Die Weißen Wanderer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich glaube nicht, dass Night's King und letzter Held ein und dieselbe Person sind. Ich denke aber schon, dass der letzte Held die Anderen nicht irgendwie besiegt, sondern einen Vertrag geschlossen hat. Möglicherweise ist die Mauer so eine Art Grenze, die Ausflüge der Ranger wurden als Grenz- und Vertragsverletzungen angesehen. Meine Phantasie ist ja immer noch, dass in der Gruft von Winterfell irgendein in Runen geschriebener Vertrag auftaucht.

      ssnake schrieb:

      Ich bezweifle, dass wir in der TV-Serie jemals was über den "Last Hero" erfahren werden.

      Das denke ich allerdings auch. Viel zu komplex für unsere Lieblingsfilmschaffenden! Und ganz objektiv würde es wohl die letzte Staffel sprengen.

      markus1983 schrieb:

      Ich denke, dass sie "ausversehen" herauf beschwört wurden. gehe von Bran aus das ser bei seinen Ausflügen auf irgendeine Formel gestoßen ist

      Das mit dem "aus Versehen" mag vielleicht sein, insbesondere im Buch gint es da eine Textstelle, die immer wieder gerne zitiert wird. Aber Brans Ausflüge hinter die Mauer erfolgten erst, als die Wanderer schon aufgetaucht waren. Da muss also irgendetwas anderes passiert sein.
      Also ich denke, die Erscheinung der WW und des Kometen liegen irgendwie in Verbindung. Ja klar der NK hat den Kometen noch nicht gesehen, da er von Ost nach West wandert, aber die "Auswirkungen" des Kometen haben das geschehen in der Welt schon länger beeinflusst.

      Die Wildlingsfrau "Osha" sagt ja auch in Staffel 1 zu Theon :" Die haben nur geschlafen und sind jetzt wieder erwacht.". Also ist ME der NK schon lang vor beginn der 1. Staffel wach. Ich denke auch das sowohl Bran als auch der NK nicht in die Zukunft blicken können, sonder nur in die Vergangenheit und die Gegenwart. Sonst würde die ganze Geschichte ja keinen Sinn machen, denn da wüsste man ja schon was passiert und könnte die entsprechenden Leute (Danny + Jon) z. B. vor dem Verlust des Drachen Viserion warnen.

      Das Danny die Drachen "geboren" hat, hängt vielleicht auch mit dem Kometen zusammen, doch denke ich eher es hängt an Danny selbst. Sie ist ja der letzte "Drache" nicht ihr Bruder. Sie hat die Dracheneier bei ihrer Hochzeit geschenkt bekommen und danach hatte sie die Visionen wie sie die Eier behandeln muss. Das sieht man in der Serie in dem einen teil als sie im Zelt allein war und ein Ei in die Kohlepfanne legte. Sie war so abwesend, das man denken konnte sie wurde irgendwie ferngesteuert.

      Die Theorie, dass der NK sich an den Kinder des Waldes rächen will ist nach meiner Meinung bereits geschehen, als er in die Höhle des alten Raben eingedrungen ist. Ob es noch Kinder gibt lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Aber bedenkt man das die Kinder auch am Bau der Mauer beteiligt waren in dem Sie ihre Magie haben einfließen lassen, könnte ich mir vorstellen, das die Mauer nun nach dem die Kids "nicht" mehr da sind geschwächt wurde. Der NK könnte also auch ohne den "Eis-Drachen" (Untoten) eine Weg darüber finden können. OK durch den Drachen geht es eben schneller. Allerding konnten das weder Jon noch irgendjemand von der Nachtwache wissen. Die mussten davon ausgehen, das die WW kommen und nichts sie aufhalten kann.
      Gibt es inzwischen Antworten und Theorien dazu, was die WW nach Jahrhunderten dazu gebracht hat, urplötzlich Richtung Mauer zu wandern?

      Die Theorie, dass schlicht einfach “die alte Magie“ wieder erwacht ist, halte ich für etwas dünn. Zwar wird der rote Komet am Himmel erwähnt , trotzdem wäre das keine besonders ausgetüftelte Erklärung.



      Also was hat die WW aktiviert?


      Und noch eine Frage:
      Benötigt der Night King ein Motiv? Oder reicht es, dass die KdW ihn als Abwehr erschaffen haben als Begründung anzuführen?


      Und glaubt ihr, dass er in die Toten hineinwargt
      und sie lenkt und leitet , also im Prinzip gar nicht richtig wieder auferweckt, sie nur als Marionetten missbraucht. So ähnlich wie Bran der offenbar in mehrere Raben gleichzeitig
      hineinwargen kann.

      Wenn Bran in die Vergangenheit blicken kann (und diese Beeinflussen)sowie in Lebewesen hineinwargen.... was wäre
      wenn der NK es genau umgekehrt könnte? In Tote warfen und in die Zukunft blicken?
      Offenbar hatte er auch irgendwie auf den Drachen gewartet , um ihn zu töten und für den Fall der Mauer zu verwenden. Vielleicht wusste er, dass Daenerys kommen würde.

      Es wäre erschr wenn der NK in die Zukunft blicken kann, damit wäre er den Gegnern immer ein Stück voraus... es sei denn Bean hält in der Vergangenheit dagegen und ändert entscheidente Detsild um die Zukunft zu ändert.




      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Snow White“ ()

      Ich glaube, das wird uns noch ein bißchen in Atem halten:
      Sowohl Bran als auch der Night King können ein bißchen in die Zukuft schauen.

      Obwohl der Night King es scheinbar ein bißchen weniger kann.
      Sonst hätte er doch schon längst gewonnen!

      Oder doch nicht??!!
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Ich habe mir zu den seherischen Fähigkeiten vom Nachtkönig ein paar Gedanken gemacht und glaube, dass es in diesem Fall tatsächlich Sinn macht das Pferd von hinten aufzuziehen.
      Die Ausgangsvermutung ist, dass er von den Drachen wusste und ihm auch klar war, dass es ohne Drache nicht durch die Mauer geht. Als die Drachen angriffen, wirkte er nicht überrascht.
      Was brauchte der Nachtkönig also, um an die Drachen zu kommen? Jon als Köder, damit Daenerys die Reise überhaut antritt. Jetzt hätte aber einer seiner Männer Jon fast in Hardhome getötet bzw. wäre Jon längst tot, wenn der Walker ihn genauso kompromisslos niedergemacht hätte, wie den Thenn, aber Plot Armor ist eben undurchdringlich. Auf jeden Fall machte der Nachtkönig nach dem Tod von einem der seinen wieder keinen überraschten Eindruck, sondern enthüllt, dass er nicht mit voller Kraft angegriffen hat.
      Außer Jon, brauchte der Nachtkönig auch noch Bran, denn dieser versorgt Jon mit der Information, wo die glorreichen Sieben überhaupt ihre Suche aufnehmen müssen. Bran ist relativ unbehelligt durch den Norden gekommen. Erst vor der Höhle Blutrabes trifft die Gruppe auf Widerstand, aber die Weißen Wanderer haben dort auch nicht ihre Elite aufgestellt, was auf dem ersten Blick recht fährlässig wirkt, wenn der Nachtkönig in die Zukunft sehen kann und weiß wer da kommt. Im Nachhinein bringt Bran mit seiner Neugierde aber die ganze Höhle zu Fall, was schon mal im Interesse des Nachtkönigs liegt. Auf der Flucht sind ihm und Mera sehr viele Untote auf den Versen, was vielen Kindern des Waldes, Sommer und schlußendlich Hodor das Leben kosten wird. Kurze Zeit später kommen die beiden aber wieder relativ unbehelligt durch den Norden, obwohl die Wanderer ihnen sehr nah waren.

      Der Nachtkönig hatte mehrfach die Möglichkeit wichtige Figuren auf der Gegenseite vom Feld zu nehmen und ließ sie entkommen. Was zunächst sehr arrogant wirkt, könnte am Ende notwendig gewesen sein, damit die Geschichte zu seinen Gunsten verläuft.
      Dazu kann man auch die letzte Szene von Blutrabe betrachten, in der er, unter Bedrängnis der Weißen Wanderer, die relativ unwichtige Szene aus Hodors Alltag zeigt. Durch Brans Anwesenheit und der Kopplung mit der Gegenwart wird Hodor aber erst zu Hodor und das war notwendig, damit Hodor sich für Bran opfern kann.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton