragen,dass es so gut lief.Es hat wirklich sehr,sehr großen Spaß mit euch gemacht,eine echt tolle Zusammenarbeit und ich habe mich über jeden einzelnen Beitrag und über jeden der beim Reread zum Senfen dabei war sehr gefreut.
      Komisch,dass es jetzt wirklich zu Ende ist,nur noch der Epilog... ;( war ja schon eine recht lange Zeit,die wir hier nahezu täglich miteinander diskutiert haben.Das wird mir absolut fehlen.Auch ich fand die unterschiedlichen Sichtweisen irre interessant...

      Ser Erryk schrieb:

      Für mich einer der Gründe warum ich bald nur noch sporadisch hier auftauche (Fußball, Forentreffen). Sollte aber wieder einmal ein neuer Reread anstehen oder doch TWOW erscheinen, wäre ich wieder voll dabei mit Zusammenfassungen schreiben,

      Das wäre doch sehr ,sehr schade...im Moment laufen doch so einige sehr interessante Diskussionen außerhalb des Rereads und in den Charakter-Threads gibt es doch bestimmt auch immer mal etwas Spannendes.Wie schon vor längerer Zeit einmal erwähnt,fände ich es total schön,wenn wir nach dem Reread gemeinsam die Charakter-Threads stürmen und mal schauen,ob und inwieweit sich die Einstellungen zu den verschiedenen Carakteren für uns vom ersten Lesen an bis jetzt verändert haben.
      Ansonsten wird uns doch bestimmt noch mehr einfallen ;) und es wäre toll,wenn du dabei wärst ...und für einen Rereread bin ich nach einiger Zeit auf jeden Fall absolut offen.Viiieelen Dank auch noch mal,dass du dich für Meereen geopfert hast und für eure tollen Zusammenfassungen und euren Fleiß. :)
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Ser Erryk schrieb:

      Ich will wieder Meereen-Kapitel. Dieses hier lässt sich furchtbar zusammenfassen.


      Da ist ja auch nie was passiert :P Gut, in diesem Kapitel auch nicht wirklich.

      Ser Erryk schrieb:

      Once, the grass whispered back, until you chained your dragons in the dark.


      Vielleicht auch Foreshadowing auf das weitere Vorgehen mit den Drachen. Zusammen mit der Erinnerung an die Worte ihres Hauses verspreche ich mir hier einiges in den kommenden Daenerys Kapiteln.

      Ser Erryk schrieb:

      Plötzlich vermisst sie ihn sehr stark, meint aber, dass er nicht wirklich da ist und das ganze nur ein Traum ist. Er antwortet, dass sie jetzt verloren ist, weil sie an einem Platz verweilte, wo sie nicht dazu bestimmt war hinzugehen und weil er sie fortgeschickt hatte. Daenerys meint, sie hätte das getan, weil er sie für Gold verraten hätte. Das ist jedoch nicht der wahre Grund, in Wirklichkeit hat er sie verraten, um nach Hause zu kommen. Doch Daenerys weiß, dass das nicht alles ist, er wollte außerdem sie, was Fiebertraum-Jorah auch nicht verneint.


      Ich fände es gar nicht so schlecht, wenn Jorah und Dany nochmal zusammen finden. Also nicht als Geliebte sondern er wieder als Berater und Ritter an ihrer Seite. Vielleicht hat ihr dieser Fiebertraum ihr auch mal die Augen geöffnet. Wäre auf jeden Fall besser als das was da sonst in Meeren so im so rumgeschwirrt ist. Barristan ausgenommen.

      Ser Erryk schrieb:

      Doch Fiebertraum-Jorah macht ihr deutlich, dass sie das Blut des Drachen sei und dies nie vergessen dürfe. Sie spricht schließlich selbst die Targaryen-Worte aus und fällt hin, in der Hoffnung Jorah würde sie auffangen.


      Hoffentlich sind die Worte des Hauses endlich mal ein Zeichen, dass sich da bei Dany langsam etwas bewegt. Meinetwegen ein Drachentanz, irgendwas damit da mal ein bisschen "Action" wieder in ihre Kapitel kommt.

      onyx schrieb:

      Ich habe überhaupt keine Ahnung,wie lange Daenerys inzwischen fort ist...so gar nicht...habe ich da was überlesen?


      Puuh..Schwer zu sagen, aber es sind einige Kapitel in Meeren vergangen seitdem sie weg ist. Zusätzlich scheint sie sehr sehr ausgehungert zu sein, wenn man daran denkt, dass sie sich direkt über ein frisch geröstet Pferd hermacht. Ich denke man kann von ein paar Wochen oder einem Monat ausgehen?

      onyx schrieb:

      ..nur verfärbt oder? Es trocknet nicht aus...oder? Die Prophezeiung der Maegi bewahrheitet sich nicht...


      Wow. Ich muss sagen die Interpretation gefällt mir. Ist die braune Farbe nicht die Auswirkung einer Austrocknung? Könnte also schon hinkommen finde ich..

      onyx schrieb:

      Da hätte sie doch dann mal etwas wirklich nützliches getan...zumindest für die dortige Fauna.


      Haha :D

      onyx schrieb:

      Hier kann ich sehr gut verstehen ,dass sie Schuldgefühle zu plagen scheinen.Sie hat nicht mit einem Wort versucht das Schicksal ihres Bruders aufzuhalten...


      Das kann ich allerdings auch gut verstehen. Sie war doch nur Mittel zum Zweck für Visery und sie macht sich auch viel zu große Vorwürfe. Ich bezweifle, dass der echte Viserys sie jemals geheiratet hätte..Nicht nachdem er sie an Drogo übergeben hat.

      Ser Erryk schrieb:

      und wird schließlich von Khal Jhaquo, dem alten Ko von Khal Drogo, gefunden.

      Ach,das habe ich jetzt noch vergessen.Da bin ich ja mal echt gespannt (naja,es gibt zugegebenerweise Stränge und Charaktere,an denen ich mehr interessiert bin) in welcher Absicht der Khal sich da mit seinen Kriegen nähert...trauen die sich wirklich Drogon anzugreifen,nachdem sie gesehen haben zu was der Drache fähig ist....

      SerOtral schrieb:

      Ich fände es gar nicht so schlecht, wenn Jorah und Dany nochmal zusammen finden. Also nicht als Geliebte sondern er wieder als Berater und Ritter an ihrer Seite. Vielleicht hat ihr dieser Fiebertraum ihr auch mal die Augen geöffnet. Wäre auf jeden Fall besser als das was da sonst in Meeren so im so rumgeschwirrt ist. Barristan ausgenommen.

      Hach...für Jorah wäre das wohl irgendwie wünschenswert...Ne,als Geliebten sieht sie ihn zwar nicht aber ziemlich gern zu haben scheint sie ihn doch immernoch...vielleicht eher als brüderlichen oder väterlichen Freund,aber vielleicht würde ihm das ja reichen...obwohl ,auf Dauer glücklich machen könnte ihn das wohl auch nicht. :/
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Mein Lieblingskapitel ist dies hier auch nicht, gestehe ich. Aber so ein paar interessante Dinge gibt es hier dann doch.

      Ser Erryk schrieb:

      Sie ist allgemein in einem schlechten Zustand. Ihre Kleider sind nur noch Fetzen, sie ist ausgehungert und sie hat sich durch Drogon zahlreiche Verbrennungen zugezogen, die kaum heilen.
      Soviel zur Feuerfestigkeit von Dany. :rolleyes:

      onyx schrieb:

      Ein paar interessante Sellen finden sich in diesem Daenerys Kapitel ja doch,wenn ich auch finde,dass sie viiieeel zu lange durch das Dothrakische Meer läuft,viel zu viel vor sich hindenkt und sich viiieeel zu oft entleert.
      Wann bekommt man schon mal zu lesen, dass eine Königin Durchfall hat. :D

      Ser Erryk schrieb:

      Andererseits passt die Zeit nicht und es kommt ungewöhnlich viel Blut. Bin mir hier übrigens nicht sicher, ob das wirklich eine Fehlgeburt sein soll. Dafür ist mir die Zeit einfach zu kurz, die sie mit Daario und Hizdahr verbracht hat, um schon jetzt ein Kind zu empfangen.

      onyx schrieb:

      Hmm...ich habe da nicht viel Ahnung,aber die meisten Frauen verlieren ihre Kinder während der ersten drei Monate...und ich denke diese Zeit mit Daario hatte sie allemal (oder,habe es wie schon gesagt nicht mit den Zeiten?) und das könnte es vielleicht sein...
      Ich sehe das so wie Onyx. Da sie man ihr körperlich noch keine Schwangerschaft ansieht, dürfte es noch relativ früh sein. Und für ca. drei Monate reicht die Zeit allemal. Nicht für Hizdahr, aber eindeutig für Daario.

      Ser Erryk schrieb:

      Sie fragt sich was Hizdahr von ihr denken würde, wenn er sie so sähe und glaubt er wäre entsetzt; Daario hingegen würde sich mit dazusetzen und auch ein Stück Fleisch essen.
      Ich denke, da hat sie durchaus recht. Seine Wunderbarigkeit hätte sich höchstens dazu gesetzt, wenn es Hund gewesen wäre...

      onyx schrieb:

      Hier kann ich sehr gut verstehen ,dass sie Schuldgefühle zu plagen scheinen.Sie hat nicht mit einem Wort versucht das Schicksal ihres Bruders aufzuhalten...
      Nunja... er hat ihr ungeborenes Baby bedroht. Eine (werdende) Mutter kann bei sowas schon sehr herzlos reagieren...

      onyx schrieb:

      .nur verfärbt oder? Es trocknet nicht aus...oder? Die Prophezeiung der Maegi bewahrheitet sich nicht...


      SerOtral schrieb:

      Wow. Ich muss sagen die Interpretation gefällt mir. Ist die braune Farbe nicht die Auswirkung einer Austrocknung? Könnte also schon hinkommen finde ich..
      The grass was paler than she remembered, a wan and sickly green on the verge of going yellow. After that would come brown. The grass was dying.
      Es ist noch nicht ausgetrocknet, aber bald.

      Mirriz Prophezeiung:
      When the sun rises in the west and sets in the east.
      When the seas go dry and mountains blow in the wind like leaves.
      When your womb quickens again, and you bear a living child.
      Then he will return, and not before.

      When the sun rises in the west and sets in the east - Quentyn, der im Westen aufgebrochen und im Osten gestorben ist.
      When the seas go dry - die Dothrakische See trocknet aus.
      Soweit haben wir es fast.

      Was ich im Zusammenhang mit dieser Prophezeiung immer interessant finde, ist (für mich) der Hinweis auf Vaes Dothrak:
      In der Umgebung der Stadt gibt es the Dothraki Sea, the Mother of Mountains und the Womb of the World.
      Sea, Mountains und Womb wie in der Prophezeiung.
      Was auch immer passieren wird, die Prophezeiung wird sich, wenn, dann dort erfüllen.
      Und wo wird sie nun wohl hingebracht?

      Ser Erryk schrieb:

      onyx. Ich glaube ohne dich wäre der Reread vermutlich nach ein paar Monaten im Sande verlaufen, wie du das hier organisiert hast und welches Engagement du dabei gezeigt hast fand ich einfach nur phänomenal. Und das seit fast knapp zwei Jahren. Respekt.

      Ein Hoch auf Onyx! Die beste Organisatorin und Erinnermich-Schreiberin aller Zeiten! :) :beer:
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      onyx schrieb:

      Ein paar interessante Sellen finden sich in diesem Daenerys Kapitel ja doch,wenn ich auch finde,dass sie viiieeel zu lange durch das Dothrakische Meer läuft,viel zu viel vor sich hindenkt und sich viiieeel zu oft entleert.

      Als ich das durchgelesen hatte wollte ich dir schon eine Nachricht schreiben, ob nicht jemand anderes das Kapitel übernehmen kann. Ich wollte nicht nochmal diese Durchfallpassagen lesen müssen. Naja, habe es dann doch gemacht.

      onyx schrieb:

      Wieder sieht man wie ich beim ersten Lesen über die letzten beiden Bände hinweggejagt bin,mir war gar nicht (mehr?) klar,dass Dany Drogon nicht nur dieses eine Mal,bei der Flucht aus der Arena geritten hat,sondern das inzwischen tatsächlich des öfteren getan hat...auch wenn sie ihn noch nicht im Griff hat und er noch nicht lenkbar ist,durchaus ein erster Schritt...

      Nicht nur das, Drogon duldet Daenerys höchstens, auf keinen Fall beherrscht Daenerys ihn. Drogon ist dann doch noch eher sein eigener Herr. Bin mal gespannt, ob das Horn einen Drachen effektiver binden kann.

      onyx schrieb:

      Das wäre doch sehr ,sehr schade...im Moment laufen doch so einige sehr interessante Diskussionen außerhalb des Rereads und in den Charakter-Threads gibt es doch bestimmt auch immer mal etwas Spannendes.Wie schon vor längerer Zeit einmal erwähnt,fände ich es total schön,wenn wir nach dem Reread gemeinsam die Charakter-Threads stürmen und mal schauen,ob und inwieweit sich die Einstellungen zu den verschiedenen Carakteren für uns vom ersten Lesen an bis jetzt verändert haben.

      Also ich bin ehrlich: Ich brauche dringend eine Pause vom Forum! Im Moment öden mich die meisten Diskussionen im Buchbereich einfach nur an. Im Fußballthread muss ich mich gerade mächtig zusammenreißen, um nicht polemisch zu werden, wenn nicht sogar feindselig, und dabei geht es da um das für mich größtenteils völlig unwichtige Wolfsburg.
      Also, noch zwei Wochen und ich würde glaube ich ein zweiter seregthaur werden und das wollt ihr doch bestimmt nicht? :fie: (Ich nämlich nicht.)

      SerOtral schrieb:

      Da ist ja auch nie was passiert Gut, in diesem Kapitel auch nicht wirklich.

      Also in jedem einzelnen Meereen-Kapitel ist für mich mehr Interessantes passiert als in 12 Jon-Snow-Kapitel zusammen. ;)
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Esmeralda schrieb:

      Wann bekommt man schon mal zu lesen, dass eine Königin Durchfall hat.

      Naja...bei Cersei war das auch schon der Fall,wenn ich mich richtig erinnere,nachdem Tyrion ihr das Abführmittel verabreichte...nur ich glaube ihr Leiden war hier,gegenüber dem von Daenerys nicht so detailliert beschrieben.

      Esmeralda schrieb:

      onyx schrieb:
      Hmm...ich habe da nicht viel Ahnung,aber die meisten Frauen verlieren ihre Kinder während der ersten drei Monate.

      Also ich meinte damit natürlich nicht ,dass die meisten Frauen ihre Kinder verlieren,sondern ,wenn das passiert,dann zumeist in den ersten drei Monaten. :/

      Esmeralda schrieb:

      Nunja... er hat ihr ungeborenes Baby bedroht. Eine (werdende) Mutter kann bei sowas schon sehr herzlos reagieren...

      Ja,das war "nicht nett" und sie hatte da auch absolutes Recht wütend zu sein...aber sie hat zugeschaut,wie die ihn auf wirklich grausame Weise getötet haben.Ich denke wenn sie etwas gesagt hätte,hätte sie ihn vielleicht verbannen können...aber sie hätte zumindest versuchen können es zu verhindern,zumahl er sie angefleht hat,das zu tun.... :/

      Esmeralda schrieb:

      Es ist noch nicht ausgetrocknet, aber bald.


      Esmeralda schrieb:

      When the sun rises in the west and sets in the east.
      When the seas go dry and mountains blow in the wind like leaves.
      When your womb quickens again, and you bear a living child.
      Then he will return, and not before.


      Esmeralda schrieb:

      When the sun rises in the west and sets in the east - Quentyn, der im Westen aufgebrochen und im Osten gestorben ist.
      When the seas go dry - die Dothrakische See trocknet aus.
      Soweit haben wir es fast.

      Kann schon hinkommen....ich habe mir immer gesagt,dass da ja da mehrere Sonnen im Westen aufgehen...
      aber auffällig sind diese Dinge schon...und wenn es so ist wie du es sagst und dort alle Ereignisse zusammentreffen,macht das für mich auch mehr Sinn....hmmm...aber warum und wie sollten die Berge im Wind verwehen...eventuell Drachenfeuer? Aber das wäre vermutlich doch nicht stark genug.
      ...die eventuelle Fehlgeburt könnte vielleicht darauf hinweisen,dass sich zumindest wieder etwas in ihrer Gebärmutter einnisten kann,vielleicht könnte man das als Heilungsprozess sehen....aber Drogo-der wird doch niemals zurückkehren können.Daenerys hat ihn ja eigenhändig getötet und dann verbrannt.

      Esmeralda schrieb:

      Was auch immer passieren wird, die Prophezeiung wird sich, wenn, dann dort erfüllen.

      Hmm...bin gespannt.

      Esmeralda schrieb:

      Und wo wird sie nun wohl hingebracht?

      Da frage ich mich eben ob sie das mit sich machen lässt,bzw.ob Drogo das zulässt....
      Edit :
      Ser Erryk schrieb:
      Also ich bin ehrlich: Ich brauche dringend eine Pause vom Forum!

      Dann ruh dich schön aus und komme mit gestärkten,erholten Nerven und aufgefrischtem Diskussionsdrang,möglichst bald und gut erholt zurück. ^^
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „onyx“ ()

      onyx schrieb:

      Also ich meinte damit natürlich nicht ,dass die meisten Frauen ihre Kinder verlieren,sondern ,wenn das passiert,dann zumeist in den ersten drei Monaten.


      onyx schrieb:

      Kann schon hinkommen....ich habe mir immer gesagt,dass da ja da mehrere Sonnen im Westen aufgehen...
      aber auffällig sind diese Dinge schon...und wenn es so ist wie du es sagst und dort allen Ereignisse zusammentreffen,macht das für mich auch mehr Sinn....hmmm...aber warum und wie sollten die Berge im Wind verwehen...eventuell Drachenfeuer? Aber das wäre vermutlich doch nicht stark genug.
      ...die eventuelle Fehlgeburt könnte vielleicht darauf hinweisen,dass sich zumindest wieder etwas in ihrer Gebärmutter einnisten kann,vielleicht könnte man das als Heilungsprozess sehen....aber Drogo-der wird doch niemals zurückkehren können.Daenerys hat ihn ja eigenhändig getötet und dann verbrannt.
      Naja, wie das dann alles zusammen passen wird, wird sich noch zeigen. Für die verwehten Berge gibt es bestimmt dann auch eine tolle Metapher. :D
      Drogo wird wohl wirklich nicht zurück kehren, aber irgendwas wird dort geschehen. Es gibt da ja auch ihren Traum, wo sie aus dem See steigt und die Dosh Khaleen vor ihr auf die Knie sinken. Wobei dann sie aus the Womb of the World kommt. Eine sinnbildliche Wiedergeburt? :hmm:

      onyx schrieb:

      Da frage ich mich eben ob sie das mit sich machen lässt,bzw.ob Drogo das zulässt....
      Entweder geht sie freiwillig oder Drogon verzieht sich erstmal.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Bei der Frage nach dem Zeitraum der Handlung in Meereen könnten doch die neunzig Tage helfen, welche Hizdahr Daenerys verspricht, oder?
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Bei der Frage nach dem Zeitraum der Handlung in Meereen könnten doch die neunzig Tage helfen, welche Hizdahr Daenerys verspricht, oder?

      :) Oh...stimmt.Danke.
      Da wird sie ausreichend Zeit mit Daario verbracht haben.
      Hast du bei den anderen Zeiträumen auch eine Idee?
      Wie lange war wohl der Zeitraum von Drogos Tod bis sie in Meereen aufschlug....und wie lange befand sie sich mit Drogon wohl allein in der Wildnis,bis sie "gefunden" wurde?
      Wenn die Zeit für ihre Blutung noch nicht gekommen war und sie die letzte noch in Meereen hatte,haben wir ja auch schon mal ein kleines Zeitfenster...
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Also ich muss das wohl wie so vieles noch einmal genauer nachlesen, aber soviel Zeit vergeht da glaube ich gar nicht in Meereen, als sie das erste Mal mit Daario schläft und der Arena-Aktion.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk schrieb:

      Bin mal gespannt, ob das Horn einen Drachen effektiver binden kann.


      Muss es ja. Sonst hätte George Victarion nicht in die Sklavenbucht segeln lassen müssen.

      onyx schrieb:

      Da frage ich mich eben ob sie das mit sich machen lässt,bzw.ob Drogo das zulässt....


      Haben wir eine konkrete Aussage bzgl. Drogons Größe? Davon dürfte nämlich abhängen, was er in der Lage ist auszurichten.
      „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (Gandhi)

      Der Sinn des Lebens sollte nicht darin bestehen zu tun was wir wollen, sondern das zu tun, was vernünftig ist.

      Sandhai schrieb:

      Haben wir eine konkrete Aussage bzgl. Drogons Größe? Davon dürfte nämlich abhängen, was er in der Lage ist auszurichten.

      So weit ich das überblicken kann nichts Konkretes.Wir haben einmal eine Aussage über die Größe von Rhaegals Kopf und Hals...
      Der Kopf des Drachen war größer als der eines Pferdes,und sein Hals nahm gar kein Ende und entrollte sich wie eine große grüne Schlange immer weiter in die Höhe,bis die beiden glühenden Bronzeaugen auf Quentyn herabstarrten.

      ...und hier etwas über Drogon direkt.
      Drogon war schon immer der größte ihrer Drachen gewesen,und in der Wildnis war er noch weiter gewachsen.Seine Schwingen spannten sich von Spitze zu Spitze sechs Meter weit und waren schwarz wie Jett.

      ...dann sollte man aber zudem auch noch bedenken,welchen Schaden so ein Drachen,mit nur einem Feuerstoß anrichten kann,wenn man sich die Schäden nach seiner Flucht mal so anschaut.Ich fände es schon sehr gewagt ein solches Ungeheuer auf offenem Feld anzugreifen.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Ser Erryk schrieb:

      . Ihre Kleider sind nur noch Fetzen, sie ist ausgehungert und sie hat sich durch Drogon zahlreiche Verbrennungen zugezogen, die kaum heilen.
      kein Wunder das sie verzweifelt versucht sich daran zu klammern, den großen Fluss zu finden.

      onyx schrieb:

      ,dass sie viiieeel zu lange durch das Dothrakische Meer läuft,viel zu viel vor sich hindenkt und sich viiieeel zu oft entleert.
      gerade letzteres ... ihre Gedanken/Träume/Visionen sind da ja zum Teil wieder nicht uninteressante Sichtweisen, finde ich.

      onyx schrieb:

      hätte sie ihn vielleicht verbannen können...aber sie hätte zumindest versuchen können es zu verhindern,zumahl er sie angefleht hat,das zu tun....
      ja, versuchen hätte sie es natürlich schon. glaube aber nicht das Viserys in der Situation dann zur Vernunft gekommen wäre und sich gefügt hätte (gut, gefangenennehmen hätten die Dothrakie ihn ja natürlich schon für so einen Zweck, theoretisch).

      tja, schade das ich erst so spät zum Lied und damit auch zu den Rereads hier gefunden habe, werde mich aber so vielleicht mal ein paar alten Kapiteln widmen, hören und diskussion hier nachlesen (wobei das auch hörbüchern zu finden fast noch schwerer als in dicken Büchern ist)

      Rory2016 schrieb:

      tja, schade das ich erst so spät zum Lied und damit auch zu den Rereads hier gefunden habe, werde mich aber so vielleicht mal ein paar alten Kapiteln widmen, hören und diskussion hier nachlesen

      Finde ich auch. :) ....und immer fleißig nachsenfen,vielleicht entfacht das ja noch die ein oder andere Diskussion. :)
      ;( Der Reread fehlt mir schon jetzt.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Mir ist noch etwas eingefallen zu diesem Kapitel: Ich habe hier wirklich bewundert, wie wenig sich Daenerys über die Aussicht auf den eigenen Tod beklagt und ihr aktuelles Schicksal so hinnimmt. Immerhin hat sie die Monate davor ziemlich gemütlich mit allem Luxus als Königin in Meereen gelebt. Und jetzt dieses Stolpern durch die Wildnis, aber sie beklagt sich nicht darüber, sondern blickt starr geradeaus und fragt sich nur, ob sie im Tod mit ihrem Mann wieder vereint sein wird. Das nimmt Daenerys eine Eigenschaft, die ich einfach nicht leiden könnte und macht sie mir wieder sympathischer.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk schrieb:

      Ich habe hier wirklich bewundert, wie wenig sich Daenerys über die Aussicht auf den eigenen Tod beklagt und ihr aktuelles Schicksal so hinnimmt.

      Da muss ich dir Recht geben,sie ist hier tatsächlich hart im Nehmen und bezüglich ihres eigenen Schicksals im Gegensatz zu Victarion oder Tyrion beinahe schon eine Heldin. :)
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Stimmt. Kein Mimimimi... :D
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner