Episode 6x03 - Oathbreaker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Nein wir diskutieren nicht darüber ob man die Szene schlecht oder gut finden darf. Du darfst alles. Die Szene ist schlecht, weil sie sich an der Adaption messen sollte und auch orientieren sollte. Also hat Eddard sich den 3 Königsritter einfach eingebildet.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      Ajantis schrieb:

      btw wer sagt denn das die Szene genau so ablief wie in Eddards Traum, x Jahre nach dem Ereignis?


      Genau Erinnerungen verblassen mit der Zeit oder verändern sich, das merken wir ja selbst auch.
      Ich finde die Szene jedenfalls gut und es ist mir vollkommen egal ober Dayne mit einem oder zwei Schwerter gekämpft hat.
      Das einziege wo ich etwas enttäucht war war der Tower of Joy ich habe den mir immer prachtvoller vorgestellt.

      P.S es gibt mittlerweilie eine Theorie über Rikon hier ist der Link dazu: filmstarts.de/nachrichten/18504339.html
      Tyrion King of Throones!!!
      Go Jon Go!!!
      Insgesamt sollte man doch aber so einer Miniszene, auch wenn sie
      gewichtige Auswirkungen haben könnte, nicht zu viel beimessen. Der gute
      Herr Martin hat es ja auch so gehalten. Jede Beschreibung eines Essens
      ist ausführlicher.

      Die Szene ist eine nach Meinung vieler eindrucksvollsten, schönsten und wichtigsten Szenen der gesamten Reihe, mit möglicherweise überragenden inhaltlichen Folgen. Daher das "viele beimessen".

      btw wer sagt denn das die Szene genau so ablief wie in Eddards Traum, x Jahre nach dem Ereignis?

      Niemand. So auch nicht Ser Arthur Dayne, im Gegenteil. Aber die gesamte Grundstimmung wurde nicht eingefangen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Naja also ich weiss nicht. Die Szene wird nun seit paar Jahren viel diskutiert, weil Sie eine der ganze wenigen Anhaltspunkte für eine bestimmte Fan-Theorie ist.
      Ansich wenn man es nur liest, würde ich das jetzt nicht als besonders "eindrucksvoll" "oder "schön" beschreiben.

      Allein schon die unnötige Fragerunde, wo die 3 Kingsguard alles nicht waren und die Antworten darauf.
      Die ganze Szene ist triefend von tiefer wunderschöner Traurigkeit, vielleicht kommt das aber nur so rüber, wenn man im Bezug auf die Reihe und die Hintergrundgeschichte so rumnerdet wie viele hier, inklusive mir.
      Etwas, was die Serienumsetzung überhaupt gar nicht hat.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Aber es ist doch unnötig, diese Details zu Ändern . Was wäre denn, wenn hypothetisch Arya rotbraune Tully Haare hätte und Sansa dunkle, oder Dany 4 Drachen, oder Jorah Mormonts Wams das Tagaryen Embleme tragen würde. Wäre nicht schlimm oder?
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      Ajantis schrieb:

      Naja also ich weiss nicht. Die Szene wird nun seit paar Jahren viel diskutiert, weil Sie eine der ganze wenigen Anhaltspunkte für eine bestimmte Fan-Theorie ist.
      Ansich wenn man es nur liest, würde ich das jetzt nicht als besonders "eindrucksvoll" "oder "schön" beschreiben.

      Allein schon die unnötige Fragerunde, wo die 3 Kingsguard alles nicht waren und die Antworten darauf.


      Die Szene wurde anscheinen zu recht so viel diskutiert, ansonsten würde es man uns ja nicht häppchenweise hier servieren.

      Die Stimmung kam nicht wirklich rüber, war aber vielleicht auch gar nicht beabsichtigt.
      Ich bin eh viel gespannter darauf, was im Turm passiert und wie das umgesetzt wird.


      Ich hoffe ehrlich gesagt, dass das jetzt nicht noch mehr Häppchen werden, sondern, dass in der nächsten Folge die Wahrheit enthüllt wird.

      Lese jetzt auch weniger mit, das lass ich mir nicht verspoilern.
      So, mit einiger Verspätung jetzt auch mal gesehen. Was soll ich sagen? Ich bin hin und her gerissen. Ich dachte, ich hätte meinen Frieden mit der Serie geschlossen, aber dann taucht Rickon Stark in Winterfell auf, in den Klauen von Ramsay und mit totem Wolf. Was tendenziell darauf hindeutet, dass die Umbers nicht planen Ramsay zu hintergehen. Erinnert mich fatal an den Stannis-Strang in Season 5.

      Schwarze Festung
      Okay. Vielleicht hätte man das Erscheinen Jon Schnees im Innenhof etwas spektakulärer inszenieren können und die Reaktionen wirkten doch nicht übermäßig überrascht, aber generell schon in Ordnung. Jedenfalls besser als irgendwas ultradramatisches.

      Braavos
      Arya bei ihrer Ausbildung auf wenige Minuten gekürzt zuzugucken ist um Längen angenehmer, als die Kapitel im Buch zu lesen. Alles Wichtige mit drin.

      Königsmund
      Mir gefällt, wie man Cerseis Wandel zu einer scheinbar echten "Lord Tywin mit Titten" umsetzt. Sehr spannend und überzeugend, auch wenn ich etwas um den Buchkevan trauere. Aber insgesamt interessante Entwicklung, gute Schauspielerei, passable Dialoge. Auch Tommen ist recht interessant.

      Winterfell
      Wie gesagt, inhaltlich ne Katastrophe und mir geht Ramsay tierisch auf den Geist. Ja, der Schauspieler ist super aber langsam reicht es echt.

      Meereen
      Varys sehr gut, aber mit lächerlichem Ergebnis. Ziemlich belanglose Szenen. Das Missandei und Grey Worm ultra getrimmte Gestalten aus der Sklaverei seit Kindertagen sind, war auch ohne den Monolog Tyrions klar.

      Vaes Dothrak
      Immerhin nur 3 Titel. Ein Fortschritt

      Tower of Joy
      Hier war ich enttäuscht. Den wahrscheinlich wichtigsten, meistdiskutierten Flashback überhaupt so auf den Bildschirm zu bringen? Ned sieht aus wie ein Milchbubi und nicht wie ein Nordmann der sich gerade in einer riesigen Rebellion bewiesen hat und wenig kraftvoll. Die Art und Weise wie Howland Reed auftaucht und wie er auftritt ist indiskutabel. Ich hoffe im Buch, dass sein Beitrag irgendwo in seinen Grünseher-Fähigkeiten begründet ist und nicht so. Warum lässt man eine KG aus? Und die Eine stirbt sehr schnell, während Arthur Dayne alles niedermetzelt. Die Kampfszenen mit ihm waren dann gut, aber der Fokus war doch ein bisschen zu krass auf der einen Gestalt und das so wichtige Schwert wird auch nicht vernünftig dargestellt. Mir hat hier irgendwie die Epicness gefehlt. Ich mag Fantasy nicht zuletzt wegen der Epic in Szenen wie Dany in Astapor, Theoden der für Helms Klamm gerüstet wird, oder Sarumans Ansprache. Da hätte man unendlich viel mit dieser Szene machen können -.-

      Alles in Allem irgendwie eine belanglose Folge.

      Jenny4407 schrieb:

      Genau Erinnerungen verblassen mit der Zeit oder verändern sich, das merken wir ja selbst auch.


      Damit kannst du aber nicht die zwei Schwerter von Dayne meinen, oder? Oder leidet Ned in den Büchern schon an Demenz?
      Natürlich kann man die Szene gut finden, aber Zuschauer mit Buchkenntnis, die sich über einige Fehler/Fehldarstellungen aufregen, zu sagen, dass es halt ein komplett anderes Medium sei und daher so in Ordnung... Ich weiß ja nicht.

      Mich würde aber wirklich der Grund interessieren, warum D&D dies so umgeändert haben. An Budget für die Kreation von "Dawn" dürfte es ja mittlerweile sicher nicht mangeln, die King's Guard Rüstungen werden ja schon seit Staffel 1 verwendet und es sollte nicht zu schwer sein, da noch ein paar von aufzutreiben, und ich sehe einfach nicht den Sinn diese Szene zu verändern.
      Vielleicht ist der Grund hierfür einfach banal. Sie haben die Szene einfach nicht für so wichtig empfunden und sie fanden ihre eigenen Ideen viel besser. Es war irgendwie so ein Kampf ala Star Wars, und das fanden sie so richtig cool.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."
      Hat meiner Meinung nach, eher was damit zu tun, dass ihnen Buchleser als Zielgruppe nicht mehr so wichtig sind. Versteh ich auch. In der Serie, sehen wir die Toj Szene unter ganz anderen Bedingungen, als im Buch. Bran soll ein anderes Bild von seinem Vater bekommen, und Jons Herkunft vielleicht aufgeklärt werden. Als Kampfszene war das Ganze für sich ganz gut, hatte halt nur nichts von der Mystik des Buchs.
      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.
      Das würde eventuell auch zu den absurden Fantheorien passen - allerdings würde ich gerne wissen, wie ihr das findet (basierend auf Brans Ereignisse in Oathbreaker):

      Spoiler anzeigen
      ​habe ich auf Ibtimes gefunden: From S6E3, Bran realizes that others can hear him during the visions from the past, but doesn't understand that they cannot fully understand him.

      He attempts to reason with King Aerys when shown a vision of him.

      The King only hears whispers, and is driven mad by it.

      Bran tries to fix this, however makes it worse.

      Mad King Aerys burns Bran's grandfather alive while Bran frantically tries to stop him.

      All he hears is whispers.

      Bran sets the events of the show in motion.

      Es war irgendwie so ein Kampf ala Star Wars, und das fanden sie so richtig cool.

      Hat meiner Meinung nach, eher was damit zu tun, dass ihnen Buchleser als Zielgruppe nicht mehr so wichtig sind.

      Stimme beiden zu.

      hatte halt nur nichts von der Mystik des Buchs.

      Was unter dem Aspekt, dass das Serienszenario an sich um ein vielfaches mysthischer ist, schon seltsam anmutet.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      slideup schrieb:

      Das würde eventuell auch zu den absurden Fantheorien passen - allerdings würde ich gerne wissen, wie ihr das findet (basierend auf Brans Ereignisse in Oathbreaker):

      Spoiler anzeigen
      ​habe ich auf Ibtimes gefunden: From S6E3, Bran realizes that others can hear him during the visions from the past, but doesn't understand that they cannot fully understand him.

      He attempts to reason with King Aerys when shown a vision of him.

      The King only hears whispers, and is driven mad by it.

      Bran tries to fix this, however makes it worse.

      Mad King Aerys burns Bran's grandfather alive while Bran frantically tries to stop him.

      All he hears is whispers.

      Bran sets the events of the show in motion.



      Spoiler anzeigen
      Tja wir wissen leider nicht ob es möglich ist, dass man in der Vergangenheit Bran hört. In der Gegenwart ja. Außerdem glaube ich nicht dass Aerys, sehr oft Wehrholzbäume in seinem Leben besucht hat, so dass Brans Stimme ihn in den Wahnsinn getrieben hat. Als Tagaryen betet man zu den Sieben, aber ich denke sogar dass er nicht viel übrig für den Glauben hatte. Und auf keinen Fall hat er sich regelmäßig in der Nähe von Wehrholzbäumen aufgehalten. Also die Theorie ist ja ganz lustig aber leider Humbug. In den Serienbereich könnte sie hinein passen, aber Gnade ihnen Gott wenn sie dass durchziehen
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      Kasimir schrieb:

      Woher dieses Insider-Wissen?


      Als der der Bloodraven sich Bran in den Weg stellt und ihn wieder "zurück holt", fragt Bran warum er dies getan habe. Woraufhin er antwortet:

      "Die Vergangenheit ist geschrieben. Die Tinte ist getrocknet" -> das ist der erste Hinweis, welcher dieser Theorie stützt.

      Als nächstes sagt er sinngemäß:

      Wenn du zulange dort verweilst wo du nicht hingehörst, wirst du nie wieder mehr zurück kehren.

      Ich finde das sind ganz eindeutige Hinweise, die genau das belegen, was ich vermutet habe.

      StevenGerrard schrieb:

      Wenn du zulange dort verweilst wo du nicht hingehörst, wirst du nie wieder mehr zurück kehren.


      Damit könnte aber auch einfach gemeint sein, dass Bran sich in seinen Visionen "verliert" und nicht mehr zurück möchten würde.
      Also, dass er dann beispielsweise die ganze Zeit sich die glückliche Zeit in Winterfell ansieht, weil die Gegenwart für ihn wohl um einiges schwerer zu ertragen sein dürfte.
      Damit könnte aber auch einfach gemeint sein, dass Bran sich in seinen Visionen "verliert" und nicht mehr zurück möchten würde.

      Als Buchleser können wir wohl auch einfach sagen, dass es so ist. Blutrabe ist Grünseher, kein Bio-Doctor-Who und es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf, dass man übers zu lange Grünsehen körperlich in die Zeit zurück reisen könnte. Ansonsten hätten z.B. die Kinder des Waldes die Landverbindung zwischen Westeros und Essos nicht gekappt, nachdem es zu spät war, sondern wären in die Zeit zurück gereist und hätten es dort gemacht.

      Edit: Ich hab sogar ne Frage, die ich sogar ernst meine, auch wenn sie auch ein Witz ist:

      Eine konstituelle Monarchie wird ja häufig dadurch definiert, dass sie im Gegensatz zu absoluten Monarchien eine Verfassung hat. Was aber, wenn in der Verfassung steht, dass der König absolute Macht hat? Ist es dann eine absolute oder eine konstitutionelle Monarchie? Oder beides?

      Edit2: Die Verfassung Saudi-Arabiens ist der laut Tante Wiki der Koran. Zählt das?


      Seit wann ist das nicht mehr der Fragen-Thread? Ich sollte ernsthaft nochmal Internet üben...
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ ()

      Spoiler anzeigen

      Panagiotis schrieb:

      In der Gegenwart ja. Außerdem glaube ich nicht dass Aerys, sehr oft Wehrholzbäume in seinem Leben besucht hat, so dass Brans Stimme ihn in den Wahnsinn getrieben hat.


      Spoiler anzeigen
      In der Serie braucht Bran keine Wehrholzbäume um die Vergangenheit zu sehen.
      Bei der Tower of Joy Szene gab es ja auch kein Wehrholzbaum.
      Tyrion King of Throones!!!
      Go Jon Go!!!
      @Jenny4407 habe ich auch geschrieben, dass es im Serienbereich möglich ist.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."