Episode 7x01 - Dragonstone

      Noch mal zu der Bran-Szene:

      1. Ich glaube nicht, dass wir die Szene aus Brans Perspektive erleben, auch wenn er die Armee vermutlich ebenfalls gesehen hat. Die Szenerie soll mal wieder etwas Dramatik produzieren, sowas wurde ja zwischendurch gelegentlich eingefügt, um den Zuschauer an den "Hauptkampf" zu erinnern. Soweit ich mich erinnere, war es auch die erste mit untoten Riesen, dass sah schon beeindruckend aus.
      2. Es stimmt, dass untote Skelette keine Augen haben (die gibt es ja erst seit Staffel 4) und untote Leichen blaue, wobei ich dem nicht übermäßig viel Wert beimessen würde, die sind da nicht sonderlich genau.
      3. Es sieht für mich danach aus, als hätte der Riese zwei Augen aber nur eins ist blau. Das kann aber auch ne optische Täuschung sein. Ich denke es soll aber mehr erschreckend wirken, dass auch die Riesen nun von den WWs ins Feld geführt werden (siehe 1).
      4. Den Übergang zu Bran mittels aufploppender Vargaugen zu gestalten, ist doch ein Standardmittel, zigmal angewandt, dass muss meiner Meinung nach nicht viel sagen, außer Bran hat den Nachtkönig auch vorrücken sehen.

      Die Szene mit Edd macht aber wirklich keinen Sinn, nur wenn dieser weiß, dass Bran ein Varg/Grünseher ist, dann beweist Bran das dadurch, dass er weiß wo Edd überall war. Aber wie man ja auch bei Cersei feststellen kann, in Westeros existiert vollständige Information.

      Panagiotis schrieb:

      Tja das erkennt Jaime das Dany samt Flotte in Drachenstein landet, aber es ist dann denk ich schon zu spät.


      Das bezweifle ich. Zum einen erschien Cersei sich dessen bereits bewusst zu sein, also es erscheint mir zumindest so, als hätte sie mit Jaime's Entscheidung für Dragonstein bereits gerechnet. Zum anderen:
      Eurons Flotte muss von den Eiseninseln um ganz Westeros herum und in die Schwarzwasserbucht gesegelt sein. Drachenstein liegt direkt vor der Schwarzwasserbucht. Da muss Euron also dran vorbei gesegelt sein. Wäre Danys Flotte bereits dort, hätte es da schon zum Aufeinandertreffen der beiden Flotten führen müssen. Sie sind also zu dem Zeitpunkt noch nicht dort. Und da ich denke, dass Cersei da schon wusste, dass Dany auf Drachenstein landen wird, ist zumindest fraglich, wie Euron um ganz Westeros herumsegeln können soll, bevor Cersei ein paar Mann die Schwarzwasserbucht hoch schickt. Nun gut, sie lernt es also erst später. Euron ist danach wieder auf dem Rückweg. Wobei er wieder durch die SChwarzwasserbucht und an Drachenstein vorbei muss. DAny kommt allerdings unbehelligt an Drachenstein an. Also muss Euron entweder schon lange genug weg sein, dass die sich nicht über'n Weg gesegelt sind. Oder er kommt erst noch. Wenn wir also nicht spätestens nächste Episode sehen, wie Euron an Drachenstein vorbei und direkt in DAnys Flotte hinein segelt, können wir davon ausgehen, dass er schon vorbei ist, als Dany dort anlandete. Also hatten wir genug Zeit,dass Cersei nach Euron schicken, Euron ZWEI mal an Drachenstein vorbei segeln konnte, aber DAny konnte noch niemanden dorthin schicken?
      Jetzt wo ich mir Drachensteins Position auf der Karte anschaue, erscheint mir das gleich als Dreifache Sünde, Drachenstein Dany zu überlassen, immerhin könnte Dany mit einer FLotte vor Drachenstein die SChwarzwasserbucht und damit Kings Landing von der Meerenge - und damit vom Seeweg nach Lannisport, Essos, und überall sonst hin - absperren.

      Montyhund schrieb:

      Da muss aber immer noch jemand Interesse daran haben, dort Leute hinzuschicken und zu platzieren. Hat aber niemand, weil die Leute (ja, man braucht auch zum einfachen Hinfahren und da bleiben mehrere Leute) anderwertig gebraucht werden oder denen Drachenstein egal ist. Letzteres meinte ich mit "kein Interesse".


      Wie gesagt. Allein bei der strategischen Position, wäre es dumm, wenn zumindest Cersei daran kein Interesse hätte. Schau dir Drachenstein mal auf der Karte an. Das liegt genau da wo die Schwarzwasserbucht zur Meerenge fließt. Sprich wenn Dany das kontrolliert, ist Kings Landing auf dem Wasserweg vollkommen abgeschnitten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Masquerade“ ()

      War halt so n schneller Gedanke als ich die Szene mit dem Riesen und den Szenenwechel auf Bran gesehen hatte.
      Ich warte ja noch auf Hodor als WW, der dann von Bran gesteuert, dem ganzen Haufen mal so richtig den Marsch bläst :)

      Ja die Riesen unter den WW sind echt bedrohlich...

      Die ganzen Logiklöcher usw. muss man denke ich einfach ingnorieren - ist halt TV Fantasy und demnach nicht immer 100% nachvollziehbar.
      Wenn dann als Wight, als WW wäre es unlogisch. Night King braucht wohl Babys um sie in WW zu verwandeln. Sonst hätte er alles und jeden in WW verwandelt und nicht in Wights, die deutlich schwächer sind. Hodor als Untoter würde mir zudem überhaupt nicht gefallen, man sollte es meiner Meinung nach bei diesen letzten heldenhaften Moment belassen und nicht den Charakter "beschmutzen".

      Neu

      @Masquerade hast recht, Cersei hat Jaime ne rhetorische Frage gestellt.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      Neu

      Ich sehe es nicht als problematisch Dany Dragonstone zu überlassen. Eher ist es taktisch richtig, dies zu tun. Daher bleibt Cersei auch ganz entspannt.

      Schließlich hat Cersei nun wohl auch eine Flotte und wohl die bessere
      Euron ist jedenfalls im Buch der wohl beste Admiral überhaupt, während Dany vor allem über ausgeprägte Landratten verfügt. Vorallem die Dothraki sind vollkommen nutzlos auf den Schiffen oder in Dragonstone. Gut Asha und Theon und ein paar der besten Schiffe, aber ich schätze dass Euron inwzwischen recht fleißig gewesen ist.

      Dany könnte nun von Euron vollkommen eingeschlossen werden.
      Königsmund dagegen kann vom Lande aus versorgt werrden

      Zudem hat man Dany nun doch voll unter Kontrolle/Beobachtung, als wenn sie irgendwo in Westeros gelandet wäre.
      Hier hätte sie schnell Verbündete finden können.

      Und wenn man Dragonstone richtig besetzt hätte, dann hätte man seine Verteidigungsstärke in Köigsmund geschwächt.
      Dann hätte Dany Dragonstone einfach links liegen gelassen.

      Neu

      Grunkins schrieb:

      francis schrieb:

      Staffel 4/5: Fällt mir gerade Nichts ein; doch Arena, Dany steigt auf den Drachen.

      Blasphemie! Du beschreibst gerade die beste Szene der Serie. Meine Reaktion war in etwa so: Klick

      Leute, jetzt lasst mir doch Daenerys in Ruhe. Klar, das ist klischeehaft und wiederholt sich, aber Daenerys badass epicness muss halt sein. Ich meine, stellt Euch vor Arte hätte GoT produziert. Selbst dann wären nicht alle 10 Serienfans zufrieden.

      Neu

      Stinkers Fuesse schrieb:

      Ich sehe es nicht als problematisch Dany Dragonstone zu überlassen. Eher ist es taktisch richtig, dies zu tun. Daher bleibt Cersei auch ganz entspannt.


      Da Cersei (zumindest noch) keine Waffe gegen einen Drachen (geschweige denn gegen 3 Drachen) hat hat die Entscheidung nichts mit Taktik zu tun, sondern einfach mit Ihrer eingeschränkten Sichtweise. Eine Armee dieser Größe vor seinen Toren anlanden zu lassen ist einfach nur fahrlässig. Die einzige Alternative unproblematisch anzulanden wäre Sunspear gewesen, und das ist von Kingslanding doch sehr weit entfernt.

      Stinkers Fuesse schrieb:

      Und wenn man Dragonstone richtig besetzt hätte, dann hätte man seine Verteidigungsstärke in Köigsmund geschwächt.
      Dann hätte Dany Dragonstone einfach links liegen gelassen


      Und man hätte Ihr von Dragonstone aus in den Rücken fallen können.
      Facit Omnia Voluntas

      Neu

      Stinkers Fuesse schrieb:

      Ich sehe es nicht als problematisch Dany Dragonstone zu überlassen. Eher ist es taktisch richtig, dies zu tun. Daher bleibt Cersei auch ganz entspannt.

      Schließlich hat Cersei nun wohl auch eine Flotte und wohl die bessere
      Euron ist jedenfalls im Buch der wohl beste Admiral überhaupt, während Dany vor allem über ausgeprägte Landratten verfügt. Vorallem die Dothraki sind vollkommen nutzlos auf den Schiffen oder in Dragonstone. Gut Asha und Theon und ein paar der besten Schiffe, aber ich schätze dass Euron inwzwischen recht fleißig gewesen ist.

      Dany könnte nun von Euron vollkommen eingeschlossen werden.
      Königsmund dagegen kann vom Lande aus versorgt werrden

      Zudem hat man Dany nun doch voll unter Kontrolle/Beobachtung, als wenn sie irgendwo in Westeros gelandet wäre.
      Hier hätte sie schnell Verbündete finden können.

      Und wenn man Dragonstone richtig besetzt hätte, dann hätte man seine Verteidigungsstärke in Köigsmund geschwächt.
      Dann hätte Dany Dragonstone einfach links liegen gelassen.




      ich glaube auch, du hast in deiner ganzen Überlegung einfach mal die Drachen vergessen.

      Neu

      Masquerade schrieb:


      Wie gesagt. Allein bei der strategischen Position, wäre es dumm, wenn zumindest Cersei daran kein Interesse hätte. Schau dir Drachenstein mal auf der Karte an. Das liegt genau da wo die Schwarzwasserbucht zur Meerenge fließt. Sprich wenn Dany das kontrolliert, ist Kings Landing auf dem Wasserweg vollkommen abgeschnitten.


      Wenn es aber gelänge, Danys Flotte zu versenken, sitzt sie auf Drachenstein ziemlich blöd da.
      Nebenbei - Jaime meinte, Drachenstein hat einen Tiefwasserhafen. Liegt der auf der Rückseite, ist abgesperrt oder warum ist Dany nicht dort angelandet?

      Neu

      Arjen2102 schrieb:

      Wenn es gelingen würde, was ohne eine Waffe gegen Drachen aussichtslos ist.
      Wie Drachen wohl auf Wildfyre reagieren? Wie wäre es, ein Schiff mit Wildfyre loszuschicken, das nach oben explodiert? Ein verwundeter oder toter Drache würde Dany einschüchtern?

      Jetzt hockt Dany also auf Cerseis Türschwelle und gibt ihr Zeit, Kräfte zu sammeln und Verbündete zu finden. Außerdem kann Cersei Propaganda gegen Dany verbreiten: "die Tochter des Mad King, die mit Drachen herumerobert und foltert und killt, was sich ergibt". Dany muss Nahrung für ihre Armee heranschaffen. Jezt kann sie also wieder herumsandeln und viel Zeit verlieren, was ja eine ihrer herausragendsten Eigenschaften ist. Vielleicht sollte sie sich mit Drachenstein zufrieden geben, weil Königin von Westeros wird sie (hoffentlich) nie.

      Was vermutet ihr eigentlich, welche Rolle der catspaw-Dagger noch spielen wird, den Sam im Buch abgebildet sah? Findige Leute haben den Text neben dem Bild gelesen und.... ist es ein Spoiler, wenn ich weiterschreibe?

      Neu

      Im Großen und Ganzen hat mir die Auftaktfolge recht gut gefallen. Vor allem, dass sie nicht so übereilt und sprunghaft wirkte, fand ich angenehm. Der einzige Moment in dem es mich :pillepalle: anschrie war der als Dany ungehindert in Drachenstein einmarschierte, weil die Tore unverschlossen waren.

      Alles andere gefiel mir gut oder störte mich nicht (so sehr).

      Am besten hat mir, wie soll es anders sein, Sandor 8) im Zusammenspiel mit der BoB gefallen. Tolle Reminiszenz an die Bücher, tolle Charakterentwicklung. Sandors Feuervisionszene war allerdings etwas.... zu heftig. 8| :hmm:




      Aki-chan schrieb:

      Normalerweise fällt die Burg jetzt an die Frey-Töchter und Enkelinnen. Und da haben wir ne Menge.



      Es wird noch genügend männliche Erben geben. Arya war so gnädig, nur die Verantwortlichen männlichen Freys zu richten.

      Das mit Edmures Fehlen bzw. Nichterwähnen war merkwürdig, könnte aber auch mit dem Nichtwissen Aryas erklärbar sein. Wenn sie es denn mitbekommen haben sollte, wird sie eventuell auch seine Rolle (sein Verrat) in der Übergabe Schnellwassers an die Lannisters mitbekommen haben und somit hätte sie, stur und rachsüchtig wie sie ist, keine Veranlassung gehabt haben, ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien.
      Was die verbliebenen Freys oder die anderen Lords der Flusslande aus der Situation machen, wird sich zeigen.



      LadySnow schrieb:

      Jon und Sansa... Tja, Sansa bleibt auf meiner Liste der nicht definierbaren Charaktere. Das öffentliche blosstellen des Königs war ein absoluter Tiefpunkt. Man kann das unter vier Augen ausdiskutieren, solltest du eigentlich wissen, Lady Stark. Ihr bitchiges Verhalten gegenüber LF war dagegen wieder schön. Könnte sie ruhig öfters machen.



      Ich hatte die Szene so verstanden, dass dies eine Art Ratssitzung war. Und wenn Jon sich nicht vorher mit seinen engsten Vertrauten abspricht, dann muss er auch mit Gegenwind rechnen. Dazu hat er seine Berater schließlich. Wenn er absolutistisch herrschen will, hätte er es Sansa vorher mitteilen sollen. Und wozu sitzt dann Davos noch an seiner Seite? Sansa hat ihren Einwand kundgetan, was ihr zustand. Die anderen Lords und Lady haben sich ja ebenfalls nicht gescheut, ihre Meinung oder ihre Bedenken zu äußern. Es war eben eine Ratssitzung. Da wird diskutiert, aber wenn der Overlord seinen Entschluss gefasst hat, dann schluckt man es oder wendet sich offen oder hinter seinem Rücken gegen ihn. Das uralte Lied eben!



      Scooby Doom schrieb:

      ...
      Nebenbei - Jaime meinte, Drachenstein hat einen Tiefwasserhafen. Liegt der auf der Rückseite, ist abgesperrt oder warum ist Dany nicht dort angelandet?



      Ja, darüber habe ich mich auch gewundert.

      Neu

      @Cloud Dancing
      1. In meinen Augen war das keine Ratssitzung, sondern lediglich Informationen, die der König weiterleiten wollte.
      2. Der Ton macht die Musik. Ausserdem ist es eine Sache, einen Einwand kund tun bzw. seine Meinung mitzuteilen, oder eben eine Streitdiskussion zu führen, in Anwesenheit aller Nordenhäuser.
      "Promise me, Ned." - A Game of Thrones, Chapter 4, Eddard I.

      Neu

      LadySnow schrieb:

      @Cloud Dancing
      1. In meinen Augen war das keine Ratssitzung, sondern lediglich Informationen, die der König weiterleiten wollte.
      2. Der Ton macht die Musik. Ausserdem ist es eine Sache, einen Einwand kund tun bzw. seine Meinung mitzuteilen, oder eben eine Streitdiskussion zu führen, in Anwesenheit aller Nordenhäuser.


      Und warum durften dann Lady Lyanna Mormont und Lord Royce ihre Meinungen kundtun und lautstark protestieren? Guck dir in Episode 2 Danys Ratssitzung an! Da wird genauso heiß diskutiert. Ein König/ eine Königin hat Berater und einen Rat. In diesem werden Meinungen ausgetauscht und Für und Wider diskutiert. Wozu brauchen Jon oder Dany sonst ihren Beraterstab? Die Lords und Ladies haben gewisse Rechte, denn Jon ist kein absolutistischer Herrscher. Wenn er diese Rechte verletzt oder sie übergeht, läuft er Gefahr, Allianzen zu verspielen. Für Sansa wäre es ein Leichtes, sich wirklich gegen ihn zu stellen, wenn sie denn wollte. Sie hat die gleichen Rechte, Einwand zu erheben, wie alle anderen Berater (!) in dieser Runde auch. Das letzte Wort und die endgültige Entscheidung obliegt natürlich dem Oberhaupt.