Episode 6x01 - The Red Woman

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hm, hab's mir gestern abend angeschaut. Meine Gefühle dazu sind etwas durchwachsen.

      Dorne: Reden wir nicht drüber!

      Jaime und Cersei: Ich fand die an sich ganz gut. Allerdings bin ich auch eher davon ausgegangen, dass die Geschwister sich eher noch weiter voneinander entfernen.

      Sansa: Erst von der Mauer hüpfen, ohne dass was passiert und dann bei Eiseskälte einen Fluß überqueren und dann noch zum Schlafen legen? Selbstmord. Auch wenn die jetzt noch irgendwo Unterschlupf finden ... die müssen ernsthaft krank werden. Daß die Hunde plötzlich weg waren, ist uns auch gleich aufgefallen. Waren das nicht außerdem auch andere Hunde, als Ramsay sie sonst immer hatte?

      Ramsay: Die Szene am Bett fand ich auch out-of-character. Hatte vorher nie das Gefühl, dass ihm an ihr tatsächlich etwas liegt. Sie war halt die Einzige, die wußte, wie sie interessant für ihn bleiben konnte.

      Daenerys: Die Dothraki sind mir eigentlich ganz sympatisch. :D Dass sie wieder mit ihren Titeln anfangen musste ...

      horus88 schrieb:

      Ich glaube nicht, dass sie sich zum Sterben hingelegt hat. Sie legt sich einfach schlafen und deckt sich mit einem Fell zu, wie es eine alte Frau wohl machen würde. Morgen, in der nächsten Folge wacht sie dann auf, legt ihre Rubinhalskette um und tut das, was Melisandre tun muss.


      Genauso sehe ich das auch. Die Szene hat mich eher an die Szenen mit Pycelle erinnert, in denen man sieht, wie fit er eigentlich noch ist.
      Aber da ist definitiv noch nichts passiert. Ich glaube auch nicht an eine Glaubenskrise. Sie zweifelt eher an sich selbst, weil sie endlich erkannt hat, dass sie Fehler gemacht hat.
      Das Fläschchen ist mir auch aufgefallen. Man hat aber jetzt nicht gesehen, dass sie davon getrunken hätte. Also keine Ahnung, was es damit auf sich hat.

      Kasimir schrieb:

      Ich glaube kaum, dass sie aktuell um Möglichkeiten zur Widererweckung weiß.


      Sie weiß, dass Thoros Beric mehrmals zurückgeholt hat.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Hab mich gestern ziemlich spontan entschlossen die Serie zu gucken, auch mit dem Risiko von Buchspoilern, da jeder die Serie guckt, aber kaum einer die Bücher und ich bei Diskussionen in Freundeskreisen eh gespoilert werden würde.
      Ich stimme Kasimir jedenfalls voll zu, dass die Serie auch als Fanfiction betrachtet qualitative versagt. Die Ursache wurde hierfür aber meines Erachtens nach viel früher gelegt; denn das beispiellose, empathielose und völlig willkürlich Abschlachten eines Charakters nach dem Anderen dient ja nur zur Kürzung des Plots. Fing ja schon in Staffel 5 an un setzt sich nahtlos fort. Selbst Nicht-Buchleser werden wohl kaum noch Mitfiebern, beziehungsweise überhaupt eine Beziehung oder Sympathie mit den Charakteren aufbauen bevor diese wieder abgemurkst werden. Wetten dürfen abgeschlossen werden, wer ist der Nächste? Khal Morro, Ser Allistar oder doch Daario?

      Die Story ist qualitative ein einziger schlechter Witz.

      Dorne:
      -irgendwie scheinen sich die Serienmacher Quentyn Martell zum Vorbild genommen zu haben. Kaum sind sie eingeführt, bevor sie überhaupt ne Rolle spielen sind sie schon wieder alle tot, auch vollkommen aus dem Nichts und ohne Spannung. Doran, Trystane und Areo natürlich auch. Am Lächerlichsten daran war wohl Trystane. Als er sich relativ selbstbewusst gegen die Sandsnakes gestellt hat, dachte ich jetzt wirds noch mal spannend, aber nein war wohl zu viel Screentime
      -ich denke Dorne wird jetzt die Rolle von fAegon übernehmen, also den Krieg neu entfachen
      -was macht es für einen Sinn in einem Zug Dorans tolles Herrscherverhalten hervorzuheben und im Nächsten ignorieren sämtliche seiner eigenen Wachen den Mord?

      KL:
      -Cersei war wieder gut gespielt, ich fand die Charakterentwicklung sogar glaubwürdig nach den Demütigungen. Anders als im Buch, aber in Ordnung.

      Winterfell:
      -Ramsay wie hier schon betont völlig out-of-character
      -ich habe Boltons Verweis auf einen Krieg mit den Lennisters nicht verstanden. Warum sollten die Lennisters mit ihm Abrechnen??
      -die Szene mit Theon und Sansa durch und durch albern. Der 30-Meter Sprung von der Mauer war ja schon vollkommen absurd, aber das Durchschwimmen eines Eisflusses mit starker Strömung in voller Kleidung? Ich bin in Lappland ein paar mal in 4 Grad kaltes Gletscherwasser gesprungen, aber nackt und mit ner 50 Grad Sauna direkt danach... Jeder Dreijährige weiß, dass sie Überlebenschance ohne ein Feuer oder ein extrem warmen Raum mit warmer Mahlzeit und trockenen Klamotten danach gegen Null tendieren, wenn man nicht schon längst ohnmächtig auf der anderen Seite ist. Zumal man die Szene auch getrost realistischer hätte darstellen können oder weglassen. Die Hunde haben sie ja td gefunden. Und wie sind die überhaupt da rüber gekommen?
      -die Hunde waren dann ja auch weg so what
      -Theons plötzlicher Heldenmut war grenzwertig
      -Briennes Auftauchen ging für mich in Ordnung, wenn auch 150% vorhersehbar

      Mauer:
      -Davos war ok
      -die Handlung an sich in Ordnung, auch wenn ich es für etwas fragwürdig halte, dass Jon so wenige Unterstützer hatte
      -Melissandre ein kleiner Lichtblick in Sachen Spannung und Story, zumindest in dem Sinne, dass sie Möglichkeiten eröffnet

      Meereen:
      -albern wie Tyrion und Varys durch ein Bürgerkriegsgebiet in dem ganze Kohorten von Unbefleckten abgmeuchelt werden laufen, zumal die auch alles Andere als schwer erkennbar sind
      -insgesamt ne eher überflüssige Szene
      -Daario völlig out-of-character
      -wie Jorah plötzlich genau diesen Ohrring sieht...na ja sowas kann man auch etwas glaubwürdiger darstellen, wie in HdR wo Aragorn Pippins Brosche findet

      Vaes Dothrak:
      -fand ich insgesamt ganz gelungen, nicht wirklich etwas aus zu setzen, nur merkwürdig das Morro offenbar noch nie von Dany gehört hat

      Braavos:
      -Nichtssagend aber dramaturgisch in Ordnung

      Also zusammenfassend:
      -Wenig bis Keine Spannung
      -wieder vollkommen empathielose Tode
      -kaum Ausblicke wie sich die Handlung nun fortsetzt außer bei Edd der wohl die Wildlinge mobilisiert und Dany (ist in der 1. Folge aber ok)
      -storytechnisch deuten sich keine signifikanten Verbesserungen zu Staffel 5 an
      -Logikfehler und äußerst unrealistische Szenen machen das Ganze lächerlich
      -ein Lichtblick bei Melissandre

      ---> konsequente Fortsetzung von Staffel 5, heißt ich werde es mir auch weiterhin angucken, aber qualitative Erwartungen habe ich nach wie vor nicht
      Die kurze Szene kann man sich bei YouTube nochmal ansehen:

      Der Stein leuchtet zwar auf als sie die Kette ablegt, aber ich messe diesem 'Leuchten' noch nicht allzu viel Bedeutung bei. Ich denke zwar schon, dass es ein Zauberstein ist, aber mit ihrer Verwandlung in die alte Frau nicht viel zu tun hat. Und dann folgt eben die Überblende zu dieser kleinen Flasche mit der durchsichtigen Flüssigkeit und wieder zurück zu der Kette. Ich denke, dass beides irgendwas miteinander zu tun hat, oder aber die Flasche mit der Flüssigkeit eventuell etwas ist, womit sie sich jung hält. Vielleicht schluckt sie die morgens immer? Wer weiß...

      Die Verknüpfung bekommt man hoffentlich innerhalb der nächsten Folgen...
      Lange Tage und angenehme Nächte ... und mögen sie dir doppelt vergönnt sein!
      Habe noch was zur Kette, aber ACHTUNG, BUCHSPOILER! Wer also Serie-only ist bitte beachten!

      Spoiler anzeigen
      Mir ist grade eingefallen, dass Mel ja auch so einen Rubin benutzt, um Mance in den Typ im Knochenhemd zu verwandeln (wie hieß der nochmal, Rasselhemd?) Also denke ich die Theorie, dass sie sich mit dem Rubin einfach anders darstellt ist eigentlich wahrscheinlicher, was aber ja dann mit dem Gedanken an die Bad-Szene wirklich einen mega dicken Logikfehler darstellen würde. Wir werden abwarten müssen.


      Das mit der kleinen Flasche habe ich mich auch gefragt. Sie hat ja jede Menge Mittelchen und Zaubertricks am Start, aber ich hatte eher den Eindruck es dient einfach dazu mehr Varianten zur Diskussion zu kreieren als einen echten Hintergrund zu haben.

      Sie wirkte in der Szene auf mich auch völlig niedergeschlagen und so als würde sie aufgeben. Wie sie so traurig schaut, die Kette ablegt und als gebrechliche, alte Frau ins Bett steigt hatte schon etwas sehr symbolhaftes. Ich denke die vielen aufeinanderfolgenden Enttäuschungen durch ihren Gott haben ihr sehr zugesetzte. Vielleicht kommt Jon ja doch noch durch eine Verbrennungszeremonie zurück ins Leben und sie findet ihren Glauben in ihren Gott dadurch wieder und sieht sich in ihrer ganzen AA Sache bestätigt und unterstützt fortan Jon als Retter der Welt und Rhollors Auserwählten.
      Ich habe die Neue Folge direkt Montag morgen um 3 Uhr geschaut hatte ne Kleine Party im gange bei mir.

      Werde sie mir heute aus 2 Gründen nochmal anschauen:

      1. Grund:
      3Uhr Morgens konnte kaum noch gehen und mein Geist war auch nicht mehr der Frischeste!

      2. Grund:
      ich muss alles nochmal etwas genauer Analysieren! Da gabs so weit ich weis sehr viele sachen die auf den Handlungsstrang der 6. Staffel hinweist!

      Direwolf schrieb:

      Der Stein leuchtet zwar auf als sie die Kette ablegt, aber ich messe diesem 'Leuchten' noch nicht allzu viel Bedeutung bei. Ich denke zwar schon, dass es ein Zauberstein ist, aber mit ihrer Verwandlung in die alte Frau nicht viel zu tun hat. Und dann folgt eben die Überblende zu dieser kleinen Flasche mit der durchsichtigen Flüssigkeit und wieder zurück zu der Kette. Ich denke, dass beides irgendwas miteinander zu tun hat, oder aber die Flasche mit der Flüssigkeit eventuell etwas ist, womit sie sich jung hält. Vielleicht schluckt sie die morgens immer? Wer weiß...


      Ich denke, dass @Nea_Era hier am nächsten dran ist. Es wird sich wohl um einen Glamour handeln.

      Kasimir schrieb:

      Sie weiß, dass Thoros Beric mehrmals zurückgeholt hat.
      Das schon, aber ich bezweifle, dass sie weiß wie das funktioniert.


      Hatten Thoros und Mel sich in der Serie da nicht genauer drüber unterhalten ...? Habe da eine Szene im Kopf, in der er ihr erklärt hatte, wie es funktioniert hat.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Stinkers Fuesse schrieb:

      sie führt Stannis nicht ins Verderben.(jedenfalls nicht bewusst)
      Das macht er schon auch selbst.

      Sie erkennt einfach irgendwann, dass er nicht der Auserwählte ist.
      In dem Moment verlässt sie ihn.
      Stannis ist dann einfach vollkommen egal.

      Sie trägt ganz klar eine Mitschuld an Stannis Tod, wenn sie ihn nicht auf die dumme Idee gebracht hätte seine eigene Tochter zu verbrennen wäre er vielleicht noch am leben. Außerdem hat sie hunderte von unschuldigen Menschen auf dem Gewissen. Da würde es gut passen das sie es endlich selbst erkannt hat das sie ein Monster ist.
      Tyrion King of Throones!!!
      Go Jon Go!!!
      Also mir hat der Staffelauftakt super gefallen.

      Sansa/Reek fand ich gut. Klar die Hunde fehlen, durch den Eisbach läuft man nicht und eine gefühlt 40m hohe Mauer springt man nicht ohne Schaden hinab. Aber was will man Erbsen zählen. Ich bin froh das sie endlich dort raus ist, auch das Reek scheinbar wieder etwas normaler wird finde ich gut. Ich konnte den noch nie leiden, aber der hat schon genug mit gemacht und wäre jetzt sicherlich ein treu ergebener Diner für Sansa.

      Dorne ist halt wie schon letzte Staffel einfach schlecht umgesetzt. In den Büchern bin ich ein totaler fan davon, in der Serie finde ich alles davon sehr schwach. Wie auch in dieser Folge.

      Lannister, ja ich find die reaktion von Cercei auch nicht passend, aber die Szene war trotzdem in Ordnung.

      Meereen ist halt wie es ist, man wartet auf die Rückkehr der Königin. Varys und Tyrion versuchen eben das Volk zu verstehen. Finde ich so auch ok. Zum einen sind sie ja noch unbekannt dort in der Stadt und zum anderen herscht ja eh ein Aufstand.

      Arya, naja ist halt sehr ans Buch angelegt, in meinen Augen ist es eine weiter Prüfung die sie durchlaufen muss um die Ausbildung abzuschließen(und klar ist es eine bestrafung, besonders weil sie ja nunmal die Augen ausgestochen hatte). Ich mag sie unheimlich, auch ihre verwandlung zur Mörderin.

      Die Dothraki, ja fand ich auch passend umgesetzt. Wilde reisende.

      Die Mauer, gefiel mir am besten. Zum einen das die paar verbündeten ihn/den Leichnam schützen. Das Davos die Führung übernimmt, das Tormund hoffentlich rache für Jon nimmt, da freue ich mich drauf.

      Was ich hier aber nicht verstehe. Wie kommt man auf diese abwegige idee, dass Melisandre am Ende der Folge ihre Lebensenergie überträgt? Man weiss sie ist alt, eine Zauberin. Sie nimmt ihren Edelstein ab und man sieht ihr wahres Ich, eine alte Hexe.
      Wieso sollte sie den Rubin abnehmen, dann nackig mit ihren Schlauchbrüsten quer durch die schwarze Festung laufen, sich in einen Raum beamen wo einige Leute den Leichnam bewachen(und davor andere die Tür bewachen), dort ein Halsband anlegen, wieder zurückwetzen und sich dann umständlich über gefühlt 5min. in ein Holzbett legen? Das ergibt doch absolut keinen Sinn... und warum sollte man das nicht zeigen?

      Für mich ist das einfach eine Glaubenskrise. Stannis ist gestorben, ihr Menschenopfer hat nichts gebracht und als sie zur schwarzen Festung zurückkehrt ist auch noch Jon tot der ihrer Meinung nach nicht tot sein dürfte tot. Sie hat den Glauben verloren(vielleicht meldet sich auch ihr Gewissen), legt daher ihren magischen Schmuck ab und wird in ihrer wahren alten Form gezeigt. Ab sie sich nun zum sterben hinlegt oder einfach nur sie selbst sein will mag man ja diskutieren können, aber doch nicht dass sie ihre Lebensenergie übertragen hat.

      Bei Jon hab ich eigentlich gedacht das er in seinen Wolf wargt. Aber das ergibt jetzt nach der ersten Folge keinen Sinn, denn der Wolf trauert ja auch um ihn, das würde er nicht wenn es Jon wäre. Möglicherweise war das Ende der ersten Folge nur ein Fingerzeig auf dass was mit dem Schmuck möglich ist. Für mich ist das Ende von Jon noch wirklich offen, wobei er aktuell mehr tot als lebendig ist:)


      Insgesamt für eine erst Folge, für mich eine echt gute. Die gefühlt 30 verschiedenen Handlungsstränge waren ja im Buch auch schon anstrengend und sind es in der Serie noch mehr. Aber das gehört halt auch irgendwie dazu. Es werden ja auch nicht weniger sondern eher mehr.

      Ich freu mich auf die nächste Folge

      8/10 für die Folge

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Hubert0815“ ()

      Hatten Thoros und Mel sich in der Serie da nicht genauer drüber unterhalten ...? Habe da eine Szene im Kopf, in der er ihr erklärt hatte, wie es funktioniert hat.

      Ich kann mich nur an ungläubiges Starren von ihrerer Seite aus erinnern, ist aber auch schon lange her.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Für mich ist die Mel Szene auch nur eine Bestätigung, dass sie ihre wahre (alte) Gestalt durch einen Zauber verbirgt. Wurde so ja auch von D&D im Interview bestätigt. Man hatte das schon lange vor und hatte jetzt endlich mal eine gute Gelegenheit die Szene so einzubauen.

      Zur "Bad-Inkonsistenz":
      Mel trägt die Kette nicht, als Seylese Baratheon zu ihr ins Zimmer kommt und Mel ein Bad nimmt. Allerdings: unmittelbar davor trinkt Mel aus einem kleinen Fläschen. Vielleicht kann sie damit den Zauber kurzzeitig ohne die Kette aufrechterhalten und das einblenden des kleinen Fläschchens in dieser Episode, ist dazu da um zu bekräftgen, dass sie das dieses mal nicht genommen hat. Das ist jetzt reine Spekulation, aber es könnte erklären, wieso Mel damals nicht zusammengeschrumpelt ist. Auch wenn ich ehrlich gesagt nicht glaube, dass D&D da so weit gedacht haben :D

      Zur Glaubenskriese:
      Ich denke schon, dass Mel jetzt nicht mehr das blinde R'Hollor vertrauen hat wie früher und sich jetzt erst einmal neu finden muss. Daher auch das lösen des Zaubers. Allerdings war es eben auch bei Thoros so, dass er von der Wiedererweckung der Toten nichts wusste, dies aber in einer tiefen Glaubenskriese "zufällig" hinbekommen hat. Aber da will ich jetzt nicht spekulieren und lass mich lieber nächste Woche von all dem berieseln.


      Zu Dorne nur eines: Ich sehe das als Segen, dass man da nicht für die Bücher gespoilert wird.
      Stimmt, in dieser Szene sieht man, dass Melisandre offenbar ein bestimmtes Zaubermittel braucht, das ihren Körper benetzen soll.



      Zu Cersei:
      Ich fand ihr Verhalten absolut logisch. Es ist nicht Buchcersei, die wahrscheinlich halb Kings Landing abfackeln würde, sondern die zerrissene Seriencersei, die sich ihrer eigenen Abscheulichkeit durchaus bewusst ist (Cersei ist imo eine der wenigen wirklich völlig konsistent dargestellten Figuren mit sinnvoller Entwicklung), aber durchaus ein Auge für "gute" Menschen hat (so lange sie ihr nicht im Weg stehen).


      Ich sehe bislang auch nicht, dass Season 6 genauso schlecht weitergeht wie Season 5. In Season 5 hat am Ende überhaupt nichts mehr gepasst, alles wurde wirr durcheinandergeworfen und Figuren hatten sinnfreie Pläne und Ideen.

      So etwas habe ich bisher nur in Dorne festgestellt und Dorne blende ich eh völlig aus, weil es schon immer schlecht war und immer schlecht bleiben wird.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Ich könnte mir vorstellen, dass die Idee mit dem Amulett erst weit nach der vierten Staffel aufgegriffen wurde. Da die Drehbücher erst vor jeder Staffel geschrieben werden und nur bestimmte Eckpunkte der Handlung festgelegt sind, könnte ein solcher Fehler schon einmal vorkommen, wir werden sehen. Alternativ hat sie in ihrer Badewanne den Jungbrunnen gefunden, ihr Joop-Badeöl hat magische Kräfte, oder wir sind bei der Badeszene alle von ihren Tinkturen getäuscht.
      Tja, gestern noch mitbekommen, dass es bereits Szenen von cute Mel ohne Halsband gab. Damit war es das mit meiner Theorie. Ich bezweifle, dass die Serie so einen dicken Logikfehler durchgehen lässt. Man hätte es anders lösen wollen. Allerdings habe ich bislang keine Idee, inwiefern dann das Ablegen des Halsbandes mit ihrerer Verwandlung zusammenhängt. Vielleicht ist der Zusammenhang auch nicht vorhanden, sondern wurde einfach nur bewusst nahe gelegt.
      Ist es nicht völlig egal, ob der Zauber durch einen Stein oder Duft aufrechterhalten wird?

      Mir wäre ein Pheromon lieber (weil realistischer), aber in Staffel 2 gab es doch schon diverse Zaubertricks der Hexenmeister und Schattenbinder zu sehen.

      Prinzipiell haben die Macher da kreative Freiheit. Möglicherweise dient der Stein auch nur als Verstärker, während die Tinkturen die Hauptarbeit leisten.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Man sollte aber dazu sagen, dass bisher nur Wenige richtige Pläne gemacht haben. Jons Unterstützer, Sansa, die Sandsnakes. Bolton macht dagegen schon wieder einen total sinnfreien Plan indem er den Norden hinter sich vereinen will um sich gegen die Lennisters, die aus ominösen Gründen abrechnen werden zu behaupten. Und nebenbei verrät ee Ramsay von einem Kind, weil Ramsay ja extrem vertrauenswürdig ist...
      Bolton will hier

      a) Ramsay dazu bewegen, wirklich zu handeln, statt sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Das wird imo deutlich.

      b) Die Lannisters nicht angreifen, aber gegen einen Angriff gewappnet sein. Durch die Heirat zwischen Ramsay und Sansa hat er einen Verrat an der Krone begangen.

      Das ist leider einer der vielen Logikfehler von Season 5, den die Serie jetzt auslöffeln muss. Bolton steht da wie ein Idiot.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Die Lannisters nicht angreifen, aber gegen einen Angriff gewappnet sein. Durch die Heirat zwischen Ramsay und Sansa hat er einen Verrat an der Krone begangen.

      Dann wäre es doch nett gewesen, Stannis zumindest passiv zu unterstützten. Ein Stannis in den Flusslanden wäre da doch ne Prima Sache.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)