Daenerys (offensichtlicher Hinweis)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Tyraxes schrieb:

      Wir wissen ja auch, dass Leute valyrischen Bluts besonders geeignet bzw. sogar als einzige in der Lage sind, Drachen zu zähmen. Da die Drachen sicherlich auch im Buch für den Kampf gegen die WW eine entscheidende Rolle spielen werden, bedarf es auch einer Person, die sie zu zähmen in der Lage ist. Darüber hinaus wäre es inkohärent von GRRM, die Targaryen-Dynastie derart mit Bedeutung, Geschichten und einem besonderen Hintergrund anzureichern, um dann kurz nach dem Ende des ersten Bandes die letzte (in dieser Welt bekannte) von ihnen über den Jordan zu schicken. Darüber hinaus ist Danys Story durchaus von Bedeutung. Es ist ja GRRMs Idee gewesen, den Lebensweg seiner fünf Lieblingscharaktere Jon, Dany, Arya, Sansa und Tyrion über die Bücher hinweg zu entwickeln. All diese Charaktere starten mit einer mehr oder minder naiven Vorstellung von der Welt in die Geschichte und wir begleiten sie, wie sie erwachsen werden und jeder von ihnen seine Entwicklung nimmt (Tyrion ist zwar schon "erwachsen", aber zu Beginn ist er noch ein Lebemann und streift dies immer mehr ab). Ich kann mir bei diesen fünf Charakteren einfach nicht vorstellen, dass dann Dany innerhalb von zwei Büchern oder nur einer Staffel plötzlich zum Antagonisten aufsteigt oder irgendwie verrückt werden sollte. Als POV-Charakter müsste sich das viel früher andeuten, und außerdem finde ich die Vorstellung noch eines verrückten Targaryen auch nicht sonderlich originell. Vielmehr glaube ich, dass Dany eine tragische Rolle im Kampf gegen die WW spielen und erkennen wird, dass der Eiserne Thron als Fixpunkt ihres Lebens eigentlich nur eine Lüge ist, die ihr von anderen eingeredet wurde. Eine solche emanzipatorische Entwicklung fände ich viel faszinierender und passender als die Idee einer "mad queen".


      Genau, wenn man dazu dann noch den verschneiten und zerstörten Thronsaal aus der 2. Staffel berücksichtigt, kann es durchaus sein, dass Dany diese Entwicklung durchmacht.

      "Die Macht wohnt dort, wo die Menschen glauben, dass sie wohnt. Alles nur Täuschung. Ein Schatten an der Wand." wie Varys mal sagte.
      "Let me give you some advice bastard. Never forget what you are. The rest of the world will not. Wear it like armor, and it can never be used to hurt you." (Tyrion Lannister)
      und außerdem finde ich die Vorstellung noch eines verrückten Targaryen auch nicht sonderlich originell. Vielmehr glaube ich, dass Dany eine tragische Rolle im Kampf gegen die WW spielen und erkennen wird, dass der Eiserne Thron als Fixpunkt ihres Lebens eigentlich nur eine Lüge ist, die ihr von anderen eingeredet wurde. Eine solche emanzipatorische Entwicklung fände ich viel faszinierender und passender als die Idee einer "mad queen".


      Ich hab ja auch jetzt schon mehrmals betont, dass ich nicht glaube, dass sie "verrückt" bzw. zur Mad Quen wird. Ihre Taten werden nicht verrückter, als sie schon sind, aber eben auch nicht weniger grausam, höchstens schlimmer, so dass sie für die anderen Charaktere eine große Bedrohung darstellen.

      Emanzipatorische Entwicklung ist ja schön und gut, aber was dann? Ich denk halt auch daran, wie ihre Story ausgehen soll. Wenn es um diese Entwicklung bei ihr ginge, kann es nicht ihr Tod sein, dann hätte die Entwicklung irgendwie keinen Sinn. Wenn sie nicht stirbt, war sie aber dann eben doch im Endeffekt nur ein Charakter, der eine entsprechende Entwicklung durchgemacht, darüber hinaus aber keine wirkliche Anbindung an die "Haupt-Story" hat (außer, dass sie hilft, die WW zu besiegen; das tun aber auch schon viele andere...)

      Apropos Sansa: Was sagst du eigentlich dazu, dass Sansa die Anti-Daenerys ist (ihre Story ist sozusagen das "Gegenteil" von der von Dany) ? Das dürfte aus meiner Sicht noch eine wichtige Rolle spielen.

      Wie gesagt, das Ganze steht und fällt mit der Rolle der WW. Sind diese wirklich "das Böse", kann die eigentliche Bedeutung von Dany als Charakter sich letzendlich vielleicht schon durch die Rolle definieren, die sie bei deren Vernichtung spielt (welche dann auch nicht so schwierig werden dürfte; das allein spricht für mich dagegen, denn das sieht im Moment nach einem recht unspektakulären Finale aus...), aber das wäre dann halt sehr tolkien-mäßig und das scheint mir nicht zu GRRM's Vorgehensweise zu passen...

      Tyraxes schrieb:

      Hodor23 schrieb:



      Stimmt, aber das erklärt nicht, warum wir danach noch über zig Bücher / Staffeln ihrer Story gefolgt sind. Die Drachen waren schon am Ende von Buch / Staffel 1 da, warum ist Dany danach nicht gestorben (es ist ja nicht so, dass GRRM nicht Charaktere, die ihre Funktion erfüllt haben, sterben lässt...)?


      Wir wissen ja auch, dass Leute valyrischen Bluts besonders geeignet bzw. sogar als einzige in der Lage sind, Drachen zu zähmen. Da die Drachen sicherlich auch im Buch für den Kampf gegen die WW eine entscheidende Rolle spielen werden, bedarf es auch einer Person, die sie zu zähmen in der Lage ist. Darüber hinaus wäre es inkohärent von GRRM, die Targaryen-Dynastie derart mit Bedeutung, Geschichten und einem besonderen Hintergrund anzureichern, um dann kurz nach dem Ende des ersten Bandes die letzte (in dieser Welt bekannte) von ihnen über den Jordan zu schicken. Darüber hinaus ist Danys Story durchaus von Bedeutung. Es ist ja GRRMs Idee gewesen, den Lebensweg seiner fünf Lieblingscharaktere Jon, Dany, Arya, Sansa und Tyrion über die Bücher hinweg zu entwickeln. All diese Charaktere starten mit einer mehr oder minder naiven Vorstellung von der Welt in die Geschichte und wir begleiten sie, wie sie erwachsen werden und jeder von ihnen seine Entwicklung nimmt (Tyrion ist zwar schon "erwachsen", aber zu Beginn ist er noch ein Lebemann und streift dies immer mehr ab). Ich kann mir bei diesen fünf Charakteren einfach nicht vorstellen, dass dann Dany innerhalb von zwei Büchern oder nur einer Staffel plötzlich zum Antagonisten aufsteigt oder irgendwie verrückt werden sollte. Als POV-Charakter müsste sich das viel früher andeuten, und außerdem finde ich die Vorstellung noch eines verrückten Targaryen auch nicht sonderlich originell. Vielmehr glaube ich, dass Dany eine tragische Rolle im Kampf gegen die WW spielen und erkennen wird, dass der Eiserne Thron als Fixpunkt ihres Lebens eigentlich nur eine Lüge ist, die ihr von anderen eingeredet wurde. Eine solche emanzipatorische Entwicklung fände ich viel faszinierender und passender als die Idee einer "mad queen".

      Genau, da stimme ich dir völlig zu!


      Ich schau gerade Interviews mit GRRM, da war auch eines dabei, in dem er sagt, dass ihm das bittersüße Ende von Herr der Ringe gefallen hat und sein Ende auch so sein wird. Hier:


      Und für die Stark Kinder zeichnet es sich jetzt schon ab, dass ihr Leben nicht mehr dasselbe sein wird, genau wie das bei Frodo war.
      Okay ... ich bin jetzt in diesem Thread, weil es eigentlich um Daenerys Story in der Serie geht ... nicht um ihren Charakter. Von daher .... Okay, diskutieren wir mal meine verrückte Theorie.

      Also ich glaube wenn Daenerys erfährt das Jon der wahre Erbe der Targaryens ist wird sie das aus der Bahn werfen. Das wird sie und Jon entzweien (wobei ich davon ausgehe das es Jon aus anderem Grund hart treffen wird, als Daenerys aber egal). Sie hat so lange und so hart dafür gekämpft und jetzt ist es nicht einmal ihr Geburtsrecht. Wir wissen ebenfalls das Varys zumindest in der Serie in erster Linie dem Volk dient und von daher wird die Tatsache das da ein weiterer potentieller Thronerbe ist, der auch noch eine Ausbildung wie andere Adlige in Westeros hat, für misstrauen sorgen. Zudem weiß Tyrion das Jon ihm vermutlich keinen prestigeprächtigen Posten verleihen wird, wie es Daenerys getan hat, alleine schon wegen der Rolle die seine Familie im Krieg der Fünf Könige innehatte.

      Also um es einfach auszudrücken, wenn es rauskommt und es wird rauskommen, macht euch keine Hoffnungen das es dass nicht tun wird, dann hat Jon eine Zielscheibe auf seinem Rücken so groß wie Kings Landing. Dany wird ihn vernichten wollen, um alleine auf dem Thron zu sitzen, Varys wird sich entscheiden müssen, wobei ich davon ausgehe das er sich für Jon entscheidet, aus dem simplen Grund, warum hat man uns sonst die Szene mit DAenerys und Varys gezeigt, wo sie ihn bedroht? Und Tyrion wird Jon entmachten wollen.

      Die Auswirkungen auf Daenerys werden sein: Das sie nicht bei der Sache ist, sie wird abgelenkt sein und nach und nach wird es sie ihre Drachen kosten. Und Drachen sind lebendiges, fleischgewordenes Feuer. Nun zu meiner Theorie:

      Es gibt die Vermutung das der Nightking auf dem Weg zum Götterauge ist, bei Harrenhal. Dieser Ort wurde vielleicht nicht mehr häufig in der Serie selbst erwähnt, aber jeder der die Extras sich angeschaut hat, dem dürfte dieser Ort noch ein Begriff sein. Er will dort alle Herzbäume zerstören und somit die Grundlage für Brans Macht zerstören. Jetzt zu meiner Theorie, ich denke es kommt zur großen Schlacht dort und der Nightking fliegt mit Viserion über die Insel und setzt sie in Brand, Daenerys kämpft mit ihm und beide Drachen stürzen schlussendlich auf die Insel. Dieses Mal ist dort kein Lebewesen dessen Tod Daenerys überleben sichert und sie und der Nightking, der seine Zauberkraft ebenfalls aus den Herzbäumen bezieht, verbrennen in den Flammen dort. Oder Daenerys stirbt durch den Sturz, der Nachtkönig bringt sie um oder ähnliches.

      Ich gehe davon aus das Rhaegal bereits früh in der Staffel stirbt, weil niemand zu dem Zeitpunkt WEIß das Viserion die Mauer zum einsturz gebracht hat. Viserion tötet Rhaegal da er keinen Reiter hat. Um zu verhindern das ihr zweiter Drache auch zu so einem untoten Monster wird, verbrennt Daenerys den Leichnam.

      Während der Staffel versucht Dany den Thron von Jon zu bekommen, egal ob es schlussendlich passiert oder nicht, Daenerys stirbt, zusammen mit Drogon im Kampf gegen die Weißen Wanderer. Warum ich das glaube? Weil Dany Azor Ahai ist und kein Auserwählter erlebt jemals das Paradies das er/sie geschaffen hat.

      Ach ja ... sollte es Leaks geben (Interviews ausgenommen, die gucke ich sowieso) die diese "verrückte Theorie" widerlegen, tut mir bitte den Gefallen und schreibt einfach nur: "Wegen einem geleaktem Bild von den Studios, den Drehorten, etc." keinen Spoilerkasten bitte, denen kann ich sowieso nicht widerstehen. :hail:
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Zudem weiß Tyrion das Jon ihm vermutlich keinen prestigeprächtigen Posten verleihen wird, wie es Daenerys getan hat, alleine schon wegen der Rolle die seine Familie im Krieg der Fünf Könige innehatte.


      Jon schätzt Tyrion und er wird ihm mit Gewissheit nicht einmal ansatzweise die Verfehlungen seiner Familie anlasten.

      Es gibt die Vermutung das der Nightking auf dem Weg zum Götterauge ist, bei Harrenhal. Dieser Ort wurde vielleicht nicht mehr häufig in der Serie selbst erwähnt, aber jeder der die Extras sich angeschaut hat, dem dürfte dieser Ort noch ein Begriff sein. Er will dort alle Herzbäume zerstören und somit die Grundlage für Brans Macht zerstören.
      <

      Interessant, auch wenn ich der Meinung bin, dass das in der Serie insgesamt zu wenig etabliert wurde, um in der letzten Staffel noch einmal eine derart große Bedeutung zu erhalten.

      Ich gehe davon aus das Rhaegal bereits früh in der Staffel stirbt, weil niemand zu dem Zeitpunkt WEIß das Viserion die Mauer zum einsturz gebracht hat. Viserion tötet Rhaegal da er keinen Reiter hat.


      Bran weiß es und er wird diese relevante Information den anderen Personen auf Winterfell sicherlich nicht vorenthalten.
      @Daenerys I Sie haben auch in der sechsten Staffel noch Euron eingeführt und sind für eine Folge in Staffel fünf haben wir Hardhome besucht. Für eine Schlachtfolge führen sie entweder die Furt vom Trident oder die Isle of Faces ein. Zudem wissen wir genug über Brans Kräfte um zu wissen das diese von den Herzbäumen kommen, alles was Bran sagen muss ist: Was der Nachtkönig vor hat und warum, denn mehr muss der gemeine Serienzuschauer auch nicht wissen.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Gestern bin ich schon recht müde gewesen, weshalb ich meine kritische Analyse Deiner Theorie nun fortsetze:

      Im übrigen, wenn Jon nicht total bescheuert ist weiß er inzwischen zudem das der König von denen nicht durch Drachen und Gegenstände mit Drachischen Attributen vernichtet werden kann.


      Woher?

      Des weiteren: Der Rest der Königslande wird das Knie beugen sobald die Goldene Kompanie in Westeros eintrifft; das weiß Cersei auch, wie sagte Jaime auch gleich in 7x01: "No one fights for the loosing Side, at the Moments we are the loosing Side!" Mit der Goldenen Kompanie sieht Cersei nicht mehr wie der Verlierer aus, garantiert hat sie schon wieder die Lords der anderen Königslande eingeladen und die beugen das Knie sobald sie die Goldene Kompanie sehen.


      Nachdem Jaime die dothrakischen Kämpfer in der Schlacht erlebt hatte, äußerte er gegenüber Cersei, dass keine Armee, auch kein Söldner-Heer, die Dothraki jemals besiegen könne.

      Also nochmal: Jon weiß das Cersei sich rein darauf konzentrieren wird Dany zu jagen, weil die anderen Lords nur eine militärische Übermacht zu sehen brauchen um das Knie zu beugen und sich Cersei anzuschließen. Er WEIß das Cersei und allen Southern Lords nicht zu trauen ist und könnte Daenerys gleich sagen das dieses blöde Treffen verschwendete Liebesmühe ist. Was ihr im übrigen auch Tyrion sagen könnte, aber egal.


      Nicht Daenerys wollte dieses Treffen, sondern Tyrion lieferte die Idee dazu. Anschließend stimmte Jon zu und versuchte gemeinsam mit einigen Anderen, Daenerys von dem Plan zu überzeugen, bis sie schließlich nach längerem Zögern einwilligte.

      Als Daenerys den Jon zuvor an der Umsetzung des Planes hindern wollte, meinte er: "Ich brauche Eure Erlaubnis nicht. Ich bin ein König!"

      Warum hätten Jon und Tyrion die riskante Aktion mit der Gefangennahme des Untoten organisieren sollen, wenn die beiden ohnehin glaubten, dass man Cersei weder überzeugen noch trauen kann? Das ist doch absolut unplausibel.

      Also, Frage bleibt: Jon weiß das egal was Daenerys da tut und verlangt Cersei sowieso nicht ihr Wort halten wird.


      Weißt Du, was das Problem ist? Dass genau dies NICHT der Fall ist, sondern dass Jon (leider) total auf die Cersei hereinfällt. Und dafür gibt es einen ganz speziellen Grund: Jon ist ehrenvoll, pflichtbewusst, aufrichtig, authentisch. Deshalb unterschätzt er hier schlichtweg die Intriganz der Cersei. Es gibt den Spruch: "Was ich selber denk' und tu', trau ich auch dem Anderen zu!" - Doch in Jon existiert eben nichts derart Abgebrühtes, sodass er auch bei Cersei nicht davon ausgeht, dass sie alle hintergehen will.

      Auf ihre individuelle Weise ist Cersei kämpferisch, wobei sie jedoch allzu oft von einem eisigen Herzen geleitet wird. Sie ist ein Eisritter. Stellt man die Buchstaben im Namen Cersei um, erhält man Ser Ice => Eisritter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Daenerys I“ ()



      Das Feuer stammt von Drachen. Anders als seine Minions geht er einfach durch dieses Feuer durch. Normalerweise können WW durch Feuer laufen, wir erinnern uns an Hardhome. Aber hier geht nur der König durch, die anderen nicht. Also: Is nix mit Drachenstahl und Drachenglassdolchen, der Kerl wird dadurch nicht beeinflusst >:D
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Das Feuer stammt von Drachen. Anders als seine Minions geht er einfach durch dieses Feuer durch.


      Zu dieser Szene führte ich schon einmal die folgende Analogie an: Mit einem feuchten Finger kann man komplikationsfrei eine brennende Kerze löschen. Dennoch nähme der feuchte Finger einen massiven Schaden, richtete man direkt einen Bunsenbrenner auf ihn. Aus meiner Perspektive ist daher noch nicht eindeutig, dass der Nachtkönig immun gegenüber Drachenfeuer ist. Doch selbst wenn dies tatsächlich der Fall wäre, könnte man daraus ja nicht einfach schlussfolgern, dass der Nachtkönig nicht durch valyrischen Stahl oder Drachenglas verwundet werden kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Daenerys I“ ()

      @Daenerys I Mal eine Frage ... stell dir folgendes vor, du bist ein Kind in Astapor, ein Maesterkind. Und als du vom spielen nach Hause kommst siehst du deine Mutter am Boden. Sie ist tot, dein Vater liegt neben ihr, auch tot! Und deine große Schwester ebenfalls, weil sie schon erwachsen war. Vielleicht erwartete sie sogar ein Baby, dass niemals das Licht der Welt erblicken wird. Du bist alleine, niemand mehr da der für dich sorgt. Die Sklaven sind verschwunden und auf den Straßen gibt es nur andere verwirrte und überlebende Kinder. Einige weinen hysterisch und schreien verzweifelt nach ihren toten Eltern. Du hast niemanden mehr und eines Tages, du bist erwachsen und hast dich einem Söldnerheer angeschlossen oder bist selbst Sklave geworden, erfährst du WER dich auf diesen Pfad geschickt hat, wer deone Eltern ermorden ließ. In dir steigt eine möderische Wut auf und diese läßt sich nicht mehr besänftigen.

      Was glaubst du, wäre dann dein sehnlichster Wunsch?

      Ich akzeptiere nur Antworten die das Gedankenspiel zuende bringen.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      @Liandra auch wenn die Frage nicht für mich war.
      Dann stell du dir doch mal vor, wie es für das Sklavenkind ist, dass nach einem harten Tag Arbeit, in dem es geschlagen wurde feststellt: "Oh die haben gerade mein Geschwisterkind ausgewählt um spaßenshalber gekreuzigt zu werden".
      Daenerys tötet eben nicht jeden, was die Anwesenheit von Hazdahr, der ja offensichtlich sogar zu einer der führenden Sklavenhalterfamilien gehört beweist.
      Übrigens mit der gleichen Argumentation darfst du überhaupt keine Gewalt mehr einsetzen und musst jedes Terrorregime bestehen lassen.
      Übrigens, wenn die Eltern und die arme schwangere Schwester tot sind, dann aller Wahrscheinlichkeit nach von ihren befreiten Sklaven ermordet, was im Umkehrschluss bedeutet, dass diese Familie ihre Sklaven wohl wie Dreck behandelt hat.

      Und um auf deine Ausgangsfrage zurückzukommen möglicherweise würde dieses Kind als Erwachsener Rache üben wäre das nicht geschehen würde dieses Kind als Erwachsener vermutlich seine Sklaven zu Tode schinden, da es in seiner Familie nichts anderes gelernt hat.
      Kommst du jetzt damit an, dass man das ja nicht weiß, weil dieses Kind ja die Ungerechtigkeit hätte erkennen können entgegne ich, dass das Kind auch die Gerechtigkeit als Folge des Verhaltens seiner Eltern erkennen kann.
      Ich komme mit dem Argument das Aegon ein Rad der Gewaltherrschaft begann, von dem behauptet wird Daenerys wollte es zerstören und das aus reiner Nächstenliebe. Das tut sie nicht, sie will Macht und sie wird ein neues Rad der Gewaltherrschaft beginnen, eines das die aus dem Rachewunsch dieser Waisenkinder resultiert. Sollte sie auf dem Thron sitzen, werden diese Kinder sie niemals in Frieden lasen, sie wird immer die Zielscheibe unbekannter und zum teil unsichtbarer Feinde sein.

      Natürlich wäre das Kind später zu einem Master geworfen und hätte Sklaven erniedrigt, misshandelt und getötet. Aber Daenerys "Lösung" wird diese Kinder zu ihren Feinden machen. Kinder werden groß und wenn sie groß sind werden sie gefährlich.

      Ich wollte darauf hinaus, das Daenerys ein Rad zerbrechen will, das Westeros viele Jahre lang einen halbwegs stabilen Frieden brachte. Wenn Daenerys Königin wird, wird der Friede vielleicht ein paar Jahre halten. Aber irgendwann kommen diese Kinder und wollen Rache und dann wird Westeros wieder in einen Krieg stürzen. Und dann wird irgendeiner, mal fragen wieso diese Fremden überhaupt angreifen und vermutlich seine Chance sehen, selbst auf den Thron zu kommen.

      Daenerys wäre keine gute Wahl für eine Herrscherin, da über kurz oder lang, ihre Feinde aus Essos kommen werden um sie zu töten.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Das Daenerys nicht immer fehlerfrei gehandelt hat ist ja nichts neues, aber egal welchen Weg sie eingeschlagen hätte, sie hätte immer Feinde. In einer Welt von Game of Thrones kann man nicht alle gleichzeitig glücklich machen. Ist ja in unserer Welt genauso. Deswegen kam für Daenerys nur eines in Frage. Da sie selber wie Vieh behandelt wurde und dadurch einen guten Grund hatte die Sklaverei zu verabscheuen, war es aus ihrer Sicht klar das sie die Sklaverei beenden muss. Kleinkinder hin oder her, sie hat im Endeffekt trotzdem mehr Menschenleben gerettet als vernichtet. Sie hat ja in ihren Augen nur die Verantwortlichen getötet, wäre sie so skrupellos wie viele hier behaupten, hätte sie auch die Kinder der Sklavenmeister erledigt.