Laster und Tugenden einiger POV-Charaktere

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Laster und Tugenden einiger POV-Charaktere

      Stolz: Theon (Cersei, Arianne, Jaime)
      Geiz: ???
      Wollust: Tyrion (Cersei)
      Zorn: Daenerys (Arya, Cersei)
      Völlerei: Samwell (Cersei)
      Neid: Cersei
      Trägheit des Herzens: Sansa

      Glaube: Melisandre (Aeron)
      Liebe: Catelyn (Jaime)
      Hoffnung: Asha
      Weisheit: Bran
      Gerechtigkeit: Ned
      Mäßigkeit: Jon
      Tapferkeit: Barristan (Brienne)

      Leider konnte ich nicht für jeden POV-Charakter etwas finden.
      Auch ist mir zum Geiz/Habgier keiner eingefallen.

      Gruß,
      Yobu

      Post was edited 1 time, last by “Yobuye” ().

      Yobuye wrote:


      Stolz: Theon (Cersei, Arianne, Jaime)
      Geiz: ???
      Wollust: Tyrion (Cersei)
      Zorn: Daenerys (Arya, Cersei)
      Völlerei: Samwell (Cersei)
      Neid: Cersei
      Trägheit des Herzens: Sansa

      Glaube: Melisandre (Aeron)
      Liebe: Catelyn (Jaime)
      Hoffnung: Asha
      Weisheit: Bran
      Gerechtigkeit: Ned
      Mäßigkeit: Jon
      Tapferkeit: Barristan (Brienne)

      Leider konnte ich nicht für jeden POV-Charakter etwas finden.Auch ist mir zum Geiz/Habgier keiner eingefallen.

      Gruß,Yobu



      Sehr interessant.

      Als habgierig würde ich alle Charaktere bezeichnen, die mit Gewalt ihre Macht und ihren Besitz erweitern wollen: (Tywin), Cersei, (Kleinfinger), die Graufreuds (exklusive Theon und Asha?), (Boltons)...

      Zum Stolz im negativen Sinne würde ich den Hochmut rechnen und den würde ich Cersei und Theon zurechnen. Stolz im Allgemeinen ist ja nichts Negatives.

      Wie kommst du auf Trägheit des Herzens als Laster? Ich kenne im Zusammenhang mit Laster nur Faulheit = Trägheit und in diesem Sinne kann ich keinen Zusammenhang mit Sansa erkennen. Zugegeben, sie beharrt lange in ihren naiv- romantisierten Traumvorstellungen, aber Trägheit bzw. Faulheit ist das für mich nicht. Dann könnte man jedem Charakter vorwerfen, er/ sie würde träge in seinem/ ihrem Selbst verharren und sich nicht bewegen: Cersei, Tyrion, sogar Ned....

      Zur Tapferkeit würde ich auch noch Sam und Jon zuordnen, ebenso der Gerechtigkeit.

      Dem Glauben im positiven Sinne kann ich die beiden von dir aufgeführten Charaktere nicht zuordnen, da sie mir viel zu aggressiv und fanatisch an die Umsetzung Ihrer religiösen Überzeugungen herangehen.

      Zur Völlerei neigt auch Tyrion, aber inwiefern passt Sam da hinein?

      Der Weisheit wird ja auch gewöhnlich die Klugheit zugeordnet und als klug würde ich noch Tyrion und Kevan Lannister bezeichnen.

      Fehlen bei den Attributen nicht noch einige?: Demut, Keuschheit, Geduld, ...

      Post was edited 3 times, last by “Cloud Dancing” ().

      Bei den Tugenden habe ich ein bisschen was anderes im Kopf als du @Yobuye und habe da auf Wikipedia eine Gegenüberstellung der sieben Untugenden (auch Laster oder die sieben Todsünden) und der Tugenden gefunden.

      Tugend
      Demut
      Mildtätigkeit
      Keuschheit
      Geduld
      Mäßigung
      Wohlwollen
      Fleiß
      Untugend
      Hochmut
      Habgier
      Wollust
      Zorn
      Völlerei
      Neid
      Trägheit

      Dann schau ich mal, ob ich da was zugeordnet bekomme... :)
      Tugenden:
      Demut - Sam
      Mildtätigkeit - Der Ältere Bruder
      Keuschheit - Sansa
      Geduld ´- Lord Manderly (wenn man mitzählt, wie geduldig er auf seine Rache wartet...)
      Mäßigung - Stannis (im asketischen Sinne)
      Wohlwollen - Maester Aemon
      Fleiß - Sam

      Untugenden:
      Hochmut - Oh... so viele... :rolleyes: Cersei, Tyrion, Theon, Melisandre in ihrem Wahn, die einzige Wahrheit zu kennen, Dany, Viserys, auch fAegon, Loras
      Habgier - Littlefinger (ich beziehe das jetzt nicht auf Geld sondern eher Macht)
      Wollust - Tyrion
      Zorn - Cersei, Obara, Nymeria und Tyene
      Völlerei - Lord Manderly und Illyrio Mopatis
      Neid - Cersei und Tyrion
      Trägheit - Illyrio

      Mehr fällt mir jetzt so spontan nicht ein... to be continued. :D
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Die Völlerei passt zu Illyrio und zu Lord Manderly, schließlich wird ständig berichtet, wie viel und was die beiden essen. Bei Sam hört man das nicht, aber wir kennen ihn ja auch nur von der Nachtwache, da besteht wohl kaum die Möglichkeit zur Völlerei. Und nur weil er etwas dick ist, gleich von Völlerei zu reden - ich weiß nicht.
      Zur Geduld würde ich noch Doran Martell hinzufügen. Immerhin wartet der schon seit 17 Jahren auf seine Rache und bastelt derweil an seinem Masterplan.
      Zum Zorn fiele mir noch Arya ein.

      Hildegunda wrote:

      Bei Sam hört man das nicht, aber wir kennen ihn ja auch nur von der Nachtwache, da besteht wohl kaum die Möglichkeit zur Völlerei. Und nur weil er etwas dick ist, gleich von Völlerei zu reden - ich weiß nicht.
      Stimmt. Und bei Sam kommt das Gewicht sicherlich vom Frust-Fressen und nicht vom Essen um des Essens willen, was ich Illyrio und Manderly unterstelle. Gerade bei Illyrio wird das in den Tyrion-Kapiteln mit ihm sehr deutlich. Er ist ja nicht nur Unmengen und häufig, er stopft auch ausschließlich total dekadentes Zeug in sich rein.
      Bei Sam ist es eher ein Ausgleich für mangelnde Wertschätzung und in seinen letzten Kapiteln merkt man, es wird besser.

      Hildegunda wrote:

      Zur Geduld würde ich noch Doran Martell hinzufügen. Immerhin wartet der schon seit 17 Jahren auf seine Rache und bastelt derweil an seinem Masterplan.
      Zum Zorn fiele mir noch Arya ein.
      Stimmt, Doran hatte ich vollends vergessen. Der Inbegriff von Geduld. Und auch bei Arya gebe ich dir Recht.
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      @Cloud Dancing:
      Cersei, Tyrion und Ned schätzen Personen und Umstände falsch ein, aber Sansa lebt im Unterschied zu ihnen willentlich in einer Traumwelt.

      @Esme:
      Bei den Tugenden habe ich mich an die ehrwürdige Überlieferung gehalten:
      4 Kardinaltugenden aus der Antike: Mäßigkeit, Tapferkeit, Gerechtigkeit und Weisheit
      plus 3 Göttliche Tugenden aus 1. Korinther 13 (kamen als Tugenden im Mittelalter dazu, um die Siebenzahl zu erreichen): Liebe, Glaube, Hoffnung.
      Als Pendant zu den Todsünden ist Deine Auflistung allerdings besser geeignet.

      Ich wundere mich darüber, dass Du Melisandre als hochmütig einstufst.
      Im Gegenteil: sie tritt doch stets als demütige Dienerin des Herrn des Lichts auf.
      Ihre Art des Glaubens kommt wohl dem sehr nahe, was sich die, die den Begriff (als Göttliche Tugend) geprägt haben, darunter vorgestellt hatten.
      Aeron, der mir im Unterschied zu Melisandre ein richtiger Monotheist zu sein scheint, passt hier allerdings noch besser.

      Yobuye wrote:

      Ich wundere mich darüber, dass Du Melisandre als hochmütig einstufst.
      Im Gegenteil: sie tritt doch stets als demütige Dienerin des Herrn des Lichts auf.
      Sie glaubt mit Inbrunst an ihren Gott, wähnt sich demütig, aber im Prinzip ist sie voller Stolz, da sie glaubt, dass sie und nur sie die Wahrheit kennt und ist bereit, dafür über Leichen zu gehen. Fanatismus schließt für mich wahre Demut aus.
      Genauso wenig würde ich den Hohen Spatz und seine Spatzen als demütig bezeichnen, denn auch sie glauben, dass sie und nur sie richtig liegen und verfallen dadurch wieder der Sünde des Stolzes und des Hochmuts.
      Edit: gilt auch für Aeron, der ebenfalls eher fanatisch ist.
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Jeder Gläubige glaubt, dass er die Wahrheit kennt.
      Das ist doch quasi die Definition des Begriffs.
      Und Melisandre gesteht doch auch anderen zu, die Wahrheit zu kennen: Stannis, Selyse, Queen's Men, andere R.-Priester.

      Die Spatzen dagegen sind nichts als eine Bande fehlgeleiteter Polytheisten.
      Der Glaube an die Sieben ist monotheistisch, die sieben Aspekte es Gottes sind GRRMs Entsprechung zur Heiligen Dreifaltigkeit.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Yobuye wrote:

      Jeder Gläubige glaubt, dass er die Wahrheit kennt.
      Es gibt einen Unterschied, ob man glaubt, die Wahrheit zu kennen oder ob man über Leichen gehend, diese vermeintliche Wahrheit anderen aufzuoktroyieren. Oder würdest du fanatische islamische Terroristen als demütig bezeichnen?
      Für mich gehört zur Demut auch eine gewisse Weichheit und die Fähigkeit des Verzeihens.

      Yobuye wrote:

      Und Melisandre gesteht doch auch anderen zu, die Wahrheit zu kennen: Stannis, Selyse, Queen's Men, andere R.-Priester.
      Ja klar, allen, die ihrem Glauben folgen. Wobei ich auf deiner Liste Stannis rausnehmen würde. Er glaubt nicht an den R'hollmops.
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      @ Esmeralda: Ich würde das ähnlich zuordnen bzw. habe das ja sogar getan, hielt mich aber zurück, weil sich
      im Titel nur auf POV- Charaktere beschränkt wurde.


      ​ Cersei, Tyrion und Ned schätzen Personen und Umstände falsch ein, aber Sansa lebt im Unterschied zu ihnen willentlich in einer Traumwelt.


      Korrekt, aber ich sehe trotzdem keine Trägheit oder Faulheit in Sansa. Sie ist jung und naiv, lernt aber langsam, sehr langsam dazu.

      Post was edited 1 time, last by “Cloud Dancing” ().

      Was soll den Unterschied zwischen den Spatzen, seien sie nun Polytheisten oder Anhänger einer "Siebenfaltigkeit", und zwischen den R´hollmopsanhängern ausmachen? Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Unterschied. Sie sind allesamt fanatisch und lassen den Glauben anderer nicht gelten. Jeder glaubt, er vertrete die absolute Wahrheit. Ich frage mich gerade, ob es im Lied überhaupt entspannte Gläubige gibt, die auch andere ihren Glauben leben lassen können.

      Hildegunda wrote:

      Ich frage mich gerade, ob es im Lied überhaupt entspannte Gläubige gibt, die auch andere ihren Glauben leben lassen können.

      Wenn überhaupt,dann glaube ich vielleicht Meribald,der Ältere Bruder und die Brüder auf der Stillen Insel.Wie die allerdings zu anderen Religionen stehen weiß man auch nicht so wirklich.
      Hmm...und die Anhänger des Gesichtslosen Gottes scheinen mir diesbezüglich äußerst tolerant.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Cloud Dancing wrote:

      Ich würde das ähnlich zuordnen bzw. habe das ja sogar getan, hielt mich aber zurück, weil sich
      im Titel nur auf POV- Charakterere beschränkt wurde.
      Ups... aus irgendeinem Grund hab ich das mit den POVs wohl spontan verdrängt... :whistling:

      onyx wrote:

      Hmm...und die Anhänger des Gesichtslosen Gottes scheinen mir diesbezüglich äußerst tolerant.
      Naja, sie repräsentieren ja auch irgendwie den Aspekt des Todes in JEDER Religion, von daher können sie es sich gar nicht erlauben, irgendeiner Religion gegenüber intolerant zu sein.
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Man kann den Glaube an die Sieben nicht als monotheistisch betrachten, er ist es einfach, da es in den Büchern explizit angesprochen wird. "Die Sieben, die Einer sind" heißt es dort beispielsweise in einem Gespräch zwischen Septon Meribald und Podrick.

      Ebensowenig ist die Existenz R'hllors bewiesen. Es gibt eine Quelle magischer Kräfte, die R'hllor zugeschrieben wird. Das ist Fakt. Der ganze theoretische Überbau dagegen ist menschgemacht und zumindest in meinen Augen zweifelhaft.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Yobuye wrote:

      der Herr der Lichts aber offenbart sich in seinen Taten.

      Tut er das? Wenn Melisandre mal "Treffer" gelandet hat bzw. ihre Aktion mit dem Schatten habe ich immer auf das generelle Erstarken der Magie zurückgeführt. Sie bemerkt ja auch selbst, dass an der Mauer ihre magischen Kräfte stärker werden. Sie interpretiert das in ihrer Funktion sls Priesterin R'hollors natürlich anders.

      Hildegunda wrote:

      ihre Aktion mit dem Schatten habe ich immer auf das generelle Erstarken der Magie zurückgeführt. Sie bemerkt ja auch selbst, dass an der Mauer ihre magischen Kräfte stärker werden. Sie interpretiert das in ihrer Funktion sls Priesterin R'hollors natürlich anders.
      Das sehe ich auch genauso wie du.
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Davos würde ich die Demut zuordnen.
      Die Baratheons haben ja auch das Laster Zorn in ihren Worten drinnen. Interessanterweise ist der, den alle als den untypischen Baratheon sehen - Stannis - die Verkörperung des Zorns bzw. eher die des Grolls. Renlys Laster ist eher die Habgier und die von Robert die Völlerei.

      Beim Enneagramm wird den verschiedenen Typen auch gewisse Laster und Tugenden zugeschrieben - zu denen sie tendieren.
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner