Episode 6x10 - The Winds of Winter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      rhaegon I. schrieb:


      entweder nächste Staffel drehen deswegen alle komplett am rad, oder es wird unlogisch... denn: wie lange gab es in Westeros keine Königin mehr?? (edit: ich meine nicht queenmother oder Frau des Königs, sondern alleinregierende Königin, statt einem König)

      Sag das mal Dany. :D

      Kasimir schrieb:

      Hast du die denn schon in der Schlacht gesehen? Gabs in der Seire doch gar nicht. Die Bücher sind da recht eindeutig.


      Nein hab ich nicht, ich bezieh mich nur auf die Serie. Vielleicht haben sie dann ja auch Maschinengewehre, kann ich nicht beurteilen. Ich seh jedenfalls nichts von einem Bogenschützenheer.
      So isses. Und mehr noch als die Hunnen würde ich ne ne barbarische Version der Mongolen als Vorbild sehen.
      Wobei ich mir tatsächlich vorstellen kann, dass wir nicht viel von berittenen Bogenschützten zu sehen bekommen werden. Die darzustellen dürfte nicht einfach sein.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      Arjen2102 schrieb:

      Flächenmäßig so groß. Wo sind die Männer dann ? Weder in Buch noch Serie stellt der Norden auch nur ansatzweise wieder 18.000 Männer auf. Warum hatten die Eisenmänner so leichtes Spiel? Das ist Wunschdenken. Warum hat Robb nicht ein zweites Heer aufstellen lassen, welchen ihn dann verstärken kann. Warum schaffen es weder Ser Roddrik, noch Stannis, noch die Boltons die 25.000 Mann aufzustellen ?


      In diesem Video wird die quantitative Stärke des Nordens mit maximal 45 000 Mann angegeben. Das widerspricht allerdings Alysanne Karstarks Aussagen, wonach in Karhold nur noch alte Männer und jugendliche Männer sind. Wenn Robb 18 000 Mann hatte, dürften die Karstark als einer der mächtigsten Vasallen 2000-3000 Mann gestellt haben. Sonst also nichts mehr. Keine wehrfähigen Männer.
      Zwei Argumente warum der Norden eine deutlich größere Mannstärke hätte ich jedoch noch:

      1. Robbs Armee war die Crème de la Crème des Nordens. Er hatte ungefährt 3000-4000 Schwere Reiter, für ein mittelalterliches Heer nicht schlecht, dazu kommen noch gut ausgebildete Soldaten und Gefolge, Bogenschützen oder Waffenknechte, wenn es sowas in Westeros gibt. Das waren alles gut ausgebildete Kämpfer, die inzwischen todesbedingt nicht mehr verfügbar und nur über einen langen Zeitraum zu ersetzen sind. In der kurzen Zeitspanne die jeder Vasall der Starks zum Versammeln seiner Truppen hatte, haben sich manche nicht die Mühe gemacht andere Männer als die aus der direkten Umgebung zu rekrutieren. Dazu kommt ein riesiges Gebiet, jeder größere Lord des Nordens verwaltet Gebiete so groß wie die Westlande aber mit viel geringerer Bevölkerungsdichte. Leicht möglich also, dass die schlichtweg Untertanen nicht einzogen, weil sie nie einen Rekrutierer oder Herold in deren Dörfer gesandt haben.

      2. Die Lords des Nordens haben absichtlich Männer zurückgehalten weil sie Menschen für die Ernte brauchten. Der Winter naht schließlich.

      Ganz ganz großer Edit;
      Da habe ich in meiner Eile auf den Serienabschnitt des Posts vergessen. Ich wusste da fehlt was.

      In der Serie sind zahlenangaben ziemlich obsolet, denn dort wird sowieso sehr viel vorsichtiger mit ihnen umgegangen. So dürfen die Lannisters in Staffel 1 mit 60 000 Mann aufmarschieren, während die Tyells in Staffel 5 plötzlich nur noch 12 000 Soldaten stellen.

      Für den Norden gilt; Robb hatte Anfangs 22 000 Mann, Ramsay vor der Schlacht gegen Jon insgesamt 6000, davon 5000 Bolton Männer. Die Boltons haben einen Vorteil, da sie ihre Truppen während Robbs Feldzug geschont haben, schwer zu sagen ob sie nach der Red Wedding noch groß Truppen ausgehoben haben. Auffallend wenige Truppen stellen aber die anderen Häuser des Nordens. Die Hornwoods, ein vergleichsweise mächtiges Haus nur 200, Umbers und Karstark auch nur wenige hundert, Mormont 62. Also sind sie auch zahlenmäßig dezimiert, nur qualitativ ist die Ausrüstung der Soldaten noch auf dem gleichen Niveau wie zu Robbs Zeiten.


      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Brogduos“ ()

      Dany hat sich ja durch mehrere Staffeln, mit ihren Unbefleckten und Zweitgeborenen, durchgekämpft. Daher finde ich
      eine Annahme, bez. ihrer Verluste nicht so falsch.
      Vielleicht liege ich falsch, aber als Jorah und Darioo ins Tal blicken, schätzen sie doch die Dothraki auf etwa 100.000,
      aber eben mit Frauen und Kindern. Und genau diese Armee hat Dany jetzt.

      Die Weite kann auch 200.000 Soldaten haben, das ist mir egal, Fakt ist, das Dany 1000 Schiffe für ihre Armee brauchte
      (eben 35-40000), also kommt dann Haus Tyrell mit 3000 Schiffen?

      Haus Dorne mag auch mehr haben, aber sie haben noch nie Eroberungspläne gehabt(so weit ich weiß) und haben gegen
      Aegon eben mit "verbrannter Erde" und kleinen Scharmützeln(Guerilla Taktik) Stand gehalten. Warum sollten sie eine
      Taktik ändern, die sie davor bewahrt hat, erobert zu werden?

      Ich bin eben logisch an die Sache heran gegangen, Haus Tyrell und Haus Dorne haben keinen Anspruch auf den Thron
      erhoben, sie verfolgen andere Interessen. Wenn ich erobern möchte, dann biete ich alles auf, was ich habe, aber wenn
      ich mich nur "anschließe", dann schicke ich das Nötigste(es könnte ja auch schief gehen).

      Die Weite hat sicher mehr als 100.000 Männer, aber eben auch sehr verteilt, auf Grund der Größe und kein wohlhabendes
      Land(das sein Geld durch Export von Getreide und Waren verdient) wird mehr Truppen entsenden, als unbedingt notwendig.

      Ebenso der Norden, ebenfalls sehr groß und auch Rob mußte Schwund in Kauf nehmen, weil die Häuser es nicht so genau
      nahmen und teils ihren eigenen Kopf hatten, ob eine Schlacht sinnvoll sei oder nicht. Da war doch auch ein ständiges
      Kommen und Gehen.

      Jetzt geht es gegen einen Feind, der mächtiger als alles dagewesene(die WW) und da könnt ihr euch sicher sein, dass der
      Norden alles aufbeitet, was laufen und ein Schwert tragen kann. Da ist meine Zahl sicher nicht zu hoch gegriffen.

      Die Ritter des grünen Tals würden wohl lieber neutral bleiben, aber LF verfolgt ja seine eigenen Pläne und so lange er
      indirekt das grüne Tal kontrolliert, werden sie dort kämpfen, wo er es für richtig hält und das ist ganz sicher nicht auf
      Danys Seite, die den Thron möchte.
      Dany ist für ihn derzeit die größte Bedrohung für seinen Traum, daher wird er alles tun, um sie davon abzuhalten. Und
      das heißt derzeit, auf der Seite von Cersei zu kämpfen, da der Norden derzeit neutral ist und mit den WW beschäftigt.

      Euron muss auch auf Seiten von Cersei kämpfen, was bleibt ihm anderes übrig, wenn Asha und Theon sich auf die Seite
      von Dany geschlagen haben und nach der Herrschaft über die Eiseninseln greifen.
      Außerdem sehe ich die Eiseninseln eher als Kolonialmacht an, da sie mit ihren Schiffen alle Meere befahren und man
      sieht ja an der Geschichte, wohin das England brachte. Auch sind sie ein Volk, dass von Plünderungen lebt, also wie die
      Wikinger, deshalb ist ihre Kampfkraft nicht zu unterschätzen, da sie ja praktisch davon leben.

      Zu den Söldnern mit Fragezeichen sei noch gesagt, dass Stannis Armee fast ausschließlich aus Söldnern bestand, daher
      denke ich, wer genug Geld hat, kann hier noch für einige Überraschung sorgen, wenn er eine Armee von Söldnern, aus
      dem Hut zaubert.

      Aber interessant wäre die genaue Anzahl der Schiffe in jedem Fall, denn die letzten 1000 Schiffe fuhren nach Troja,
      um die schöne Helena zu "befreien". Dany wäre ja bis jetzt nur gleichauf, aber mit 1000 zusätzlich Schiffen von Haus
      Tyrell, hätte sie auch diese Superlative um das Doppelte übertroffen ... meine kleine Dany :)

      Ich bin auch dafür das Wort Episch, durch Dany zu ersetzen, denn das ist nur recht und billig, für eine solche Frau.
      Ein epischer Moment, wäre dann in Zukunft ein "Dany Moment" ;)

      TheTrueStory


      Wenn es nach Logik gehen würde, würde Dany schon allein für die Pferde der Dothraki 1000 Schiffe benötigen.
      Die Dothraki werden im Kampf gegen Ritter in etwa so effektiv sein, wie die Wildlinge, da ihnen Taktik oder Angst
      auch sehr fremd sind. Schon in der Nibelungensage konnten hunderte von Wikingern nicht gegen Hagen und eine
      handvoll Rittern bestehen, weil sich diese gut verschanzt hatten. Ein Ritter, stirbt durch einen Barbaren erst, wenn
      er zu erschöpft ist, sein Schwert noch zu erheben.

      Scooby Doom schrieb:



      "Das ist irregulär." Der Bibliothekar war auch gut, vielleicht ein kleiner Seitenhieb auf Dauerkritiker. ;)


      Hahaha das habe ich mir auch gedacht :D

      rhaegon I. schrieb:

      Faulpelz schrieb:

      Tomas schrieb:

      Weil es nie eine bessere TV Staffel gegeben hat als die 4. Staffel von The Wire, und auch niemals wieder geben wird.

      Und nun zurück zum Thema!


      Falsch, The Wire Staffel 3 war auch saustark!

      Mein Season Raning ist: Season 1 > Season 3 >> Season 6 > Season 4 = Season 2 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Season 5 (Gott war die schlecht)


      seasons 1 bis 3 waren die besten. was haben alle immer gegen season 2?? ich fand die Hafenarbeiter-geschichte mit am interessantesten. season 4: laaaangweilig. zumindest diese schul-storyline


      The Wire war herrlich, aber 1,3,4,2,5 würde für mich eher passen. Die Greichen in Staffel 2 waren zwar witzig aber ich hatte da einfach was anderes erwartet.

      Got: 1,6,3,4,2,5 - ich weiss damit stehe ich wohl eher alleine, aber Staffel 6 war schon verdammt gut!

      Freut mich fällt die Kritik endlich mal weniger aus, und wenn doch schön begründet und erklärt mit Vorlieben etc. Gratulation!

      Wisst ihr das ihr heute ein Kind zeugen könnt und es noch vor S7E1 auf die Welt kommen wird? ;)


      Aus Feler lern.... aus Fehler lernt.... Aus fel... verdammt!!!
      Ganz ehrlich was hier an zahlen für Truppenstärken kursieren ist schon kurios.
      Außerdem bei den meisten Schlachten sterben selbst bei vernichtenden Niederlagen meist nicht mehr als 20% des Heeres der unterlegenen Seite. Meistens weniger.
      Zudem wird niemand von anfang an alle möglichen Truppen ausgehoben haben.

      Auch die Lannister gegen Dany Schlacht sehe ich so nicht.
      Cersei dürfte leicht zu schlagen sein danach hat Dany aber ein anderes viel größeres Problem.
      Spannungen in der eigenen Armee . Die Sandschlangen, Dorne und Olenna wollen Rache aber sicher nicht zehntausende fremde im eigenen Land. Vor allem nicht wenn deren Hauptbeschäftigung das plündern von Siedlungen ist.
      Genauso wenig wird das einfache Volk erfreut sein so viele fremde zu sehen. Außerdem wo soll der ganze Proviant herkommen?
      Die Flusslande sind ein einziges Schlachtfeld der Winter ist da und auch der norden hat gelitten.

      Balder schrieb:

      Kasimir schrieb:

      Hast du die denn schon in der Schlacht gesehen? Gabs in der Seire doch gar nicht. Die Bücher sind da recht eindeutig.


      Maester Luwin sagte mal zu Bran das Dothraakische Kinder das berittene Bogenschießen schon mit 4 Jahren lernen....


      Und trotzdem ist ein ganzes Khalasar ( oder wie man das schreibt ) an grade mal 3.000 Unsullied zerschellt. Die Dothraki werden meiner Meinung nach doch ziemlich überschätzt.
      The HBO series is Quark and full of errors
      Und trotzdem ist ein ganzes Khalasar ( oder wie man das schreibt ) an grade mal 3.000 Unsullied zerschellt. Die Dothraki werden meiner Meinung nach doch ziemlich überschätzt.

      Ne, die werden militärtechnisch ganz massiv unterschätzt. Und die Dothraki hätten auch die Unbefleckten mit Leichtigkeit vernichten können. Die haben nur auch ihren eigenen Ehrenkodex und wollten die unterlegenen Unbefleckten nicht einfach mit Pfeilen spicken, wogegen die kaum etwas hätten tun können, sondern sind immer wieder im Sturm gegen sie angeritten. Unter einem kompetenten Führer ist soetwas absolut ausgeschlossen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Nochmal zu dem Thema mit Lancel und dem kleinen Vögelchen: Ich habe das beim sehen eher so gedeutet, als sei der Junge bei etwas gestört worden (Tür der Septe verschließen damit keiner raus kommt o.ä.), nicht etwa um gezielt Lancel fort zu locken.

      Warum Lancel dem Jungen folgt ist nur aus dramaturgischen Gründen erklärbar, damit der Zuschauer dabei sein kann, wie das Wildfire hochgeht.
      Das Lancel den Jungen als Spion Qyburns erkannt haben könnte halte ich für nicht realistisch.

      Keine Ahnung ob die Szene so gemeint war, oder ob die Macher tatsächlich die Intention hatten, dass Lancel gewollt dort herunter gelockt wurde.
      The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home.
      Zu Littlefinger: Ich denke er wird Jon die Treue schwören um dann auf die beste Gelegenheit zu warten um ihn zu hintergehen. Es würde für mich keinen Sinn ergeben, wenn er sich Cersei oder Dany anschließen würde. Klar bei Dany wäre er auf der sicheren Seite, ABER bei ihr sind Tyrion und Varys und die wissen ganz genau was für Mensch er ist. Die würden das nicht zulassen und das weiß Littlefinger. Und er ist nicht blöde, deswegen wird er sich sicher nicht auf die Verliererseite (Cersei) schlagen. Ob mit Vale oder nicht Cersei wird gegen Dany keine Chance haben und das weiß Littlefinger genau. Deswegen wäre es für ihn am klügsten bei Jon zu bleiben und auf einen günstigen Moment warten um wieder ins Spiel einzugreifen.
      An die Kritiker:

      Also Ihr versucht hier Logiklöcher zu konstruieren, wo einfach gar keine sind. Oder wo es eben einfache Erklärungen gibt oder ein wenig Mitdenken gefordert ist. Auf der anderen Seite beschwert man sich dann aber wieder, wenn die Serie nicht subtil genug ist. Ja was denn nun? Wenn ich mir die "Fragen" und "Kritikpunkte" hier so durchlese, nimmt mir das einfach die Lust, weiter ins Forum zu schauen. Und ich bin mir sicher, so geht es vielen. Und man fragt sich, ob man mit solchen Nörglern seine Zeit vergeuden soll. Sorry. Aber zum Teil sind die Dinge sowas von an den Haaren herbeigezogen. Da fällt es dann auch schwer, dagegen an zu argumentieren, denn wer Probleme sieht, wo keine sind, da hilft auch kein gutes Zureden mehr, da ist Hopfen und Malz verloren.

      zum Beispiel:

      - Lancel: war natürlich nicht geplant. Warum auch? Der wäre ja sonst einfach wie alle anderen auch in der Septe drauf gegangen. Und selbst wenn nicht, weil er aus irgendwelchen, belanglosen Gründen nicht in der Septe gewesen wäre: er ist einfach nicht wichtig genug, als dass Cersei ihn gezielt umbringen will. Es hatte offensichtlich einfach nur dramaturgische Gründe. Sonst hätte man als Zuschauer gar nicht gewusst, was sich da unter der Septe befindet. Und was gleich passieren wird. Sondern man hätte den Trial gesehen, ohne Cersei, und dann auf einmal "Boooooooom"

      - Varys' Teleporten: hab ich auch schon mehrfach was zu gesagt. Es ist einfach Zeit zwischen den Szenen vergangen. Wochen. Vielleicht auch Monate. Ist aber auch zweitrangig wie viel genau. Vor allem verstehe ich nicht, dass das nur bei Varys oder auch LF kritisiert wird. Dass Jamie so schnell wieder von den Twins in KL ist? Stört scheinbar keinen. Im Prinzip kann man für jede Figur Szenen finden, wo jemand "schnell" von A nach B gelangt. Einfach weil Zeit vergangen ist. Und wem das als einfache Erklärung nicht genügt: ist doch in den Büchern exakt das gleiche. In manchen Büchern kommen einige Handlungsstränge überhaupt nicht vor. Verdammt nochmal, wie geht denn das? Bleibt dann da solange die Zeit stehen?

      - Cersei: es soll ein Problem sein, dass sie (vorübergehend) auf dem Thron sitzt? Weil sie eine Frau ist? Weil sie nicht rechtmäßige Thronfolgerin ist? Hallo? Geht's noch? Die beiden "Gründe" spielen überhaupt keine Rolle, wenn es darum geht, wer auf dem Thron sitzt. Bei Dany würde sich ja scheinbar keiner dran stören. Und wer ist schon rechtmäßig? War es Tommen? Oder Joffrey? Oder Robert? Nein. Waren es die Targaryens? Nein. Denn vorher war immer jemand oder etwas anderes an der Macht. Geschlecht und Rechtmäßigkeit spielt überhaupt keine Rolle. Sondern einfach nur ob man es kann. Weil man die Macht hat. Und Cersei hat sie derzeit nunmal. Ob sie in den Büchern auch mal auf dem Thron landet? Wer weiß. Spielt aber für die Frage, ob das logisch ist, keine Rolle.

      - Dothraki: es wird sogar kritisiert, dass die nicht kotzend über der Reeling hängen. Bitte? Wir sehen 2-3 verdammte Minuten der überfahrt. Und in Nahaufnahme 1-2 Schiffe mit Dothraki Besatzung. Warum sollten die ausgerechnet in diesem Moment am Kotzen sein? Und vor allem: warum nur die? Wart Ihr schon mal Segeln? Dann solltet Ihr wissen, dass es ALLEN so gehen würde, die nicht regelmäßig zur See fahren (Naturtalente ausgenommen). Also auch Dany, Varys, Missandei, Tyrion, Grey Worm etc etc., alles keine Seefahrer. Will ich die alle kotzen sehen? Würde es das realistischer machen? Nö.

      - allgemeines, letztes Beispiel: dann heisst es immer wieder "ach, ich hätte gerne den noch gesehen (bei der aktuellen Folge Sandor, Brienne etc). Oder das hätte doch noch passieren können (in der aktuellen Folge WW an der Mauer etc.)". Dann wiederum beschwert man sich, dass Dinge zu kurz kommen, weil zu viele Handlungsstränge in eine Folge gepackt werden. Könnt Ihr euch mal entscheiden?

      Also hier werden wie gesagt "Logiklöcher" künstlich gesucht, wo absolut keine sind. Und die Reihe liesse sich noch beliebig fortsetzen. Wenn Ihr solche Maßstäbe ansetzt, dann dürft Ihr Euch an sich gar nix mehr anschauen, da Ihr euch an nix mehr erfreuen könntet, ist ja alles voller Logiklöcher. Hier wurde von einigen "The Wire" erwähnt. Oder "Breaking Bad". Weil man Serien ja nun mal gerne miteinander vergleicht. In diesen Serien könnte ich, wenn ich wollte, zig Logiklöcher finden. Und in jedem jemals gedrehten Film. Allein schon der Klassiker, das explodierende Auto nach nem Überschlag. Ich dürfte mir keine James Bond Filme anschauen. Kein Star Wars oder Star Trek. Nicht Herr der Ringe. Oder den Hobbit. Nix von Marvel. Und und und. Ich will mir die aber anschauen. Weil es, je nach Geschmack und Genre, gute Filme oder Serien sind.

      Ihr tut mir einfach leid. Weil Ihr macht Euch das Serienerlebnis durch dieses Nörgeln einfach unnötig selbst kaputt.

      Darüber, dass z.B. Ghost nicht zu sehen war, oder darüber, ob es wirklich so ähnlich im Buch kommt, darüber kann man ja gern streiten.

      Aber die Folge war einfach absolute Spitze. Die Musik. Die Bilder. Super Schauspieler. Tolle Dialoge. Wen das nicht packt, und das nur, weil er lächerliche Logiklöcher sieht wo keine sind, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
      Guter Mann, Jhogo! :thumbsup:

      Wobei ich das mit den Logiklöchern anders formuliert hätte, klar gibt es die , ärgerlich wird es wenn die Charaktere völlig anders handeln als sie dargestellt werden aber ich kann da mehr oder weniger leicht drüber weg sehen.

      Ich bin aber auch kein Megafan der Bücher, ich hab sie gern gelesen aber zum Teil waren die mir auch zu vollgestopft mit Charakteren, die der Handlung gar nicht oder nur bedingt weiterhelfen. Ich bin der Meinung der gute Herr Martin hat sich da selber in die Bredouille gebracht, mag neben seinem mittlerweile recht hohem Alter ein Indiz dafür sein, dass er nicht zu Potte kommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Cyrill Sneer“ ()