Reread A Dance with Dragons (Daenerys X bis Epilogue) Woche 96

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      für mich kehrt sie wieder zu ihren Wurzeln bzw. zu ihrer Anfangssituation von AGOT zurück.
      Das sie sich über ihr Schicksal nicht beschwert finde ich auch sehr bemerkenswert. Will mir nicht ausdenken, wie Tyrion herumgejammert hätte.
      bin zwar kein Dany-fan, will aber wissen, wie es weitergeht.
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner

      onyx schrieb:

      aber warum und wie sollten die Berge im Wind verwehen...eventuell Drachenfeuer? Aber das wäre vermutlich doch nicht stark genug.

      Eine Art Vulkanausbruch? In dem Moment, in dem mit Daenerys irgendwas geschieht was sie nicht will. Und wenn die Mutter aller Berge in solch einem Moment hochgeht/ausbricht, könnten das die Dothraki als Zeichen sehen und sich Deanerys Sache anschließen. Damit hätte sie, wenn auch nur im weitesten aller möglichen Sinne, Drogo wieder. :hmm:

      HagiGagi schrieb:

      Eine Art Vulkanausbruch? In dem Moment, in dem mit Daenerys irgendwas geschieht was sie nicht will. Und wenn die Mutter aller Berge in solch einem Moment hochgeht/ausbricht, könnten das die Dothraki als Zeichen sehen und sich Deanerys Sache anschließen. Damit hätte sie, wenn auch nur im weitesten aller möglichen Sinne, Drogo wieder.


      Oh.... :) ,interessanter Gedanke...und gar nicht mal so weit hergeholt.Auch das mit Drogo...das muss ich erst mal sacken lassen.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Mit onyx abgesprochen bearbeite ich noch den Epilog. :)

      Epilog (Kevan Lannister)

      Der neu zusammengeschusterte Rat aus Lannisters und Tyrells sitzt gerade im Thronraum, um sich Red Ronnet Connington anzuhören. Diesem wird Verrat vorgeworfen, weil sein Onkel Griffin's Roost zurückerobert und einen in seinen Augen falschen Drachen als wahren König deklariert hat. Um seine Treue zu beweisen will er gegen seinen Onkel zu Felde ziehen. Mace Tyrell, die neue Hand und auch Kevan, der jetzt Regent ist, lehnen das beide ab und bitten darum, dass Ronnet in seine Gemächer zurückeskotiert werden soll, wo er auch bleiben soll. Von Randyll Tarly erfahren wir, dass Red Ronnet mit 20 von Gregors alten Leuten zurückgeschickt wurde, zwei von denen haben sich bereits ordentlich danebenbenommen und wurde dafür entsprechend bestraft. Randyll ist dafür sie zur Mauer zu schicken, und auch Mace will sie weghaben, zumindest nicht in der Stadtwache. Wir erfahren dabei, dass das Bündnis dieses neuen Rates zwischen Lannisters und Tyrells sehr brüchig ist. Lannister- und Tyrell-Wachen schauen sich scheel im Thronraum an, und auch Kevan merkt, dass Mace Tyrell immer gieriger wird, desto mehr er ihm gibt und kann Cerseis Abneigung gegen den Tyrells teilweise schon verstehen. Er weiß aber auch, dass die Tyrells zwei große Armeen in King's Landing haben, währen der Großteil der Streitkräfte der Lannisters noch in den Flusslanden steht. Es ist also besser beschwichtigend mit den beiden umzugehen und Kevan appelliert daran Gregors Männer zumindest als Kämpfer einzusetzen, denn dafür seien sie berüchtigt. Und sie würden gebraucht werden, wenn wirklich einer der Söldnerkompanien von Essos in den Sturmlanden gelandet ist, wie Qyburn ihnen geflüstert hat.
      So wechselt das Thema schnell zu der Situation in den Sturmlanden. Mace Tyrell sieht die Affäre als nicht so wild an, er hält die Leute für nichts weiter als Abenteurer und er zweifelt, ob es sich wirklich um Jon Connington handelt. Außerdem gehört die Burg sowieso Stannis, und es wäre egal Prätendent sie hält. Er wird sie sich sowieso wiederholen, wenn die Unschuld seiner Tochter bewiesen ist.
      How can you recapture it when you have never captured it to begin with?

      Und wir sind beim nächsten Thema angelangt, Margaerys Anklage. Mace hält diese für dreckige Lügen und will, dass Tommen sie direkt für unschuldig erklärt. Kevan meint, das gänge nicht, da der Hohe Septon auf ein Gericht bestünde. Randyll reagiert darauf verächtlich damit, was denn aus ihnen geworden ist, wenn sie sich nach dem Zwitschern von Spatzen richten würden.
      "We have foes on every hand, Lord Tarly," Ser Kevan reminded him. "Stannis in the north, ironmen in the west, sellswords in the south. Defy the High Septon, and we will have blood running in the gutters of King's Landing as well. If we are seen to be going against the gods, it will only drive the pious into the arms of one or the other of these would-be usurpers."

      Mace ist da zuversichtlicher. Paxter Redwyne wird die Eisenmänner von den Shield Islands vertreiben. Die Schneestürmer oder Bolton werden Stannis vernichten. Und von Jon Connington hält er gar nicht, weil er nie irgendwelche Erfolge hatte, er allein hätte Roberts Rebellion stoppen können in Stoney Sept und ist dabei gescheitert.
      Kevan ist sich da jedoch nicht sicher. Früher war Connington stolz, arrogant und eigensinnig, aber sehr gut mit den Waffen, weshalb auch er zur Hand ernannt wurde, nachdem die Untätigkeit der alten Hand die Rebellion erst solchen Auftrieb gegeben hatte. Aerys wollte jemand der Robert in Kampfkraft und Jugend gegenübertreten konnte. Tywin hat das für einen Fehler gehalten, denn er hielt Connington für zu jung, zu kühn und zu sehr auf der Suche nach Ruhm, was sich dan auch in der Schlacht der Glocken bewährt hatte. Wie es dann ausging wissen wir. Connington musste ins Exil, die nächsten beiden Hände waren nicht wirklich tauglich und die Targaryens gingen unter. Jetzt hingegen ist Connington ein älterer Mann, abgehärtet, erfahrener und dadurch auch gefährlicher. Kevan weist sie außerdem daraufhin, dass er einen Targaryen-Prätendenten bei sich hat. Und es ist nicht sicher, ob er ein falscher Targaryen ist, da sich auch Kevan nicht sicher ist, ob der zusammengeschlagene Junge Aegon gewesen ist. Wir erfahren dabei, dass er anwesend war, als die Leichen Robert gezeigt wurden.
      Außerdem gäbe es noch eine zweiten Targaryen, deren Anspruch unzweifelhaft ist, Daenerys. Mace hält sie für so verrückt wie ihren Vater. Kevan äußert sich dazu in Gedanken:
      That would be the same father that Highgarden and House Tyrell supported to the bitter end and well beyond.

      Kevan meint dazu, sie ist vielleicht verrückt, aber die Gerüchte über die Drachen könnten sie trotzdem nicht einfach so abtun. Mace meint daraufhin sie wäre am Ende der Welt, Königin über die Sklavenbucht, was sie ruhig sein darf.
      Kevan ist da wieder anderer Ansicht:
      "On that we can agree," Ser Kevan said, "but the girl is of the blood of Aegon the Conqueror, and I do not think she will be content to remain in Meereen forever. If she should reach these shores and join her strength to Lord Connington and this prince of his, feigned or no … we must destroy Connington and his pretender now, before Daenerys Stormborn can come west."

      Doch hier dreht sich die Diskussion wieder zum Ausgangspunkt zurück, Mace Tyrell ist dafür bereit gegen die Söldner zu ziehen, wenn die Verhandlungen vorbei sind.
      Pycelle wirft ein, sie könnten Söldner kaufen. Das führt jedoch zum nächsten Problem: die Krone hat kein Geld mehr. Harys Swyft, der Meister der Münzen. Er steht bereits in Kontakt mit myrischen Banker, die ihnen die Schulden bei den Braavosi bezahlen und neues Geld leihen könnten. So müssten auch keine Steuern erhoben werden. Kevan schlägt auch noch die Pentoshi vor. Außerdem soll Harys nach Braavos gehen, sollte das alles scheitern, um mit der Eisernen Bank zu verhandeln. Swyft ist darüber leicht verärgert und spricht die Plünderungen von Maidenpool und Dragonstone an. Wir erfahren dabei, dass Mace nichts auf Dragonstone gefunden hat von dem sagenhaften Schatz.
      Dann kommt die Rede wieder auf die beiden Anklagen auf Hochverrat gegen Cersei und Margaery. Kevan eröffnet den anderen, dass Cersei einem Urteil durch Kampf zugestimmt hat und Robert Strong für sie antritt. Kurz reden sie über das seltsame Auftreten von Strong, der nie etwas sagt und seinen Helm nicht abnimmt. Kevan zweifelt sogar daran, ob er überhaupt lebt, denn er geht laut Aussagen der anderen King's Guard Mitglieder nie aufs Klo und isst auch nichts. Für den Moment ist das jedoch egal, da wichtig ist, dass er dieses Urteil durch Kampf für Cersei gewinnt. Er überzeugt auch Mace davon, der nur das Schicksal seiner Tochter im Kopf hat:
      "His Grace named Ser Robert to the Kingsguard," Ser Kevan reminded him, "and Qyburn vouches for the man as well. Be that as it may, we need Ser Robert to prevail, my lords. If my niece is proved guilty of these treasons, thelegitimacy of her children will be called into question. If Tommen ceases to be a king, Margaery will cease to be a queen."

      Außerdem will er nicht, dass Cersei den Tod einer Verräterin stirbt. Er hat jedoch bereits Maßnahmen getroffen sie von der Politik zu entfernen.
      "Whatever Cersei may have done, she is still a daughter of the Rock, of mine own blood. I will not let her die a traitor's death, but I have made sure to draw her fangs. All her guards have been dismissed and replaced with my own men. In place of her former ladies-in-waiting, she will henceforth be attended by a septa and three novices selected by the High Septon. She is to have no further voice in the governance of the realm, nor in Tommen's education. I mean to return her to Casterly Rock after the trial and see that she remains there. Let that suffice."

      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Teil 2

      Die Wahrheit zu Cersei ist: Der Walk of Shame hat sie als Königin komplett ruiniert. Jeder konnte sie komplett nackt sehen und das hat ihr die fast gottgleiche Aura genommen, die sie als Königin hatte. (Was für ein dummes, bigottes Gefasel von Kevan. Das ist das erste Mal, dass mir hier eine seiner Aussagen überhaupt nicht gefällt.)
      Jedenfalls verspricht er, dass von Cersei kein Schaden mehr ausgehen wird. Mace eröffnet dagegen, dass Margaery durch den Glauben geurteilt wird, sodass sich jeder von ihrer Unschuld überzeugen kann. Wieder nur in Gedanken fragt sich Kevan, warum er dann deshalb seine Armee nach King's Landing gezogen hat.
      Dann werden noch weitere Themen angesprochen, zunächst das Rosby-Erbe, anschließend die Vorbereitungen für Myrcellas Rückkehr. Mace ist der Meinung das kommt dabei heraus, wenn man sich mit den Dornischen einlässt und fragt, ob er jemand Neues für Myrcella finden will. Nur in Gedanken fragt sich Kevan, ob Mace da Willas vorschlägt. Kevan ist jedoch auch darauf aus, die Dornischen nicht zu veärgern, denn wenn sich Dorne Connington anschließt, sieht es richtig schlecht für sie aus. Harys Swyft schlägt sogar vor, ob es möglich wäre die Dornischen gegen die Söldner zum Angriff zu bewegen. Dann beendet Kevan erst einmal die Sitzung. Sie sollen sich wieder in fünf Tagen treffen, nach Cerseis Verhandlung. Insgesamt empfindet Kevan, dass die Sitzung schon besser lief als sonst, auch wenn Mace immer noch verächtlich ihm gegenüber auftritt. Kevan hält jedoch Randyll für den gefährlicheren Mann, da er gerissen und eisern ist und hofft ihn auf seine Seite ziehen zu können.
      Nach der Sitzung meint Pycelle zu ihm, dass Mace ihn nach wie vor nicht mag. Schuld ist die Sache mit dem Mondtee. Er rechtfertigt, dass damit, dass Cersei es ihm befohlen hatte. (Und warum hast du es dann gesagt, du superhohle Nuss?) Um sich sicherer zu fühlen, bietet er Kevan um Wachen. Auch Harys Swyft will welche. Kevan weiß genau, dass die Tyrells sowohl Pycelle als auch Swyft ersetzen wollen. Für Swyft gäbe es den perfekten Kandidaten Garth the Gross, der Lord Seneschall von Highgarden. Doch das letzte was Kevan gebrauchen kann sind noch mehr Tyrells im Kleinen Rat. Es ist sowieso schon ausgeglichen, auch wenn das dritte Tyrell-Mitglied Paxter Redwyne, der Lord Admiral, noch auf Seefeldzug gegen die Eisenmänner unterwegs ist. Den Siebten Platz wird bei Myrcells Ankunft Nymeria Sand annehmen, die zweite Bastardtochter von Oberyn. Das hat Kevan bisher Mace noch nicht gesagt und er befürchtet, auch das wird Mace nicht gefallen.
      The man we need is Littlefinger. Petyr Baelish had a gift for conjuring dragons from the air.

      Kevan gibt Swyft die alten Männer von Gregor. Danach gehen alle drei zusammen in das Schneegestöber. Kevan überzeugt noch einmal seinen Schwiegervater davon, zur Eisernen Bank nach Braavos zu gehen. Ser Harys meint, wenn er müsste, beteuert aber nochmal seine Unschuld.
      "No. It was Cersei who decided that the Iron Bank would wait for their due. Should I send her to Braavos?"

      Für einen kurzen Moment ist Harys Swyft entsetzt, doch dann erklärt ihm Kevan, dass es ein Scherz war. Danach schickt er ihn ins Warme.

      Kurzer Cut. Ich möchte über Kevan reden oder der Mann, der die wohl größte Scheißaufgabe in ganz Westeros hat, den Mist, den seine Nichte verbrochen hat wieder geradezurücken. Mir kommt er hier wirklich wie eine bessere Ausgabe von Tywin vor. Er scheint nicht so skrupel- und herzlos zu sein wie er, nicht ganz so kalt und macchiavellistisch. Er gibt vernünftige politische Ratschläge, scheint sehr schlau zu denken und unternimmt wirklich alles, um das Reich wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Er zeigt nicht diesen eitlen Lannister-Stolz wie Cersei und Tyrion und teilweise auch Tywin, sondern arbeitet, wenn auch manchmal zähneknirschend mit den Tyrells zusammen. Na gut weiter im Text.

      Beim Überqueren des Burggrabens denkt er über die Personalnot in der der Kingsguard nach. Jaime ist in den Flusslanden verschwunden, Balon Swann jagt Darkstar, Osmund Kettleblack wurde in den Kerker geworfen und seines Amtes enthoben, als er seine Unzucht mit Cersei gestanden hat. Loras Tyrell ist verwundet. Somit sind nur noch Trant, der schwache Boros Blount und Robert Strong hier in King's Landing, um Tommen zu beschützen. Er überlegt, ob er Lancel einen weißen Mantel geben soll, denn das sei besser für ihn als bei den Warrior Sons zu bleiben.
      Kevan ist später zu einem Essen mit Cersei und Tommen eingeladen. Vorher denkt er über Cersei nach. Sie ist jetzt wesentlich demütiger und unterwürfiger als vorher. Sie verbringt die meiste Zeit mit ihrem Sohn, betet viel und wäscht sich fast viermal täglich. Dann denkt er darüber nach, wie das hätte kommen können, wo doch Cersei früher so eine schöne Maid gewesen ist. Auch er denkt darüber nach, wieviele Tode verhindert worden wären, wenn sie Rhaegar geheiratet, ihm Söhne geschenkt hätte und fragt sich, ob er dann auch seine Augen auf Lyanna geworfen hätte.
      The northern girl had a wild beauty, as he recalled, though however bright a torch might burn it could never match the risingsun.
      Kevan glaubt also hier den gleichen Unsinn wie Cersei, vermutlich kommt das von Tywin.
      Doch er weiß auch, dass über vergebene Chancen in der Vergangenheit nur alte, verbrauchte Männer nachdenken und widmet sich wieder der Gegenwart, trotzdem nagt an ihm etwas das schlechte Gewissen bezüglich Cersei.
      I have no reason to feel guilty, Ser Kevan told himself. Tywin would understand that, surely. It was his daughter who brought shame down on our name, not I. What I did I did for the good of House Lannister.

      Kevan denkt dabei wieder an die Geliebte seines Vaters zurück, eine Frau von niederer Geburt, die schließlich immer herrischer und hochnäsiger aufgetreten ist und teilweise sogar Regierungsgeschäft übernahm bis Tytos starb. Direkt danach hat Tywin sie nackt durch Lannisport geschickt, um sie zu brechen. Kevan ist sich jedoch sicher, dass Tywin niemals damit gerechnet hätte, dass seine eigene Tochter das gleiche durchmachen muss.
      "It had to be," Ser Kevan muttered over the last of his wine. His High Holiness had to be appeased. Tommen needed the Faith behind him in the battles to come. And Cersei … the golden child had grown into a vain, foolish, greedy woman. Left to rule, she would have ruined Tommen as she had Joffrey.

      Kurz denkt er nach über Jaime, führt das aber nicht weiter aus. Ob das irgendetwas mit seinem Verschwinden zu tun hat. Anschließend besucht er Cersei. Wir erfahren dabei auch, dass die Dienerinnen, die von den Septas bereit gestellt werden alle sieben Tage wechseln, damit Cersei keine von ihnen korrumpieren kann.

      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ser Erryk“ ()

      Teil 3

      Im übrigen scheint es auch Boros Blount nicht wirklich zu gutgehen. Entweder es liegt an seiner neuen Tätigkeit als Vorkoster Tommens oder...
      Jedenfalls wirkt Cersei wesentlich demütiger und offener als sonst. Als Kevan ihr bestätigt, dass Mace Tyrell den Turm der Hand neu errichten will, natürlich größer und höher als vorher, macht sie darüber einen Scherz, was Kevan erfreut. Außerdem bittet sie ihn darum, dass nach der Verhandlung wieder Taena Merryweather nach King's Landing kommen soll. Außerdem soll sie ihren Sohn mitbringen, damit Tommen einen Freund hat. Kevan denkt darüber nach, er könnte Taena mit nach Casterly Rock schicken und den Sohn hier in King's Landing behalten. Dann gibt es Essen. Tommen wirkt insgesamt sehr fröhlich und erzählt fast nur von den Abenteuern seiner Katzen. Interessant ist dabei, als er erwähnt, dass wieder die große, böse, schwarze Katze vor seinem Fenster war, Ser Pounce sie jedoch vertrieben hat. Cersei erklärt Kevan genauer welche Katze Tommen meint und wir erfahren dabei, dass es Balerion ist, die alte Katze von Rhaenys, die auch schon von Arya gejagt wurde. Cersei meint zwar, die Katzen würde zwar die Ratten fernhalten, aber diese wäre besonders böse. Kevan würde die Rattenfänger dazu überreden, eine Falle aufzustellen.
      Danach reden sie kurz über Jaime, der spurlos verschwunden ist. Doch Cersei meint, sie wüsste wenn Jaime von ihnen geht. Und Tyrion ist ihr nach wie vor egal. Sie fragt aber nach, ob es von ihm Nachrichten gab. Kevan verneint das, auch hätte ihnen niemand einen Zwergenkopf in letzter Zeit gebracht. Auch fragt Cersei, ob er seine Frau an den Hof bringt. Kevan wird das nicht machen, da seine Frau eine sanfte Seele ist, die in Lannisport besser aufgehoben ist. Als Tommen im Bett ist reden sie über die Verhandlung. Sie unterhalten sich über die Kettleblacks und Cersei er fährt erst jetzt, dass beide von Kevan eingesperrt worden. Wenn sie ihre Schuld zugeben wird Kevan sie an die Mauer schicken. Und er meint auch, solche Männer hätten niemals so hoch aufsteigen dürfen. Cersei sagt, sie hätte sie falsch eingeschätzt.
      "You misjudged a good many men, it seems."​

      Bevor er jedoch noch mehr sagen kann, kommt eine der Dienerinnen und berichtet, dass Pycelle umgehend Kevan sehen will, weil ein Rabe angekommen ist. Kevan fragt sich was passiert sein könnte, ist Storm's End gefallen oder kommt es von den Boltons. Cersei hofft auf Jaime und Kevan geht sogleich los, verabschiedet sich aber vorher noch von seiner Nichte. Draußen trifft er auf einen Botenjungen mit dem er zu Pycelle geht. Dabei merken wir wieder wie schlimm das Wetter mittlerweile schon in King's Landing ist, es liegt überall Schnee, Kevan fragt sich kurz, wie es wohl an der Mauer ist. Bei Pycelle angekommen öffnet ihm ein kleines Mädchen die Türe und führt ihn in den Solar von Pycelle. Kevan merkt sofort, dass irgendetwas nicht stimmt. Es ist viel zu kalt und dunkel, dabei heizt Pycelle normalerweise seine Räume immer sehr stark. Auf dem Fensterbrett bemerkt er einen weißen Raben und weiß was das bedeutet, der Winter ist da. Er murmelt kurz "Winter" und will sich abwenden, als er von einem Armbrustbolzen getroffen wird. Kevan ist kurz überrascht, irritiert und ruft Pycelle nach Hilfe. Und dann bemerkt er, dass Pycelle tot in seinem Sessel sitzt. Er wurde mit einem scharfen Gegenstand am Kopf verletzt.
      ​He wanted guards, Ser Kevan thought. I should have sent him guards. Could Cersei have been right all along? Was this his nephew's work? "Tyrion?" he called. "Where …?"

      Doch die Stimme, die ihm antwortet sagt ihm, Tyrion wäre weit weg. Dann erkennt er den Angreifer, es ist Varys. Der entschuldigt sich absurderweise jedoch sofort und bittet um Vergebung. Er hat das nicht getan, weil er ihn nicht mag oder Böses will, sondern um das Beste für das Reich zu wollen und der Kinder willen. Kevan versucht ihn kurz einzuschüchtern mit der Tatsache, dass hier in der Nähe viele Lannister-Wachen sind, doch Varys geht darauf gar nicht erst groß ein. Er erklärt ihm die Sache wie sie ist.
      ​This pains me, my lord. You do not deserve to die alone on such a cold dark night. There are many like you, good men in service to bad causes … but you were threatening to undo all the queen's good work, to reconcile Highgarden and Casterly Rock, bind the Faith to your little king, unite the Seven Kingdoms under Tommen's rule. So …

      Als dann eine strenge Brise von draußen hereinweht und Kevan anfängt zu zittern, fragt Varys absurderweise ob ihm kalt ist. Varys hätte aber das Fenster öffnen müssen, da sich Pycelle bei seinem Tod so schlimm besudelt hatte, dass der Gestank nicht zu ertragen war.
      Dann erklärt er ihm noch genau, warum er die Armbrust genommen hat und was sein Grund war, ihn umzubringen.
      "I thought the crossbow fitting. You shared so much with Lord Tywin, why not that? Your niece will think the Tyrells had you murdered, mayhaps with the connivance of the Imp. The Tyrells will suspect her. Someone somewhere will find a way to blame the Dornishmen. Doubt, division, and mistrust will eat the very ground beneath your boy king, whilst Aegon raises his banner above Storm's End and the lords of the realm gather round him."​

      Kevan ist überrascht, und er meint Aegon sei tot.
      Varys erklärt ihm jedoch, es sei anders. Aegon wurde lange auf die Herrschaft vorbereitet, er hat schreiben und lesen gelernt. Eine Septa hat ihn im Glauben unterrichtet. Er kennt das einfache Leben als Fischer.
      Tommen has been taught that kingship is his right. Aegon knows that kingship is his duty, that a king must put his people first, and live and rule for them.​

      Also kurz gesagt, der perfekte König in Varys' Augen. Kevan versucht zu schreien, doch er schafft es aufgrund seiner Verletzungen nicht. Und wieder entschuldigt sich Varys absurderweise, dafür so dumm rumzureden und macht der Sache eine Ende, indem er die Kinder ruft. Sie alle gehen auf ihn los, denn sie alle haben Dolche.

      Und so endet das Lied vorerst für uns, Vorabkapitel außen vorgelassen, für manche seit fünf Jahren, für manche seit drei oder zwei. Fakt ist, damit ist der Reread beendet.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Oh...der Epilog, ;( ...nun also das wirklich letzte Kapitel unseres Rereads.

      zu dem Epilog (Kevan Lannister) :


      Ser Erryk schrieb:

      Diesem wird Verrat vorgeworfen, weil sein Onkel Griffin's Roost zurückerobert und einen in seinen Augen falschen Drachen als wahren König deklariert hat.

      Ja...so kann es gehen.Irgendwie schon unfair....und wenn Red Ronnet ein bisschen sympathischer wäre und nicht so schäbig und abfällig über Brienne gesprochen hätte,könnte er mir beinahe leid tun.

      Ser Erryk schrieb:

      Wir erfahren dabei, dass das Bündnis dieses neuen Rates zwischen Lannisters und Tyrells sehr brüchig ist. Lannister- und Tyrell-Wachen schauen sich scheel im Thronraum an,

      Bestimmt alles andere als angenehm,so eine dauerhaft angespannte Stimmung...und das bei all den anderen Problemen.

      Ser Erryk schrieb:

      und auch Kevan merkt, dass Mace Tyrell immer gieriger wird, desto mehr er ihm gibt und kann Cerseis Abneigung gegen den Tyrells teilweise schon verstehen.

      Bislang fand ich Mace gar nicht so schlimm.Im Epilog ändert sich das jetzt schlagartig.Ich finde ihn furchtbar dreist und aufgeblasen,ein richtiger Unsympath,der sich seine Welt dazu auch noch schön redet.

      Ser Erryk schrieb:

      Mace ist der Meinung das kommt dabei heraus, wenn man sich mit den Dornischen einlässt

      Naja...hier hat er schon ein bisschen Recht. :D

      Ser Erryk schrieb:

      auch wenn Mace immer noch verächtlich ihm gegenüber auftritt. Kevan hält jedoch Randyll für den gefährlicheren Mann, da er gerissen und eisern ist und hofft ihn auf seine Seite ziehen zu können.

      Das tut zwar nichts zur Sache,aber Tarly wird hier als "schmaler Mann" beschrieben.irgendwie hatte ich ihn mir groß und kräftig vorgestellt.Auf jeden Fall scheint der Mann durchaus gefährlich und fähig zu sein...im Gegensatz zu seinem Lehnsherren.

      Ser Erryk schrieb:

      (Und warum hast du es dann gesagt, du superhohle Nuss?)

      Naja,die Lüge vor Gericht war auf jeden Fall verwerflich,warum er diese Aussage gemacht hat ,kann ich aus seiner Sicht aber dennoch nachvollziehen.Cersei hatte Pycelle ohnehin schon auf dem Kieker und hat ihn wohl massiv unter Druck gesetzt.Er hatte wohl schlichtweg Angst wieder in den Schwarzen Zellen zu landen...und das bei der ohnehin schon angeschlagenen Gesundheit,die er Tyrion zu verdanken hatte und dem Alter.Ein Mann von Ehre hätte es natürlich dennoch nicht getan.

      Ser Erryk schrieb:

      Kevan gibt Red Ronnet die alten Männer von Gregor.

      Red Ronnet braucht sie nicht mehr.Kevan schlägt vor sie als Wachen für Swyft und Pycelle anzuheuern...für Pycelle leider zu spät.

      Ser Erryk schrieb:

      Kurzer Cut. Ich möchte über Kevan reden oder der Mann, der die wohl größte Scheißaufgabe in ganz Westeros hat, den Mist, den seine Nichte verbrochen hat wieder geradezurücken. Mir kommt er hier wirklich wie eine bessere Ausgabe von Tywin vor. Er scheint nicht so skrupel- und herzlos zu sein wie er, nicht ganz so kalt und macchiavellistisch. Er gibt vernünftige politische Ratschläge, scheint sehr schlau zu denken und unternimmt wirklich alles, um das Reich wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Er zeigt nicht diesen eitlen Lannister-Stolz wie Cersei und Tyrion und teilweise auch Tywin, sondern arbeitet, wenn auch manchmal zähneknirschend mit den Tyrells zusammen.

      Ich mag Kevan sehr ,sehr gerne und halte ihn für einen guten,nicht kaltherzigen aber dennoch fähigen Politiker.Er als Hand wäre m.E. sowohl für das Volk,als auch für Tommen eine wirklich gute Wahl gewesen... ;(

      Ser Erryk schrieb:

      Er überlegt, ob er Lancel einen weißen Mantel geben soll, denn das sei besser für ihn als bei den Warrior Sons zu bleiben.

      Hier kommt es mir so vor,als würde Kevan seinen Sohn nicht richtig einschätzen...oder aber dessen Wünsche seien ihm egal.Man hat ja schon in dem Jaime Kapitel erlebt,wie fanatisch Lancel nun hinter seiner Religion steht und das es ihm nicht um Ruhm und Ehre an sich,sondern um seinen Glauben geht.Ob ihn Kevan da wohl wieder herausholen hätte können,wenn alles anders gekommen wäre?

      Ser Erryk schrieb:

      Kevan glaubt also hier den gleichen Unsinn wie Cersei, vermutlich kommt das von Tywin.

      Ich finde das alles wirklich nicht so abwegig,es ging Rhaegar ja nicht zuletzt um einen Nachkommen und Elia hätte ihm diesen nicht mehr schenken können.Cersei aber wahrscheinlich sehr wohl...und wer weiß,vielleicht hätte sie sich doch ziemlich anders entwickelt,mit einem einfühlsamen Mann an ihrer Seite,den sie hätte lieben können.

      Ser Erryk schrieb:

      Im übrigen scheint es auch Boros Blount nicht wirklich zu gutgehen. Entweder es liegt an seiner neuen Tätigkeit als Vorkoster Tommens oder...

      Joa....man will ja nicht den Teufel an die Wand malen,aber mich macht diese Beschreibung auch ein wenig stutzig.

      Ser Erryk schrieb:

      Tommen wirkt insgesamt sehr fröhlich und erzählt fast nur von den Abenteuern seiner Katzen.

      ;( Ach...wenn Tommen doch nur nichts geschehen würde.

      Ser Erryk schrieb:

      Cersei erklärt Kevan genauer welche Katze Tommen meint und wir erfahren dabei, dass es Balerion ist, die alte Katze von Rhaenys, die auch schon von Arya gejagt wurde.

      Interessant,wie hier Balerion immer wieder auftaucht.....

      Ser Erryk schrieb:

      Danach reden sie kurz über Jaime, der spurlos verschwunden ist. Doch Cersei meint, sie wüsste wenn Jaime von ihnen geht.

      ;( Das finde ich wieder irgendwo ziemlich rührend.
      "Wenn er tot wäre,wüsste ich es.Wir sind zusammen in diese Welt gekommen,Onkel.Er würde sie nicht ohne mich verlassen."
      Das macht mir schon ziemlich Angst... :/

      zu lang....
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „onyx“ ()

      Epilog,Teil II :

      Ser Erryk schrieb:


      Dabei merken wir wieder wie schlimm das Wetter mittlerweile schon in King's Landing ist, es liegt überall Schnee, Kevan fragt sich kurz, wie es wohl an der Mauer ist.

      Ja...selbst im Süden schon...

      Ser Erryk schrieb:

      Der entschuldigt sich absurderweise jedoch sofort und bittet um Vergebung. Er hat das nicht getan, weil er ihn nicht mag oder Böses will, sondern um das Beste für das Reich zu wollen und der Kinder willen.

      Ser Erryk schrieb:

      This pains me, my lord. You do not deserve to die alone on such a cold dark night. There are many like you, good men in service to bad causes … but you were threatening to undo all the queen's good work, to reconcile Highgarden and Casterly Rock, bind the Faith to your little king, unite the Seven Kingdoms under Tommen's rule. So …

      Ser Erryk schrieb:

      "I thought the crossbow fitting. You shared so much with Lord Tywin, why not that? Your niece will think the Tyrells had you murdered, mayhaps with the connivance of the Imp. The Tyrells will suspect her. Someone somewhere will find a way to blame the Dornishmen. Doubt, division, and mistrust will eat the very ground beneath your boy king, whilst Aegon raises his banner above Storm's End and the lords of the realm gather round him."


      Ich kann nur sagen,dass ich Varys nun absolut nicht mehr ausstehen kann und ihn nur noch widerlich finde.Dieses schwülstige,völlig unpassende Gelaber wirkt auf mich ,als würde er Kevan auch noch verspotten und das,was er da von sich gibt ist einfach nur ekelhaft....und warum gibt er Kevan dann nicht selber den Rest,sondern lässt diese Kinder auf ihn einhacken.Der Mord an Pycelle war schon schlimm,der Mord an Kevan ist für mich absolut unverzeihlich...und dann auch noch kleine Kinder zu Mördern zu machen. <X

      Ser Erryk schrieb:

      Kevan ist überrascht, und er meint Aegon sei tot.Varys erklärt ihm jedoch, es sei anders. Aegon wurde lange auf die Herrschaft vorbereitet, er hat schreiben und lesen gelernt. Eine Septa hat ihn im Glauben unterrichtet. Er kennt das einfache Leben als Fischer.


      ...und hier denke ich,warum sollte Varys Kevan hier noch belügen und ihm nicht sagen,dass es sich bei Aegon nicht um Aegon T. ,sondern um Aegon B. handelt.Er hört sich doch so gerne reden....

      Ser Erryk schrieb:

      Also kurz gesagt, der perfekte König in Varys' Augen. Kevan versucht zu schreien, doch er schafft es aufgrund seiner Verletzungen nicht. Und wieder entschuldigt sich Varys absurderweise, dafür so dumm rumzureden und macht der Sache eine Ende, indem er die Kinder ruft. Sie alle gehen auf ihn los, denn sie alle haben Dolche.

      ;(

      Ser Erryk schrieb:

      Und so endet das Lied vorerst für uns, Vorabkapitel außen vorgelassen, für manche seit fünf Jahren, für manche seit drei oder zwei. Fakt ist, damit ist der Reread beendet.

      ...ich möchte weierlesen...jetzt! ;(
      ...auch wenn ich weiß,dass wohl schreckliche Dinge geschehen werden.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „onyx“ ()

      onyx schrieb:

      Red Ronnet braucht sie nicht mehr.Kevan schlägt vor sie als Wachen für Swyft und Pycelle anzuheuern...für Pycelle leider zu spät.

      Oh, peinlicher Fehler meinerseits. Das passiert wohl, wenn hundert Namen auf einmal vorkommen, habe es aber korrigiert.

      ​..ich möchte weierlesen...jetzt!

      Hmm von den "months" sind schon drei vergangen, allerdings kann "months" von drei bis zehn, elf schwanken und er sagt ja auch, nur wenn das Schreiben gut funktioniert. Was mir ein kleines bisschen Hoffnung macht ist die Tatsache, dass er gerade Anfang April kaum etwas in seinem Blog geschrieben hat, vielleicht ist er ja wirklich bald fertig.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Du hast natürlich Recht, warum war ich da so optimistisch?
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      onyx schrieb:

      ...und hier denke ich,warum sollte Varys Kevan hier noch belügen und ihm nicht sagen,dass es sich bei Aegon nicht um Aegon T. ,sondern um Aegon B. handelt.Er hört sich doch so gerne reden....

      Naja, gibt ja keinen Anlass, es zu sagen. Er sagt in dem Kontext ja nicht einmal, auf welche Weise Aegon gerettet worden sei - was ja naheliegend wäre, wenn er ihn bewusst anlügen wollen würde.
      Varys sagt, dass Aegon bald sein Banner hissen werde, Kevan antwortet, dass dieser tot sei.Und Varys sagt völlig korrekt, dass das nicht stimme.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Ich bin aber ehrlich beim Zusammenfassen auch kurz stutzig geworden. Vielleicht sagt Varys auch nichts, weil er sowas wie Genugtuung oder Gehässigkeit gegenüber Kevan nicht empfindet.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Ser Arthur schrieb :
      Naja, gibt ja keinen Anlass, es zu sagen. Er sagt in dem Kontext ja nicht einmal, auf welche Weise Aegon gerettet worden sei - was ja naheliegend wäre, wenn er ihn bewusst anlügen wollen würde.Varys sagt, dass Aegon bald sein Banner hissen werde, Kevan antwortet, dass dieser tot sei.Und Varys sagt völlig korrekt, dass das nicht stimme.

      Hmmm.... :hmm:


      Ser Erryk schrieb:

      Vielleicht sagt Varys auch nichts, weil er sowas wie Genugtuung oder Gehässigkeit gegenüber Kevan nicht empfindet.

      Mag sein...aber da frage ich mich,warum er Aegon überhaupt erwähnen muss...oder was sein rumgeschwafel überhaupt soll...naja,hätte er die Klappe gehalten,hätten wir jetzt ein bisschen weniger Informationen.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Varys ist Schauspieler. Und macht hier aus Kevans Tod eine theatralische Show, in welcher er Kevan erklärt, warum er sterben muss. Und da gehört natürlich auch dazu, dass der Weg für Aegon freigeräumt werden muss.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Ser Erryk schrieb:

      Wir erfahren dabei, dass das Bündnis dieses neuen Rates zwischen Lannisters und Tyrells sehr brüchig ist.
      Das hatte ich eigentlich völlig vergessen. Vom ersten Lesen sind bei mir eigentlich nur die Morde an Pycelle und Kevan hängen geblieben. Man sollte eigentlich meinen, dass jetzt nach Cerseis Entmachtung die Beziehung etwas besser würde, aber anscheinend wohl doch nicht.

      Ser Erryk schrieb:

      Kevan merkt, dass Mace Tyrell immer gieriger wird, desto mehr er ihm gibt und kann Cerseis Abneigung gegen den Tyrells teilweise schon verstehen.

      onyx schrieb:

      Bislang fand ich Mace gar nicht so schlimm.Im Epilog ändert sich das jetzt schlagartig.Ich finde ihn furchtbar dreist und aufgeblasen,ein richtiger Unsympath,der sich seine Welt dazu auch noch schön redet.
      Anfangs fand ich Mace nicht toll, ein bisschen halt so, wie seine Mutter ihn beschrieb. Aber hier verwandelt er sich gerade in einen gierigen Aasgeier.

      Ser Erryk schrieb:

      Außerdem gehört die Burg sowieso Stannis, und es wäre egal Prätendent sie hält. Er wird sie sich sowieso wiederholen, wenn die Unschuld seiner Tochter bewiesen ist.

      How can you recapture it when you have never captured it to begin with?
      Jaa... nicht nur aufgeblasen und gierig, auch eine Neigung zum Realitätsverlust... :rolleyes:

      Ser Erryk schrieb:

      Kevan meint, das gänge nicht, da der Hohe Septon auf ein Gericht bestünde. Randyll reagiert darauf verächtlich damit, was denn aus ihnen geworden ist, wenn sie sich nach dem Zwitschern von Spatzen richten würden.
      Tja. Kevan hat da völlig recht. Die Krone ist unterrepräsentiert, die Lannister-Truppen weit weg und wenn sich die Tyrells und die Spatzen in KL bekriegen, gibt das ein Blutbad. Eine von Cerseis dämlichsten Entscheidungen, aber jetzt müssen sie erst mal zusehen, dass sie damit zurecht kommen.

      Ser Erryk schrieb:

      Kevan weist sie außerdem daraufhin, dass er einen Targaryen-Prätendenten bei sich hat. Und es ist nicht sicher, ob er ein falscher Targaryen ist, da sich auch Kevan nicht sicher ist, ob der zusammengeschlagene Junge Aegon gewesen ist.
      Wenn selbst Kevan sich nicht sicher ist, hat fAegon gar nicht mal so schlechte Chancen, dass das Volk ihn für den Thronerben hält.

      Ser Erryk schrieb:

      Harys Swyft, der Meister der Münzen. Er steht bereits in Kontakt mit myrischen Banker, die ihnen die Schulden bei den Braavosi bezahlen und neues Geld leihen könnten. So müssten auch keine Steuern erhoben werden. Kevan schlägt auch noch die Pentoshi vor. Außerdem soll Harys nach Braavos gehen, sollte das alles scheitern, um mit der Eisernen Bank zu verhandeln.
      Ob die myrischen und pentoshischen (?) Banker da genug Geld zusammen bekommen? Und Braavos hat schon auf ein anderes Pferd gesetzt.

      Ser Erryk schrieb:

      Er überzeugt auch Mace davon, der nur das Schicksal seiner Tochter im Kopf hat:

      "His Grace named Ser Robert to the Kingsguard," Ser Kevan reminded him, "and Qyburn vouches for the man as well. Be that as it may, we need Ser Robert to prevail, my lords. If my niece is proved guilty of these treasons, thelegitimacy of her children will be called into question. If Tommen ceases to be a king, Margaery will cease to be a queen."
      Tja, das sollte Mace wohl klar sein. Wird Cersei schuldig gesprochen, ist es vorbei mit Queen Margaery... Das kann ihm nicht recht sein.

      Ser Erryk schrieb:

      Mace eröffnet dagegen, dass Margaery durch den Glauben geurteilt wird, sodass sich jeder von ihrer Unschuld überzeugen kann. Wieder nur in Gedanken fragt sich Kevan, warum er dann deshalb seine Armee nach King's Landing gezogen hat.
      Wollte er nicht eben noch, dass Tommen sie für unschuldig erklärt??? ?(

      Ser Erryk schrieb:

      Kevan hält jedoch Randyll für den gefährlicheren Mann, da er gerissen und eisern ist und hofft ihn auf seine Seite ziehen zu können.
      Da hat er mit Sicherheit recht. Aber ob das so leicht würde? Randyll kommt mir auch recht loyal vor.

      Ser Erryk schrieb:

      Nach der Sitzung meint Pycelle zu ihm, dass Mace ihn nach wie vor nicht mag. Schuld ist die Sache mit dem Mondtee. Er rechtfertigt, dass damit, dass Cersei es ihm befohlen hatte. (Und warum hast du es dann gesagt, du superhohle Nuss?)
      Naja, sich wundern braucht er nicht. Schließlich war das sicher ziemlich ausschlaggebend für die Anklage. Denn wozu würde eine Jungfrau Mondtee brauchen? Eigentlich halte ich seine Lüge für eine blöde Idee.

      Ser Erryk schrieb:

      Den Siebten Platz wird bei Myrcells Ankunft Nymeria Sand annehmen, die zweite Bastardtochter von Oberyn.
      Ich erwarte mir so einiges an Aufmischung von Nymeria...

      Ser Erryk schrieb:

      The man we need is Littlefinger. Petyr Baelish had a gift for conjuring dragons from the air.
      Nur, dass er sie nicht aus der Luft geholt hat, sondern sich geliehen und somit nach und nach das Reich ruiniert hat...

      Ser Erryk schrieb:

      Mir kommt er hier wirklich wie eine bessere Ausgabe von Tywin vor. Er scheint nicht so skrupel- und herzlos zu sein wie er, nicht ganz so kalt und macchiavellistisch. Er gibt vernünftige politische Ratschläge, scheint sehr schlau zu denken und unternimmt wirklich alles, um das Reich wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Er zeigt nicht diesen eitlen Lannister-Stolz wie Cersei und Tyrion und teilweise auch Tywin, sondern arbeitet, wenn auch manchmal zähneknirschend mit den Tyrells zusammen.
      Mir gefällt Kevan auch ziemlich gut. Im fehlt fast alles, was ich an Tywin nicht mochte, aber er hat trotzdem die gleiche Intelligenz.

      Ser Erryk schrieb:

      Somit sind nur noch Trant, der schwache Boros Blount und Robert Strong hier in King's Landing, um Tommen zu beschützen.
      Das ist wirklich ein bisschen mau. Das ist nicht einmal die Hälfte der KG...

      Ser Erryk schrieb:

      Sie verbringt die meiste Zeit mit ihrem Sohn, betet viel und wäscht sich fast viermal täglich.
      Das mit ihrem Sohn kann ich verstehen und das häufige Waschen kommt mit Sicherheit daher, dass sie sich durch den Walk beschmutzt fühlt. Die Gebete jedoch nehme ich ihr nicht ab. Die sind Shows für die Septas.

      Ser Erryk schrieb:

      Auch er denkt darüber nach, wieviele Tode verhindert worden wären, wenn sie Rhaegar geheiratet, ihm Söhne geschenkt hätte und fragt sich, ob er dann auch seine Augen auf Lyanna geworfen hätte.
      Er hätte. Es wäre komplett irrelevant gewesen, hätte er Cersei statt Elia geheiratet. Er hätte sich trotzdem Lyanna zugewandt.

      Ser Erryk schrieb:

      Er murmelt kurz "Winter" und will sich abwenden, als er von einem Armbrustbolzen getroffen wird.
      Mann, was war ich beim ersten Lesen geschockt. Und ich muss zugeben, beim Reread ging es mir wieder so, obwohl ich es wusste...

      So.... das war Teil eins... der zweite folgt sogleich. Bzw. nachdem ich meinen nervenden Kindern Abendessen gemacht hab. :rolleyes:
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Ser Erryk schrieb:

      Dann erkennt er den Angreifer, es ist Varys.
      Und wie mich das erst überrascht hat. Und - zack - war es mit meiner vorherigen leichten Sympathie mit Varys vorbei.

      Ser Erryk schrieb:

      Er hat das nicht getan, weil er ihn nicht mag oder Böses will, sondern um das Beste für das Reich zu wollen und der Kinder willen.
      Welcher Kinder willen? ?(

      Ser Erryk schrieb:

      "I thought the crossbow fitting. You shared so much with Lord Tywin, why not that? Your niece will think the Tyrells had you murdered, mayhaps with the connivance of the Imp. The Tyrells will suspect her. Someone somewhere will find a way to blame the Dornishmen. Doubt, division, and mistrust will eat the very ground beneath your boy king, whilst Aegon raises his banner above Storm's End and the lords of the realm gather round him."​
      Varys benimmt sich hier wie ein schlechter Bond-Schurke, der im letzten Moment erst noch eben seine ganze Motivation und seine Plan rausplappern muss. Bei Bond reicht die Zeit allerdings immer dazu, den Schurken auszuschalten. Hier leider nicht. :/

      Ser Erryk schrieb:

      Tommen has been taught that kingship is his right. Aegon knows that kingship is his duty, that a king must put his people first, and live and rule for them.​
      Na sowas... gilt das nicht auch für Stannis? :whistling: (Stannisella-Modus off)

      Ser Erryk schrieb:

      Sie alle gehen auf ihn los, denn sie alle haben Dolche.
      ;(

      Ser Erryk schrieb:

      Und so endet das Lied vorerst für uns, Vorabkapitel außen vorgelassen, für manche seit fünf Jahren, für manche seit drei oder zwei. Fakt ist, damit ist der Reread beendet.
      ;( Menno! Und nu? Da ist jetzt ein Loch in meiner Woche!!! :/

      Aber ich möchte nicht vergessen, hier noch Acer fürs Anstoßen des Rereads zu danken, Onyx für die Organisation, allen, die sich im Laufe der Zeit die Mühe der Zusammenfassungen gemacht haben, allen, die so fleißig mitdiskutiert haben. Ich fand die Aktion absolut toll. Ich habe viele interessante Sichtweisen kennen gelernt, meine eigenen haben sich teilweise über den Haufen geschmissen und es hat mir einfach unglaublich viel Spaß gemacht!
      Ich hoffe, wir fangen bald mit einem neuen Projekt an. :)
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      onyx schrieb:

      Ich finde das alles wirklich nicht so abwegig,es ging Rhaegar ja nicht zuletzt um einen Nachkommen und Elia hätte ihm diesen nicht mehr schenken können.Cersei aber wahrscheinlich sehr wohl...und wer weiß,vielleicht hätte sie sich doch ziemlich anders entwickelt,mit einem einfühlsamen Mann an ihrer Seite,den sie hätte lieben können

      Wenn man danach geht, wie sie vor ihrer Hochzeit mit Robert war, sehe ich da wenig, was nicht sowieso schon an Charaktereigenschaften vorhanden war. Sie hat Tyrion gequält, als dieser ein Baby und Kleinkind war, hat ihre Freundin umgebracht, hat Jaime manipuliert und sogar am Morgen ihrer Hochzeit noch mit ihm geschlafen, obwohl sie da noch der Auffassung war, mit Robert einen echt guten Fang gemacht zu haben. Ich glaube, dass sie Rhaegar emotional nie erreicht hätte, und das hätte sie wahrscheinlich zurück in Jaimes Arme getrieben. Nur dass ich nicht glaube, dass Rhaegar und sein Umfeld auf Dauer so blind gewesen wären, wie das bei Robert der Fall war.

      Esmeralda schrieb:

      Ich hoffe, wir fangen bald mit einem neuen Projekt an.

      Ich würde ja wirklich den Heckenritter vorschlagen. :)
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Das sehe ich ziemlich ähnlich wie Ser Arthur. Cersei war schon als Kind verkorkst und ihr Leben lang hielt sie sich für den Nabel der Welt. Weder wäre Rhaegar mit ihr glücklich geworden, noch sie mit Rhaegar. Dazu denke ich, dass die Beziehung zu Lyanna einfach schicksalsmäßig vorprogrammiert war. Lyanna war das Eis im Lied von Eis und Feuer...
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Vermutlich habt ihr Recht...ich hatte vor allem Melara wohl verdrängt.... :/

      Ich wollte auch noch anmerken,dass ich ADwD zwar bislang immer noch für den schwächsten Band des Liedes halte,das Buch aber dennoch um einiges dazugewonnen hat und mir das Lesen mit euch gemeinsam viel größeren Spaß gemacht hat. :)



      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „onyx“ ()