Episode 7x04 - The Spoils of War

      Wollen wir mal kurz überlegen was für Alternativen für eine Zweck Ehe noch bleiben:

      Jon: der offensichtlichste Kandidat vor einer Enthüllung der Abstammung. Und selbst danach wäre er wohl weiterhin gut "im Rennen". Ihm gehört immerhin die Loyalität der Lords des Nordens eben so wie die der Wildlinge. Außerdem waren Ehen zwischen zwei Targaryen nicht unüblich.
      Andere unverheiratete Männer aus großen Häusern wären noch:
      Bran: Ich denke, dass der auf Grund
      dwr körperlichen Umsrände sowie der
      identität der drei äugigen Krähe ausgeschlossen werden kann.
      Robert Arryn: sehe ich auch als ungeeigneten Kandidaten an.
      Jamie: fällt wohl auch aus naheliegenden Gründen raus.
      Tyrion: wäre nur das jüngste von Tywins Kindern und würde erst durch den Tod von Jamie und Cersei Lord der Westlande. Wäre aber tatsächlich keine all zu schlechte Partie.
      Euron: wird wohl auch nicht in Erwägung gezogen aus naheliegenden Gründen. Andererseits würde ein entsprechendes Angebot, falls angenommen,vwohl einen entscheidenden Vorteil im Krieg verschaffen. Hier wäre eher interessant wie man das den Eisenmännern beibringt, die Asha und Theon
      Ins Exil gefolgt sind.

      noch zu erwähnen wären sicherlich
      Edmure Tully, der aber schon verheiratet ist.
      Theon, der keinen Erben zeugen kann.

      In der Weite und in dirne gibt es ein Machtvakuum.
      Je nachdem welche Lords da die Macht übernehmen, wäre einer von denen noch ein möglicher Kandidat.

      Und zum Schluss:
      Gendry: Wenn dieser legitimiert wird, hätte dieser einen anspruch auf die Sturmlande und den Thron.
      Diese Option würde aber wohl erst dann möglich sein, sobald Daenerys oder Jon schon als Könige von Westeron gekrönt und anerkannt sind und damit die Legitimierung durchsetzen können. Diese Ehe würde den krieg nicht entscheiden bzw im Krieg schon helfen, würde aber definitiv wieder Stabilität ins Reich bringen.
      In deiner Liste wäre Jamie der sinnvollste Kandidat für eine Zweckehe. Dieser wird sich von Cersei abwenden und nach einem gewonnen Krieg gegen den Nachtkönig könnte es so aussehen: Jon, als persönlicher Freund von Dany, wird Wächter des Nordens und sichert die Loyalität der beiden nördlichen Königreiche und der Wildlinge. Jamie wird wichtiges Bindeglied in der Mitte des Kontinents und sichert die Loyalität der ehemaligen Bürgerkriegsgegner und Lennister-Getreuen. Zudem kommt mit Jaimie das Königreich des Steins automatisch hinzu und ein friedlicher Übergang in den Kronlanden und der Hauptstadt wird wahrscheinlich. Mit Asha (falls sie befreit werden kann) oder Theon wird das Bündnis mit den Eiseninseln erneuert. Sam und Gendry werden nach dem Krieg wahrscheinlich Kriegshelden sein und werden neben guten Freunden von Jon wohl auch mit Dany freundschaftlich verbunden sein. So ersetzt das Haus Tarly das ausgestorbene Haus Tyrell und bekommt die Weite. Bei Abtrünnigen bzw. Wiederstand vermittelt wiederum Jamie. Selbiges gilt für die Sturmlande, die an einen legitimierten Gendry gehen. Danach bleibt am Ende nur noch Dorne über. Hier könnte man mal nachsehen, wie es Ellara im Verlies geht und ob sie sich beruhigen kann. Ansonsten nach weiteren Erben für ein Erneuerung des Bündnisses suchen oder Bronn seine Burg samt Königreich geben. Keine Ahnung. ;)

      ​Letztendlich wäre alles ziemlich kitschig. Aber aus politischen Überlegungen wäre Jamie wohl die beste Wahl. Prinzipiell fände ich Jamie und Dany auch passender, auch wenn er schon wieder eine Karrierist​in vorgesetzt bekommt
      Na ich für meinen Teil bin mir nicht mal sicher ob die überhaupt den "großen" Krieg gegen die WW überleben. Ich finde man sollte davon ausgehen, dass Dany und/oder Jon doch noch den Heldentod sterben. Bei Jamie bin ich mir auch nicht sicher ob der am Ende noch steht. Und was dann von Westeros noch übrig ist, bleibt abzuwarten.

      Vielleicht sollten alle mal Überlegen, ob sie ganz auf das König sein verzichten und einfach ne Regierung aus allen übrig gebliebenen entstehen lassen
      @Moebius
      Mir würde die Idee von Jaime und Dany auch gefallen. Aber da müsste aus Liebe geheiratet werden, denn für ein Bündnis sehe ich beide Charaktere zu stolz dafür.

      Ich hab diese Folge noch gar nicht bewertet und werde es deswegen kurz halten.

      9/10
      Highlight war für mich mal wieder Arya, deren Entwicklung mir bis zu dieser Folge 100% gefällt. Wenn auch etwas bittersweet, war es sehr schön, die Kinder von Ned und Cat endlich wieder vereint zu sehen.
      Natürlich fand ich auch die Schlachtszenen sehr gut. Sie erweckten Gefühle gegenüber Charakteren in mir, von denen ich gar nichts wusste. Als Jaime Richtung Drogon los stürmte, fühlte ich mich wie Tyrion. Ich wollte nicht, dass Dany, Drogon oder Jaime was geschieht, obwohl ich vorher dachte, sie seien mir egal. Aber es ist wohl einfach zu früh. Weder für Dany noch Jaime, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt zu sterben. Ich hoffe, dass ich diese Aussage nicht bereuen werde. :D
      "Promise me, Ned." - A Game of Thrones, Chapter 4, Eddard I.
      Das Jamie mit Dany heiratet hätte was. Dafür müsste aber erstmal Cersei sterben. Vielleicht sogar durch die Hand von Jamie, weil dann würde das auch sehr gut passen mit der Zweckehe. Als Beweis für Loyalität tötet er Cersei und heiratet Daenerys.

      Bzgl. Robert Arryn, wäre er nicht so ein Dummbatz wäre er sicherlich auch eine Option.

      Raph. H schrieb:

      Heißt der Robert oder Robin?


      Buch: Robert, da ist sein Spitzname aber Sweetrobin

      Serie: Robin (keine Ahnung wieso er nicht Robert heißt, vielleicht hatten die Serienmacher Angst, die Zuseher könnten verwirrt sein, wenn gleich zwei Charaktere einen geläufigen Vornamen haben).
      Real stupidity beats artificial intelligence every time.

      Hogfather (Terry Pratchett )
      Hmm... Dany und der Mann, der ihren Vater getötet hat? Ich weiß ja nicht, ob sie sich zu soviel Vernunft durchringen könnte...
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Weder Jon noch Dany sind mit dem Brauch aufgewachsen, den eigenen Verwandten zu ehelichen und Nachkommen zu zeugen. Abwarten! :D Ich will hier nicht dieselbe Diskussion führen wie im 7x05-Thread^^

      Dany und Jaime - was für ein Paar! Gar keine so schlechte Idee. Mir täte echt nur Jorah leid, wenn sogar der Mann, der ihren Vater tötete, für sie eher infrage käme ;)

      Und mit Gendry ist das auch was. Allerdings ist er der Sohn des Mannes, der ihren Bruder tötete und sie töten lassen wollte. Aber trotzdem find ich diese Partie echt gut :)

      Besser als mit Jon *unauffällighust*
      Ich habe 7x04 nochmal angeschaut - wegen der Schlacht meine Lieblingsfolge. Ich habe selten so auf dem Sofa... gestanden, der Wahnsinn. Das pssierte mir das letzte Mal, als Drogon Dany in 5x09 abgeholt hat. Der Schlussteil mit Jaime... wie er losreitet, das ist einfach toll gemacht. Nur das mit dem See, bißchen alberner Cliffhanger.

      Ich dachte erst immer, Drogons Anflug über dem See, diese ruhige Szene (grandios) bevor Bronn dann zum Zug kommt, dass dort eine Nachlässigkeit im CGI ist -> Drogons Flügel fliegt einfach durch den Baum... doch jetzt ist mir erstmal aufgefallen, da sind zwei Bäume und Drogon manövriert geschickt seinen Flügel drüber weg.
      7x4=10/10!