Filmtipps

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Maegwin wrote:

      da du den film beurteilst, legt das zunächst erst mal den schluss nahe, dass du ihn gesehen hast.


      Wenn du das so meinst.

      Ghostbusters 3 ist ein schwachsinniges, unkomisches und überflüssiges Remake (Den habe ich auch nicht gesehen).

      Ich bin nicht auf das Buch angewiesen. Der Film auf Metacritic nicht deshalb eine Wertung von 29%, weil er sonderlich hochgeistig oder sozialkritisch wäre.

      aja, der berühmte verweis auf "fach-kritiken" und die "statistik" von bewertungsseiten. übrigens der klassiker in jedem filmforum. das sowas von dir kommt hätte ich allerdings nicht gedacht. ;) aber um kurz auf den zug aufzuspringen- hier könnte man aus deiner sicht fairerweise anmerken, dass dieser wert bei einer unzahl von ganzen 5 ausgewerteten kritiken zu stande kommt. aus meiner sicht (und wenn ich was auf solche statistiken gäbe) könnte ich hier dagegen halten, dass der film auf rottentomatoes einen wert von 67% bei 15 ausgewerteten kritiken erreicht, ebenso wie einen punktwert von 6.7 auf imdb bei ca. 20.000 userwertungen.
      die einigkeit bzgl. dieses films unter der kritikerschar, die du hier also (in zugegeben gewohnt unterhaltsamer Manier) zu verkaufen gedenkst, verpufft somit wie eine seifenblase, womit deine zitat-reihe aus eben jenen 3 negativen kritiken ebenso wertlos ist und auf den atemberaubenden vergleich mit Ghostbusters 3 gar nicht mehr eingegangen werden muss.

      Maegwin wrote:

      Ich unterstelle einfach mal, dass die den alle geguckt haben

      das haben sie dir zweifellos voraus, ja.

      Maegwin wrote:

      also haben mich meine magischen Hellseherkräfte vor einer kräftigen Zeitverschwendung bewahrt.

      ich würde es eher eine oberflächliche recherge nennen, aber wie du meinst.

      Maegwin wrote:

      Stephen King ist Horrorautor, genauso wie Ketchum Horrorautor ist. Das kann man mögen oder nicht mögen aber den Versuch das eigene Bedürfnis nach Schock als Kunst und Publikumssensibilisierung zu verkaufen finde ich ehrlich überflüssig.

      manche (low-bduget)filme werden aus marketing-gründen im genre als etwas verkauft, was sie nicht sind, um ein breiteres publikum zum kinogang zu bewegen. das wird oftmals auch mit entsetzlich entstellten Trailern bewerkstelligt. ähnliches ist auch diesem film wiederfahren. denn er mag vieles sein, aber Horror (im klassischen sinne) ist es ganz sicherlich keiner. das wüsstest du, wenn du ihn gesehen hättest, daher hinkt auch der horror-vergleich bei genauem hinsehen. das King-Zitat habe ich lediglich zu info-zwecken angeführt, weil ich ihm ein wenig Kompetenz im bereich film-/ und fernsehen zuspreche. ein schockierender film muss kein horror sein.

      Maegwin wrote:

      Vorliegend stört mich die Vorgehensweise hauptsächlich deshalb, weil es keine Fiktion ist sondern eben tatsächlich passiert ist und das möchte ich durch die Unterhaltungsbranche nicht ausgeschlachtet haben.

      das kann man durchaus so sehen und hier offenbart sich auch der eigentliche grund, warum du einen film schlecht findest, den du eigentlich gar nicht kennst (trotz des furiosen metacritic-arguments). in diesem betrachtungsspektrum gibt es natürlich immer sehr viel pro und kontra. ich z.B. denke, dass es sehr viele tatsachen-filme gibt, die auch aus künstlerischer sicht wertvoll und wichtig sind. ob es aus ethischer sicht gut oder schlecht ist, wenn diese filme dabei fette gewinne einstreichen, ist mir ehrlich gesagt egal. ob dieser auch dazu gehört, kann ich allerdings schlecht beurteilen. dafür müsste ich ihn noch öfter schauen, was ich aber nicht möchte :wacko: . sollte es jedoch nur einen menschen auf der welt geben, der sich durch den film hat dazu animieren lassen, zum telefonhörer zu greifen und die polizei zu rufen weil er immer wieder merkwürdige schreie aus des nachbars keller hört, dann hat er sich auch in dieser hinsicht schon ausgezahlt.

      Maegwin wrote:

      Ich kann mich nur wiederholen: Es ist nicht denkbar, es ist passiert: en.wikipedia.org/wiki/Murder_of_Sylvia_Likens

      keine sorge, ich weiss dass es passiert ist. ich habe zu jener zeit sehr lange und viel über den film nachgegrübelt und rechergiert, daher weiss ich ja auch, dass An American Crime den tatsächlichen ereignissen sehr viel näher kommt als dieser film.

      um das thema nicht noch weiter unnötig in die länge zu ziehen und weil ich nicht weiss, ob der thread überhaupt für diskussionen gedacht ist, klinke ich mich hier aus. denke da gibt es auch nicht mehr viel breit zu treten. 

      Das Schweigen der Lämmer wurde übrigens noch nicht genannt. den hat zwar vermutlich so ziemlich jeder schon gesehen, weshalb ich ihn zunächst auch nicht nennen wollte, aber ich finde bei einer filmtipp-liste mit psycho-thrillern darf der einfach nicht fehlen. ;)
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 3 times, last by “el_drogo” ().

      aja, der berühmte verweis auf "fach-kritiken" und die "statistik" von bewertungsseiten. übrigens der klassiker in jedem filmforum. das sowas von dir kommt hätte ich allerdings nicht gedacht. ;)


      Dass du dich mal wieder weiter und weiterwindest, auch wenn ich dir Reviews vorsetze die wortgenau meine Ansicht wiedergeben ist hingegen exakt das was ich von dir gedacht habe.
      Ich: Der Gärtner war es. Langweilig.
      Gegenüber: DU HAST ABA DEN FILM GAR NICHT GEGUCKT!?!!
      Review: Der Gärtner war es. Langweilig.
      Gegenüber: DU HAST ABA DEN FILM GAR NICHT GEGUCKT!?!!
      Ich: Aber die Reviewer haben und sagen das Gleiche..
      Gegenüber: DU HAST ABA DEN FILM GAR NICHT GEGUCKT!?!!

      manche (low-bduget)filme werden aus marketing-gründen im genre als etwas verkauft, was sie nicht sind, um ein breiteres publikum zum kinogang zu bewegen. das wird oftmals auch mit entsetzlich entstellten Trailern bewerkstelligt. ähnliches ist auch diesem film wiederfahren. denn er mag vieles sein, aber Horror (im klassischen sinne) ist es ganz sicherlich keiner. das wüsstest du, wenn du ihn gesehen hättest,



      Du meinst wie die Kritiker von rottentomatoes die die "guten" Wertungen vergeben haben?

      A super-realistic horror flick that's so relentlessly-disturbing it's likely to trigger debate as to whether the filmmaker might have left too little to the Imagination.


      Much more than just your basic sadistic horror thriller, The Girl Next Door redefines the notion of guilty pleasure as raw and potent allegory, and corrective to the US culture of conformist collective complicity.


      Not as bloody as 'Hotel 2,' but because we know that the horrific events really happened, 'The Girl Next Door' is at least as scary.


      Bitte erspar uns die Diskussion was im Spektrum zwischen Blair Witch und Chainsaw "echter" Horror ist und was nicht.

      das kann man durchaus so sehen und hier offenbart sich auch der eigentliche grund, warum du einen film schlecht findest, den du eigentlich gar nicht kennst (trotz des furiosen metacritic-arguments).


      Ja, der offenbart sich hier ganz krass.
      Also - eigentlich offenbarte er sich bereits im ersten Satz den ich über diesen Film geschrieben habe:

      "Nur eine langgezogene Folterorgie im fadenscheinigen Psychologiestudienmäntelchen."
      I have been despised by better men than you.
      na gut, einmal werf ich den ball noch zurück.

      Maegwin wrote:

      Dass du dich mal wieder weiter und weiterwindest, auch wenn ich dir Reviews vorsetze die wortgenau meine Ansicht wiedergeben ist hingegen exakt das was ich von dir gedacht habe.

      ok ich versuchs nochmal: das problem ist, diese Reviews geben deine ansicht zu etwas wieder, was du dir lediglich einbildest beurteilen zu können. du stellst eine behauptung auf ("langgezogene folterorgie im fadenscheinigen psychologiemäntlechen") und suchst dann im internet nach kritiken die diese behauptung stützen, ohne es für notwendig zu erachten, dir aus erster hand ein bild zu machen. das kann man zwar ruhig so machen, wenn die Fundiertheit deiner meinung (wie hier bspw. durch mich) dann jedoch angezweifelt wird, dann sollte man das jedoch auch ohne umschweife mal akzeptieren können ohne persönlich zu werden. im internet findet man jederzeit zu allen filmen sowohl positive als auch negative rievews. kritiker-reviews sind nun mal keine wissenschaftlichen texte die unwiederlegbar in stein gemeisselt sind, sondern ganz einfach meinungen von menschen (wie dir und mir), die ein künstlerisches werk konsumiert haben und glauben, das gesehene und gehörte anhand ihrer erfahrung und expertiese kompetent beurteilen zu können. darauf, dass bei diesem film bei weitem nicht alle kritiker die selbe meinung vertreten (wie du es uns allen hier weiss machen wolltest), wollte ich im letzten posting einfach mal hinweisen. auch wenn dieser umstand (bezeichnenderweise) gepflogen von dir ignoriert wird, ist die Sachlage hier nun mal nicht ganz so eindeutig wie vielleicht bei deinem grandiosen Ghostbusters 3 Beispiel.
      zwei film-interessierte menschen könnten somit nun mit diesem wissen und auf dieser grundlage anfangen im detail über einzelne szenen oder die darstellung von bestimmten ereignissen im film diskutieren, um evtl. neue oder zusätzliche erkenntnisse zu gewinnen, ihre meinung zu festigen oder zu lockern (indem sie sich gegenseitig versuchen argumentativ zu überzeugen). das geht aber freilich nicht, wenn nur eine partei den film überhaupt gesehen hat und die gegenpartei dies mit folgender Begründung garnicht als notwendig erachtet : "es gibt ja schon die 3 kritiker da, die haben ja schon recht gut beschrieben was ich von dem film halten werde, also spar ich mir das mal".

      Maegwin wrote:

      Du meinst wie die Kritiker von rottentomatoes die die "guten" Wertungen vergeben haben?

      stimmt, anstatt "das wüsstest du" hätte ich wohl besser schreiben sollen "hättest du vielleicht erkannt", auch wenn ich es bezweifle.

      Maegwin wrote:

      Bitte erspar uns die Diskussion was im Spektrum zwischen Blair Witch und Chainsaw "echter" Horror ist und was nicht.
      stimmt, das wäre sicherlich wenig gewinnbringend für mich, es sei dir somit erspart (auch wenn es bestimmt spass machen würde).
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.