Smalltalk des Grauens

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Alraune wrote:

      Ich war ehrlich gesagt gerade ziemlich irritiert, weil ich anfangs wirklich dachte, dass du zu einer Crossover-Veranstaltung gehst, bei der Menschen sich als Zombies in Trachten verkleiden!

      Ehrlich gesagt, habe ich das auch erst gedacht! Das liegt aber vielleicht auch daran, dass es in meiner Gegend eigentlich keine Tracht gibt. Ich weiß nicht, ob es überhaupt vor der Industrialisierung jemals eine gab. Zwar ziehen Leute hier auch schon mal eine Tracht an und machen auch ein Oktoberfest, das würde ich aber eher dem Karnevalsgen zuschreiben, das hier weit gestreut ist. Deswegen würde ich das auch eher "Verkleiden" nennen, zumal die Trachten häufig auch von Tschibo o. ä. sind. :D
      Ich hab das auch erst gedacht :D Dachte noch...oh wie cool und dann...äh, nein doch nicht :whistling:
      @ssnake
      Kann voll und ganz nachvollziehen was du meinst, aber (es gibt immer eins), schlimmer ist, wenn du plötzlich feststellst, dass jemand aus deinem engsten Freundeskreis und früher eher Antifa, nun auf einmal die AFD wählt aus voller Überzeugung, wegen der bösen Ausländer überall <X Da wär mir die Lederhose lieber gewesen...
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett
      Wenns ein Fest gäbe, bei dem sich tatsächlich die Leute als Zombies mit Tracht verkleiden würden, wäre ich auch dabei. Obwohl ich fürchte, wenn die Zombies nach Geeehiiiirnen suchen, dann verhungern sie wohl.

      Was mich am Neustifter Kirtag so aufregt: Ich kenne diese Veranstaltung schon ziemlich lange, so 30 Jahre. Und früher ist da überhaupt niemand in Tracht herum gelaufen, wozu auch? Es gab mehr Tische als sonst, weil halt Straßenfest, plus Stände mit Würstl, Grillhendln und Langos, tatsächlich gibt es das Fest schon seit 1754. Hin und wieder haben halt ein paar mit Ziehharmonika und Gitarre ein paar alte Wienerlieder intoniert, das konnte man ignorieren, weil unplugged.

      Das es bei jedem einzelnen Heurigen jetzt eigene DJs/Bands mit volksdümmlicher Musik gibt mit voller Beschallung, ist hingegen neu ... ich glaube ich habe "Cordula Grün" innerhalb von fünf Minuten dreimal gehört in eben so vielen Versionen. Wäre der Schöpfer des Liedgutes da gewesen, er hätte wohl bitterlich angefangen zu weinen.

      Es ist ein vor über hundert Jahren eingemeindeter Vorort von Wien, in dem halt noch Wein angebaut wird. Es gab da überhaupt nie eine Tracht wie in den Alpen und schon gar keine Krachledernen. Jetzt werden es immer mehr und mehr. Pro Tag 25.000 Besucher in einem engen Straßenzug von 10 Meter Breite und 200-300 Meter Länge, 70-80 Prozent in Tracht: Da kommt schon was konzentriert zusammen. Ich muss mich wirklich mal nach hölzernen Skistecken oder dergleichen umsehen. Und davor suche ich noch nach einem preiswerten Exorzisten für meine Freundin.
      P.S. Wäre mein Vater im Dirndl dagesessen, hätte ich es zwar etwas irritierend gefunden, hätte ihm aber zu seiner Originalität gratuliert. :D

      P.P.S. Ich ziehe die Tracht auch dem Alltagsrassismus vor, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass die gerne damit Hand in Hand geht. Zumindest in unseren Breiten ist das so. Deswegen fand ich es dann schon wieder erfrischend, eine asiatische Gruppe in voller Montur dort herumlaufen zu sehen oder auch die eine oder andere Dame im Dirndl, deren Hautfarbe darauf hinweist, offensichtlich nicht unbedingt die Abstammung in der Gegend zu haben, oder auch nur auf diesem Kontinent.

      Andererseits könnte es auch ein Hinweis sein, dass der Trachtenzombievirus schon längst auf andere Kontinente übergegriffen hat ...
      Sollten mich oder Pekkorino also Ärzte der UNO demnächst ergreifen, weil sie in uns das Heilmittel vermuten (am Ground Zero lebend, aber nicht infiziert), würde es mich nicht wundern. :D
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Post was edited 2 times, last by “ssnake” ().

      Das erinnert mich irgendwie daran, wie Günther Jauch mal über das Oktoberfest sprach. Als er das erste mal dort war, waren Trachtenträger noch Exoten und jetzt ist es komplett anders herum. Aber das Oktoberfest ist natürlich auch das Paradebeispiel für ein Volksfest, das extrem durchkommerzialisiert und eventisiert wurde.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Ich selber habe und trage auch keine Tracht. Meide diese Veranstaltungen aber eher wegen Cordula Grün , begonnen hat das gefühlt mit dem gschissenen Anton aus Tirol. Wenn das Saufspektakel, die Maß 12 Euro , vorher mit Einkleidung von 500 Öcken oder mehr Pflicht ist, dann soll es so sein. Gestern war Metallica, da brauchte ich meine bevorzugte Tracht
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Für die Schlange Da meine Mitarbeiter aktuell eine Langzeitkranke auffangen und ich eine Belohnung für absolut sinnvoll halte, habe ich über einen guten Freund noch Boxen auf dem Oktoberfest bekommen. Meine Damen haben entschieden dass ich in Tracht gehen muss
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat

      Pekkorino wrote:

      Für die Schlange Da meine Mitarbeiter aktuell eine Langzeitkranke auffangen und ich eine Belohnung für absolut sinnvoll halte, habe ich über einen guten Freund noch Boxen auf dem Oktoberfest bekommen. Meine Damen haben entschieden dass ich in Tracht gehen muss


      Dafür gibt's eine Runde Seiler & Speer zur Strafe. ;)

      Meine sonst so links denkende Freundin wurde schon diszipliniert.
      wird kein Dirndl bei ihr geben beim Weinwandertag demnächst!



      So, und jetzt die Strafe!



      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Post was edited 3 times, last by “ssnake” ().

      New

      Pekkorino wrote:

      Mir gfölds



      I finds eh söba leiwand, oba nördlich vom Weisswurschtäquator sois jo Leit gem, die wos des net vastehn. :D

      (Ich hoffe, damit die Anti-Alpendialekt-Opposition zum Beleben des Grauensthreads ein wenig animiert zu haben.)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!