Star Wars - Episode VIII

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Star Wars - Episode VIII

      Ich habe tatsächlich noch keinen Thread zu diesem Thema gefunden.
      Der neue Trailer wurde hier meines Wissens auch noch nicht diskutiert.



      Seht ihr dem Film mit Vorfreude entgegen oder habt ihr Bedenken?
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Ich bin da optimistisch. Über The Force Arwakens kann man sich streiten, der Film hat aber eine gute Ausgangsposition mit interessanten Charakteren geschaffen. Der Regisseur Rian Johnson verspricht eine düstere Handlung und der Trailer und seine Filmografie unterstützen seine Aussage, wobei man das Wort düster im Rahmen von Star Wars, einem Märchen über Gut und Böse, verstehen sollte. Ich erwarte ungefähr die Stimmung von Rogue One.
      Der Trailer reißt ineteressante Konflikte an - man hat aber das Gefühl, dass zu viel verraten wird. Diese Spoilerei ist aber so offensichtlich, dass ich hoffe, dass da mit Schnitt herumgetrickst wurde, um die Zuschauer auf falsche Fährten zu locken. Wenn ich mich recht erinnere, wurden in den Trailer zu Episode 7 auch Schots nacheinander gezeigt, die gar nicht zusammengehörten, aber den Anschein erweckten.
      Die größte Besorgnis von Fans scheint die Gefahr zu sein, dass Episode 8 eine Kopie von Episode 5 wird. Manche läuten schon die Alarmglocken, weil Rey trainiert wird wie damals Luke und AT-AT Walker durch die Gegend stampfen aber das ist nun wirklich eine übertriebene Reaktion.
      Ich stelle den Teaser auch mal rein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Erbauer“ ()

      TheStranger schrieb:

      Ich habe große Bedenken. Episode 7 war albern, hatte langweilige nicht ernstzunehmende Charaktere und die Story war von vorne bis hinten einfach sinnlos.
      Kein Wunder das sich sogar Mark Hamill über den Film lustig gemacht hat.


      Das wir uns mal so einig sind... :beer:
      Ich hab mir Rogue One gespart (und es in gewissem Maße bereut), weil mir Episode VII zu albern war. Dementsprechend habe ich sehr große Vorbehalte gegen Episode VIII, andererseits neigt man ja doch dazu, am Ende rein zu gehen, wenn Star Wars oder so drauf steht. Neuer Regisseur, kann alles besser werden. Oder noch schlimmer und man hat doch wieder den Hollywood-Zirkus unterstützt. Auf Kritiken warten wird mir nicht viel bringen, da ich aufgrund der Kritiken dann doch in Hobbit III gegangen bin (und es bitterbös bereut habe bzw. mich tot geärgert) und Episode VII im Allgemeinen ja auch sehr gute Kritiken bekommen hat.
      Es wird wohl eine spontane Entscheidung.

      Edit: Was machen die jetzt eigentlich ohne Carrie Fisher mit Prinzessin Leia?
      Soweit ich des jetz richtig deute geben die Leia (über CGI & Körperdouble?) noch ein paar Szenen und lassen die in dieser kurz gezeigten Raumschlacht draufgehen. Das macht vom Filmischen her Sinn, schließlich würde es ja schon iwie blöd kommen wenn Leia einfach net mehr gezeigt wird in der neuen Episode. Obs jetzt eine passende Huldigung von Carrie Fisher wird wird man ja sehen.

      Grunkins schrieb:

      andererseits neigt man ja doch dazu, am Ende rein zu gehen, wenn Star Wars oder so drauf steht


      Das ist leider ein großes Problem heutzutage. Es werden große Markennamen für Filme benutzt, die auch nicht im entferntesten etwas mit dem glorreichen Franchise von früher zu tun haben. Star Wars Episode 7 war für mich kein richtiger Star Wars mehr und das gleiche befürchte ich für Episode 8. Rogue One hingegen fand ich echt gut. Kaum Witze und eine düstere Atmosphäre.

      Grunkins schrieb:

      da ich aufgrund der Kritiken dann doch in Hobbit III gegangen bin (und es bitterbös bereut habe bzw. mich tot geärgert)


      Den habe ich mir zum Glück erspart, da ich schon die ersten beiden Hobbit Teile unter aller Sau fand.
      Death

      Aegon der X. schrieb:

      Soweit ich des jetz richtig deute geben die Leia (über CGI & Körperdouble?) noch ein paar Szenen und lassen die in dieser kurz gezeigten Raumschlacht draufgehen. Das macht vom Filmischen her Sinn, schließlich würde es ja schon iwie blöd kommen wenn Leia einfach net mehr gezeigt wird in der neuen Episode. Obs jetzt eine passende Huldigung von Carrie Fisher wird wird man ja sehen.

      Disney soll wohl schon gesagt haben, dass sie das genau nicht machen wollen ;)
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Carrie Fisher hat ihre Szenen für diesen Film schon abgedreht, bevor sie gestorben ist. Ich hatte zwar mal gehört, dass die für den Film nicht mehr verwendet werden sollen, aber der Trailer sagt was anderes. Aber im nächsten Teil kommt sie auf jeden Fall nicht mehr vor.

      Mir hat Teil 7 sehr gut gefallen, und ich freue mich auf Teil 8. Rogue One fand ich dagegen etwas zu gewalttätig. Da wurde die Figurenentwicklung zugunsten von ganz viel Krach Knall Bumm etwas vernachlässigt. Dass der näher an den ursprünglichen Star Wars sein soll kann ich nicht so sagen, denn auch in den ursprünglichen Star Wars Filmen war Humor und die dunklen Momente wurden mit leichten ausgeglichen, und Zerstörung und Explosionen nahmen nur einen sehr geringen Teil des Films ein. Ich fand eher, dass Teil 7 sehr Teil 4 geähnelt hat - und das im positiven Sinne. Aber man will mit Teil 8 ja jetzt in eine andere Richtung weiter gehen.

      Und ansonsten schließe ich mich dem Erbauer an und hoffe, dass der Trailer eine falsche Spur legt. Wenn sich die Reihe in Richtung "Böse ist das neue Gut" entwickeln würde, das würde mir gar nicht gefallen.
      Ein kleiner Überblick über die Situation:
      Schon die Trailer zu Star Wars 7 sind auf lustig getrimmt. Der Film erscheint und bekommt zwar viele gute Wertungen, aber auch einen Shitstorm ab, weil der Film zu albern sein und zu viel von Episode 4 kopiert haben soll.
      Beim nächsten Star Wars Film, Rogue One, dreht der Regisseur eine seichte Version seiner Vorstellung, um Disney mit zu viel Brutalität nicht zu triggern. Disney genehmigt Nachdrehs, die den Film Szenen wie die Vaderschlitzerszene bescheren. Die Werbekampagne versprach einen düsteren Film, und das hat man bekommen.
      Nun scheint Disney mit Toden und Gewalt klar zu kommen, die Trailer zu Episode 8 versprechen einen düsteren Film und bisher konnten die Filme das halten, was die Trailer versprachen, zumindest was die Grundtonalität angeht. Rian Johnson, Der Regisseur der neuen Episode ist im Gegensatz zu Abrams, dem Regisseur der Episode 7, bekannt für originelle Filmideen und nicht für Wiederbelebung und Kopieren alter Franchises. Seine Filme sollen auch düster sein - ich kenne nur einen Film von ihm, Looper, und der ist ziemlich bedrückend.
      Natürlich kann es sein, dass die Trailer ein falsches Bild von dem Film abgeben, dass Rian Johnson ausnahmsweise einen lockeren Film haben will, dass Disney und Kathleen Kennedy die Stimmung aus Episode 7 beibehalten wollen usw. Wenn ich mir aber die Fakten ansehe, scheint mir die Chance, dass Episode 8 wie Episode 7 wird, eher gering.

      Maegwin schrieb:

      Nach Episode 1-3?
      Kein Stück. Dagegen war VII ja praktisch Der Englische Patient.


      Also das sehe ich vollkommen anders. So schlecht Ep 1-3 auch sein mögen in manchen Belangen, wenigstens haben sie etwas neues versucht. Ich habe Story Technisch selten so ein Bullshit gesehen wie in Star Wars 7. Der einzige Pluspunkt waren die Sets.

      Thinkerbelle schrieb:

      Da wurde die Figurenentwicklung zugunsten von ganz viel Krach Knall Bumm etwas vernachlässigt.


      Naja die Figurenentwicklung von Rey und Finn ist denke ich um einiges schlimmer.

      Thinkerbelle schrieb:

      Dass der näher an den ursprünglichen Star Wars sein soll kann ich nicht so sagen, denn auch in den ursprünglichen Star Wars Filmen war Humor und die dunklen Momente wurden mit leichten ausgeglichen, und Zerstörung und Explosionen nahmen nur einen sehr geringen Teil des Films ein. Ich fand eher, dass Teil 7 sehr Teil 4 geähnelt hat - und das im positiven Sinne.


      Für mich war an Star Wars immer der mystische Part das was es so Großartig gemacht hatte. Das war in 7 null vorhanden. Und der Star Wars Humor war meiner Meinung nach schon immer der schnittige Dialog. Was einem in 7 an Kinderwitzen vorgesetzt wurde ist wirklich fast schon traurig.
      Death
      Für mich ist und bleibt Episode 7 einfach nur ein Neuaufguss von Episode 4, daher sehe ich den Film weder sonderlich positiv noch übermäßig negativ. Rogue One war klasse, einfach mal eine andere Herangehensweise an das Star Wars Franchise.
      Bei Episode 8 weiß ich jetzt nicht wirklich, was ich erwarten soll. Der Film kann nicht auf das Copy und Paste von TFA setzen, sondern muss etwas Neues liefern. Und da bin ich gespannt, ob es mich packt oder ich einen weiteren furchtbaren Star Wars Film sehen werde. Gut schlimmer als die Prequels kann es eigentlich nicht werden, aber bei einem Wettrennen messe ich meine Leistung ja auch nicht an einem Hinkenden.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Also das sehe ich vollkommen anders. So schlecht Ep 1-3 auch sein mögen in manchen Belangen, wenigstens haben sie etwas neues versucht.


      ​Einen 80er Jahre Fantasy-Trashfilm.
      ​Ich habe Episode 3 bis heute nicht vollständig gesehen, weil ich vor lauter Fremdschämen ob der billigen Dialoge wirklich körperlich gezwungen bin umzuzappen. Das CGI ist auf geradezu grotesteke Weise gealtert, alles in allem bekommt man ein Beastman mit Lasern präsentiert.
      ​Es ist völlig richtig, dass Episode 7 hauptsächlich aus Fanservice (negativ: Recycling) bestand, aber ich betrachte es als Versuch einer Bindungsbrücke zur alten Trilogie und hoffe, dass sie in der nächsten den Aufbau für etwas neues nutzen. Episode 1-3 ist aus meiner Perspektive schlechte Fanfiction, die in meinem privaten Star Wars Universum keinerlei Platz gefunden hat. Allein dass Annieeee etwas mit Darth Vader zu tun haben soll, ist mir zum Glück völlig abstrakt geblieben.

      Was einem in 7 an Kinderwitzen vorgesetzt wurde ist wirklich fast schon traurig.


      ​Ich bin nicht sicher, ob ich diese Aussage in der Post-Jar-Jar-Binks-Ära ernst nehmen kann.
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.
      Ich fand Episode VII eigentlich weniger wegen der eingebauten "Gags" albern, als vielmehr das ganze Konstrukt. Wenn man auf diese Weise eine Hommage an Krieg der Sterne machen wollte, hätte man in meinen Augen niemals die alten Helden einbauen dürfen. So war das ganze Szenario auf eine für mich groteske Art und Weise deckungsgleich, von der Startszene, über den neuen R2 bis hin zum kleinen Detail, dass Han und Chewie schon wieder ihre Schulden nicht bezahlt haben. Um dem ganzen dann einen gewissen Touch zu geben, wurden alle kopierten Elemente nur auf dreifache Größe aufgeblasen (das Bild von Snoke, Starkiller oder der Dianoga-Verschnitt) bzw. halt neu benannt (da hätte ich schon fast lieber gehabt, dass das Imperium immer noch weiter gegen die Rebellen kämpft und nicht "Neue Ordnung" gegen "Widerstand").
      Konnte ich nichts mit anfangen. Aus Rey, Ren, Finn und dem neuen Wege Antilles (Name entfallen) hätte man vielleicht wirklich was basteln können, hat man aber verpasst.

      Zudem hat der Film eine gewisse Traurigkeit verströmt, weil Leia, Han und Luke wieder vor genau dem selben Ausgangsszenario stehen wie in Krieg der Sterne - ihr ganzes Leben hat nix genützt...und Leia lädt ihren Mann nach x-Jahren auf ein Stückchen Buttercremetorte ein, wo ist die taffe Rebellenkommandantin?

      Demgegenüber fand ich die zweite Trilogie zwar aus genannten Gründen auch schlecht, siehe erwähnte CGI-Schlachten, überzogen alberner Humor und um Anakin herum bemerkenswert schlechte Dialoge, die Idee hinter der Story passte meines Erachtens nach aber ganz gut. In Buchform kann sie sogar Spaß machen, besonders Episode III, Matthew Stover hat da einen herrlich düster-melancholischen Roman draus gebastelt. Yoda, Mace Windu, Obi-Wan und Padme mochte ich genug, dass es mich auch irgendwie durch die Filme getragen hat.
      Ich habe am Wochenende (klar, wegen der Freude über den Trailer) nochmal Teil 7 und Rogue One angesehen.

      Bei 7 habe ich zwischendrin Pause gemacht und Rogue in einem Rutsch.

      Von Teil 7 war ich nach dem Kino auch enttäuscht. Es war einfach die gleiche Geschichte nochmal erzählt und mit Rey kann ich mich nicht ganz so anfreunden. Inzwischen sehe ich vieles neu. Gut, Rey mag ich immer noch nicht so aber es war der Einstieg in drei neue Teile, der erste bereitet nur vor und ich lass mich überraschen was danach jetzt so kommt. Es musste ja eine Brücke gefunden werden zwischen den "alten" Hauptdarstellern und den Neuen. Kein doofer Witz (und das ist ja dann auch wieder Ansichtssache) kann dämlicher sein als Jar Jar Binks. Keine Figur kann schlechter besetzt sein als Anakin. Egal ob als Kind oder als junger Mann. Dem Kind verzeihe ich alles und schiebe die Schuld dem George in die Schuhe. Aber die Leistung von Hayden Christensen ist unterirdisch und mir tut da einfach nur Natalie Portman leid.

      Es gibt in der ganzen Episode 7 nichts was so unterirdisch wäre wie das oben genannte und ich freue mich natürlich wieder total auf Episode 8. Egal ob ich danach etwas zu nörgeln habe oder etwas kritisiere. Es ist einfach immer noch Star Wars und George Lucas hat nichts zu melden. Ich glaube nicht, dass wir erneut eine schon bekannte Geschichte aufgetischt bekommen. Wobei das Imperium schlägt zurück ziemlich gut ist :D

      Trotzdem wird ein neuer Jedi (wbl.) ausgebildet, trotzdem wird Hell gegen Dunkel kämpfen. Es wird wieder neue Planeten geben und neue oder alte Verbündete. Die Geschichte wird nunmal nicht neu erfunden werden können. Ausser das Böse ist das neue Gut. Dann gibts auch wieder Gemecker.

      Und es gibt immer beschissenere Filme wie ein schlechter Star Wars Teil.

      Möge die Macht mit euch sein.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat

      Maegwin schrieb:

      Das CGI ist auf geradezu grotesteke Weise gealtert


      Da gebe ich dir Recht. Wie gesagt die Sets in Episode 7 waren echt gut.

      Maegwin schrieb:

      bestand, aber ich betrachte es als Versuch einer Bindungsbrücke zur alten Trilogie und hoffe, dass sie in der nächsten den Aufbau für etwas neues nutzen. Episode 1-3 ist aus meiner Perspektive schlechte Fanfiction, die in meinem privaten Star Wars Universum keinerlei Platz gefunden hat.


      Ein Versuch der gescheitert ist. Wenn überhaupt ist Episode 7 Fanfiction da es von Disney ist, im Gegensatz zu Episode 1-3 die von George Lucas, dem Schöpfer von Star Wars, persönlich stammen. Verstehe mich nicht falsch ich mag die Prequels auch nicht. Dennoch hatten sie interessantere Charaktere als der neue Teil. Alleine Obi Wan, Dooku, Qui-Gon, der Imperator, Mace Windu usw.
      Dagegen haben wir jetzt so etwas wie Poe.

      Maegwin schrieb:

      Ich bin nicht sicher, ob ich diese Aussage in der Post-Jar-Jar-Binks-Ära ernst nehmen kann.


      Der war ein komödiantisches Genie im Gegensatz zu Finn.
      Death
      Der war ein komödiantisches Genie im Gegensatz zu Finn.


      Ein Bandscheibenvorfall ist lustiger als Jar Jar Binks.
      Der Vergleich zu Finn hinkt gewaltig, der ist weder in erster noch in zweiter Linie als komödiantischer Sidekick angedacht.

      Kein doofer Witz (und das ist ja dann auch wieder Ansichtssache) kann dämlicher sein als Jar Jar Binks. Keine Figur kann schlechter besetzt sein als Anakin. Egal ob als Kind oder als junger Mann. Dem Kind verzeihe ich alles und schiebe die Schuld dem George in die Schuhe. Aber die Leistung von Hayden Christensen ist unterirdisch und mir tut da einfach nur Natalie Portman leid.


      Genau das. Episode 1 ist für mich übrigens mit Abstand die erträglichste.

      Demgegenüber fand ich die zweite Trilogie zwar aus genannten Gründen auch schlecht, siehe erwähnte CGI-Schlachten, überzogen alberner Humor und um Anakin herum bemerkenswert schlechte Dialoge, die Idee hinter der Story passte meines Erachtens nach aber ganz gut.


      Die politischen Konflikte also den "Lore"-Teil fand ich sogar hochspannend, aus meiner Sicht hätten die gesamten drei Teile aus Nichts anderem bestehen können. Allerdings stand die Romanze zwischen Anakin und Padme derart penetrant im Vordergrund und war so scheußlich inszeniert, dass es mir schwer fällt mich auf andere Bestandteile zu konzentrieren.

      Die Tatsache, dass Padme völlig sinnfrei an einem akuten Anfall von "Ich bin traurig" gestorben ist, ist für mich da nur der krönende traurige Tiefpunkt dieses beknackten Plots.
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.