Avatar: The Last Airbender - Rewatch-/Watchthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Habt ihr viel geschrieben 0.o Habe die meisten Beiträge jetzt nur überflogen und werde auch nur zu ein paar Punkten was sagen. Falls ich was schon Erwähntes noch mal anspreche, möge man es mir verzeihen^^''

      Book One Water: Episode 2 - The Avatar returns

      Im Doppelpack kann man die ersten beiden Folgen ganz gut schauen, hängen ja doch sehr zusammen. Man lernt Aang, Katara und Sokka ganz gut kennen und die Ausgangssituation ist auch rasch erzählt. Ein gelungener Einstieg, wie ich finde. Jetzt können sie auf ihre lange Reise gehen.

      Zur Größe des Dorfes: Ist wirklich ziemlich klein, vor allem im Gegensatz zum nördlichen Wasserstamm, der eine richtige Stadt hat. Aber der Südpol ist anscheinend nicht so dicht besiedelt und es gibt eben nur dieses kleine Dorf. Ich finde es eher auffällig, dass es außer Katara, Sokka und Grangran nur Mütter und kleine Kinder gibt. Da hätte ich ein paar mehr Altersgruppen realistischer gefunden. Mehr alte Leute, mehr Mädchen in Kataras Alter, mehr Jungs in Sokkas Alter (die also auch vor zwei Jahren zu jung waren, um mit in den Krieg zu ziehen, mittlerweile aber wie Sokka Krieger sind). Hätte ich mir schon gewünscht, aber das ist eher Meckern auf hohem Niveau^^

      Dass Grangran die beiden gehen lässt, hängt damit zusammen, dass ihr bewusst geworden ist, wie wichtig Aang als Avatar ist und ohne Unterstützung kann er seine Aufgabe nicht meistern. Also schickt sie ihm die beiden mit. So würde ich es mir erklären. Auch wenn ohne die beiden eine wichtige Stütze im Dorf fehlt. Vllt ist sie aber auch der Meinung, dass es besser ist, wenn sie mit ihrem Segen gehen als wenn sie bei Nacht und Nebel einfach abhauen.

      Was Iroh angeht, so denke ich auch, dass er im Moment es als seine Aufgabe ansieht, bei Zuko zu bleiben, ihm beizustehen und ihm bei seiner Aufgabe zu helfen. Daher hat er am Ende auch auf Aang mit gezielt. Wie Zuko erfährt er später eine Wandlung (wenn auch keine so krasse) und stellt sich dann auf die Seite Aangs. Er ist zwar schon Mitglied im Weißen Lotus, aber der hält sich ja noch relativ bedeckt.

      Ansonsten finde ich all die kleinen Details toll, die man als Rewatcher so entdeckt. In Zukos Kabine hängen die beiden Schwerter, die er später benutzt beispielsweise. Auch immer nett, wie in der ersten Folge mehrmals darauf hingewiesen wurde, dass Bending keine Magie ist sondern eben Bending. Das scheint der Serie sehr wichtig zu sein. Die Bending-Moves sind eh immer klasse anzusehen und Sokkas Sprüche (und Gesichtsausdrücke) sind auch immer großartig. Muss bei ihm oft schmunzeln, auch beim fünften oder sechsten (weiß es grad nicht genau) Schauen noch.
      L'inverno sta arrivando - Der Winter naht - Winter is Coming - Se acerca el invierno - Vintern närmer sig - Зима близко - L’hiver vient

      [i]Summer friends will melt away like summer snows, but winter friends are friends forever.[/i]

      The Dragonknight schrieb:

      Das sowieso. Und Appa...und Momo...und, ähm...bin ich der einzige, der sich damals beim ersten Schauen in Katara verliebt hat?

      Bist du sicher nicht, Avatar Fans sind bei der Schwärmerei für ihre Lieblingscharaktere schlimmer als SanSans.

      Kasimir schrieb:

      Ne, aber Suki fand ich immer toll. Hab ja Buch 2 zuerst geschaut, das schreckt die Schminke nicht so ab.
      Spoiler anzeigen

      Suki ist toll! Und da Sokka auch toll ist, sind sie beide doppelplusgut.

      Wilwrica schrieb:

      Zur Größe des Dorfes: Ist wirklich ziemlich klein, vor allem im Gegensatz zum nördlichen Wasserstamm, der eine richtige Stadt hat. Aber der Südpol ist anscheinend nicht so dicht besiedelt und es gibt eben nur dieses kleine Dorf. Ich finde es eher auffällig, dass es außer Katara, Sokka und Grangran nur Mütter und kleine Kinder gibt. Da hätte ich ein paar mehr Altersgruppen realistischer gefunden. Mehr alte Leute, mehr Mädchen in Kataras Alter, mehr Jungs in Sokkas Alter (die also auch vor zwei Jahren zu jung waren, um mit in den Krieg zu ziehen, mittlerweile aber wie Sokka Krieger sind). Hätte ich mir schon gewünscht, aber das ist eher Meckern auf hohem Niveau^^

      Ja, das sehe ich ähnlich. Zu wenig Menschen am Südpol, zu kleines Dorf.

      Außerdem weiß ich jetzt schon, dass bei dem Reread ganz viel Meckern auf hohem Niveau von meiner Seite kommen wird.
      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.
      Ja, das sehe ich ähnlich. Zu wenig Menschen am Südpol, zu kleines Dorf.

      Übrigens wechseln Größenverhältnisse die ganze Serie über hin und her. Laut Macher liegt das daran, wer gerade fürs Zeichen zuständig ist. Die Größe von Zukos Schiff, von Zuko selber, der Körperbau von Sokka oder sogar die Position von Aangs Tättoowierungen scheinen variabel zu sein.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      Kasimir schrieb:

      Übrigens wechseln Größenverhältnisse die ganze Serie über hin und her. Laut Macher liegt das daran, wer gerade fürs Zeichen zuständig ist. Die Größe von Zukos Schiff, von Zuko selber, der Körperbau von Sokka oder sogar die Position von Aangs Tättoowierungen scheinen variabel zu sein.

      Gut zu wissen, darauf werde ich jetzt beim Rewatch achten.
      Vielleicht mach ich eine Liste der Unregelmäßigkeiten.
      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.

      Brogduos schrieb:

      Sokka stammt aus einer Kriegerkultur und ist der einzige halbwegs erwachsene Mann im Dorft-Er würde sich bis an sein Öebensende schämen hätte er nicht alles daran gesetzt hätte, das Dorf zu verteidigen.

      Ich denke bei ihm liegt das auch daran, dass er seinem Vater extrem nacheifert, der ja ebenfalls grade gegen die Feuernation kämpft. Nur fehlen ihm halt komplett die Erfahrungswerte im Kampf mit den Kriegern der Feuernation. Er ist zwar ein Maulheld, aber definitiv kein Feigling. Trotzdem hatte er in dieser Folge Glück, dass ausgerechnet Zuko und nicht z.B. Admiral Zhao in seinem Dorf auftaucht. Zuko fertigt ihn schnell ab und zeigt auch wenig Interesse daran dem restlichen Dorf etwas anzutun.

      LordTywin schrieb:

      -Die Besatzung des Schiffes umfasst nur 8 Soldaten?
      Zukos Reputation muss ja wirklich ziemlich am Ende sein, wenn das alles ist, was er noch vorzuweisen hat.

      Eigentlich ist es ein Wunder, dass er noch über so viele Männer verfügt. Er befindet sich auf einer Mission, die rational betrachtet nie zu erfüllen war und so war es ja auch gedacht. Als Teil seiner Crew läufst du damit Gefahr, bis an dein Lebensende durch die Welt zu segeln und etwas zu suchen, was man nicht mehr finden kann.
      Außerdem fehlen diese Männer im Krieg gegen das Erdkönigreich. Ihre zusätzliche Stärke ist sicherlich nicht entscheidend und für den großen Krieg vernachlässigbar, ebenso das Schiff, aber Zuko hat noch verdammt viele Ressourcen, wenn man betrachtet, dass ihn sein Vater loswerden wollte.

      LordTywin schrieb:

      Allerdings hatte Aang Glück, dass sich Iroh nicht eingemischt hat, da hätte er gegenwärtig noch kaum eine Chance gehabt.

      Irohs Charakter ist zwar überhaupt nicht so ausgelegt, aber er hat schon einige Badass-Momente in der Serie. Er ist sicherlich einer der mächtigsten Bändiger, die in der Serie auftauchen.

      Brogduos schrieb:

      Nur hat er in den ersten beiden Folgen schon genug von dieser Bedrohung gesehen, sodass er eigentlich den Ernst der Lage erfassen und mit seinem Training beginnen sollte.

      Am Ende der Folge wird er aber auch relativ leicht mit einem ganzen Schiff fertig. Er weiß ja nicht, wie stark die Feuernation wirklich ist.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Buch 1 Wasser, Kapitel 3, der Südliche Lufttempel

      Bevor Team Avatar seine Reise zum Nordpol fortsetzt, will Aang noch sein früheres Zuhause den Südlichen Lufttempel besuchen. Dieser liegt in einem Bergmassiv namens Patola-Hochland etwas nördlich des Südpol, das Klima ist inzwischen deutlich wärmer und man sieht zunehmend mehr Bäume.

      Zukos Schiff ist nach Aangs Flucht schwer beschädigt und muss repariert werden. Deswegen fährt er in einen von der Feuernation kontrollierten Hafen, der unter dem Kommando Zhaos steht, einem alten Bekannten Zukos und Irohs. Zhao begrüßt die beiden und will wissen, wie Zukos Schiff demoliert wurde. Da weder der junge Prinz, noch sein Onkel die Idee hatten, sich eine einigermaßen realistische Geschichte auszudenken behaupten sie spontan, sie wären mit einem Kriegsschiff der Erdmarine zusammengestoßen. Zhao glaubt ihnen nicht, beschließt jedoch beide zum Tee einzuladen, was Iroh, gegen den Willen seines Neffen erfreut annimmt.

      Währenddessen kann sich Aang vor Vorfreude kaum mehr zurückhalten, Katara hat jedoch Bedenken und versucht ihm zu erklären, dass die Feuernation alle Luftnomaden getötet hat. Aang ist jedoch überzeugt, dass die Luftnomaden fliehen konnten, außerdem sei ein Lufttempel nur mithilfe der Himmelsbisons erreichbar und dadurch faktisch uneinnehmbar (was die Frage offenlässt, wie es der Feuernation gelang, Lufttempel zu zerstören). Dann bekommen sie endlich den Lufttempel zu Gesicht, ein majestätisches Bauwerk, direkt auf einem Berggipfel gelegen.

      Im Hafen der Feuermarine diskutieren Zuko und Zhao über den Krieg, wobei Zhao interessanterweise behauptet, die Feuernation würde bis zum Ende des Jahres Ba Sing Se einnehmen. Dann fragt er Zuko ob seine Suche nach dem Avatar Fortschritte mache. Zuko verneint und Zhao meint, dass der Avatar vor hundert Jahren starb, es sei denn Zuko hätte Beweise gefunden, die das Gegenteil belegen können. Zuko beschließt wieder aufzubrechen, er und Iroh werden jedoch von Zhaos Wachen am Verlassen des Raumes gehindert. Ein Soldat betritt das Zimmer und erzählt, dass Zukos Männer beim Verhör die Gefangenahme des Avatars gestanden hätten. Zhao „bittet“ Zuko daraufhin, ihm die ganze Geschichte zu erzählen.

      Aang, Katara und Sokka gehen den Berg zum Lufttempel hinauf, Sokka ist hungrig, Katara besorgt und Aang rennt vor Vorfreude den Pfad hinauf. Er zeigt seinen Freunden den Tempel, unter anderem ein Luftballfeld und die Bisonschlafstätte. Allerdings ist der ganze Ort ausgestorben, es gibt weder Lemure, Himmelsbisons noch Möche, was Aang betrübt. Um ihn aufzumuntern spielt Sokka einige Runden Luftball mit Aang. Beim Luftball, das sich am ehesten noch als Avatar-Quidditsch beschreiben lässt, stehen die Spieler auf circa zwei Meter hohen Pfosten und versuchen den Ball mithilfe von Luftbändigen ins gegnerische Tor zu schießen. Nachdem es bei Sokka mit dem Bändigen nicht weit her ist, wird er von Aang besiegt und zum siebenten Mal vom Pfosten geschossen. Dabei sieht er den halb verdeckten Helm eines Feuerbändigers. Katara und Sokka beschließen Aang über den Genozid aufzuklären, aber Katara entscheidet sich plötzlich dagegen und überdeckt den Helm mit Schnee. Sokka meint sie könne die bittere Wahrheit nicht ewig vor Aang verstecken, Katara will es jedoch versuchen, denn Aang wäre am Boden zerstört wenn er die Wahrheit erfähre (Tja, leider führt daran halt kein Weg vorbei).
      Aang verneigt sich vor der Statue seines großen Mentors, Mönch Gyatso. In einer Rückblende sehen wir die beiden beim Kuchenbacken vor mehr als hundert Jahren. Aang war sich seiner Position als Avatar zutiefst unsicher und fragt Gyatso wann er endlich für die ganze Sache bereit sei. Gyatso entgegnet nur, dass alle seine Fragen beantwortet würden, wenn er alt genug ist, das Heiligtum des Lufttempels zu betreten. Dann feuern sie die Fruchtkuchen durch Luftbändigen auf einige meditierende Mönche ab (Der Alltag im Lufttempel muss ganz angenehm gewesen zu sein).
      Zurück in der Gegenwart beschließt Aang ins Heiligtum zu gehen, er öffnet die Tür durch Luftbändigen und verschwindet zusammen mit seinen Freunden in der Dunkelheit.

      Zhao beschließt den Avatar selber zu jagen und beleidigt Zuko, der daraufhin in Rage gerät. Iroh schlürft währenddessen genüsslich Tee.

      Aang ist in einem Saal voller Statuen, er und Katara merken, dass es sich um Avatare, Aangs frühere Leben handeln muss. Aang bleibt vor der Statue seines Vorgängers, Avatar Roku, stehen und weiß sogar instinktiv dessen Namen. In dem Moment sehen sie einen Schatten am Boden. Sokka glaubt, sie würden von Feuerbändigern verfolgt und will schon angreifen, allerdings erblickt er einen Lemuren. Sofort rennen Aang und Sokka auf den Lemuren zu, Ersterer weil er ein zweites Haustier will, Sokka weil er den Lemuren essen will.

      Zhao und Zuko sind sich in die Haare geraten. Zhao will Zuko im Hafen solange festhalten bis er selbst auf See ist. Der Streit eskaliert, als Zhao Zukos Narbe ins Gespräch. Der junge Prinz fordert Zhao daraufhin zum Agni-Kai Duell heraus. Zhao nimmt an. Iroh ermahnt Zuko, ob er sich denn nicht erinnere was mit ihm bei seinem letzten Agni-Kai gegen einen Meister geschehen sei? Zuko sagt er würde das wohl niemals vergessen. Zu Zukos Glück ist Zhao unmal alles, nur kein meisterlicher Feuerbändiger.

      Aang folgt dem Lemuren bis zu einem kleinen viereckigen Gebäude, er schiebt einen Vorhang beiseite und kommt in einen Raum voller toter Feuerbändiger. Am Ende des Raumes sieht er das Skelet Mönch Gyatsos. Voller Trauer und Wut sinkt Aang zu Boden. Sokka, der den Raum kurz darauf betritt kann ihn nicht mehr beruhigen, Aangs Tätowierungen beginnen zu leuchten, auch die Statuen im Heiligtum bekommen leuchtende Augen, was Katara alarmiert. Aang sammelt riesige Luftmassen um sich und zerstört das Gebäude. Gleichzeitig löst er eine Kettenreaktion aus, in den verschiedenen Avatar-Tempeln der Nationen bemerken die Tempelweisen durch leuchtende Wandmalereien und Statuen die Wiederkehr des Avatars. Nicht zuletzt die Feuerweisen, die sofort den Feuerlord informieren. Aang ist inzwischen in einer riesigen Luftkugel und hebt vom Boden ab als Katara Schritt für Schritt zu ich durchzukommen versucht.

      Im Hafen beginnt inzwischen bei Sonnenuntergang das Agni-Kai Duell. Zuerst sieht es so aus als hätte Zhao die Oberhand, Zuko gelingt es jedoch, wahrscheinlich wegen Irohs Tipps, Zhao zu überwältigen. Trotz allem verschont er den Commander. Zhao schickt Zuko einen weiteren Feuerstoß hinterher, diesmal geht Iroh dazwischen und hält Zuko vom Fortführen des Kampfes ab. Iroh bedankt sich für den guten Tee und sagt Zhao für wie ehrenhafter er Zuko halte, was seinen Neffen anscheinend ziemlich verwundert (Ich vermute Zuko hat noch nicht begriffen, das es eine andere Art von Ehre neben der gibt, die er wiederzuerlangen versucht). Dann brechen die beiden auf.

      Im Südlichen Lufttempel versucht Katara, Aang durch gutes Zureden zu beruhigen, sie sagt ihm, dass sie seinen Schmerz verstehe und teile, schließlich hat sie auch Menschen verloren die sie liebte. Dafür sind nun Sokka und Katara Aangs neue Familie. Das zeigt Wirkung und Aang sinkt zu Boden. Schlussendlich reisen sie wieder ab, nachdem Aang noch einmal das Heiligtum besucht hat. Den Lemuren, der sogar etwas Essen für Sokka aufgetrieben hat, nehmen sie mit und taufen ihn Momo. Der südliche Lufttempel verschwindet in den Wolken, als sich Appa immer weiter entfernt.
      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Brogduos“ ()

      Ich hatte Gyatsos Skelett detailierter in Erinnerung. Vielleicht kam es mir als Kind einfach noch viel krasser vor, Gyatsos Leiche zu sehen und deshalb blieb mir Gyatso Anblick noch gruseliger in Erinnerung, als er war. Der Anblick von Gyatsos Skelett ist natürlich auch ohne Details schockierend genug.

      Und Zhao wird eingeführt und ist... Zhao. Ich habe gerade nicht wirklich was zu ihm zu sagen.
      Mir ist beim Rewatch erst so richtig deutlich geworden, dass Aangs Volk nicht einfach im Verlauf der letzten 100 Jahre verschunden, sondern in einem grausam Genozid bis aufs letzte Kind umgebracht worden ist.
      Interessant finde ich auch, dass Aang Gyatsu als den größten Luftbändiger der je gelebt hat bezeichnet. Früher habe ich das immer für einen Spruch wie "Mein Papa ist der der beste Papa der Welt" gehalten. Allerdings ist mir jetzt aufgefallen, dass dem wohl nicht so ist. Man hat ihm bereits zu lebzeiten eine Statue in den Tempel gestellt, ihm die Ausbildung des Avatars anvertraut und unter seiner Anleitung ist Aang im Alter von 12 Jahren der jüngste Luftbändigermeister in der Geschichte der Luftnomaden geworden. Das hat sicher auch mit Aangs starken Bändigerkräften zu tun, ebenso wie mit seiner Kreativität bei der Erfindung des Luftrollers, aber hat sicher auch viel mit seinem Mentor zu tun, von dem er das meiste gelernt haben dürfte. Und das überaus erfolgreich, wie man schwer in der Seire übersehen kann.
      Und um Gyatsos Skelett liegen eine Menge Rüstungen/Leichen oder o.ä. von imperialen Feuerbändigern. Selbst am Tag von Zosins Komet dürfte er den Feuerbändigern ein überaus starker Gegner gewesen sein.

      Dann feuern sie die Fruchtkuchen durch Luftbändigen auf einige meditierende Mönche ab (Der Alltag im Lufttempel muss ganz angenehm gewesen zu sein).

      Das ist mir auch aufgefallen. Durch Tenzin und die später in Flash Backs auftauchenden hohen Tiere hatte ich die Luftnomaden irgendwie als außerordentlich steif und streng in Erinnerung, eine unfaire Einschätzung, wie man eigentlich bereits an Aang, aber auch an Gyatsu und später noch anderen Dingen erkennen kann.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Episode 3 - The Southern Air Temple

      Die erste Station auf Aangs langer Reise^^ Wobei diese nicht nur spaßig war. Schließlich wurde ihm jetzt erst so wirklich bewusst, dass sein Volk ausgelöscht wurde. Da ausgerechnet auch noch Gyatsus Skelett entdecken musste, nimmt ihn sichtlich mit. Aber Katara hat schon recht, mit ihr und Sokka hat er immerhin eine neue Familie gefunden und ist nicht ganz alleine. Momo ist jetzt auch dabei, ach ich mag den Kleinen :D

      Außerdem erfahren wir von Avatar Roku. Ich finde es sehr geschickt, dass er schon so früh eingebaut wurde und im späteren Verlauf wird er ja noch wichtiger. Das zeigt nämlich schon recht früh, dass es in der Feuernation auch Gute gibt und hier eben nicht schwarz-weiß gezeichnet wird. Wird sehr viel später noch sehr viel deutlicher, aber ich finde es toll, dass es so früh schon die ersten Ansätze dazu gibt. Wobei Iroh auch in den ersten Folgen fleißig Sympathiepunkte sammeln dürfte. Zuko überzeugt dann ja eher später, wenn man seine Vorgeschichte erfährt und sich seine Wandlung vollzieht. Zumindest schätze ich das so ein.

      Etwas stutzig machte mich, dass die Gruppe anscheinend nicht gefrühstückt hat (zumindest hatte Sokka die Folge über einen Bärenhunger), wobei man das auch nur bei ihm gemerkt hat. Kann aber auch einfach sein, dass Katara und Aang gefrühstückt haben, als Sokka noch schlief. Dann ist er auch einfach selber Schuld. Ist aber natürlich ärgerlich, dass Aang Teile der Vorräte einfach für das Lagerfeuer verwendet hat.

      Auch bei Zuko gab es Interessantes zu sehen. Ich finde die Szene bei jedem Sehen aufs Neue eindrucksvoll, wie da Zukos kleines Schiff zwischen den großen steht. Da merkt man, dass die Feuernation sehr viel härtere Geschütze auffahren kann, als Aang bisher erlebt hat, und dass Zukos Schiff eben ein sehr kleiner Fisch ist. Was mich wundert, ist, dass er und Iroh sich keine Geschichte zurechtgelegt haben, wieso ihr Schiff denn eine Reparatur braucht. Dass die Leute im Hafen Fragen stellen, damit sollte man doch eigentlich rechnen? Wirkt leider sehr viel unprofessioneller als ich sie einschätze, gerade Iroh.

      Das Duell zwischen Suko und Zhao hat was. Man merkt auch einen Unterschied in ihren Kampfstilen: Zhao ist kontrolliert und fokussiert, Zuko eher wild. Am Ende zeigt Zhao was für ein schlechter Verlierer er ist und will Zuko angreifen, als dieser ihm den Rücken zudreht, erbärmlich. Mit seinen Worten hat Iroh schon recht.
      L'inverno sta arrivando - Der Winter naht - Winter is Coming - Se acerca el invierno - Vintern närmer sig - Зима близко - L’hiver vient

      [i]Summer friends will melt away like summer snows, but winter friends are friends forever.[/i]

      Wilwrica schrieb:

      Ist aber natürlich ärgerlich, dass Aang Teile der Vorräte einfach für das Lagerfeuer verwendet hat.

      Aang ist halt Vegetarier und das auch schon über 100 Jahre. Da ist Tierfett auf den ersten Blick nichts essbares, zumal die Südpolnahrung schon etwas spezieller für den Rest der Welt sein dürfte.

      Wilwrica schrieb:

      Dass die Leute im Hafen Fragen stellen, damit sollte man doch eigentlich rechnen? Wirkt leider sehr viel unprofessioneller als ich sie einschätze, gerade Iroh.

      Vermutlich haben sie nicht erwartet auf ein so hohes Tier wie Zhao zu treffen. Selbst mit seiner Verbannung und Entehrung werden die meisten niederen Soldaten der Feuernation Zuko einen gewissen Respekt entgegenbringen und Iroh ist sowieso ein hoher General.

      Wilwrica schrieb:

      Man merkt auch einen Unterschied in ihren Kampfstilen: Zhao ist kontrolliert und fokussiert, Zuko eher wild.

      Spoiler anzeigen
      Später erfahren wir ja, dass sein Zorn der Antrieb für seine Bändiger-Fähigkeiten ist. Als er diesen nicht mehr verspürt, kann er auch plötzlich nicht mehr bändigen. Feuer scheint auch das einzige Element zu sein, bei dem so eine Situation entstehen kann.


      Wie viel Zeit mag eigentlich zwischen Rokus Tod und Zosins Komet vergangen sein? Der Avatar dürfte ja relativ zeitnah wiedergeboren sein und wenn die Feuernation die Luftnomaden auslöschen, erwischen sie vielleicht den Avatar, bevor er seine Ausbildung abschließen kann, aber den Avatarkreislauf hätten sie damit nicht durchbrochen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Wilwrica schrieb:

      Das zeigt nämlich schon recht früh, dass es in der Feuernation auch Gute gibt und hier eben nicht schwarz-weiß gezeichnet wird.


      Ich dachte am Anfang, dass Roku und nicht Sozins Komet für die ersten Erfolge der Feuernation zusammengehört. Wobei das nicht wirklich mit der Timeline zusammenpasst. Und ich finde, Zuko macht auch schon keinen oberbösen Eindruck in den ersten Folgen. Er tötet keinen Gegner, von dem er weiß, dass er ihm sowieso nicht gefährlich werden kann(Sokka) und lässt das Südpoldorf sofort in Ruhe, nach dem er hat, was er wollte. Nur, dass er bei Gran Gran handgreiflich wurde, war ein bisschen übertrieben.

      Ich habe übrigens mal eine Review gelesen, die sich darüber beschwert hat, dass das Feuer-Element unfairerweise als böse repräsentiert wird, obwohl die Sonne uns Leben bringt. Also sich über die falsche Repräsentierung eines Elements aufzuregen, das wohl kaum deshalb verletzte Gefühle hat, ist selbst mir zu PC und diese Behauptung ist ja sowieso ziemlich falsch.

      Ach ja, welchen Grund hatte Zhao eigentlich "Do it" zu rufen, als er Zukos Gnade ausgeliefert war. Zhao ist ja schließlich kein Joker, der Spaß daran, andere dazu bringen, ihre Vorsätze aufzugeben, sondern einfach ziemlich egoistisch und würde das Überleben dem Tod doch eher vorziehen.

      Brigthroar schrieb:

      Wie viel Zeit mag eigentlich zwischen Rokus Tod und Zosins Komet vergangen sein? Der Avatar dürfte ja relativ zeitnah wiedergeboren sein und wenn die Feuernation die Luftnomaden auslöschen, erwischen sie vielleicht den Avatar, bevor er seine Ausbildung abschließen kann, aber den Avatarkreislauf hätten sie damit nicht durchbrochen.

      Unter Berücksichtigung von Aangs Alter ca. 12 Jahre.

      Lann schrieb:

      Ach ja, welchen Grund hatte Zhao eigentlich "Do it" zu rufen, als er Zukos Gnade ausgeliefert war. Zhao ist ja schließlich kein Joker, der Spaß daran, andere dazu bringen, ihre Vorsätze aufzugeben, sondern einfach ziemlich egoistisch und würde das Überleben dem Tod doch eher vorziehen.

      Entweder eine verquere Taktik, indem er darauf hofft, Zuko mit dem Ausruff nochmal in Erinnerung zu rufen, was dieser gerade im Begriff ist zu tun, nämlich einen Menschen zu töten, oder einer von Zhaos wenigen Joker-Momenten.
      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.

      Lann schrieb:

      Wilwrica schrieb:

      Das zeigt nämlich schon recht früh, dass es in der Feuernation auch Gute gibt und hier eben nicht schwarz-weiß gezeichnet wird.


      Ich dachte am Anfang, dass Roku und nicht Sozins Komet für die ersten Erfolge der Feuernation zusammengehört. Wobei das nicht wirklich mit der Timeline zusammenpasst. Und ich finde, Zuko macht auch schon keinen oberbösen Eindruck in den ersten Folgen. Er tötet keinen Gegner, von dem er weiß, dass er ihm sowieso nicht gefährlich werden kann(Sokka) und lässt das Südpoldorf sofort in Ruhe, nach dem er hat, was er wollte. Nur, dass er bei Gran Gran handgreiflich wurde, war ein bisschen übertrieben.

      Ich habe übrigens mal eine Review gelesen, die sich darüber beschwert hat, dass das Feuer-Element unfairerweise als böse repräsentiert wird, obwohl die Sonne uns Leben bringt. Also sich über die falsche Repräsentierung eines Elements aufzuregen, das wohl kaum deshalb verletzte Gefühle hat, ist selbst mir zu PC und diese Behauptung ist ja sowieso ziemlich falsch.

      Weiß jetzt nicht, ob sich besagtes Review auf Avatar bezieht, aber das Element Feuer wird dort doch gar nicht per se als böse dargestellt, sondern höchstens bestimmte Personen, die es benutzen. Gleichzeitig gibt es aber auch Erd- und Wasserbändiger, die auch nicht moralisch ganz einwandfrei sind. Gerade das macht die Serie so gut, dass es nicht so simpel aufgeteilt ist, wer gut und wer böse ist, das wollte ich eigentlich in meinem Post sagen. Das Review klingt aber wirklich öh seltsam.
      Was Zuko angeht: Ja, diese Momente gibt es schon sehr früh, das stimmt. Und die werden nach hinten raus immer mehr, seine Entwicklung vollzieht sich schleichend und dann immer deutlicher. Geschickt gemacht. Zhao wird hier viel eher als der "Oberböse" der Staffel präsentiert und das gleich von Anfang an. Abstufungen sind also auf jeden Fall sichtbar.
      L'inverno sta arrivando - Der Winter naht - Winter is Coming - Se acerca el invierno - Vintern närmer sig - Зима близко - L’hiver vient

      [i]Summer friends will melt away like summer snows, but winter friends are friends forever.[/i]

      Lann schrieb:

      Nur, dass er bei Gran Gran handgreiflich wurde, war ein bisschen übertrieben.

      Naja, handgreiflich. Im ersten Moment soll der junge Zuschauer Angst um Gran Gran haben und dann kommt eine Szene, die ich zumindest komisch finde ("Der Avatar müsste ungefähr ihr Alter haben!"). Böse wäre es gewesen, wenn er die Anwesenden zum reden gezwungen hätte, indem er gedroht hätte ihr etwas anzutun.

      Lann schrieb:

      Ach ja, welchen Grund hatte Zhao eigentlich "Do it" zu rufen, als er Zukos Gnade ausgeliefert war.

      Vermutlich ist es nach einem Agni Kai eher unüblich, dass dem Verlierer nichts geschieht, zumindest wenn es nicht zu Unterhaltung stattfindet, und Zhao wollte einfach nur nicht von Zuko gequält werden. Er hätte sich wohl bei eigener Überlegenheit einen Spaß daraus gemacht.

      Brogduos schrieb:

      Unter Berücksichtigung von Aangs Alter ca. 12 Jahre.

      Macht natürlich Sinn ^^ Aber um den Kreislauf zu durchbrechen, hätten die Luftbändiger bereits alle tot sein müssen, als Roku starb. Wenn es darum ging den Avatar zu verhindern, war das nicht so durchdacht.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar schrieb:

      Macht natürlich Sinn Aber um den Kreislauf zu durchbrechen, hätten die Luftbändiger bereits alle tot sein müssen, als Roku starb. Wenn es darum ging den Avatar zu verhindern, war das nicht so durchdacht.

      Das ist Feuerlord Azulon auch aufgefallen,eshalb es keine Wasserbändiger am Südpol mehr gibt.
      Spoiler anzeigen
      Und Zhao deswegen einige Folgen später beschließt, Aang am Leben zu lassen als er ihn in seiner Gewalt hat

      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.
      Macht natürlich Sinn
      Aber um den Kreislauf zu durchbrechen, hätten die Luftbändiger bereits
      alle tot sein müssen, als Roku starb. Wenn es darum ging den Avatar zu
      verhindern, war das nicht so durchdacht.

      Aang wäre beim Angriff der Feuernation sehr wahrscheinlich in den Avatar-Zustand gekommen, ich meine wenn nicht bei einem Genozid am eigenen Volk, wann dann? Und diesen hätte er wohl kaum überlebt, womit der Zyklus unterbrochen gewesen wäre. Ich denke eine ganze Armee Feurbändiger am Tag von Zosins Kometen wäre sogar für den Avatar zu viel gewesen. Und selbst wenn nicht, wird das wohl der Plan gewesen sein.
      Spoiler anzeigen
      Zosin war sein halbes Leben lang der beste Freund des Avatars gewesen und die Feuerlords werden seit ihrer Existens immer mit dem Avatar zu tun gehabt haben, da fällt es mir nicht schwer das nötige Wissen für diesen Plan zu unterstellen.

      Halte ich zumindest für wahrscheinlicher, als für einen kleinen Aufschub an Avatarfreien Zeit einen Genozid zu begehen.

      außerdem sei ein Lufttempel nur mithilfe der Himmelsbisons erreichbar und dadurch faktisch uneinnehmbar (was die Frage offenlässt, wie es der Feuernation gelang, Lufttempel zu zerstören).

      Mächtige Feuerbändiger wie Azula können mit ihrer Feuerkraft auch so rumfliegen, mti Zosins Komet der die Feuerbändigungskraft vervielfacht, sollten das auch die normalen Feuerbändiger der Armee können.

      Man merkt auch einen Unterschied in ihren Kampfstilen: Zhao ist kontrolliert und fokussiert, Zuko eher wild.

      Wobei Zhao komplett auf die offensive fokussiert ist und Zukos am Ende gezielt auf Zhaos Schwachstelle losgeht, womit dieser gar nicht klar kommt. Wäre er wirklich so kontrolliert, hätte das eigentlich nicht so ein Problem sein dürfen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      Kasimir schrieb:

      Aang wäre beim Angriff der Feuernation sehr wahrscheinlich in den Avatar-Zustand gekommen, ich meine wenn nicht bei einem Genozid am eigenen Volk, wann dann?

      Wenn er im Avatar-Zustand umgebracht wird, wäre es wirklich vorbei gewesen. Viel gebraucht hätte es dazu dann auch nicht, denn in Folge 2 kommt auch niemand um.

      Kasimir schrieb:

      Wobei Zhao komplett auf die offensive fokussiert ist und Zukos am Ende gezielt auf Zhaos Schwachstelle losgeht, womit dieser gar nicht klar kommt. Wäre er wirklich so kontrolliert, hätte das eigentlich nicht so ein Problem sein dürfen.

      Ich habe auch irgendwie den Eindruck, Zuko wollte dass sich Zhao seiner Sache zu sicher ist. Er hört zwar nicht immer auf ihn, aber Iroh wirdZuko schon eine Strategie auf den Weg mitgegeben haben.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Folge 4: Die Kriegerinnen von Kyoshi

      Zuko meditiert, während er Kerzenflammen aufflackern und wieder kleiner werden lässt. Iroh unterbricht, um ihm zu sagen, dass sie umöglich wissen können, wo der Avatar ist, da er an völlig verschiedenen Orten gesehen wurde und sich unmöglich bestimmen lässt, auf welcher Route er unterwegs ist. Zuko denkt, dass Aang ein Meister darin ist, seine Spuren zu verwischen. Sieht so aus, als wäre Aangs Sideseeing-Tour doch zu etwas gut.

      Während die Gaang auf Appa rumfliegt, zweifelt Sokka an, ob Aang weiß, wo er hinfliegt. Aang möchte Katara einen Luftbändigertrick mit Murmeln zeigen, doch sie ist damit beschäftigt, Sokkas Hose zu flicken. Sokka meint zu Aang, dass er Mädchen nicht beim nähen stören sollte, was in einen Streit zwischen den beiden ausartet, indem Katara sich schließlich weigert, Sokkas Hose weiterzuflicken und sie mit einem Loch an Sokka zurückgibt. Aang will Sokka damit beruhigen, dass sie auf der nächsten Insel keine Hosen brauchen werden.

      Aang möchte auf der Insel Elefantenkoifisch reiten. Er schafft das auch und will Katara beeindrucken, die sich auch beeindruckt zeigt. Doch dann geht sie vom Strand weg, um Appa davon abzuhalten, irgendwas zu fressen, was er nicht fressen soll, was Aang scheinbar als Desinteresse von Katara interpretiert. Dann kommt eine riesige schwarze Flosse aus dem Wasser und Aang muss auf den Strand fliehen, wo die Gaang dann ziemlich schnell von Kyoshi-Kriegerinnen überwältigt werden.

      Als die Gaang verhört wird, zweifelt Sokka an, dass es die Kyoshi-Kriegerinnen waren, die sie überwältigten, weil sie Frauen sind. Katara will sich für Sokka entschuldigen. Als die Kyoshi-Kriegerinnen ihren Namen erwähnen, meint Aang, dass er Kyoshi kennt, weil er der Avatar ist und beweist dies, indem er sich mit Luftbändigen befreit. Die Dorfbewohner sind beeindruckt und Aang zeigt auch seinen Murmeltrick, was einen Kerl vor Begeisterung mit Schaum vorm Mund ohmächtig werden lässt.

      Aangs Anwesenheit verbreitet sich im Dorf und auch unter vorbeifahrenden Fischern, die wohl irgendwo die Information zu Zukos Schiff bringen. Zuko will sofort zur Kyoshi-Insel und lässt sein Essen stehen. Iroh will Zukos Essen aufessen, doch Zuko sagt ihm, dass er es später essen wird.

      Die Gaang isst ein riesiges Frühstück aus Süßspeisen. Sokka weigert sich zu essen, weil er über seine Niederlage gegen die Kyoshi-Kriegerinnen wütend ist und stürmt schließlich davon. Daraufhin ermahnt Katara Aang daran, dass er nicht zu lange hierbleiben sollte und sich den Ruhm nicht zu Kopf steigen lassen sollte. Aang sagt ihr, dass sie sich darüber keine Sorgen machen soll und wird gleich darauf von einer Horde Kinder am Fenster bejubelt.

      Sokka betritt das Dojo der Kyoshi-Kriegerinnen, redet einen Haufen Mist und wird von Suki in einem Trainingskampf auf die Matte gelegt.

      Aang zeigt den Kindern die Statue von Kyoshi und dass dies sein früheres Ich war, woraufhin eines der Kinder sagt ihm, dass er wunderschön als Kyoshi war. Aang entdeckt Katara, die Vorräte für die Weiterreise vorbereitet und fragt sie, ob sie mit ihm und den Kindern auf Appa reiten will. Katara ist nicht daran interessiert, Aang beim prahlen vor Kindern zuzusehen und erinnert Aang daran, dass sie bald weiterziehen müssen. Aang will noch nicht weitergehen und Katara schimpft ein bisschen, weil Aang es zu sehr genießt, von allen bewundert zu werden und Aang meint, dass sie ja nur neidisch wäre.

      Sokka kommt zum Dojo zurück, verneigt sich vor Suki und gibt zu, dass er viel von ihr lernen kann und möchte von ihr unterrichtet werden. Starkes Ding Sokka, nicht alle lernen so schnell. Suki stimmt zu, obwohl sie noch nie Außenseiter oder Kerle trainiert hat und steckt Sokka in die Kyoshi-Uniform. Er mag sie zuerst nicht, fühlt sich aber dann besser, als Suki ihm sagt, dass die Uniform Mut und Ehre symbolisiert. Und aufrecht stehend, sieht er in der Uniform eigentlich sogar recht cool aus. Doch Aang sagt ihm im Vorbeigehen, dass er ein schönes Kleid trägt, woraufhin Sokka wieder beschämt ist.

      Aang will Katara provozieren, indem er ihr sagt, dass er das schwarze Fischding reiten wird, aber sie hat keine Lust, sich darauf einzulassen und sagt, dass ihr das egal ist.

      Sokka trainiert mit Suki und schafft es einmal, Suki auf den Boden zu werfen. Suki verkraftet Rückschläge nicht viel besser als Sokka und meint, dass sie das absichtlich gemacht hat, damit Sokka sich besser fühlt. Dann will sie sehen, ob Sokka das nochmal schafft.

      Weil das schwarze Ding nicht auftaucht, sind die Kinder am Strand gelangweilt und gehen nach Hause. Doch Katara kommt schließlich doch, weil sie sich Sorgen gemacht hat und versöhnt sich wieder mit Aang. Das schwarze Ding taucht doch auf und ist ein riesiger drachenähnlicher Aal, der Wasser spucken kann. Katara rettet Aang, indem sie ihn aus dem Wasser holt und das Wasser aus seiner Kehle durch seinen Mund rausholt. Dann sieht sie, wie Zukos Schiff an Land geht, während sie und Aang hinter einem Felsen versteckt sind.

      Zuko fragt in dem scheinbar leeren Dorf nach dem Avatar und wird von den Kyoshi-Kriegerinnen angegriffen. Sokka und Suki kämpfen gegen Zuko, der aber gut mit ihnen fertig wird. Dann taucht Aang auf und bekämpft Zuko. Aang benutzt einmal die Fächer der Kyoshi-Kriegerinnen für einen Windstoß gegen Zuko, der ihn in ein Gebäude stößt. Ist hier die Implikation, dass Fächer beim Luftbändigen helfen? Dann entscheiden sich Aang und Katara zum Verlassen des Dorfes und Aang bereut, dass er Zuko hierher geführt hat. Sokka verabschiedet sich von Suki und entschuldigt sich, dass er sie wie ein Mädchen und nicht wie eine Kriegerin behandelt hat. Sie gibt ihm einen Kuss auf die Wange und sagt ihm, dass sie ein Mädchen und eine Kriegerin ist.

      Während die Gaang auf Appa wegfliegt, springt Aang noch ein letztes Mal ins Wasser kontrolliert den Riesenaal und benutzt seinen Wasserstrahl, um das Feuer im Kyoshi-Dorf zu löschen und die Feuerbändiger nass zu machen, um dann zurück auf Appa zu springen.
      Ich habe mich beim Rewatch fragen müssen, ob die Leute von der Kyoshi-Insel wirklich unerwünschte Besucher dem Onagi vorwerfen und wenn ja, wo oft die gute Suki das wohl schon gemacht hat.

      Sokka trainiert mit Suki und schafft es einmal, Suki auf den Boden zu werfen. Suki verkraftet Rückschläge nicht viel besser als Sokka und meint, dass sie das absichtlich gemacht hat, damit Sokka sich besser fühlt.

      Hach nein, sind die nicht süß?

      Und bis auf Suki haben in dieser Folge alle Kyoshi-Kriegerinnen die gleichen Frisur. Außerdem bin ich froh, dass Sokkas "Frauen gehören in die Küche"-Phase mit dieser Folge ein Ende hat.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)