Bundestagswahl 2017

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ser Erryk wrote:

      Schön, dass jemand diesen Thread gefunden hat. Ich werde mich mit Schulz mal noch näher befassen, vielleicht ist die SPD am Ende doch wählbar.


      Ich hatte ihn schon länger im Visier, aber außer einem interessanten, alternativen Blick auf Trump nichts beizutragen und wollte den Thread nicht zu Beginn schon OT zumüllen ;)

      Schulz könnte ich auch wählen. Nicht mehr riesigem Glückempfinden, aber immerhin. Nur ohne eine richtig deftige Klatsche fürchte ich, dass die SPD ansonsten "einfach so weitermachen" beibehält.
      Schulz ist für mich natürlich völlig unwählbar. ;) (Warum, das ist jetzt eine Frage für die ganz Dummen.)

      Aber ich halte es für einen schlauen Schachzug der SPD, jemand zu nehmen, der international gut angesehen ist, aber innenpolitisch ein unbeschriebenes Blatt ist, sprich, der kann noch vieles fordern, ohne sich festnageln zu lassen.

      Mit 61 Jahren ihn als taufrischen Kandidaten zu bringen, sagt andererseits auch was über die SPD aus.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      ssnake wrote:

      Aber ich halte es für einen schlauen Schachzug der SPD, jemand zu nehmen, der international gut angesehen ist, aber innenpolitisch ein unbeschriebenes Blatt ist, sprich, der kann noch vieles fordern, ohne sich festnageln zu lassen.


      Da bin ich absolut bei Dir.
      Traurig finde ich, dass wir so denken. Schulz ist 61 und war für die SPD in 42 Jahren Parteizugehörigkeit bisher so unverzichtbar, dass er mehr oder weniger auf das Abstellgleis Europaparlament abgeschoben war. Der Gedanke dahinter ist für mich einfach der, er ist einfach zu unbekannt um negativ aufgefallen zu sein. Man kann ihn der Öffentlichkeit als den starken Mann im EU Parlament verkaufen und wer das schafft, der kann auch Deutschland regieren.
      Es macht die Wahl auf jedenfall spannender.
      Facit Omnia Voluntas
      Ich habe gerade gelesen, dass in einer neuen Umfrage die SPD mehr stimmen hat als die CD. Ist zwar nur ne Umfrage viele Monate vor der Wahl, ich möchte aber trotzdem ein "Haha" in RIchtung Union loswerden: Haha.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Das legt sich. An dem Punkt waren die Sozen schon mal. Da waren Steinbrück, Scholz und Steinmeier gerade irgendwie super populär. Schulz ist mal wieder der vollendete Soze: Mokiert sich über soziale Ungerechtigkeit aber bezeichnet die Rot-Grüne Wirtschaftspolitik immer noch als richtig.
      Tja ich will nicht den Spielverderber spielen, aber nach dem ich mir das AnneWill Interview mit dem Guten angetan habe..
      Vollkommen zufrieden bin ich mit Schulz zwar auch nicht und hätte durchaus einiges zu meckern, freuen tut es mich aber trotzdem, weil es schlicht zeigt, was theroetisch möglich wäre. Auch wenn die Umfrageergebnisse sicherlich nciht auf Dauer belastbar sind.
      Und ja, auch die anderen Kandidaten aben einen Schub aufgelöst, aber nicht einmal im Ansatz so wie jetzt. Das Argument war berechtigt als es um fünf Prozentpunkte ging. Innerhalb von 2 Wochen 11 Prozentpunkte und ein überflügeln der Union, und sei es auch nur in einer Umfrage, hatte keiner von denen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Bis Sepember ist noch viel Zeit. Und unter welchen Parametern da die Umfragen erstellt werden, ist mir etwas unklar.

      Aber eines könnte tatsächlich eintreffen: Dass die Deutschen aus verschiedensten Gründen etwas Merkel-müde sind.
      Wer letztendlich davon proftieren kann, bleibt abzuwarten.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Auf mich trifft die Merkelmüdigkeit zumindest vollends zu. Ich finde nach 12 Jahren ist es einfach mal wieder an der Zeit für einen Wechsel, zumal die aktuelle Regierung auch alles andere als neue Frische verspricht. Ich glaube nicht, dass die CDU bei der kommenden Wahl viel Zugkraft haben wird.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Merkelmüdigkeit? Dito.
      Das ändert leider nichts daran, dass die SPD meiner Meinung nach einen kräftigen Denkzettel benötigt. Sie ist ja jetzt erst auf 20% und es heißt ja Agenda 20-10...ich glaube das Zitat habe ich hier schon mal gebracht, egal. Anderseits bin ich Realist genug, dass es nur die Wahl Merkel oder SPD gibt :|
      Und irgendwie hätte wenigstens Merkel es verdient, die Früchte ihrer famosen Europapolitik in den nächsten Jahren zu tragen. Schulz wird sich noch wundern, sollte er Kanzler werden, was er sich damit aufgeladen hat...
      Die SPD hat seit Schröder die Hälfte ihrer Wähler verloren und zwischenzeitlich auch die Position als mitlgiederstärkste Partei. Ich glaube, da gab es schon ein paar kräftige Denkzettel und die Wahl auf Martin Schulz eine Reaktion darauf. Ausreichend wird und kann der sich auch nicht von der Agenda-Politik distanzieren, selbst wenn er es wollte würde er damit die halbe Partei gegen sich aufbringen und dann könnte er auch gleich zu Hause bleiben. Aber das bisschen Distanzierung das bisher kam und von dem ich durchaus noch glaube, dass da noch mehr kommen wird, kann er im Gegensatz zu den sonstigen Parteispitzen glaubhaft vertreten. Mir reicht das. Ich brauche keine weiteren Denkzettel für die SPD auf meine eigenen Kosten.

      Und irgendwie hätte wenigstens Merkel es verdient, die Früchte ihrer famosen Europapolitik in den nächsten Jahren zu tragen. Schulz wird sich noch wundern, sollte er Kanzler werden, was er sich damit aufgeladen hat...

      Ich glaube, laum jemand ist sich darüber so im klaren wie Gottkanzler Schulz.

      Und ich war schon Merkelmüde, noch bevor es cool war. Viele Jahre lang musste ich mich dafür rechtfertigen, auf Merkel zu fluchen und sie scheiße zu finden. Und dann, als das plötzlich alle taten, habe ich sie dauernd verteidigt. Ich glaube, ich bin ein Polit-Hipster.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      Kasimir wrote:

      Die SPD hat seit Schröder die Hälfte ihrer Wähler verloren und zwischenzeitlich auch die Position als mitlgiederstärkste Partei.

      Vermutlich dachte man im Willy Brand-Haus die wären gestorben und nicht abgewandert :D

      Am Ende wird es eh wieder auf die GroKo rauslaufen, weil, dank der AfD, keine der anderen möglichen Koalitionen stark genug wird und sich die Juniorpartner-Parteien von RRG (oder besser BreiLiBü) wieder selber die Butter vom Brot nehmen. Aber vielleicht wechselt mal der Juniorpartner in der GroKo.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Die Union als Juniorpartner ist nur sehr schwer vorstellbar... Das gab es doch noch nie, oder? Da würde die CSU kaum mitmachen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Aber vielleicht wechselt mal der Juniorpartner in der GroKo.

      Das wär doch mal was. Auch wenn das weder gegen die AfD helfen würde, noch die mir wichtigsten Themen damit umgesetzt werden könnten, wäre das mutmaßliche Zerbrechen der Union in so einer Situation ein feines Trostpflaster. Sofern der Höhenflug der SPD zur Zeit abe rnicht nur eine Kurze Phase ist und man tatsächlich Werte jenseits der 30% erreicht, wäre RRG aber durchaus wider möglich. Ich glaube, wenn die letzte Umfrage das Wahlergebnis wäre, würden nur ein ganz paar Sitze zu einer linken Mehrheit fehlen. Das Wählerpotenzial scheint ja da zu sein, jetzt kommt es auf den Wahlkampf an.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Ich würde mir ja wünschen, dass die neuesten Peinlichkeiten bei der AFD - wie z.B. das "Führerpärchen" hat nicht mal geschnallt, dass sie im Falle einer Heirat nicht Mandatare in zwei verschiedenen Bundesländern sein können - es schaffen, sie für die Wähler weniger attraktiv zu machen und dass sie wie schon andere rechte Splittergruppen in Deutschland einfach verpuffen. Ich befürchte nur, deren potentielle Wähler kriegen sowas ja gar nicht mit. Und falls doch, dann war es halt die "Lügenpresse" oder der "Unrechtsstaat".
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Ich rechne ja schon damit, dass allein der Umstand, dass Deutschland aller Vorrausicht endlich mal wieder soetwas wie einen Wahlkampf zu erwarten hat, der AfD massiv schaden wird. Nicht nur, weil sie zu ihnen übergelaufene Wähler wieder verlieren dürfte, sondern vor allem weil ich hoffe, dass dadurch diese vollkommen unverhältnismäßige und sich ganz massiv in Umfrage- und Wahlergebnisse wiederspiegelnde Fokus der politischen Berichterstattung auf diese Partei eingeschränkt wird.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Ich bin froh endlich wieder vernünftig wählen zu können und vielleicht doch noch dieses Jahr das Ende der Merkel-Ära zu erleben. Dann hoffe ich mal, dass Schulz und die SPD bis dahin nicht in irgendwelche Fettnäpfchen treten.

      Und mit der AFD wird man wohl leben müssen, leider haben die sich in den Landtagen bisher nicht ganz so extrem zum Ei gemacht wie die NPD seinerzeit.