Geschichte um verwegenen söldner

      Geschichte um verwegenen söldner

      Hallo liebes forum
      freue mich sehr dieses forum über meine Lieblings Buchreihe gefunden zu haben.

      Ich schreibe leidenschaftlich gerne Geschichten über fiktive Charaktere die ich mir ausdenke.
      So kam mir die Idee eine Geschichte über einen einfachen söldner zu schreiben der in westeros und Essos umherzieht und Abenteuer erlebt.
      Ich schreibe diese Geschichten nur für mich Ich möchte Sie nicht veröffentlichen oder an andere weiter geben.
      Es bereitet mir einfach Spaß mir Geschichten auszudenken. Wie gesagt es ist nur für mich Ich habe keine ambitionen meine Geschichte in irgendeiner Form zu veröffentlichen.

      Trotzdem hätte ich gerne einen Hintergrund für meinen Protagonisten der in der Welt von eis und feuer realistisch wäre.
      Der grobe Hintergrund den ich mir erdachte habe lautet.

      Der junge Mann aus ärmlichen verhältnissen tritt mit 13 oder 14 Jahren ihn die stadwache von Königsmund ein oder einer anderen großen Stadt.
      Er wird dort an den Waffen ausgebildet und sammelt praktische Erfahrung im Kampf gegen Banditen und vielleicht Plündernde Eisenmänner.
      Er nimmt immer wieder an kleinen kämpfen und Scharmützeln Teil. Er hat eine gewisse Begabung fürs kämpfen wird aber auf Grund seines niederen Ranges nie entdeckt und befördert. Nach ca 10 oder 15 Jahren beschließt er sich mit den erworbenen Fähigkeiten als söldner verdienen zu wollen. Er verläßt die Stadgarde weil Abenteuerlust ihn antreibt.
      Wäre diese Hintergrund möglich?

      Ich möchte mit meiner Frage nicht auf die nerven gehen und auf keinen Fall Anecken.
      Es ist mir wirklich wichtig ich bitte um eure Hilfe und würde mich sehr über Antworten freuen.
      Vielen vielen Dank im voraus.
      Wenn du die Geschichte tatsächlich nur für dich schreibst und ohnehin nicht veröffentlichen möchtest (GRRM sieht FanFiction zu aSoIaF übrigens ohnehin alles andere als gerne; dieses Forum auch nicht), so muss sie folglich auch nur deinen eigenen Ansprüchen genügen. Was interessiert es da, ob jemand den Hintergrund glaubhaft findet?
      "King Jaehaerys once told me that madness and greatness are two sides of the same coin. Every time a new Targaryen is born, he said, the gods toss the coin in the air and the world holds its breath to see how it will land." - Ser Barristan The Bold Selmy
      Okay wusste echt nicht das dies nicht gerne gesehen wird. Echt nicht.
      Sollte ich irgendwelche regeln gebrochen haben oder so tut es mir leid .
      Ich schreibe einfach gerne und obwohl es nur für mich ist wollte ich trotzdem einen stimmigen Hintergrund.
      Ich dachte mir Experten ihn diesem Universum könnten mir vielleicht dazu etwas sagen.

      Wie gesagt es ist wirklich nur für mich privat.
      Das so etwas nicht gerne gesehen wird wusste ich wirklich nicht es macht mir einfach Spaß. Viele hier kennen sich m7t diesem Universum besser auß als ich und so dachte ich mir jemand hätte eine konkreten Vorschlag für mich. Auf die Füße treten wollte ich wirklich niemanden
      Das hast du vermutlich schärfer aufgenommen als es von mir beabsichtigt war. GRRM ist aber bezüglich FanFiction zu seinem Werk nunmal recht strikt, weswegen in Konsequenz auch in diesem Forum keine veröffentlicht werden soll.
      Das hattest du ja aber ohnehin nicht vor deswegen hast du sicherlich keinem auf die Füße getreten.
      "King Jaehaerys once told me that madness and greatness are two sides of the same coin. Every time a new Targaryen is born, he said, the gods toss the coin in the air and the world holds its breath to see how it will land." - Ser Barristan The Bold Selmy
      Okay danke für deine Erklärung.
      Ja wie gesagt is nur für mich weil es einfach mein Hobby ist zu schreiben.
      Ich hab auch schon ein paar Geschichten mit historischen Hintergrund geschrieben und auch welche im Fantasy Bereich. Nur wie gesagt es ist nur ein Hobby und ein spaß für mich und um mir ein eigenes Fantasy Universum das stimmig ist auszudenken fehlt mir die Fantasy und Zeit. Deshalb dachte ich ich schreibe etwas aus dem Eis und Feuer Universum wo es bereits einen Grund Stock gibt auf den ich aufbauen kann. Weil es hier bestimmt viele Experten gibt dachte ich könnte mir jemand vielleicht Hilfestellung leisten zu meinen Charakter damit ich zumindest einen gute stimmigen plausiblen Hintergrund habe.
      Theoretisch ist dieser Hintergrund mit Sicherheit möglich, wobei ich es für mehr als unwahrscheinlich halte, dass man als Mitglied der Goldröcke gegen Eisenmänner kämpft, da diese ja zum Reich gehören, falls grad keine Rebellion ausgerufen wurde. Die Söldnerkarriere sollte ebenfalls realistisch sein, wobei du dann den zeitlichen Kontext beachten solltest. Herrscht in der Zeit der Geschichte grad kein Bürgerkrieg in Westeros, wäre der Charakter als Söldner in dem freien Städten wahrscheinlich besser aufgehoben. Ansonsten solltest du das berücksichtigen, was Drachenritter schon sagte, da George in der Beziehung halt recht eigen ist. Davon kann man halten, was man will, aber so ist es nunmal. :)
      The living should smile, for the dead cannot.

      Balerion der Schwarze schrieb:

      Theoretisch ist dieser Hintergrund mit Sicherheit möglich, wobei ich es für mehr als unwahrscheinlich halte, dass man als Mitglied der Goldröcke gegen Eisenmänner kämpft, da diese ja zum Reich gehören, falls grad keine Rebellion ausgerufen wurde.

      Aber selbst wenn die Eisenmänner grade rebellieren, dürfte King's Landing außer Reichweite liegen. Die Eiseninseln befinden sich im Westen und KL im Osten. Wenn eine Figur also ständig Ärger mit den Tintenfischen haben soll, müsste man sie wohl besser nach Lannisport verlegen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „HannesL“ ()

      Dieser Beitrag wurde von „Dreenan Kel Zalan“ aus folgendem Grund gelöscht: Doppelpost ().
      Ich dachte mir wenn gerade kein Bürgerkrieg in Westeros zur Zeit der Geschichte herrscht ( bin noch unschlüssig) könnte er es später als söldner auch mit vereinzelten plündernden eisenmännern zu tun bekommen die jetzt nicht auf Befehl ihres Lords plündern sondern auf eigen Faust weil sie eben Seeräuber sind.
      Oder er könnte kleine Aufträge für den ein oder anderen Lord ausführen oder ihn Fehden kämpfen , Banditen oder Deserteure jagen als Leibwächter und handestrosswächter arbeiten.
      Und so weit herum kommen und wie ihr ja schon erwähnt habt wären die freien Städte auch eine gute Option den die lagen ja ständig ihm Krieg miteinander.
      Für kleine Aufträge in Friedenszeiten, würde ich dir noch den "Heckenritter von Westeros" ans Herz legen. Der zeigt eigentlich schön auf, wie sich ein Ritter aus ärmlichen Verhältnissen den Lebensunterhalt erstreitet und so eine Lebensgeschichte kann auch als Söldner in den freien Städten enden. Wäre vielleicht auch eine Alternative zu deinem Wachmann.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Hallo ich wieder wollte mich nochmal für die super antworten bedanken.

      Hätte aber noch eine weitere Frage.
      Der von mir dargestellte söldner sollte schon ein guter Krieger sein. Ich meine muss ein guter kämpfer immer ein adeliger sein? Natürlich wird mein söldner einem barristan oder einem jamie unterlegen sein aber wenn er in zB. Der stadwache von lennishort gedient hat dort trainiert wurde gute Ausrüstung bekommen hat und seit seinem 14 Lebensjahr immer wieder an kleinen kämpfen teilgenommen hat und vielleicht einfach auch talentiert war könnte er schon ein guter erfahrener kämpfer sein oder?
      Bronn ist ja auch kein adeliger und musste sich seine kampffähigkeiten ohne einen waffenmeister der in speziell Schulte aneignen.

      Ich möchte auf keinen Fall auf die nerven gehen mich würde nur interessiern ob meine Gedanken dazu die richtigen sind.
      Danke im voraus
      Ich glaube auch nicht, dass ein guter Kämpfer unbedingt adlig sein muss. Du weist ja schon selbst auf Bronn hin. Ein anderes gutes Beispiel wäre da sicher noch Ser Duncan the Tall (siehe die Heckenritter-Geschichten), der als kleiner Junge aus Flohloch von einem Heckenritter als Knappe aufgenommen wurde. Und der hat es am Ende sogar zum Lordkomanndanten der Königsgarde gebracht. :)
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Neu

      Hallo bräuchte nochmal eure Hilfe
      Hoffe ihr habt Lust mir zu antworten.

      Mein söldner sollte das Leben eines wandernden umherziehenden Kriegers Leben.
      Nur suche ich noch nach Beweggründen Warum er sein Leben als stadwache aufgibt und als söldner loszieht und auch dann nie lange an einem Ort bleibt sonder immer weiter zieht so wie bei den Dunk und Egg Geschichten.
      Könnte ein Grund sein das die hohen Lords und Ritter bei denen er im Krieg dient in einfach nicht durchfüttern wollen oder können in Friedenszeiten? Oder könnte es sein das er Ruhelos ist und von der Hand in den Mund lebt weil Abenteuerlust in antreibt und er immer was neues sehen und erleben möchte oder weil im seine Freiheit zu tun und zu lassen was er möchte wichtiger ist eine gute Stellung und ein warmes Essen auf einer Burg?

      Bitte bitte helft mir hier noch mal mit eurer Meinung wäre eines von meinen Beispielen stimmig .
      Danke danke fürs Lesen und hoffentlich antworten. Lg

      Neu

      Ich bin jetzt nicht ganz sicher, was du meinst. Gibt er nun sein Leben bei der Stadtwache auf oder sein Leben als Ritter an einer Burg?
      Ruhelosigkeit könnte natürlich ein Argument sein. Oder er bekommt einen Vorgesetzten, der es auf ihn abgesehen hat, so dass er auf Dauer weg muss, weil der schon anfängt, ihm Dinge unterzuschieben. Ist er in einer Burg, könnte es schlicht eine Entlassung aus den Diensten sein.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Neu

      Danke für deine Antwort

      Hab mich wahrscheinlich schlecht ausgedrückt.
      Er gibt sein Leben bei der stadwache auf
      Die Idee mit dem miesen Vorgesetzten gefällt mir als Begründung recht gut danke.
      Er soll kein Ritter auf einer Burg sein sondern ein umherziender söldner. Der einfach von Auftrag zu Auftrag zieht und dabei vielleicht etwas von der Welt sehen möchte