Daenerys (offensichtlicher Hinweis)

      Daenerys (offensichtlicher Hinweis)

      Dafür, dass Daenerys die eigentliche Antagonistin der Story wird, spricht schon allein die Tatsache, dass Jon der rechtmäßige König ist. Was eigentlich auf der Hand liegt, was mir selbst aber jetzt gerade erst so richtig klar geworden ist;

      Denn was wäre sonst ihre Funktion in der Story? Bis vor Kurzem hätte man theoretisch noch denken können, es ginge tatsächlich darum, dass sie am Ende auf dem Thron sitzt, aber das würde sie ja jetzt so oder so nicht, also ganz abgesehen davon, dass das vom "dramaturgischen" Standpunkt her zu "einfach" und offensichtlich wäre, hätte sie ja jetzt auch innerhalb der Realität der Story gar kein Anrecht.
      Und da wird es dann interessant, wenn sie das erfährt; wie wird sie reagieren? So wie wir den Charakter kennen, wird sie ja wohl kaum dann einfach sagen "ja, OK, Jon Snow ist König, ich such mir dann einfach mal so ein nettes Haus, heirate vielleicht wieder usw..." (das wird dann auch schön ironisch, hatte sie doch vorher ihn bedrängt sich ihr zu unterwerfen -"bend the knee"-; sie selbst wird nichtmal im Traum daran denken, wenn sich die Situation so umgedreht hat :D)
      Oder (was meint ihr)?
      Nein, ich vermute, das wir dann der endgültige "Umschlagpunkt", an dem sie ihr Handeln nicht mehr durch (angeblich) edle Motive rechtfertigen kann und klar wird, dass sie im Grunde aus bloßem Egoismus und Herrschsucht handelt, das lässt sich dann nicht mehr leugnen (und eine der spanndendsten Sachen wird, wie Tyrion dann reagiert bzw. was mit ihm passiert; Varys wird seine Entscheidung, auf die Targaryans zu setzen, zum Verhängnis werden, vermute ich, bei Tyrion hoffe ich, dass er da noch irgendwie heil rauskommt, aber man weiß es nicht...).
      Sie wird also versuchen, Jon zu töten und den Thron mit Gewalt an sich zu reißen (selbst wenn sich alle Dothraki, Unsullied und wer nicht noch von ihr abwenden sollten, hätte sie immer noch ihre Drachen und kann mit denen immer noch jede Menge Schaden anrichten) und die verbleibenden "Guten" müssen sich nicht etwa gegen die White Walkers (wobei es da eben auch stark darauf ankommt, was Letztere tatsächlich wollen; wer weiß, vielleicht verbünden die sich ja noch mit den Lebenden gegen Daenerys...), sondern gegen dieses kleine blonde Engelchen zusammentun, das in Wirklichkeit der Teufel ist :D Das scheint mir auch ganz im Sinn von GRRM zu sein...

      Hodor23 schrieb:

      Sie wird also versuchen, Jon zu töten und den Thron mit Gewalt an sich zu reißen


      GRRM hat ja selber gemeint das GoT ein bittersüßes Ende haben wird. Ich verfolge da eher die Theorie, dass Cersei dem Norden und Daenerys in den Rücken fallen wird, während sie gegen die Undead Army kämpfen, und das dann einer von den Beiden ob Jon oder Daenerys dabei sterben werden.

      Hinzu kommt das Jon erst einmal erfahren muss, dass er ein Targaryen ist mit Anspruch auf den Thron, und das müsste man erstmal beweisen. Gilly hat das mit der Ehe von Rhaegar und Lyanna rausgefunden, aber von einem Kind darin steht nichts. Also es gibt an sich keine stichfesten Beweise (bis auf Bran und Reed) die bestätigen das Jon der rechtmäßige Erbe des Throns ist. Und wenn man sich mal so die Entwicklung von Jon anschaut, dann glaube ich nicht das er ein Interesse dran hätte der König über die sieben Königslande zu sein. Er wollte nicht mal wirklich König des Nordens sein.

      Das Dany ihn dann toten würde, ich weiß nicht... Sie ist zwar eine Psychopatin in manchen Sachen, aber wenn sie erfährt das noch ein Targaryen lebt und es dann noch Jon ist (in den sie sich anscheinend verguckt hat), dann wird sie eher froh drum sein als das sie irgendwelche Pläne schmiedet um ihn zu töten.

      Aber ich kann mich natürlich auch komplett irren und sie wird wahrhaftig zur Mad Queen.^^
      ​Dafür, dass Daenerys die eigentliche Antagonistin der Story wird, spricht schon allein die Tatsache, dass Jon der rechtmäßige König ist. Was eigentlich auf der Hand liegt, was mir selbst aber jetzt gerade erst so richtig klar geworden ist;Denn was wäre sonst ihre Funktion in der Story? Bis vor Kurzem hätte man theoretisch noch denken können, es ginge tatsächlich darum, dass sie am Ende auf dem Thron sitzt, aber das würde sie ja jetzt so oder so nicht, also ganz abgesehen davon, dass das vom "dramaturgischen" Standpunkt her zu "einfach" und offensichtlich wäre, hätte sie ja jetzt auch innerhalb der Realität der Story gar kein Anrecht.


      Wo steht bzw wo wird angedeutet, dass Dany die Antagonisten wird?
      Ihre Aufgabe? Womöglich den Kampf gegen die WW mit Jon gemeinsam zu bestreiten.
      Es wäre auch nicht weit hergeholt, zu behaupten, dass Dany ihre Sicht auf viele Dinge ändern wird, sobald sie mal den Nachtkönig mit eigenen Augen sieht und am Ende womöglich verheerende Verluste vorliegen. Auch ist es nicht klar, ob sie diese Einstellung zum Thron beibehalten wird. Anrecht hier, Anrecht da - wer kann schon präzise definieren, wer den eigentlichen Anspruch auf den Thron hat und ob das überhaupt noch eine Rolle spielen wird am Ende und ob Dany nicht u.a- eben diejenige sein wird, die dies einsieht.

      Ich schließe mich da @Neferion an: Jon wird sich 100%-ig kein bisschen für den Thron interessieren, einen selbstloseren Charakter als Jon gibt es doch kaum. Deshalb kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass dies irgendwie ein Problem sein könnte, zumindest nicht auf Dauer. Auf die Reaktionen bin ich selbstverständlich sehr gespannt, aber Jon wird sicherlich auf den Anspruch sowas von pfeifen. Ich glaube eher, dass es so ablaufen wird, dass Jon, nachdem er es erfährt, sich zu beiden Seiten bekennen wird, er wird mit Sicherheit darauf hinweisen, dass er im Norden aufgewachsen ist, mit Stark-Kindern groß geworden ist, diese trotzdem als Geschwister sieht und durch Dany auch seine Targarye-Hälfte "akzeptiert" und annimmt, denke da an den Drachen Rhaegal, auf dem er evtl reiten wird und somit "gemeinsam" mit seinem Vater, den er nie kennenlernen wird, die Welt rettet.

      ​Gilly hat das mit der Ehe von Rhaegar und Lyanna rausgefunden, aber von einem Kind darin steht nichts. Also es gibt an sich keine stichfesten Beweise (bis auf Bran und Reed) die bestätigen das Jon der rechtmäßige Erbe des Throns ist.


      Also ich würde mein ganzes Geld darauf setzen, dass es damit schon bestätigt wurde :D Offensichtlicher geht es kaum und einen stichfesten Beweis werden wir sicherlich noch bekommen.
      "Let me give you some advice bastard. Never forget what you are. The rest of the world will not. Wear it like armor, and it can never be used to hurt you." (Tyrion Lannister)
      Aber ich kann mich natürlich auch komplett irren und sie wird wahrhaftig zur Mad Queen.


      "Mad Queen" würde ich auch glaub ich nicht sagen. Ich denke, sie ist wirklich nicht wie ihr Vater, eher wie Aegon the Conqueror. Aber das macht es nicht unbedingt besser ;) Es ist ja jetzt schon klar, dass ihr "Anspruch" auf den Thron zumindest fragwürdig ist (also, selbst wenn man das mit Jon jetzt mal außer Acht lässt); Randyll Tarly hatte da eigentlich nicht ganz unrecht und etwas ausgesprochen, das mir auch schon durch den Kopf ging: Cersei kennt wenigstens Westeros, Dany kommt einfach so "dahergetrampelt" und will ein Land regieren, auf das sie vorher nie einen Fuß gesetzt hatte (das Problem hat Tyrion selbst ja in Staffel 5 auch schonmal angesprochen). Natürlich ist Cersei absolut skrupellos und grausam, aber Dany ist ja mit ihren Widersachern auch nicht gerade "zimperlich", das ist dann vielleicht wirklich der "Witz" am Ende, dass sie eigentlich nicht besser ist als Cersei (was es auch ironisch macht, dass Tyrion jetzt diese Cersei 2.0 unterstützt, sich evtl. sogar in sie verliebt und sie vielleicht sogar am Ende wirklich seine Schwester ist -wobei ich nicht wirklich ein Fan dieser Theorie bin, aber man wird sehen- d.h. er würde dann im Grunde dasselbe machen wie Jaime und hätte nicht wirklich ein Recht, Jaime da Vorhaltungen zu machen ;) ). Bzw. man muss sich noch fragen, ob Cersei nicht im Endeffekt so gesehen noch besser wäre (aber nur im Sinne des "kleineren Übels" natürlich; ich denke ja, dass im Endeffekt keine von beiden auf dem Thron sitzen wird...). Jedenfalls wird dann die Aussage m.M.n. sein, dass das bloße Wieder-Einsetzen der Targaryans, für das Varys steht (daher vermute ich ja auch, dass ihm diese Entscheidung zum Verhängnis und Dany vermutlich ihre Drohung aus Staffel 7, Episoe 2 wahrmachen wird...) auch nicht wirklich die Lösung ist...

      Aber ich kann mich natürlich auch irren, ist natürlich auch wieder nur Spekulation.

      Ihre Aufgabe? Womöglich den Kampf gegen die WW mit Jon gemeinsam zu bestreiten.


      Vielleicht, aber das tun auch schon andere. Sie erscheint als Charakter zu prominent, als dass ihr Funktion nur sein könnte, die benötigten Drachen zur Verfügung zu stellen, da hätte man ihre Storyline auch komplett weglassen und Jon einfach das Dragonglass finden (oder jemand anderen Drachen finden oder wie auch immer) lassen können, fertig. Vor Allem auch, was sollte danach mit ihr passieren? Achso, du vermutest ja, dass sie stirbt. Na gut, aber das würde dann auch ihre ganze Story überflüssig machen irgendwie, wenn sie dann einfach im Kampf gegen die White Walkers stirbt... Ich kann glaub ich gerade schlecht rüberbringen, was mein Problem damit ist, also einfach, dass es eine Verschwendung eines Charakters wäre, der so aufwendig eingeführt wurde, wenn ihre Funktion einfach nur das wäre, halt...
      Das wäre dann auch das, von dem GRRM nicht müde wird, zu betonen, dass es nicht das ist, was er mit der Story vorhat, nämlich "die Guten kommen zusammen, besiegen das Böse fertig!" Gut, das wäre mit Dany als dem Bösen immer noch im Grunde so, aber es geht ja hier auch darum, dass die White Walkers wie die Orks eingeführt werden und das wäre dann einfach 100% Tokien, was nicht GRRMs Art ist. Dass eine menschliche Protagonistin, die man darüber hinaus noch für eine Heldin / Erlöserin gehalten hatte, die eigentliche Bedrohung ist, schon viel eher! ("the people are the real monsters" hat er, soweit ich mich erinnere, mal in einem interview gesagt!) Und was wollen die WW überhaupt tatsächlich, wie gesagt? Jon und Co. nehmen einfach an, dass die WW "böse" sind und alles töten wollen (so ist das bei Tolkien, da wird die "Bösartigkeit" der Orks gar nicht wirklich begründet, nicht mit nachvollziehbaren Motiven jedenfalls, außer dass sie halt "böse sind"...) aber das ist gar nicht so klar. Bran hat ja auch schon rausgefunden, dass sie mal Menschen waren und mein weiß auch durch Crasters "Deal" mit ihnen, dass man mit ihnen kommunizieren kann, also...

      Jon wird sich 100%-ig kein bisschen für den Thron interessieren, einen selbstloseren Charakter als Jon gibt es doch kaum


      Aber vielleicht aus "taktischen Gründen", um Dany zu verhindern, wenn schon klar wird, dass sie nicht wirklich besser ist als Cersei. Ich vermute halt, dass ihr Handeln durchaus Joffrey-Züge kriegt und sie Jon einfach aus Prinzip nach dem Leben trachtet, auch wenn er gar nicht vorhat, seinen Anspruch auf den Thron geltend zu machen und das ihn vielleicht dazu bewegt, es dann doch zu tun, da z.B. Tyrion (?) ihn überzeugen kann, dass Dany eine Katastrophe wäre... Ist halt jetzt so ein mögliches Szenario...
      Davon abgesehen geb ich dir aber Recht, was das fehlende Interesse Jons am Thron betrifft, weshalb ich ja sowieso denke (das wollte ich jetzt in dem Thread nicht wirklich ansprechen, um die Diskussion nicht in 'ne völlig andere Richtung zu lenken; hier soll es ja jetzt um Daenerys gehen...), dass er am Ende (d.h. praktisch schon als "Epilog", wenn Dany längst tot ist) den Thron an einen gewissen anderen Charakter "übergibt", einen Charakter, der wesentlich besser geeignet ist als er, Jon (der schließlich Soldat ist; man erinnere sich an das Renly-Zitat aus Staffel 1: "Do you still think good soldiers make good kings?") und bei dem er dasselbe (als foreshadowing, wie ich vermute) gerade schon temporär mit Winterfell getan hat, wodurch sich dieser Charakter auch schon in Herrschaft und Verantwortung übt, wobei auch schon klar wird, dass er dabei einen wesentlich humaneren Kurs fährt, als die meisten anderen Herrscher in der Serie. Ich verweise auf meinen entsprechenden Thread (den ich vielleicht mal mit Blick auf Staffel 7 "aktualisieren" sollte, denn da häufen sich die Hinweise noch wesentlich mehr): Liebe Sansa-Hasser (Finale-Spekulation)
      : Cersei kennt wenigstens Westeros, Dany kommt einfach so "dahergetrampelt" und will ein Land regieren, auf das sie vorher nie einen Fuß gesetzt hatte


      Hast natürlich schon recht, aber man muss auch betonen, dass sie in diesem Land geboren wurde und quasi nichts dafür kann, dass sie ins Exil geschickt werden musste. Habe auch ehrlich gesagt keine Lust, Cersei und Dany gegenüberzustellen und zu vergleichen, dauert mir zu lange - hehe :) bin aber nicht der Meinung, dass Dany genau so schlecht wie Cersei ist (auch wenn sie auf der anderen Seite nicht so viel besser ist) aber ist ja auch wurscht. Gebe dir aber 100% recht mit dem, was du daraufhin geschrieben hast:

      Gut, das wäre mit Dany als dem Bösen immer noch im Grunde so, aber es geht ja hier auch darum, dass die White Walkers wie die Orks eingeführt werden und das wäre dann einfach 100% Tokien, was nicht GRRMs Art ist.


      Dass diese Welt nicht Schwarz und Weiß ist, sondern Grau, wissen wir ja bereits. Daher ist es nur "logisch", dass es überhaupt zu solchen Diskussionen kommt, dass es 2 Lager gibt, die das Gute in Dany sehen, trotz ihrer fragwürdigen Taten und ebenso das Schlechte. Denke, situationsbedingt könnte man hierbei immer hin und her switchen.

      Vielleicht, aber das tun auch schon andere


      Naja, einen sehr starken Verbündeten im Kampf gegen die WW hat Jon bzw wird Jon ja wohl vorerst durch Dany bekommen. So viel Unterstützung gibt es da (noch) nicht. Dany könnte auch für Jons wahre Herkunft wichtig sein. Er erfährt irgendwann von seiner wahren Identität und muss erst einmal "fühlen", dass er ein halber Targaryen ist, muss fühlen, dass ein Teil von ihm zu einem Haus gehört, mit dem er eigentlich nie was zutun hatte, dass eben ein gewisser Rhaegar Targaryen, der durchaus einer der interessantesten Charaktere dieser Welt ist und wohl nur GRRM einen so wichtigen Charakter schon tötet, bevor die Story eigtl beginnt :D , sein Vater ist. Wenn man es metaphorisch erklären will , müsste Jon ja logischerweise das Lied von Eis und Feuer sein. Vllt trägt Dany dazu bei, das Feuer in ihm "zum brennen zu bringen" oder sonst was - ich weiß es auch nicht so ganz, ist ja alles reine Spekulation.
      Naja, also wenn ihre Funktion "nur" das wäre, klingt verharmlost ^^ Drachen konnten Jahrhunderte lang nicht geboren werden, jedes Mal, wenn man sie erwecken wollte, endete das in einer Katastrophe - Dany hat es geschafft. Und wie wichtig diese sein werden im Kampf gegen die WW, brauche ich glaube ich nicht zu erläutern. Dass die Menschen die eigentlichen Monster sind, sieht man ja selber, wenn man sich unsere Welt anschaut. Ich will erstmal sehen, wie Dany sich entwickelt, sobald es "ernst" wird und sie im Norden sieht, was da auf Westeros zukommt.

      Also ich war nur der Meinung, dass man nicht sagen kann, dass Dany definitiv ein Antagonist wird. Nur glaube ich, dass vor allem in dieser Welt, die GRRM erschaffen hat, so starke Charakterentwicklungen vorliegen und eben diese Einstellung Danys, über Westeros zu herrschen, nicht mehr wichtig sein könnte für sie selber. Vielleicht kommt sie zur Einsicht - ich weiß es nicht..

      Und was wollen die WW überhaupt tatsächlich, wie gesagt? Jon und Co. nehmen einfach an, dass die WW "böse" sind und alles töten wollen


      Absolut! Sehe ich genau so..vor allem, warum sind sie nach über 8000 Jahren wieder da? Warum gerade jetzt?! Alle reden über Azor Ahai, vergessen aber glaube ich dabei, dass der Nachtkönig nicht getötet wurde, sondern lediglich vertrieben. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies wieder so eintrifft aber irgendwie eine Art "Vertrag für die Ewigkeit" abgemacht wird, sodass Frieden herrscht mit sehr großen Verlusten auf der "guten Seite".

      Aber vielleicht aus "taktischen Gründen", um Dany zu verhindern, wenn schon klar wird, dass sie nicht wirklich besser ist als Cersei. Ich vermute halt, dass ihr Handeln durchaus Joffrey-Züge kriegt und sie Jon einfach aus Prinzip nach dem Leben trachtet, auch wenn er gar nicht vorhat, seinen Anspruch auf den Thron geltend zu machen und das ihn vielleicht dazu bewegt, es dann doch zu tun, da z.B. Tyrion (?) ihn überzeugen kann, dass Dany eine Katastrophe wäre... Ist halt jetzt so ein mögliches Szenario...


      Im Endeffekt kam irgendein Typ namens Aegon Targaryen, verbrannte alles und jeden, der nicht das Knie gebeugt hat, erschuf diese Welt mit dem eisernen Thron als Symbol für Gier, Macht, Kriege und Leid. Ich persönlich glaube schlicht und ergreifend, dass der Thron zerstört wird am Ende, da dieser letztendlich einen Teufelskreis darstellt in der gesamten Geschichte. Ich tu' mich schwer damit, für die zukünftigen Szenarien immer noch darüber zu reden, wer denn am Ende auf dem Thron sitzt und wer nicht, halte mich daher prinzipiell immer von vornherein aus solchen Diskussionen raus :)
      "Let me give you some advice bastard. Never forget what you are. The rest of the world will not. Wear it like armor, and it can never be used to hurt you." (Tyrion Lannister)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „azorahai7“ ()

      @Hodor23

      Ja, ich kann mich mit deinen Gedanken anfreunden bzw. habe selbst in letzter Zeit über ähnliche Möglichkeiten nachgedacht.

      Also:
      Dany hat keinen rechtmäßigen Anspruch auf den Thron.
      Noch weiß das niemand, aber es ist eine TV-Serie... natürlich werden das alle erfahren, sonst würde es keinen Sinn machen die ganzen Hinweise über Jon wieder und wieder zu streuen nur ums dann ins Nichts laufen zu lassen.
      Zeitgleich wird Dany immer brutaler. Beugt das Knie oder sterbt - und das ist wohl gerade erst der Anfang.

      Welches Ziel verfolgen die WW überhaupt in GoT?
      Kein GoT Charakter ist klar "gut" oder "böse", so leicht ist es hier einfach nicht. Warum sollte das bei einer der wichtigsten Gruppen in der Geschichte, den WW, anders sein? Warum sollten sie stumpf das pure Böse darstellen?
      Nein, das macht einfach wenig Sinn, bzw. empfinde ich es einfach als Unpassend.

      Ich halte es gar nicht mal für unwahrscheinlich, dass Dany, die eigentliche Antagonistin in der Serie, durch ein Bündnis der restlichen Menschen und der WW bekämpft wird.

      Khal Drogo schrieb:

      Warum sollten sie stumpf das pure Böse darstellen?


      Es gibt da noch die Möglichkeit, dass die WW quasi eine Metapher für den Klimawandel sind. Es gibt da ein dementsprechendes Zitat von G.R.R.M.:
      I mean, we have things going on in our world right now like climate change, that’s, you know, ultimately a threat to the entire world. But people are using it as a political football instead of, you know … You’d think everybody would get together.

      This is something that can wipe out possibly the human race. So I wanted to do an analogue not specifically to the modern-day thing but as a general thing
      with the structure of the book.

      winteriscoming.net/2015/06/05/…aphor-for-climate-change/
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Die hier angesprochene Theorie verfolge ich auch schon seit einiger Zeit und sie stellt für mich tatsächlich die einzig konsequente Möglichkeit war, dass von GRRM angekündigte "bittersweet Ending" zu erreichen.

      Alle anderen Varianten wären ja eher irgendwer stirbt im gemeinsamen Kampf den Heldentod bzw alle sterben. Wäre alles ziemlich Hollywood.

      Wenn man Danys Entwicklung in Buch und Serie betrachtet sind meiner Meinung nach genug Anhaltspunkte vorhanden um einen Kampf Eis gegen Feuer stattfinden zu lassen.

      Gerade durch die Entwicklung in der Serie (Danys zunehmende Grausamkeit, die Zweifel Varys, Tyrions Verhältnis zu ihr ließe) ließe sich da einiges machen.

      Ausserdem fehlt noch der dritte Verrat und vllt könnte man da ja was drehen, dass ausgerechnet Jon sie hintergehen muss?
      The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home.

      Still Thrashed schrieb:

      Die hier angesprochene Theorie verfolge ich auch schon seit einiger Zeit und sie stellt für mich tatsächlich die einzig konsequente Möglichkeit war, dass von GRRM angekündigte "bittersweet Ending" zu erreichen.

      Alle anderen Varianten wären ja eher irgendwer stirbt im gemeinsamen Kampf den Heldentod bzw alle sterben. Wäre alles ziemlich Hollywood.

      Wenn man Danys Entwicklung in Buch und Serie betrachtet sind meiner Meinung nach genug Anhaltspunkte vorhanden um einen Kampf Eis gegen Feuer stattfinden zu lassen.

      Gerade durch die Entwicklung in der Serie (Danys zunehmende Grausamkeit, die Zweifel Varys, Tyrions Verhältnis zu ihr ließe) ließe sich da einiges machen.

      Ausserdem fehlt noch der dritte Verrat und vllt könnte man da ja was drehen, dass ausgerechnet Jon sie hintergehen muss?


      Man muss halt immer bedenken, dass es nur noch 6 Folgen gibt. Ich liebe solche Theorien, wobei ich diese nicht teilen werde, weil ich sie nicht als Antagonistin sehe.
      Aber, wie erwähnt, es wird wenig Zeit bleiben, um irgendwelche Komplotte zu schmieden, jemanden zu hintergehen etc.
      Die Seiten sind doch mittlerweile relativ klar geklärt. Alle noch lebenden und relevanten Personen haben sich doch Jon/Dany verpflichtet, bis auf Cersei, Qyburn und FrankenGregor. Euron ist sicherlich noch so ein bisschen ein schwebendes Element, welches natürlich eher auf der Seite von Cersei ist, aber ich würde ihn da nicht komplett reduzieren.
      Dass sich die Allianz von Dany/Jon nochmal komplett trennt und sogar gegeneinander kämpft, glaube ich nicht. Es wird Probleme, Diskussionen etc. geben, aber einen Krieg?!

      G. Baratheon schrieb:

      Euron ist sicherlich noch so ein bisschen ein schwebendes Element, welches natürlich eher auf der Seite von Cersei ist, aber ich würde ihn da nicht komplett reduzieren.


      Naja, ich denke, der hätte auch mit Daenerys kein Problem. Er rät ihr ja noch, sich auch auf Dragonstone zu verziehen und wenn der große Krieg dann vorbei ist, wären ja sie beide noch als einzige Lebende da. :D
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Narannia schrieb:

      G. Baratheon schrieb:
      Euron ist sicherlich noch so ein bisschen ein schwebendes Element, welches natürlich eher auf der Seite von Cersei ist, aber ich würde ihn da nicht komplett reduzieren.


      Naja, ich denke, der hätte auch mit Daenerys kein Problem. Er rät ihr ja noch, sich auch auf Dragonstone zu verziehen und wenn der große Krieg dann vorbei ist, wären ja sie beide noch als einzige Lebende da.


      Ich glaube, Theon wird hier seinen Part bekommen.
      Was uns gezeigt wurde im Staffelfinale, deutet eigtl zu 100% daraufhin.
      "Let me give you some advice bastard. Never forget what you are. The rest of the world will not. Wear it like armor, and it can never be used to hurt you." (Tyrion Lannister)

      azorahai7 schrieb:

      Ich glaube, Theon wird hier seinen Part bekommen.
      Was uns gezeigt wurde im Staffelfinale, deutet eigtl zu 100% daraufhin.


      Das glaube ich auch.
      Wollte nur nochmal auf Eurons Fantastereien hinweisen. ;)
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Man muss halt immer bedenken, dass es nur noch 6 Folgen gibt. Ich liebe solche Theorien, wobei ich diese nicht teilen werde, weil ich sie nicht als Antagonistin sehe.
      Aber, wie erwähnt, es wird wenig Zeit bleiben, um irgendwelche Komplotte zu schmieden, jemanden zu hintergehen etc.


      Das "Umkippen" von Dany ins absolut irrational Grausame muss aber nicht lange dauern. Wenn man bedenkt, was sie jetzt schon alles so macht, fehlt da meines Erachtens nicht mehr viel. WIe ich auch schonmal sagte, ist sie auch wirklich nicht wie ihr Vater, aber mindestens genauso skrupellos wie Cersei (und es gibt nun wirklich schon unzählige Dialogstellen, die hinterfragen, inwiefern Dany eigentlich von 'nem allgemeineren Standpunkt besser sein soll als Cersei; ich glaube, dass Tyrion sich da -aus offensichtlichen, aber eben sehr persönlichen Gründen, die eben nichts damit zu tun haben, was, allgemein gesehen, für die Menschen in Westeros wirklich besser ist [Stichwort "kleineres Übel"]- was vormacht, bis es halt nicht mehr geht... Glück für ihn, dass es dann noch Jon gibt, vielleicht kommt er, Tyrion, ja wirklich noch lebend daraus, er ist einer der wenigen, bei denen ich das hoffe...).
      An dem Punkt muss, glaub ich, nur nochmal irgend 'ne Kleinigkeit schiefgehen und schon hört sie auf niemanden mehr und brennt einfach alles nieder, was sich ihr in den Weg stellt (sie war ja schon ein paarmal kurz davor...) Auf die Weise erobert sie vielleicht Kings Landing, aber dann gibt's 'nen Aufstand, weil die Art und Weise den Bürgern da nicht passt und dann lässt sie die alle niederbrennen... und schon sind wir wieder bei Cersei gelandet wenn nicht gar Joffrey...
      Man darf auch nicht vergessen 6 Folgen mit Spielfilm Länge entsprechen immer noch ca 9 Stunden. Für ein Durchdrehen Danys sollte das reichen, verglichen mit anderen Entwicklungen die D&D gemacht haben.

      Ich bin ganz ehrlich und bleibe dabei, für das von GRRM angekündigte "bittersweet Ending" wünsche ich mir mehr als dass im Kampf gegen das absolute Böse ein paar der Protagonisten draufgehen...
      The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home.
      Ich bin ganz ehrlich und bleibe dabei, für das von GRRM angekündigte "bittersweet Ending" wünsche ich mir mehr als dass im Kampf gegen das absolute Böse ein paar der Protagonisten draufgehen...


      So ist es halt bei Herr der RInge (wobei da ja die wesentlichen Protagonisten auch noch im Grunde alle überleben...; aber Frodo segelt halt weg und kann nicht mehr in sein altes Leben zurück etc....), aber GRRM will sich ja davon abheben, hat das auch bisher getan und redet auch immer davon, wie er Tolkien zwar respektiert, aber was anderes machen will. Wenn die WW wirklich einfach "das Böse" wären, wären sie genau wie die Orks, bei denen die Bösartigkeit auch nicht wirklich begründet wird, sie sind es halt einfach ;) Dass Martins Protagonisten genau das über die WW denken und damit falsch liegen, erscheint mir da eigentlich sogar als die einzig plausible Art dieses Sich-Abhebens, wie sollte er das sonst machen, wenn er schon diese Situation konstruiert, die ansonsten viel zu ähnlich wäre?
      Und mit der Rolle der WW steht und fällt auch meine Annahme über Daenerys. Denn ohne die WW als "das Böse" hätte sie ansonsten nun wirklich überhaupt keine erkennbare Funktion in der Story, nun, da klar ist, dass der Thron ihr nichtmal zusteht. Und jetzt sagt nicht "sie stirbt bei der Geburt von Jons Kind" :D Das wurde wohl eh schon als Schwachsinn entlarvt und wenn's nur darum ginge, hätte das auch irgendeine beliebige weibliche Figur sein können, da bräuchte es keinen signifikanten Charakter wie Dany, für den das auch, wie ich im Thread zu Staffel 8 auch geschrieben hatte, ein viel zu passiver Abgang wäre.
      Und es passt, wie gesagt, auch aus meiner Sicht gar nicht zu ihrer "Wildheit", dass sie einfach Jon den Thron überlässt und das war's dann (ganz zu schweigen von der in dem Fall wirklich ganz offentichtlichen Unnötigkeit ihrer Präsenz in der Story :D).
      Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass Dany nicht zum Antagonisten wird. GRRM hätte keinen solches erstes Kapitel wie im ersten Buch schreiben, wenn am Ende die WW gar nicht der Hauptfeind wären, sondern eine Targaryen, die zwar impulsiv agiert, aber noch halbwegs einen Kompass für Richtig und Falsch hat. Außerdem wissen wir, dass zumindest in der Serie die WW eine außer Kontrolle geratene Waffe der Kinder des Waldes sind. Es erschiene mir absurd, sollte diese Waffe plötzlich hehre Ziele verfolgen oder irgendeine tolle Strategie, die uns all die Grausamkeiten vergessen lässt, ich erinnere da mal an Crasters Kinder...

      Hodor23 schrieb:


      Und mit der Rolle der WW steht und fällt auch meine Annahme über Daenerys. Denn ohne die WW als "das Böse" hätte sie ansonsten nun wirklich überhaupt keine erkennbare Funktion in der Story, nun, da klar ist, dass der Thron ihr nichtmal zusteht.


      Ihre Funktion und herausgehobene Stellung wird doch allein im Titel der Reihe deutlich. Als letzte der großen Adelshäuser Valyrias hat sie die Drachen und damit die Magie in die Welt zurückgebracht. Auch die Drachen werden im Buch keine unwesentliche Rolle spielen.

      Hodor23 schrieb:


      Und es passt, wie gesagt, auch aus meiner Sicht gar nicht zu ihrer "Wildheit", dass sie einfach Jon den Thron überlässt und das war's dann (ganz zu schweigen von der in dem Fall wirklich ganz offentichtlichen Unnötigkeit ihrer Präsenz in der Story :D).


      Das setzt voraus, dass Jon überhaupt König sein will. Aber der ist ja schon mit King in the Norfff nicht wirklich glücklich. Der wird genauso wie Aemon Targaryen auf den Eisernen Thron mit Freude verzichten, ich sehe überhaupt kein Konfliktpotenzial oder einen Grund für Dany, sich gegen Jon zu wenden.
      Es erschiene mir absurd, sollte diese Waffe plötzlich hehre Ziele verfolgen oder irgendeine tolle Strategie, die uns all die Grausamkeiten vergessen lässt, ich erinnere da mal an Crasters Kinder...


      Ich hab auch nicht gesagt, dass sie "hehre Ziele" verfolgen. Sie verfolgen Ziele (welche das auch immer seien, das wird man dann wohl erfahren), die in erster Linie in ihrem eigenen Interesse liegen, wie fast alle Protagonisten der Serie. Es geht aber hier darum, dass man -wie ja gerade das mit Craster zeigt (und die Grausamkeit lag da übrigens eher auf Seiten Crasters, die WW haben dessen Söhne halt zu ihresgleichen gemacht, ob das "böse" ist, hängt eben wiederum damit zusammen, ob die WW "böse" sind und das ist ja eben gerade das Fragwürdige...)- mit ihnen kommunizieren, einen Deal mit ihnen machen kann, der vielleicht im beiderseitigen Interesse liegt...

      Als letzte der großen Adelshäuser Valyrias hat sie die Drachen und damit die Magie in die Welt zurückgebracht.


      Stimmt, aber das erklärt nicht, warum wir danach noch über zig Bücher / Staffeln ihrer Story gefolgt sind. Die Drachen waren schon am Ende von Buch / Staffel 1 da, warum ist Dany danach nicht gestorben (es ist ja nicht so, dass GRRM nicht Charaktere, die ihre Funktion erfüllt haben, sterben lässt...)?

      Hodor23 schrieb:



      Stimmt, aber das erklärt nicht, warum wir danach noch über zig Bücher / Staffeln ihrer Story gefolgt sind. Die Drachen waren schon am Ende von Buch / Staffel 1 da, warum ist Dany danach nicht gestorben (es ist ja nicht so, dass GRRM nicht Charaktere, die ihre Funktion erfüllt haben, sterben lässt...)?


      Wir wissen ja auch, dass Leute valyrischen Bluts besonders geeignet bzw. sogar als einzige in der Lage sind, Drachen zu zähmen. Da die Drachen sicherlich auch im Buch für den Kampf gegen die WW eine entscheidende Rolle spielen werden, bedarf es auch einer Person, die sie zu zähmen in der Lage ist. Darüber hinaus wäre es inkohärent von GRRM, die Targaryen-Dynastie derart mit Bedeutung, Geschichten und einem besonderen Hintergrund anzureichern, um dann kurz nach dem Ende des ersten Bandes die letzte (in dieser Welt bekannte) von ihnen über den Jordan zu schicken. Darüber hinaus ist Danys Story durchaus von Bedeutung. Es ist ja GRRMs Idee gewesen, den Lebensweg seiner fünf Lieblingscharaktere Jon, Dany, Arya, Sansa und Tyrion über die Bücher hinweg zu entwickeln. All diese Charaktere starten mit einer mehr oder minder naiven Vorstellung von der Welt in die Geschichte und wir begleiten sie, wie sie erwachsen werden und jeder von ihnen seine Entwicklung nimmt (Tyrion ist zwar schon "erwachsen", aber zu Beginn ist er noch ein Lebemann und streift dies immer mehr ab). Ich kann mir bei diesen fünf Charakteren einfach nicht vorstellen, dass dann Dany innerhalb von zwei Büchern oder nur einer Staffel plötzlich zum Antagonisten aufsteigt oder irgendwie verrückt werden sollte. Als POV-Charakter müsste sich das viel früher andeuten, und außerdem finde ich die Vorstellung noch eines verrückten Targaryen auch nicht sonderlich originell. Vielmehr glaube ich, dass Dany eine tragische Rolle im Kampf gegen die WW spielen und erkennen wird, dass der Eiserne Thron als Fixpunkt ihres Lebens eigentlich nur eine Lüge ist, die ihr von anderen eingeredet wurde. Eine solche emanzipatorische Entwicklung fände ich viel faszinierender und passender als die Idee einer "mad queen".