wer ist Azor Ahai?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      wer ist Azor Ahai?

      schon von Beginn der Serie gab es ein riesiegs Mysterium um den Azor Ahai und sein Schwert Lichtbringer.
      Anfangs hiess es, das Stannis der Auserwählte sei, allerdings starb dieser in Staffel 5. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wer tatsächlich Azor Ahai ist!
      Melissandre meint, es sei Jon Snow. Dafür spricht, dass er Selbstlos ist, und sich für das Gute auch opfern würde. Lichtbringer könnte Winterfell sein, welches zuerst in Wasser (Invasion der Eisenmänner), anschliessend im Herz eines Löwen (noch bevorstehender Angriff der Lannisters, oder die kurze Regierungszeit der Boltons, welche auf der Seite der Lannisters standen) und letztendlich im Blut der Geliebten (mögliche Heirat von Daenerys und Jon?) gekühlt werden muss. Das alles erscheint mir aber eher unrealistisch, da Daenerys und Jon sich nicht einmal kennen. Und George R. Martin wäre nicht George R. Martin wenn er bereits enthüllt hätte dass Jon der Azor Ahai ist. Ausserdem lag Melissandre bereits bei Stannis falsch..
      Es könnte auch Daenerys sein, welche erst die Eisenmänner besiegen muss (im Wasser kühlen), danach die Lannisters (das Herz des Löwen) und am Ende ihre Drachen tötet (~der Geliebten) um das Schwert zu erhalten. Nebeneffekt beim Drachentöten wäre dass die White Walkers auch sterben, schliesslich existieren diese nur weil es auch Drachen gibt. Das wäre jedoch eher klischeehaft, da Daenerys die Gute schlechthin ist, ausserdem wird eindeutig gesagt dass es sich bei Azor Ahai um einen Mann handlet.
      Wer bleibt also übrig?
      Jaime Lannister! Er ist generell eher ein Anti-Held, da er auf der Seite der "Bösen", also der Lannisters, kämpft. Die Geliebte könnte Cersei sein, das würde perfekt passen, da er diese wrsl immernoch liebt, das Wasser wiedereinmal die Eisenmänner die er nebenbei besiegen muss, und das Herz des Löwen die Lannisters, die er wohl oder übel verrät.
      Oder aber es handelt sich um Jerioh Mormont. Die Geliebte ist wieder Daenerys, das Wasser der weite weg den er zurücklegen muss um ans Heilmittel zu gelangen, und das Herz des Löwens nocheinmal die Lannisters
      Meiner Meinung nach ist dein Ansatz mit Lichtbringer nicht so schlüssig. Nur weil die Geschichte eines Charakters/Ortes Gemeinsamkeiten mit der von Lichtbringer hat, ist das kein wirklich ausschlaggebender Hinweis. Deine Vermutung mit Jaime mag ich jedoch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er Cersei, die sowohl seine Geliebte war/ist und ein Löwe ist, töten wird. Azor Ahai soll auch in Salz und Rauch geboren werden. Der Mord an Aerys und der Mord an Cersei (wenn es wirklich so kommt) fanden/finden in Königsmund statt. Königsmund ist von der Schwarzwasserbucht umgeben, die auch als salzig beschrieben wird. Jon hat auch mal gesagt, dass Lichtbringer nur ein Schwert aus valyrischen Stahl sein könnte. Jaime hat so ein Schwert. Allerdings sehe ich schon mehr Hinweise dafür, dass Jon oder Daenerys Azor Ahai ist. Wo wurde eigentlich gesagt, dass Azor Ahai männlich sein muss? Daran kann ich mich absolut nicht erinnern. Allerdings finde ich es auch ein bisschen merkwürdig (wie du ja auch im Bezug auf Jon geschrieben hattest), dass z.B Rote Priester Dany für Azor Ahai halten. Wenn es so wäre, wäre es ja nicht mehr so spannend, da es ja schon im Voraus gesagt wurde.
      oh, die eisenmänner als symbol für wasser find ich gut, die alternative wäre nämlich ein bastard aus den königslanden, die tragen den nachnamen "waters" oder "wasser" und mir ist derzeit nur einer bekannt, auf den dies zutrifft: gendry, der schmied. die theorie mit jamie gefällt mir, auch wenn ich eher glaube, dass es jon sein wird, jedoch unabhängig davon, wer letztenendes azor ahai sein wird, (es wäre von vorteil, wenn die person gut im umgang mit schwertern wäre) interessiert mich eigentlich viel mehr "wer" lichtbringer sein wird, d.h. ob ein bereits vorhandenes schwert durch das ritual zu lichtbringer wird, oder ob dadurch ein komplett neues schwert entsteht, oder ob es ein "schwert" sein wird, also eher eine symbolysche waffe, die den sieg bringt.
      bei den bereits vorhandenen schwertern gibt es diverse top-kandidaten, wie z.b. "dawn" oder "dämmerung" von ser arthur dayne, hier deutet der name schon darauf hin, was auf die lange nacht folgt, es zählt zu den besten schwertern überhaupt und ist definitiv einzigartig, da es nicht aus valyrischem stahl, sondern aus sternengestein gefertigt wurde.
      doch wenn es jon wird, wäre eigentlich lonclaw am naheliegendsten (auch ein super schwert und aus valyrischem stahl und irgendwie sympatisch)
      bei jorah mormont würde sich ein neues schwert anbieten, ich denke nicht, dass es ihm erlaubt würde, dämmerung zu tragen, also könnte er doch über ein verlorenes schwert aus alten tagen stolpern, ich denke da an schwarzfeuer von aegon dem eroberer

      Jake717 schrieb:


      Nebeneffekt beim Drachentöten wäre dass die White Walkers auch sterben, schliesslich existieren diese nur weil es auch Drachen gibt. Das wäre jedoch eher klischeehaft, da Daenerys die Gute schlechthin ist, ausserdem wird eindeutig gesagt dass es sich bei Azor Ahai um einen Mann handlet.

      Die Weißen Wanderer existieren sicherlich länger als die Drachen und vermutlich sogar unabhängig - was man in der Serie sieht. Die Aussage ist ein wenig unglücklich getroffen. Dennoch könnten die Wanderer, weil es beide Spezies sind die "Verkörperungen" der Magie sind eben aussterben.

      Aber warum Daenerys die Gute schlechthin ist erschließt sich mir auch nicht. Ich finde Daenerys zeigt durchaus auch schlechte oder unüberlegte Seiten, wie beispielsweise die Dothraki nach Westeros führen oder aber Städte verbrennen zu wollen. Auch müssen die Drachen nicht als "Gut" klassifiziert werden. Die Drachen besitzen ebenso zerstörerische Elemente.

      Kuschi1 schrieb:

      oh, die eisenmänner als symbol für wasser find ich gut, die alternative wäre nämlich ein bastard aus den königslanden, die tragen den nachnamen "waters" oder "wasser" und mir ist derzeit nur einer bekannt, auf den dies zutrifft: gendry, der schmied.


      so leid es mir zu sagen tut, aber Gendry trägt den Namen Wasser nicht. Es gibt nämlich anerkannte Bastarde wie Jon, Ramsay, Ellaria und die Sandschlange, die dann eben die Bastardnamen tragen und welche die nicht anerkannt sind und keinen "Nachnamen" haben. Gendry und Barra zählen dazu. Das darf aber nicht damit verwechselt werden, dass die dann legitimiert sind oder nicht.

      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Aki-chan“ ()

      Ich kann mir Jamie überhaupt nicht vorstellen, das wäre für mich sogar ein schlechtes Schreiben von George. In der ganzen Buchreihe haben wir ungefähr Null Hinweise, dass es Jamie sein könnte, bei Jon und Dany hingegen gibt es Dutzende. Sowas wie mit Jamie oder Jorah als Azor Ahai wäre für mich einfach nur eine Wendung um der Wendung wegen. George hat nicht umsonst die meisten Hinweise auf Jon und Daenerys aufgeteilt, das war nicht um den Leser den Stinkefinger zu zeigen: "Ätsch reingelegt"
      Es läuft alles auf Jon oder Dany raus, völlig egal wie offensichtlich das ist. Wie oft musste ich lesen, dass R+L=J viel zu offensichtlich ist um wahr zu sein. In der Serie ist es bestätigt, im Buch wird es folgen. Die Saga gibt es seit 20 Jahren, es gibt wahrscheinlich noch keine Theorie die nicht bereits mindestens zehn mal durchgekaut wurde.

      Ich persönlich bin mir sicher, dass Jon der zukünftige Azor Ahai sein wird. Warum? Wie gesagt, für mich kommen nur Jon und Dany in Frage. Und Dany ist für mich einfach keine Kriegerin, sie ist nur in der Lage auf ihrem Drachen zu kämpfen. Wie langweilig wäre das; Dany als AA und z.B Drogon als Lichtbringer? Von einem AA erwarte ich dann doch etwas mehr..
      Jon könnte genauso einen Drachen reiten, zusätzlich aber noch die Armee der Lebenden auf dem Schlachtfeld anführen. Wenn man ehrlich ist läuft auch alles von Anfang an, darauf hinaus. Er bekämpft nicht umsonst, als einziger von Beginn an, den wahren Feind. Ich würde es z.b komisch und unpassend finden, wenn Jamie, der 6-7 Staffeln lang nichts von der wahren Bedrohung gewusst hat, auf einmal in der finalen Staffel ankommt: "Juhuu ich werden euch jetzt alle retten"
      Nein Jon bekämpft den NK von Anfang an und er wird es auch zu Ende bringen.
      Stimme da zu, Jaime, scheint nicht wirklich wahrscheinlich. Vor allem nicht in der Serie. Jaime könnte zwar durch die zwei Schwerter Witwenklage und Eidwahrer, das Brienne trägt, eine gewisse Rolle einnehmen, aber auf ihn werden keine Hinweise gestreut.

      Auf Dany wurden zwar bisher offensichtlich die meisten Hinweise gelegt, was Azor Ahai angeht. Jedoch kann auch eine Prophezeiung im Laufe der Zeit fehlinterpretiert werden. Ganz zu schweigen davon, dass sich die Roten Priester sowieso irren, was sowas angeht.
      Jon als "Sohn von Eis und Feuer" kann da außerdem eine Vermittlerrolle einnehmen bzw. ist er ein Bindeglied, teilweise aus den Gründen, die Mavric schon geschrieben hat. Aber mir ist die Argumentation, das Dany keine Kriegerin sei, dann doch zu schwach angesetzt. Weil sie eben das Feuer und die Kriegerischen Elemente dessen am besten repräsentiert. Denoch ist dies nur eine Seite des ganzen, während Jon in sich beide Elemente trägt. Obwohl das Eis hier trotzdem ein wenig überwiegt, da er unter Starks aufgewachsen ist.

      Dany wird doch ihren Part spielen. Ich müsste mir noch einmal Stannis-Arc ansehen, in 2.01 wird direkt auf Lichtbringer eingegangen, bei der das Schwert in einer der Figuren der Sieben steckt, die Melisandre verbrennt. Ich habe nämlich gerade gar nicht im Kopf welche das war. Es wurde schon oft von D&D nur grafisch angedeutet. Wenn es die Figur der Mutter wäre, würde dies natürlich sehr gut passen. Ausgehend davon, dass Dany den Titel "Mhysa" und "Mutter der Drachen" trägt. Wenn man dies überlegt, könnte Dany zwar nicht Azor Ahai sein, aber sein Gegenpart aber Nissa Nissa - den der Geliebten Ehefrau oder der "Prinz, der verheißen wurde" einnehmen, wie dies auch in den Büchern angedeutet wird.

      Auch wenn ich dies für schlechtes Storywriting halte, dass sich die zwei Hauptcharaktere, der Saga, die rein gar nichts mit einander zu tun haben, in einander klischeemäßig verlieben sollten. Dass wiederum passt mMn nicht direkt zu George, bei dem nämlich Liebesbeziehungen zu oft tragisch enden - zu oft schreibt der Autor von unerwiderter Liebe, Liebesdreiecken, nur selten gibt es Ehen und Beziehungen, die für längere Zeit wirklich gut funktionieren (Ned und Cat z.B.). In gewisser Weise wäre zwar eine mögliche Beziehung zwischen Jon und Dany auch tragisch, wenn sich einer von beiden oder beide für die Menschheit/die Lebenden opfern, aber das ist mir irgendwie zu klischeehaft.

      Aber wenn ich mir die Geschichte von GRRM "Abschied von Lya" ansehe, konnte die Geschichte sehr wohl damit enden, dass Dany z.B. verstirbt, Jon am Leben bleibt, aber nichts weiter mit der weiteren Situation danach in Westeros zu tun haben will. Ich kann mir Jon nich als einen Aragon-ähnlichen Charakter vorstellen, sondern mehr als einen Frodo - mal abgesehen davon dass sein Sidekick auch Sam heißt, wenn man die Situation mal mit dem Herrn der Ringe vergleicht.
      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Aki-chan“ ()

      Aki-chan schrieb:

      Aber mir ist die Argumentation, das Dany keine Kriegerin sei, dann doch zu schwach angesetzt. Weil sie eben das Feuer und die Kriegerischen Elemente dessen am besten repräsentiert.
      Keine Kriegerin in dem Sinne, dass sie ohne ihre Drachen aufgeschmissen wäre (jaja feuerresistent und so). Der Lichtbringer kann bei ihr fast nur ein Drachen sein, mit einem Schwert kann sie nicht umgehen und das wäre für meinen Geschmack einfach zu lahm. Ich muss aber zugeben, dass ich in diesem Punkt etwas voreingenommen bin, denn ich liebe einfach richtig gute Schwertkämpfe. Ich war z.b richtig enttäuscht, als wir bei Jon vs. Ramsay keinen guten Schwertkampf zu sehen bekommen haben. Mal abgesehen davon, dass es einfach dämlich von Ramsay war, aus dieser kurzen Distanz, mit Pfeil und Bogen zu kämpfen. Deswegen hoffe ich, dass Lichtbringer ein Schwert sein wird, the Night`s King ein krasser Schwertkämpfer ist und es in der Endschlacht zu Jon vs Night´s King kommen wird, auch wenn es für viele wahrscheinlich wieder zu offensichtlich wäre: Der Hauptprotagonist gegen den Hauptantagonisten. Aber man kann eben nicht jedem alles recht machen..

      Aki-chan schrieb:

      Auch wenn ich dies für schlechtes Storywriting halte, dass sich die zwei Hauptcharaktere, der Saga, die rein gar nichts mit einander zu tun haben, in einander klischeemäßig verlieben sollten.
      Viel klischeehafter wär es für mich, wenn Dany sich am Ende doch in Jorah verlieben würde. "Das Biest" ist schon Jahre in "die Schöne" verliebt, diese würdigt ihn aber keines Blickes. Eines Tages macht es plötzlich Klick bei ihr, dann muss aber "Das Biest" "die Schöne" opfern um die Welt zu retten. *schnief*

      Hier sind übrigens die ganzen möglichen "foreshadowing" aus den Büchern aufgelistet; zum Thema Jon + Dany

      oadara.tumblr.com/post/1530391…w-asoiaf-foreshadowing-v2

      Aber ja, das wird sicher nur ein Serien Ding, wie ja viele behaupten. ;)

      Mavric24 schrieb:

      Keine Kriegerin in dem Sinne, dass sie ohne ihre Drachen aufgeschmissen wäre (jaja feuerresistent und so). Der Lichtbringer kann bei ihr fast nur ein Drachen sein, mit einem Schwert kann sie nicht umgehen und das wäre für meinen Geschmack einfach zu lahm.

      Stimmt, ohne Drachen ist Dany nichts. Deswegen halt ich Dany vor allem Dingen in der Serie für einen weiblichen Charakter, der manchmal nicht wirklich zu - den starken Frauen gehört. Feuerresistent ist sie ja schließlich auch bloß in der Serie.

      Mavric24 schrieb:

      Ich muss aber zugeben, dass ich in diesem Punkt etwas voreingenommen bin, denn ich liebe einfach richtig gute Schwertkämpfe. Ich war z.b richtig enttäuscht, als wir bei Jon vs. Ramsay keinen guten Schwertkampf zu sehen bekommen haben. Mal abgesehen davon, dass es einfach dämlich von Ramsay war, aus dieser kurzen Distanz, mit Pfeil und Bogen zu kämpfen. Deswegen hoffe ich, dass Lichtbringer ein Schwert sein wird, the Night`s King ein krasser Schwertkämpfer ist und es in der Endschlacht zu Jon vs Night´s King kommen wird, auch wenn es für viele wahrscheinlich wieder zu offensichtlich wäre: Der Hauptprotagonist gegen den Hauptantagonisten. Aber man kann eben nicht jedem alles recht machen..

      Kann dich hier sehr gut verstehen, wenn du Schwerter eher magst. Aber auch ist Ramsay vermutlich mit dem Bogen geübter als mit dem Schwert, da passt es für seinen Charakter besser und ehe er sich neu bewaffnet liegt das eben Nahe. Er wird schon in Staffel 3 als guter Bogenschütze dargestellt und in Staffel 4 ebenso. Trotzdem war es Schwachsinn, da hast du Recht.

      Nun das mit Eidwahrer und Witwenklage, das zu Eis wieder vereint würde, wäre gut, aber mal sehen, ob es dazu kommt. Der Kampf mit den Schwertern - Jon vs. Nachtkönig könnte dann fast an den Prolog aus den Büchern erinnern. Ser Weymar gegen den Anderen, der ziemlich spektakulär geschildert war. (Sorry, wenn ich jetzt drauf eingehe.) Und ja man kann es wirklich nicht jedem Recht machen.

      Mavric24 schrieb:

      Viel klischeehafter wär es für mich, wenn Dany sich am Ende doch in Jorah verlieben würde. "Das Biest" ist schon Jahre in "die Schöne" verliebt, diese würdigt ihn aber keines Blickes. Eines Tages macht es plötzlich Klick bei ihr, dann muss aber "Das Biest" "die Schöne" opfern um die Welt zu retten. *schnief*

      Also ich denke Dany schätzt zwar Jorah für seinen Rat sehr, aber ich denke nicht, dass es so kommt. Und in Westerosistandards heißt es "Der Bär und die Jungfrau hehr" :D

      Interessante Hinweise übrigens, auch bezüglich der Val und Daenerys-Vergleiche. Was auch wirklich zu Danys doch teilweise parallelem Plot passt.

      Mal abwarten, kann auch sein, dass ich den beiden "Hauptcharas" nicht ganz so viel als Charakteren abgewinnen kann, sind aber persönliche Präferenzen.
      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)
      Was allgemeines, nicht auf dich bezogen. Ich finde es lustig, dass viele, die Brienne und Jamie "shippen" sich über "Jonerys" (Geiler Name :thumbup: ) aufregen und es als klischeehaft bezeichnen. Dabei sind doch Brienne und Jamie das größere Klischee, analog zu: "Der Schöne und das Biest". Was halte ich von Brienne und Jamie?
      Erstmal geht mir Brienne so richtig auf den Senkel, kann ihre Beliebtheit überhaupt nicht nachvollziehen.
      "Ich wollte doch immer nur einem Lord dienen, an dem ich glaube"
      "Oh mein geliebter Renly"
      Mädel such dir ein Paar Hobbys. Der Höhepunkt der beiden Charaktere war für mich eindeutig in der dritten Staffel, als Brienne Jamie nach King´s Landing brachte. Das war die einzige Staffel, wo sie mir nicht auf die Nerven ging. Seit Staffel vier pilgert sie durch Westeros *gähn* und Jamie ist wieder ein Schoßhündchen von Cersei geworden. Von mir aus sollen die zusammen kommen, denn zusammen haben die mir immer am besten gefallen. (Klischee in einem gewissen Rahmen, finde ich ok)
      Möge man mir die kleine Abweichung verzeihen, da aber in dem Thread sowieso nicht gerade der Bär tanzt, geht das denke ich schon in Ordnung.
      Auch wenn es jetzt vermutlich auch weiter Off-Topic wird: (Ich kam zudem erst jetzt dazu, diesen Text zu schreiben).

      Ich kann dich irgendwie verstehen. Jeder hat da seine persönlichen Präferenzen. Im Übrigen habe ich "Jonerys" übrigens nicht so wirklich von der anderen Seite betrachtet. Sind vermutlich beide Arten von Beziehungen recht häufig verwendete Tropen (Klischees) - wobei der George doch diese auch mit immer auf irgendeine weise wieder bricht. Zumal hat Martin in den späten 80ern ja auch die TV-Serie "Die Schöne und das Biest" mitproduziert, wo auch Roy Dotrice (Weisheit Hallyn) mitspielt.

      Das Problem für mich ist, dass eine Beziehung gut aufgebaut werden muss. In diesem Fall finde ich da der "die Schöne und das Biest"-Tropus deutlich anziehender. Es wird auf die Inneren Werte der Charaktere eingegangen. Diese beeinflussen sich dann auch gegenseitig über einen gewissen (vllt. auch längeren) Zeitraum. Daher haben Charaktere dann eine gewisse Vergangenheit und Chemie zwischen einander, auf der eine gemeinsame Beziehung fußt, die nicht unnatürlich kurz daher kommt. Auch wenn sich dadurch vielleicht auch keine Ehe oder sonst etwas ähnliches entwickeln sollte. Der Autor hat ja klar gemacht, dass Ehen eher politisch geschlossen sind und dabei nicht immer Liebe entsteht. Cat und Ned halte ich ehrlich gesagt für ein recht gutes, schon fast ein Ideal in dieser Welt - eines meiner Lieblingspairings.

      Ein längeres Zusammenspiel für eine längerfristige Beziehung ist für mich nicht gegeben, wenn sich der Hauptcharakter kurz vor Ende der Geschichte (vermutlich noch dramatisch) in den anderen Hauptcharakter verliebt und sich einer der beiden, vielleicht sogar auch beide Charaktere opfern um die Welt zu retten. Aber vielleicht soll die Beziehung auch nicht längerfristig halten und es ist eben genau deswegen irrelevant. (Um mal zum Thread-Thema zurückzukommen.)

      Aber ich kann verstehen, dass sich eine Beziehung, wenn man es so betrachtet, dass sie nichts mit einander zu tun hatten und sich mögen, für andere natürlicher wirken könnte. Gibt immer verschiedene Arten von Beziehungen, die bisher meistens auch gut geschildert wurden. Ich finde aber trotzdem, dass sowas gut begründet werden muss, wie Rhaegar/Lyanna es auch gewesen ist. Ich bin mir nicht sicher, ob D&D das so gut hinbekommen. Die Bücher sind da noch mal eine andere Nummer.

      Zudem ist es auch einseitig betrachtet, dass du bei Jonerys beide Seiten (Bücher und Serie) betrachtest, aber für Jaime/Brienne, nur die Serie betrachtest. Ich bin nicht mit Jaimes und Briennes Entwicklungen in der Serie einverstanden, da sie genauso schlecht geschrieben sind wie Sansa. Staffel 2 & 3 waren noch an ASOS dran. Danach divergieren beide Medien. Kann aber vielleicht ein wenig verstehen, das manche sie nicht shippen. Musste auch schon mehrfach sowas lesen wie, dass Brienne zu schade für Jaime, wegen der Entwicklung zu Cersei hin, ist. Aber immerhin haben sie außerdem parallele Arcs - Brienne reist "sinnloserweise" in der Weltgeschichte rum, Jaime auch (Dorne, Flusslande).

      Brienne ist neben Asha und Meera eine der Frauenfiguren, die noch ohne "falsches Empowerment" noch mit als wirklich starke Frauenfigur gezeichnet wurde, was ihre Beliebtheit wohl erklärt. Zudem kann man auch Brienne nicht als die übliche Schönheit zählen, vor allem nicht in den Büchern. Der Spitzname "die Schöne" ist sicher wie du weißt eine Verballhornung.

      Jaimes späte Abkehr soll vermutlich, extra so geschrieben später als kongenialer, achso unvorhersehbar 180°Twist verkauft werden. Ich finde es nicht richtig, dass D&D, solche 180° Wendungen vermehrt einbauen. Das ist von ihrer Seite her lächerlich und kein gutes Charakterdevelopment.

      Bei Sansas Beziehungen zu anderen Männern wird der "Schöne und das Biest"-Tropus und der "Jungfrau in Not"-Tropus sehr schön, aber auch nicht wieder zu klischeemäßig - positiv sowie negativ - sondern dezent bedient und das finde ich viel faszinierender als das "olle" Jonerys-Pairing- Joffrey (der zwar schön war aber im Inneren ein Monster), Sandor (in dem sie gutes weckt und er gibt ihr auch wertvollen Rat), Tyrion (für den sie auch wenigstens Mitgefühl empfindet, obwohl sie einander fremd sind), was ich nicht mag aber eine andere Art von Biest: Ramsay (äußerlich und innerlich). Theon vielleicht auch noch, der ja auch nun physisch und psychisch gebrochen war? Vielleicht könnte man auch noch Baelish hinzuzählen, aber ich weiß nicht. Wenn du dir mal die Entwicklung ansiehst, was Sansa hat durchmachen müssen, hoffe ich jetzt dass du verstehst, warum ich z.B. bei Sansas Charakterentwicklung so überhaupt nicht einverstanden bin. Sie hat zuvor Joffrey z.B. dessen Mord nicht hinsehen können und zeigt gewisserweise sogar ein wenig Mitgefühl bzw. ist erschrocken, aber bei Ramsay soll sie sich jetzt total überlegen fühlen, weil er sie vergewaltigt hat und sie ihn dann los ist?

      Im Übrigen zu Jonerys selbst: Ich finde das allerdings besser als Jorah/Dany oder Daario/Dany.
      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „Aki-chan“ ()

      Jemand von euch schon den neusten Game of Thrones Trailer gesehen? Vermutlich ne blöde Frage, aber wer nicht, hat hier nochmal den Link:



      Da sieht man im Zeitstempel 01:05 Berric Dondarion, wie er ein Schwert auf Kommando entflammt.. Also doch er als Azor Ahai?
      Die Bäreninsel kennt keinen König, außer dem König des Nordens, dessen Name Stark ist.

      - Lyanna Mormont

      Starkaryen schrieb:

      Da sieht man im Zeitstempel 01:05 Berric Dondarion, wie er ein Schwert auf Kommando entflammt.. Also doch er als Azor Ahai?
      Da jetzt im richtigen Thread, kann ich auch antworten. :)
      Wir hatten das schon vorher, glaube ich...
      Beric konnte schon bei seinem Kampf gegen Sandor sein Schwert entfachen. Das dürfte nichts mit Azor Ahai zu tun haben. Es wurde in der neuen Szene allerdings ein Fehler gemacht. Eigentlich hat Beric sein Schwert mit seinem Blut entfacht, dieses Mal greift er nur mit der zweiten Hand an den Griff des Schwertes. Vorher wurde eher impliziert, dass sein Blut die Kraft hat zu brennen. Was auch Sinn macht, da er ja durch einen Feuerkuss immer wieder von den Toten erweckt wurde...
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Vor allem besagt die Legende von Lichtbringer, dass das Schwert aus sich heraus eine enorme Hitze abstrahlt. Von brennen ist erst mal nicht die Rede, aber dass man es anzünden muss wie eine Kerze, wird nirgendwo erwähnt.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Some say the world will end in fire,
      Some say in ice.
      From what I’ve tasted of desire
      I hold with those who favor fire.
      But if it had to perish twice,
      I think I know enough of hate
      To say that for destruction ice
      Is also great
      And would suffice.


      Das Gedicht von Robert Frost, ich finde das so schön :love: Wer mag es noch? Ich kann verstehen das es zur Inspiration von GRRM's Titel wurde. Aber warum stelle ich es hier in den Azor Ahai-Thread? Nun Azor Ahai ist doch der Herr des Feuers ... ich nehm mal Melissandre persönlich, dieses geschleime will mir einfach nicht über die Tastatur :cursing:

      “The war,” she affirmed. “There are two, Onion Knight. Not seven, not one, not a hundred or a thousand. Two! Do you think I crossed half the world to put yet another vain king on yet another empty throne? The war has been waged since time began, and before it is done, all men must choose where they will stand. On one side is R'hllor, the Lord of Light, the Heart of Fire, the God of Flame and Shadow. Against him stands the Great Other whose name may not be spoken, the Lord of Darkness, the Soul of Ice, the God of Night and Terror. Ours is not a choice between Baratheon and Lannister, between Greyjoy and Stark. It is death we choose, or life. Darkness, or light.”


      An dieser Stelle danke an Google, welches mich auf eine Seite mit diesem Zitat aus einem Davos Kapitel in "A Storm of Swords" führte, ich glaube es ist das dritte. Verzeihung ich bin faul :D

      Seit neuestem stoße ich immer wieder im Internet auf die Theorie das diese Prophezeihung von Azor Ahais Wiedergeburt keine Verkündigung, sondern eine Warnung ist. Wenn wir uns anschauen wie Prophezeihungen in unserer Historie verwendet wurden, so waren das eigentlich immer warnungen ... und GRRM ist bekannt dafür die Tropen des Fantasy-Genres neu auszulegen. Diese "Prophezeihung" stammt aus den Büchern und somit ist es meiner Meinung nach nicht zu weit hergeholt das Azor Ahai vielleicht kein Retter ist. Die Theorien im Internet führen noch andere Inspirationsquellen von GRRM ein, einmal Tolkiens "Hobbit" und einmal Williams "Memory, Sorrow, Thorn". Ich sehe das etwas kritisch, da im Hobbit das Lied von der Rückkehr des Königs unter dem Berge, eigentlich keine Prophezeihung, sondern eine Liederstrophe ist, die simpel die Hoffnungen der Menschen auf bessere Zeiten ausdrückt. DAs Buch von Williams kenne ich nicht, weswegen ich da auch erst mal skeptisch bin.

      Aber ich kenne einige Orakelsprüche von Delphi, von denen zwar viele Legendarisch sind, einige simpel gefälscht und ausgedacht, aber sie sind immer Warnungen!

      Ich dachte schon immer das "Azor ahai" und der "Verheißene Prinz" zwei Personen sind. Die eine macht alles schlimmer und die andere darf danach aufräumen :dash: Kommt mir irgendwie bekannt vor. :whistling: Einer verursacht die Unordnung, ein anderer räumt auf. Zudem weist das Gedicht von Frost eigentlich darauf hin das BEIDE EXTREME nur zu Zerstörung führen.

      Deswegen hier meine Interpretation: Azor Ahai ist Dany mit ihren Drachen und ihrer Leidenschaftlichen besessenheit vom Eisernen Thron und ihrem Lichtbringer, den Drachen. Der Andere ist der NAchtkönig der mit seinem blinden Hass alles einfriert. Lichtbringer ist ein Werkzeug das vermutlich beide Seiten nutzen können, es heißt zwar Schwert würde die Dunkelheit vertreiben, Problem ... irgendwie sahen diese Weißen Wanderer nicht besonders Ängstlich aus, als Dany mit ihren Drachen kam. :fie: Die blieben ganz ruhig, einer gab seinem König einen Speer und der hat in aller Seelenruhe einen Drachen vom Himmel geholt. Zudem noch den kleinsten! :thinking: ICh weiß ja nicht wie das bei euch ist, aber diese Drachen scheinen sie nicht mit Angst und Schrecken oder Verwunderung und Staunen zu erfüllen. :golly: Ich meine, wieso konnte dieser Kerl sonst den KLEINSTEN DRACHEN vom Himmel holen? Wird besonders ersichtlich wenn man sieht wie groß der NAchtkönig auf Viserion wirkt und wie klein Daenerys auf Drogon wirkt.

      Meine Vermutung ist: Die Drachen machen alles nur noch schlimmer, sie sind Kraftquellen der Magie und vermutlich werden Bran und der Nachtkönig von dieser Magie verstärkt, weswegen die Annahme das Bran auf Rhaegar sitzt neues Futter bekommt. Pyat Pree sagte ja, seine Magie sei Stärker in der Nähe ihrer Drachen und bei dem habe ich weder Rh'llor-Symbole, noch Messer in Erinnerung. Falls ich mich irre korrigiert mich.
      Die Drachen töten Freund wie Feind. Dadurch wird die Armee des NAchtkönigs zwar nicht größer, aber kleiner macht es sie auch nicht :/ Erst wenn einer auf die Idee kommt die Drachen aus dem Spiel zu nehmen und ich denke mal das werden Cersei und Qyburn sein (nicht weil sie den Lebenden helfen wollen, sondern simpel, weil sie Dany schwächen wollen) wird das dazu führen das die Lebenden den Kampf gewinnen.

      Was denkt ihr?
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Melisande mit ihrem R'hollor und dem Großen Anderen betreibt ja eine ziemliche Schwarz-Weiß-Malerei. Das passt zumindest nicht zu den der Serie zugrundeliegenden Büchern. Da ist ja eher alles grau schattiert. Vermutlich sollte es darum gehen, diese entgegengesetzten Kräfte wieder in eine gute Balance zu bringen. Das könnte die Stelle sein, an der der verheißene Prinz ins Spiel kommt. Ich glaube ja immer, dass auch der letzte Held nicht einfach die Anderen besiegte, sondern dass irgendein Vertrag ausgehandelt wurde. Aber belegen kann ich das nicht.
      @Hildegunda Das sehe ich ähnlich, aber in der Serie erwarte ich das simple Hau-Drauf und nicht die politischen Finessen die wir in den Büchern finden. Vor allem nicht mit den magischen Kreaturen die laut den CotF langsam verschwinden. Ich denke das läuft eher auf das aussterben der Drachen und der Weißen Wanderer hinaus.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Hier gibt es ein interessantes Video darüber, dass Bran der "Prince that was promised" ist.

      Blood Raven, der ja die Zukunft sehen kann hat auf ihn gewartet.
      Und der Night King, der ja wohl auch Geenseeer ist und die Zukunft sehen kann schert sich nicht um Dany, Jon oder Drogon, aber ist wie wild hinter Bran her. Der ist die große Gefahr für ihn.