Wie alles endet [Theorie]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Gibt ein Follow-Up Video.

      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Jon, der zwar als möglicher König anerkannt wird, aber schnöde verzichtet? Verzichtet, so dass das ganze Gesellschaftssystem zum Zusammenbruch kommt?? Ich denke, dazu ist Jon viel zu sehr in der Ethik dieser mittelalterlich inspirierten Welt verwurzelt und zu pflichtbewusst.
      Da ist das Buch halt vielschichtiger mit mehr Personal, wo ich mir gut Lösungen vorstellen könnte, bei denen Jon die Krone nicht nimmt/bekommt.
      Okay, also ich habe da im Internet diese Theorie gefunden die davon ausgeht das die Serie ein Parabelhaftes/Parabelähnliches Ende haben wird. Nehmen wir die Tatsache auf das D&D zwar gute, aber keineswegs herausragende Drehbuchautoren sind, denke ich das wäre eine Möglichkeit wie sie ihre durchschnittlichen Fähigkeiten überspielen könnten. Die/Der Blogger/in geht davon aus das alles aus Staffel 1 sich mit einem kleinen Twist wiederholen wird, ausgangspunkt ist hierbei für sie die Aussage von Littlefinger aus der letzten Staffel:
      “Everything that happens will be something that you’ve seen before.”

      Das sagt er zu Sansa, aber das ist eine Art von Foreshadowing. Den Fachbegriff habe ich leider vergessen, aber wenn ein Charakter etwas, das eigentlich selbstverständlich ist, ausdrücklich sagt oder sich sein Verhalten auffällig ändert dann ist das eine Vorrausdeutung für den Zuschauer. Littlefinger hat SAnsa zwar schon häufiger belehrt, aber wenn ich mich nicht irre hat er diese Lektion schon mal in der Serie gegeben, nur mit anderen Worten. Ich weiß nur nicht mehr in welcher Staffel das war. :hmm:

      Ich habe mal ein paar Ideen dazu aufgestellt wie so eine Parabel aussehen könnte und größtenteils stimme ich der Autorin dieser Theorie zu, wenn auch aus anderen Gründen, nämlich der weniger guten Qualität von D&D als Drehbuchautoren.

      Arya S1
      Arya S8
      Beginnt als Mädchen das sich mehr
      vom Leben erhofft als nur die für sie frustrierenden Erwartungen zu
      erfüllen die man an sie aufgrund ihres Geschlechts stellt.
      Arya kommt nach Kings Landing
      Kommt nach Kings Landing wo sie neue Fähigkeiten lernt
      missbraucht ihre Fähigkeiten und wird dadurch schwer angeschlagen
      Verliert ihren Vater und ihren Lehrer
      hilft erfolgreich ihrer Familie bei der Fluch
      Flüchtet aus Kings Landing als Junge verkleidet.
      Verlässt Westeros mit ihrer neuen Familie (Gendry und wer auch immer überlebt) um sich ihr eigenes Winterfell außerhalb von Westeros zu bauen, weil das zuhause ihrer Kindheit für sie für immer verloren ist

      Daenerys S1
      Daenerys S8
      Beginnt als naive, junge Frau, die als Hochzeitsgeschank 3 Dracheneier erhält
      Wird aufgrund ihrer Art abgelehnt
      Übernimmt die Art der Dothraki um deren Respeckt zu erhalten und wird mehr selbstbestimmt, dominant und agressiv.
      Erfährt das sie doch nicht die letzte Überlebende ihrer Familie ist
      wird zur letzten Überlebenden ihrer Familie, als ihr Bruder exekutiert wird
      Sie verliert ihren Geliebten, weil dieser sich für die Starks entscheidet (seine Familie) und ihre Drachen
      Verliert ihr Kind, tötet ihren Ehemann, erhält dafür als sie in den Scheiterhaufen tritt drei Drachen
      Stirbt mit Cersei in einer Seefeuer explosion.


      Jon S1
      Jon S8
      Ist im Hause seines Vaters nur geduldet
      Schafft es die Weißen Wanderer aufzuhalten
      tritt der NAchtwache bei um ein Heim und eine neue Familie zu haben
      Folgt Sansa nach Kings Landing um sein Versprechen ihr gegenüber einzuhalten
      Versucht zu desertieren um seine erste Familie zu unterstützen, entscheiodet sich jedoch schließlich für seine Pflicht
      bricht seinen Eid gegenüber Daenerys um sich und Sansa zu retten
      Geht hinter die Mauer und sieht die Weißen Wanderer
      Geht zurück nach Winterfell um Sansa zu heiraten aus politischen Gründen, damit das kämpfen zwischen Norden und Süden endet


      Sansa S1
      Sansa S8
      Beginnt als romantisches, junges, naives Mädchen
      Ist an einem Hof und erhält die Gefolgschaft der Nordlords zu ihrem Bruder
      Kommt nach Kings Landing und wird mit einem Prinzen verlobt
      Kommt als Geisel nach Kings Landing
      Schafft es nicht die Leute am Hof oder den Regenten zu manipulieren um Gnade für ihren Vater zu erhalten
      schafft es Cersei zu hintergehen und zu beeinflussen
      bleibt am Hof als Geisel zurück
      flieht aus Kings Landing und verlobt sich mit Jon um nicht wieder zum Spielball zu werden der zum Vorteil anderer mit dem nächstbesten verheiratet zu werden.

      Tyrion S1
      Tyrion S8
      lebt dekadent und rühmt sich selbst für seinen Witz, seine Redegewandheit und seine Intelligenz
      Ist Hand der Königin
      Wird eines Verbrechens beschuldigt das er nicht begangen hat (Versuchter Mord an Bran)
      Wählt seine Familie und verrät Daenerys und Jon
      gewinnt ein Gottesurteil und kehrt zu seiner Familie zurück
      Wird eines Verbrechens beschuldigt das er auch begangen hat
      Wird in Abwesenheit seines Vaters Hand des Königs
      Kann sich in der Gerichtsverhandlung weder rausreden noch sonstwie retten und stirbt durch das Todesurteil

      Also was denkt ihr und wie würden eure Vermutungen aussehen, wenn es wirklich so Parabelähnlich geschieht? Auch gerne über Bran, Jaime und Cersei. ;)
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Mir kam gerade so eine Eingebung: Vielleicht endet die letzte Folge so wie die erste und Jon (oder Daenerys, da diesmal die Geschlechterverhältnisse umgekehrt sind) schubst einen kleinen Jungen von einem Turm, als er die beiden beim Sex erwischt. "The things I do for love"... Ende :D
      Das Thema wird jetzt ja wieder spannend, nachdem GRRM gesagt hat, dass das Ende der TV-Serie von dem der Bücher nicht sehr abweichen wird.
      Als Buchleser der ersten Stunde kann ich es immer noch nicht richtig glauben, dass ich in einem knappen Monat das Ende der Story erfahre.
      Was ich auf jeden Fall sehen will, ist wie Sam ganz zum Schluß beginnt, ASOIAF zu schreiben.
      Er wird das Ganze also überleben. Arya auch, denn sonst verläßt Parris George. :blackeye:
      Ich habe so ziemlich alles von GRRM gelesen, daher glaube ich nicht an ein Happy End. Aber er wird uns mit einem eher guten Gefühl aus der Story entlassen. Alles andere lasse ich mal auf mich zukommen.
      (Mein heimlicher Wunsch zu Beginn der Serie war übrigens, dass es eine versteckte SF-Story ist, mit Raumschiffen usw. 8o , davon bin ich in den letzten 20 Jahren aber abgekommen...)
      HODOR !
      Hm, das ist interessant. Als jemand, der (leider) überhaupt nichts von GRRM gelesen hat, nichtmal ASOIAF (d.h. ich habe leider den Fehler gemacht, nach Staffel 4 Buch vier und fünf zu lesen, statt mit Buch 1 anzufangen; das hab ich dann später teilweise als Hörbuch gehört. Das war's dann...) würde mich natürlich interessieren, welche Rückschlüsse man aus seinen anderen Stories auf den Ausgang dieser ziehen kann;
      wie genau würdest du z.B. ein "Happy End" definieren und inwiefern die Story deiner Meinung nach keins (aber trotzdem ein befriedigendes Ende; das muss natürlich kein Widerspruch sein, sonst würde sich auch niemand Shakespeare-Tragödien ansehen usw.) haben wird?
      Ich selbst hab ja meine Theorien über den Ausgang von Game of Thrones von denen ich relativ überzeugt bin; wie wahrscheinlich findest du das in Anbetracht von George's anderen Sachen (ich weiß zumindest soviel, dass die übelst brutal und düster sind und, nach dem was ich mitbekommen habe, ASOIAF dagegen noch Disney ist, kann man schon so sagen, oder? ;) )? (Sehr) verkürzt gesagt, für den Fall dass du's nich schon irgendwie mitgekriegt hast: Daenerys entpuppt sich als die wahre Bedrohung und Sansa wird Königin (nachdem Jon bewusst zu ihren Gunsten auf den Thron verzichtet hat, wie vorher schon in Winterfell [von wegen Foreshadowing und so]); wie wahrscheinlich kommt dir das vor nach dem, was du sonst so von GRRM kennst?

      Hodor23 wrote:

      Ich selbst hab ja meine Theorien über den Ausgang von Game of Thrones von denen ich relativ überzeugt bin; wie wahrscheinlich findest du das in Anbetracht von George's anderen Sachen (ich weiß zumindest soviel, dass die übelst brutal und düster sind und, nach dem was ich mitbekommen habe, ASOIAF dagegen noch Disney ist, kann man schon so sagen, oder? )? (Sehr) verkürzt gesagt, für den Fall dass du's nich schon irgendwie mitgekriegt hast: Daenerys entpuppt sich als die wahre Bedrohung und Sansa wird Königin (nachdem Jon bewusst zu ihren Gunsten auf den Thron verzichtet hat, wie vorher schon in Winterfell [von wegen Foreshadowing und so]); wie wahrscheinlich kommt dir das vor nach dem, was du sonst so von GRRM kennst?

      Also so brutal ist er wirklich nicht. Es stimmt schon, er mag Horror, aber er gilt eigentlich als humanisstischer Autor. So habe ich ihn auch schätzen gelernt. Er ist ein typischer 68er-Hippie-Typ gewesen, und seine Geschichten haben immer diese Ideale verhandelt. Ich denke also, er will uns was moralisches erzählen, so in etwa: Wir machen Machtkämpfe während die Klimakatastrophe kommt, oder auch: jeder Mensch ist verschieden, und das ist gut so. Natürlich wird das in der TV-Serie nur bedingt transportiert, das ist mir klar. Wir können aber davon ausgehen, dass es keinen Eisernen Thron mehr geben wird, und etwas Neues kommt. (Denk an Danys Vision im House of Undying, vom Thron im Schnee.)
      Ich glaube nicht, dass Dany die wahre Bedrohung ist, obwohl ich denke, dass sie wie ihr Vater leicht verrückt ist. :D
      Die wahre Bedrohung ist, dass die Menschen ihre kleinlichen Machtspiele treiben, während die wichtigen Dinge (die White Walkers) woanders passieren. Mir ist klar, das alle Welt das höfische Leben und die politische Intrige toll findet am GOT, aber dann haut es auch brutaler rein, wenn GRRM zeigt, was für ein Blödsinn das ist. Ich glaube, das will er uns zeigen.
      Ich weiss also nicht genau, wie es ausgeht, aber wir werden niemanden glorreich als König oder Königin auf dem Thron sitzen haben, und alles ist wieder gut. So tickt GRRM nicht.

      Hildegunda wrote:

      Tut er das? Ich hoffe nicht, das fände ich sonst zu sehr dem HdR abgekupfert.

      GRRM bewundert Tolkien. Er wollte mit ASOIAF zeigen, wie man Fantasy zeitgemäß schreiben kann. Ich denke, er wird die Sache mit Sam als Hommage an HdR machen, nicht als Abkupfern.
      HODOR !

      hodor wrote:

      Ich glaube nicht, dass Dany die wahre Bedrohung ist, obwohl ich denke, dass sie wie ihr Vater leicht verrückt ist.


      Aber in einem Interview meinte GRRM mal selbst das Daenerys und ihre Drachen eine Bedrohung durch das Feuer seien, die im Süden lauern und die Anderen dioe Bedrohung aus Eis seien, die im Norden lauern. Von daher bin ich an dieser Stelle eher davon überzeugt das Daenerys eine Bedrohung und keine Rettung ist. Wir sollten nicht vergessen wie der Titel der Buchserie zustande kam.

      Robert Frost wrote:

      Some say the world will end in fire,
      Some say in ice.
      From what I’ve tasted of desire
      I hold with those who favor fire.
      But if it had to perish twice,
      I think I know enough of hate
      To say that for destruction ice
      Is also great
      And would suffice.


      Dieses Gedicht stellt beide Kräfte als zerstörerisch dar und Daenerys wurde bisher immer als Zerstörerisch dargestellt, nur in Essos sahen wir das durch die rosarote Brille weil sie gegen Sklavenhändler kämpfte. Jetzt trifft sie auf Charaktere die wir kennen und Lieben gelernt haben und da kommt dann zum Vorschein was einige immer so toll fanden, nämlich das sie Chaos und zerstörung bringt.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

      Liandra wrote:

      ...Wir sollten nicht vergessen wie der Titel der Buchserie zustande kam...


      Hast Du dazu irgendeinen Beleg? Wie den Link zu dem Interview mit GRRM, in dem er bestätigt, was er mit Eis und Feuer meint? Ich war bisher der Meinung, dass es dazu noch keine Verifizierung gibt und GRRM bisher nicht verraten hat, was er damit meint(e). Klar, er sagt selbst, dass die Drachen eine Bedrohung sind. Aber dass sie für das Feuer im Buchtitel stehen, das wäre mir echt neu.

      Selbstverständlich gibt es dazu viele Theorien. Und die populärste ist doch wohl, dass damit Jon als Sohn von Lyanna (Eis, für das Haus Stark) und Rhaegar (Feuer, für das Haus Targaryen) gemeint ist. Könnte sich aber auch auf Jon (Eis) und Dany (Feuer) beziehen. Oder deren gemeinsames Kind. Oder es ist einfach ein wiederkehrendes Motiv. Bezieht sich also nicht auf einzelne Personen oder die Bedrohung durch Eis (NK, WW und Co) und Feuer (Drachen, Dany...), sondern lässt sich in allem wiederfinden (z.B. auch Norden und Süden, Gut und Böse, allgemein Gegensätze, etc) und bezieht sich somit auf die Saga als Ganzes.

      Vielleicht sind wir in ein paar Wochen schlauer und die ganzen Spekulationen haben dann ein Ende. Spätestens nach Ausstrahlung der letzten Folge wird sich bestimmt auch nochmal GRRM zu Wort melden und erneut Stellung beziehen, inwieweit die Serie analog zu den Büchern endet und womöglich auch darauf eingehen, was es also mit dem Buchtitel auf sich hat.
      @Jhogo13 Ich hab von dem Interview hier im Forum erfahren, ich wusste das früher auch nicht. Und mit meinem neuen PC fehlt mir auch der gespeicherte Link. Aber du kannst es bestimmt im GRRM-Interview-Thread finden.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      @Liandra hm, nein, da hab ich dazu nichts gefunden. Aber ich habe gerade mal ein wenig gegoogelt und dabei bin ich auf ein Interview von GRRM gestoßen, das er 2012 geben hat:

      adriasnews.com/2012/10/george-r-r-martin-interview.html

      Darin beantwortet er folgende Frage:

      "Why your saga is called A Song of Ice and Fire, because of the Wall and the dragons or is something more beyond that?

      Oh! That’s the obvious thing but yes, there’s more. People say I was influenced by Robert Frost’s poem, and of course I was, I mean... Fire is love, fire is passion, fire is sexual ardor and all of these things. Ice is betrayal, ice is revenge, ice is… you know, that kind of cold inhumanity and all that stuff is being played out in the books."

      Insgesamt ein schönes Interview. Und Du hast also Recht, er wurde von dem Gedicht beeinflusst. Aber er sagt nicht, dass er mit Feuer (ausschließlich) die Bedrohung durch Dany und ihre Drachen meint. Es steht für weit mehr (Liebe, Leidenschaft, etc). Dasselbe für Eis (Betrug, Rache, etc). Aber gut, das Interview ist von 2012 (und er hat in den letzten 7 Jahren bestimmt noch viele ähnliche Interviews inkl. dieser Frage gegeben). Ob es auch für Jon steht, konnte er damals natürlich noch nicht verraten. Damals war R+L=J noch eine unbestätigte Theorie. In jedem Fall Danke für den Gedankenaustausch und diesen kleinen Exkurs, hab ich mal wieder was dazu gelernt :thumbup:

      Was das Ende betrifft: ich wäre mehr als überrascht, wenn entweder Dany oder Jon am Ende den Eisernen Thron besteigen. Das wäre zu einfach. Entweder wird es niemand oder jemand sein, der bisher nicht im Fokus der Aufmerksamkeit steht.
      Und das mit der Bedrohung sagte er dann in dem Interview mit Al Jazeera, wo er davon sprach das zwei Bedrohungen außerhalb des Fokus von Kings Landing aufsteigen. Immerhin verglich er die Drachen mit Atomwaffen, in einem Interview und die Anderen mit dem Klimawandel und in einem Interview das er erst vor kurzem gab erwähnte er das Daenerys durch die Drachen nur die Fähigkeit zu zerstören bekam und er mit dem Meereen-Plot eigentlich zeigen wollte das eine solche Macht einen noch lange nicht befähigt auch ein guter Herrscher zu sein, welcher nun einmal die Fähigkeit braucht etwas aufzubauen und zu erhalten. In Meereen bleibt der Frieden sowohl in den Büchern als auch in der Show nicht erhalten. Wegen Buchspoiler geht es im Spoiler weiter.
      Show Spoiler
      in den Büchern kehrt unter Daenerys Herrschaft sogar der Sklavenhandel zurück. gut, es darf sich nur jeder Mann und jede Frau selbst verkaufen, aber als Xaro Xaon Doxas sie in den Büchern in Meereen besucht, erwähnt er einen Weinhändler, der nur für Kost und Logis für Daenerys auf den Feldern schaffen darf, nur das Warum habe ich vergessen. Jedenfalls müssen Kost und Logis dermassen gut sein, das er Xaro anfleht ihn zu kaufen.


      Von daher denke ich auch nicht das Daenerys auf dem Thron endet, aber noch weniger glaube ich das von ihr irgendetwas bleibt. Viele sagen sie sei Schwanger, das sie und Jon heiraten würden, inzwischen hat man uns mehr als einmal gewarnt das dem nicht so sein wird. Ich glaube sogar eher noch das Cersei am Ende ein gesundes Kind zur Welt bringt, als das Daenerys am Ende Jon heiratet.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Das Feuer steht in der Handlung aber auch für das Leben, immerhin wird das personifizierte Feuer - die Drachen - geboren, während das Eis - die Weißen Wanderer - den Tod bringt.
      Dummerweise bekämpft sich das Leben allerdings mit Intrigen, Kriegen, Giften, etc. untereinander, während der Tod den Frieden (Bündnisse zum Besiegen der Wanderer, zum Erhalt des Lebens) mit sich bringt. Somit ist beides weder gut, noch schlecht, sondern fordert Ausgeglichenheit. Wie praktisch es dabei doch ist, dass Jon als Sohn von Eis und Feuer nebenbei sogar noch Leben und Tod (gestorben ist er ja) kennt. Der braucht keine Dany und auch kein targaryisches Kind, die ihm zum Erlöser machen. Das schafft der schon ganz gut allein.
      Und das feine bei meiner Argumentation: Sie kommt sogar ohne die dröfmillionste Aufzählung der Taten von Daenerys Sturmtochter, erste ihres Namens, [weitere Titel hier einfügen], aus. ;)

      hodor wrote:

      Die wahre Bedrohung ist, dass die Menschen ihre kleinlichen Machtspiele treiben, während die wichtigen Dinge (die White Walkers) woanders passieren. Mir ist klar, das alle Welt das höfische Leben und die politische Intrige toll findet am GOT, aber dann haut es auch brutaler rein, wenn GRRM zeigt, was für ein Blödsinn das ist. Ich glaube, das will er uns zeigen.
      Ich weiss also nicht genau, wie es ausgeht, aber wir werden niemanden glorreich als König oder Königin auf dem Thron sitzen haben, und alles ist wieder gut. So tickt GRRM nicht.


      Hm, OK. Es kommt mir aber auch so vor als würde er die WW absichtlich als so eine eigentlich merkwürdige und unbegründete Bedrohung wie die Orks bei HdR inszenieren und es würde ja zu seiner Haltung zu Tolkien passen, wenn der "Witz" wäre, dass das eigentlich nicht so ist, oder? Ich meine er respektiert bekanntlich Tolkien sehr, will sich aber auch von ihm abheben und "die Guten besiegen zusammen die WW" wäre mehr oder weniger genau wie bei HdR, daher kein Sich-Abheben (und ehrlich gesagt hab ich auch das Gefühl, dass es eher dieser tolkienhafte Aspekt ist, den die meisten an diesem Punkt toll finden; dass dieses Intrigen-Gedöns scheiße ist wurde ja an diesem Punkt schon sehr eindrucksvoll gezeigt, aber noch ist die Story nicht zu Ende und es würde mich nicht wundern, wenn noch ein Twist käme, der zeigt, dass im Endeffekt eben doch das war, worum es ging; dafür wurde sonst viel zu viel Zeit darein investiert, oder?) Ansonsten wär die logische Konsequenz, dass die WW einfach alles platt machen, das wäre aber dann definitiv kein befriedigendes Ende und zwar nicht in erster Linie, weil es düster wäre, sondern weil es die falsche Art von düster wäre, eine, bei der man sich fragen würde "wozu hab ich mir das jetzt angeguckt?" Weil dafür nämlich eine Kurzgeschichte gereicht hätte, wofür all der Aufwand, nur, um es bei dieser recht offensichtlichen Message zu belassen. Die ist natürlich schon mit drin, natürlich repräsentieren die WW eine Art natürlicher Bedrohung, welche die Menschen aus Dummheit ignorieren. Das ist nun aber an dem Punkt schon recht klar und trotzdem ist die Story noch nicht zuende. Und man darf nicht vergessen, dass die WW ja schließlich auch Menschen sind oder zumindest mal welche waren. Das muss m.M.n. noch irgendeine Rolle spielen, zumal bekannt ist, dass man mit ihnen kommunizieren kann...
      Daher wäre das Ende, das ich erwarte, aus meiner Sicht der perfekte Kompromiss zwischen dem zu netten ("Jon und Dany heiraten und regieren zusammen friedlich") und dem sinnlos nihilistischen Ende; dabei würde mir aber "der Thron wird zerstört" auch in die Kategorie "zu nett" fallen (und, was Danys Vision angeht, ich glaube, die ist nicht so konkret zu verstehen; sie deutet viel mir auf Jon Snow als wahrem König. Oder sagen wir so, GRRM hat ja auch diesen "realistischen" Ansatz (natürlich schon in fetten Anführungszeichen zu denken!) und orientiert sich sehr stark an realer Geschichte und in England... wurde die Monarchie ja "technisch gesehen" sogar nie abgeschafft und selbst die allmähliche Entmachtung geschah nicht von einem Tag auf den anderen... Und die Parallelen zu Elizabeth der Ersten sind nicht von der Hand zu weisen... Ich wüsste auch ansonsten ehrlich gesagt gar nicht, welche Funktion der Charakter in der Story letztlich erfüllen würde, kämpfen kann sie ja nun nicht besonders gut... Dasselbe gilt für Dany; ich persönlich würde es ehrlich gesagt als schwach geschrieben empfinden, wenn ein Charakter wie dieser, in den so viel Zeit und Energie investiert wurde, dann als Jons Love Interest an seiner Seite säße und das war's dann. Oder einfach irgendwie im Kampf stirbt bzw. bei der Geburt eines Kindes usw.... Als grausame, dringend auzuhaltende Antagonistin dagegen... (dass wir vorher auf ihrer Seite waren, widerspricht dem nicht: "A villain is a hero of the other side")
      Das Ende, das ich erwarte, wäre dann auch m.M.n. kein Triumpf "des Guten", sondern "nur" (und wesentlich realistischer gedacht) der einer gewissen Stabilität, eines aufstrebenden, prosperierenden Landes, das sich nach einer großen Katastrophe (namens Daenerys :D Nein, aber Robert [und vorher schon der Mad King, der eher durch Grausamkeit, Robert dagegen durch Inkompetenz und Verschwendungssucht] Joffrey, Cersei und die WW haben natürlich auch definitiv ihren Beitrag zum Niedergang geleistet...) wieder im Aufbau befindet (Elizabeth war ja nun auch alles andere als ein moralisch einwandfreier Charakter, aber sie hat Cleverness und Diplomatie im Interesse ihres Volkes angewandt, Kunst und Kultur [Shakespeare!] gefördert etc.). Das würde dann auch zu GRRM's Aussagen zu Tolkien passen:

      Ich bin nur deswegen so penetrant bemüht, von meinem Standpunkt zu überzeugen (ich geb's ja zu :D), weil mir die Vorstellung unangenehm ist, dass dieses Ende, von dem ich so überzeugt bin, tatsächlich eintrifft (sollte es natürlich jetzt ganz anders kommen, müsste man alles nochmal von einer ganz anderen Perspektive diskutieren) und dann alles sagen "Nee, das ist aber bestimmt nicht das Ende von GRRM, bla, bla, bla..." (gut ich sollte das wahrscheinlich dann einfach ignorieren, fällt mir aber aus irgend'nem Grund schwer; ich kann mir nicht helfen, es wurmt mich irgendwie; vielleicht schaff ich's ja, im richtigen Moment eine gesündere, souveränere Haltung dazu einzunehmen, wir werden sehen ;) ).
      Daher war der Hauptgrund, aus dem ich dich gefragt habe, natürlich schon, dass ich auf Bestätigung gehofft hatte, naja, so kann's gehen :D Aber meine Überzeugung speist sich halt nicht zuletzt aus den (früheren) Teilen der Serie, die sich noch sehr eng an die Buchvorlage gehalten haben, sowie GRRM's Aussagen in Interviews, daher...

      Naja, der langen Rede kurzer Sinn muss wohl wieder sein "warten wir's ab". Sobald die finale Folge gelaufen ist, kann man das ja auch alles nochmal rückblickend diskutieren...

      Hodor23 wrote:



      Naja, der langen Rede kurzer Sinn muss wohl wieder sein "warten wir's ab". Sobald die finale Folge gelaufen ist, kann man das ja auch alles nochmal rückblickend diskutieren...

      Locker bleiben hilft auf jeden Fall. :)
      Ich bin natürlich gespannt, aber es geht wirklich nicht darum, wer recht hat und wer nicht. Wenn jemand GRRM liest, weil ihn die Welt der Ritter und Prinzessinnen fasziniert, ist das doch okay, die TV-Serie hat garantiert da den Focus, selbst Tyrion sieht wunderschön aus, obwohl er eigentlich keine Nase mehr hat. Ich bin halt kein GOT-Fan, ich würde mich eher als GRRM-Fan bezeichnen. Ich habe sogar versucht, Nightflyers anzugucken, und ich halte Fevre Dream und Armageddon Rag für seine besten Bücher, ich hab sogar ein paar Bände Wild Cards gelesen. Damals war ich Teenie, und er hat einfach voll reingehauen bei mir, Und dann kommt er nach einer Pause zurück und schreibt den besten Fantasyroman, den ich je gelesen habe. (Und noch einen, und noch einen.) Ich freue mich total, das daraus jetzt plötzlich die größte TV-Serie der Welt wurde, und wirklich jeder weiß, was ein Breastplatestretcher ist. Aber für mich ist es immer noch eine Story eines meiner Lieblingsautoren, und meiner Spekulation liegt nur meine Erfahrung mit seinen Werken zugrunde. Deswegen guck ich ja auch mal wieder hier rein, ich denke, ich kann da einen etwas anderen Blickwinkel beitragen.
      Übrigens, hodor habe ich damals gewählt, weil ich dachte, es gibt schon genügend Ritter und Ladies hier, ich bin ein Arbeiterkind und fand den Charakter toll. Das war 2003, da waren grad mal 3 Bücher raus. Und dann kam, viel später die "The Door" - Folge der TV-Serie, mit Hodors wunderbar tragischem Schicksal, das hat mich völlig geplättet, für sowas liebe ich GRRM, und genau so wird sich das Ende anfühlen.
      HODOR !

      Post was edited 2 times, last by “hodor” ().

      hodor wrote:

      Hodor23 wrote:


      Ich freue mich total, das daraus jetzt plötzlich die größte TV-Serie der Welt wurde, und wirklich jeder weiß, was ein Breastplatestretcher ist.

      Jetzt komm ich mir du vor dank dir, den ich weiß das nicht
      also was in aller Welt ist ein Breastplatestretcher ?
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.
      Ich weiss nicht, wie es auf Deutsch heisst, aber es ist ein Teil dass es nicht gibt, und dass Robert Lancel holen schickt, nur um ihn zu veräppekn. Robert ist zu dick geworden für seine Rüstung und bräuchte jetzt einen...
      Ist auch in der TV-Serie.
      HODOR !

      hodor wrote:

      Ich weiss nicht, wie es auf Deutsch heisst, aber es ist ein Teil dass es nicht gibt, und dass Robert Lancel holen schickt, nur um ihn zu veräppekn. Robert ist zu dick geworden für seine Rüstung und bräuchte jetzt einen...
      Ist auch in der TV-Serie.
      Ach so das, ok danke. Ich dachte schon ich hätte irgendetwas sau wichtiges vergessen.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.