[Let's Read] TWOIAF "The Seven Kingdoms (Die Sieben Königslande)", "The North (Der Norden)", "Die Steinernen von Skagos", "Die Pfahlbaumenschen der Eng" und "Die Lords von Winterfell", Woche 19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      [Let's Read] TWOIAF "The Seven Kingdoms (Die Sieben Königslande)", "The North (Der Norden)", "Die Steinernen von Skagos", "Die Pfahlbaumenschen der Eng" und "Die Lords von Winterfell", Woche 19

      Bitte die Kapitel lesen.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)
      Uh man sorry, dass dies schon wieder vernachlässigt wurde. Ich fange mal an hier meine Gedanken erstmal in Form von Notizen aufzuschreiben:

      Die Steinernen von Skagos:
      • Sehr interessant, dass die Skagosi Blut der Ibbenesen oder angeblich von Riesen abstammen --> Die Riesen halte ich beinahe noch für wahrscheinlicher aber die Ibbenesen, die müssten dann schon sehr weit nach Osten gesegelt sein (wobei deren Reich ja auch einst riesig war)
      • Mich erinnern die Geschichten der Skagosi ein wenig an die der Sirenen aus der griechischen Mythologie.
      • Finde auch hier wieder Sachen zur Hauptstory interessant, gerade da Rickon sich hier aufhält. Schenkt man den Gerüchten Glauben, dass die Skagger Kannibalen sind und wie die Sirenen Menschen und Schiffe anlocken, sehe ich nicht viel Hoffnung. (Haben aber Struppel in Jons Traum gesehen)
      • Vielleicht ist alles jedoch Übertreibung, dass aus Gerüchten entsteht, eben wie die Einhörnern, bei der es sich wie bei uns ja um Narwale handelt. Der Autor geht darauf ein, dass sogar Skagger in der Nachtwache dienten.
      • Die Tiere, auf denen die Skagger reiten könnten riesige Muflons, Steinböcke oder spezielle Ziegen sein? (Wurde im Lied mal von Steinböcken gesprochen?) Mammuts wären wohl eher nicht darunter.
      • Der Rand der Welt scheint mir ein sehr interessanter Titel für ein Buch, ich würde gerne mal darin lesen (ob vielleicht zum Westen oder Norden), was steht.
      • Skane --> vielleicht haben dort mal einige Skagger oder das Freie Volk gelebt, aber die Insel aufgrund ihrer Rauheit wieder verlassen.
      • Obsidian wird im Handel mit den Skagosi angeboten, das könnte immerhin eine Quelle dafür sein. (vielleicht auch eine wichtige Quelle für die Hauptgeschichte
      • Andererseits scheint die schwierige Geschichte zu den Starks (Brandon IX. der ihnen die Seefahrt verbot oder die Rebellion unter Daeron II.) eher nicht für Rickon zu sprechen, aber vielleicht hat er ja mit Osha eine Vermittlerin.
      • Der Name der Skagosi, als die "Steinernen", erinnert mich an die "Steinmenschen"
      Die Pfahlbaumenschen der Eng:
      • Mir fällt auf, dass die meisten Völker des Nordens ziemlich zurückgezogen und für sich leben: Zuerst die Stämme, die Pfahlbaumenschen, die Steinernen. Also da verdient es schon mal ein Lob z.B. an Eddard, dass er die meisten Völker und den Norden so gut vereint hält und da beliebt ist. Mal abgesehen, dass Howland eh zu seinen besten/treusten Gefolgsleuten zählt.
      • Zuerst die Riesen bei den Skagosi, hier die Kinder des Waldes. Anscheinend scheint es ja einige Verbindungen zwischen den Menschen und anderen Völkern gegeben zu haben? (Selbiges wird auch bei Völkern auf den Inseln bei Sothoryos behauptet). Ah, aber die Enge Verbindung zu den Alten Göttern und den Kindern, zeigt auch, dass dort besonders viele Warge und Grünseher vorkommen. (Würde mich nicht wundern). Jojen kommt auch nicht ohne Grund nach Winterfell und hat Grüne Träume. Vielleicht wargen sie sogar Löwenechsen?
      • Die Giftpfeile kann ich mir gut vorstellen, gerade bei Löwenechsen ein gutes Verteidigungsmittel. Zumal wir auch in der Hauptreihe von besonders lästige Pflanzen gelesen haben, die Ausschlag verursachen - Giftküsse.
      Die Lords von Winterfell:
      • Interessant sind die Bemühungen von Rhaenys, das Reich über Eheschließungen zu befrieden. Eigentlich ist das eine gute Idee, allerdings sieht das bei Völkern bzw. Kulturen anders aus die sich nicht leiden können. Diese bringen dann auch Instabilität hervor.
      • Zur Neuen Schenkung, finde ich dass diese nicht mal vollständig genutzt wird. Wie im Kapitel zurecht aufgeführt. Vielleicht wird sie für das Freie Volk in der Hauptgeschichte als Unterbringung einen vorläufigen Zweck erfüllen. Aber die Nachtwache war zu Zeiten Alysannes und Jaehaerys schon am Schwinden, was daraus hervorgeht, dass die Nachtfeste aufgegeben wurde und kleinere Festen erbaut wurden. Da der Nachtwache mehr Land zu geben ist zweifelhaft. Auch wenn die Bemühungen löblich sind, sich für die Nachtwache einzusetzen. Ich müsste mir das Kapitel noch einmal durchlesen. Aber kann es sogar so sein, dass dieses Herrscherpaar die Geschichten von Jenseits der Mauer sogar ernst nahm?
      • Der Pakt von Eis und Feuer --> Anlehnung an die Hauptreihe und ebenfalls immer noch toll, das Jacaerys dorthin flog. :D
      • Rickons Tod in Dorne auch eine Anspielung auf die Hauptreihe? Dass die Starks im Süden nicht lange überleben?
      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Aki-chan“ ()

      Aki-chan schrieb:

      Sehr interessant, dass die Skagosi Blut der Ibbenesen oder angeblich von Riesen abstammen --> Die Riesen halte ich beinahe noch für wahrscheinlicher aber die Ibbenesen, die müssten dann schon sehr weit nach Osten gesegelt sein (wobei deren Reich ja auch einst riesig war)
      Dass die Skagger ein Gutteil Blut der Ibbenesen haben sollen, würde doch auch dem widersprechen, dass die Kinder von männlichen Ibbenesen und "normalen" Frauen oft missgestaltet und immer unfruchtbar sind und die Kinder von Ibbenesinnen und "normalen" Männern immer Tot- und Missgeburten sind. Wieso wird auf diesen Widerspruch da nicht eingegangen? Die obengenannten Fakten stehn ja im selben Buch.

      Finde auch hier wieder Sachen zur Hauptstory interessant, gerade da Rickon sich hier aufhält. Schenkt man den Gerüchten Glauben, dass die Skagger Kannibalen sind und wie die Sirenen Menschen und Schiffe anlocken, sehe ich nicht viel Hoffnung. (Haben aber Struppel in Jons Traum gesehen)

      ​Hmmm... was wenn Rickon sich gar nicht auf Skagos aufhält, sondern auf Skane? Ich meine der Ort ist unbewohnt und deshalb ein wesentlich sichereres Versteck als Skagos...
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)

      Koenig_Brot schrieb:

      Dass die Skagger ein Gutteil Blut der Ibbenesen haben sollen, würde doch auch dem widersprechen, dass die Kinder von männlichen Ibbenesen und "normalen" Frauen oft missgestaltet und immer unfruchtbar sind und die Kinder von Ibbenesinnen und "normalen" Männern immer Tot- und Missgeburten sind. Wieso wird auf diesen Widerspruch da nicht eingegangen? Die obengenannten Fakten stehn ja im selben Buch.

      Zugegeben habe diese Passage vergessen. Danke für das Erinnern. Ich nehme stark an, dass diese Annahmen daraus entstehen, dass sowohl die Ibbenesen und die Skagger Riesenblut hätten. Habe den entsprechenden Abschnitt gelesen und muss sagen, das die Umwelt beider Inseln ähnlich ist. Auf Ib sollen Riesen gelebt haben - vermutlich die Jhogwin und dort soll es auch Mammuts geben. Die Jhogwin werden als Steinriesen bezeichnet. Klingt bekannt, nicht wahr? Sollte dies stimmen, würde es mich nicht wundern, dass da fruchtbare Verbindungen möglich sind. Abgesehen, dass die Skagger Kannibalen sein sollen, sind sich beide Kulturen ähnlich und ich kann verstehen, warum Yandel darauf kommt die Skagger haben sich mit den Ibbenesen vermischt. Selbst wenn sie sich nicht mit normalen Frauen und Menschen vermischen. Wir wissen auch nicht viel, über die Fortpflanzung der Skagger mit anderen Kulturen. Außer dass sie die Frauen von Skane verschleppten von Riesen abstammen. Die Andalen zogen schließlich auch nach Westen, warum nicht Teile der Ibbenesen?

      Zu Rickon und Skane:
      Skane wäre wirklich sicherer, allerdings weiß man nur das es dort windgepeitschte Berge und steinige Küsten gibt. Zumal in dem Abschnitt in ADWD von einem Einhorn - also einem Tier was mit Skagos in Verbindung gebracht wird. Es muss aber auch einen Grund geben warum Skane unbewohnt ist. Im Buch steht, dass die Siedlungen und Gebäude überwuchert sind. Da muss es zwar Vegation geben, aber vielleicht ist diese nicht sehr ertragreich. Warum haben sich nicht Skagger angesiedelt? Das Freie Volk kann ich verstehen, vermutlich gab es da Streitigkeiten und die Skagger machten wirklich alle Besiedlungsversuche des Freien Volkes nieder?
      Finde aber gerade die Erwähnung des Obsidians sehr wichtig für die Geschichte. Das es nicht vielleicht später wichtig werden könnte.
      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)
      Die Skagosi finde ich auch interssant. Ihre Abstammung habe ich immer als Ausdruck von Sagen und Mythen verstanden - aber wie so viele Sagen und Mythen in der Reihe haben sie vielleicht einen wahren Kern. Spannend fand ich den Handel mit Obsidianklingen - sicher noch wichtig für die Hauptreihe! Und so ganz seltsam können die Skagosi ja auch nicht gewesen sein, dienten sie doch in der Nachtwache und mussten sich somit eine Gemeinschaft einfügen.
      Ich finde die schwimmenden Inseln der Pfahlbaumenschen interessant. Ob wir jemals Grauwasserwacht kennenlernen werden? Ich kann mir diese Burg gar nicht richtig vorstellen.
      Und der Zerfall der Nachtwache: Immer schon ein Thema. Da heißt es jetzt, umdenken zu lernen.