Episode 8x01 - Winterfell

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Mavric24 wrote:

      Das ganze Verhalten der Nordmänner um Sansa geht mir auf den Sack. Eine verdammte Armee der Toten steht vor der Tür und will alles und jeden auslöschen und alles was von denen kommt ist: "mimimi warum hast du das Knie gebeugt." Die sollen den Ernst der Lage endlich kapieren, heulen kann man immer noch wenn die WW besiegt sind. Glover ist der schlimmste von allen und Sansa verteidigt den noch. Bravo du schlaueste Person, die Arya je gesehen hat.

      Sir Davos meinte doch, dass die im Norden teilweise sture Esel sind. Eine Burg hat bereits mit dem Leben bezahlt. Vielleicht wird die andere das jetzt umstimmen.


      Narannia wrote:

      Sie geht scheinbar davon aus, dass Jon gegen die WW gewinnt, aber geschwächt daraus hervorgeht. Somit hätte sie dann gute Chancen gegen ihn zu gewinnen.


      Der Glauben der Sieben
      gameofthrones.fandom.com/de/wiki/Glaube_an_die_Sieben
      Das tolle an GOT ist, dass so vieles sehr detailliert erklärt wird. Z.B. erklärt der Glaube der Sieben wieso es im Norden weniger Ritter gibt. Weil die Menschen dort weniger an diese Religion glauben (siehe z.B. Eisenmänner) und deswegen gibts auch weniger/keine Zitadellen. Junge Knappen in Ausbildung zum Ritter müssen aber am letzten Tag der Prüfung einen Tag dort bleiben. Sie könnten ja eigentlich in eine Zitadelle weiter weg reisen, aber wenn das Umfeld keine Ausbildung anbietet macht das auch keinen Sinn.

      Die sogenannten sozialen gesellschaftlichen "Todsünden" in Westeros (bis auf Essos) hat Jamie alle begangen: Inzest, Sippenmord und Zeugen von Bastarden.

      Es gibt einige soziale Praktiken, welche beim Glauben an die Sieben und dem an die alten Götter gleich sind. Dazu zählen Regeln gegen Inzest, Sippenmord und das Zeugen von Bastarden.
      https://gameofthrones.fandom.com/de/wiki/Glaube_an_die_Sieben


      Meine Zitatfunktion funktioniert nicht so gut. Geht das bei einem auch so?

      @DailyMotion
      Finde es auch schade, dass so wenig Zeit ist der Sinn und die Emotionen und dadurch der Inhalt verloren geht. Grade Dany wirkt sehr hölzern, obwohl sie Witze macht. Wieso um alles in der Welt machen sie auch nur 60 Minuten draus, wenn das die Serie im Finale jetzt so stark im Inhalt und Sinn beeinträchtigt. Schade. Es wurden die wichtigsten Infos im Schnelldurchlauf abgegessen. Es passiert eigentlich kaum was in der Folge, aber anscheinend doch sehr viel. Wo sind die Reaktionen beim Wiedersehen?

      Freut sich eigentlich einer von den Geschwistern, dass alle wieder vereint sind? Ja, sie sind in Sorge, und ja sie haben viel erlebt, ich dachte die Wiedereinigung wird noch warmherziger. Das war doch immer die moralische Instanz, die den Geschwistern Kraft gegeben hat. Sie wirken fast alle sehr misstrauisch.

      Und ja woher weiß Arya, dass Jon tot war? Wer könnte es ihr gesteckt haben? Sie erinnert mich etwas an einen Ninja. Sie hat vielleicht ihre Quelle.

      Und wo war Arya und auch Sam so lange bis sie Jon, der ja nun nicht unbemerkt gekommen ist, begegnet sind? Hat sich Sam nicht getraut Jon zu begegnen, weil er wußte er muss ihm sagen, dass er der rechtmäßige König ist?

      Hätte sich Jamie an die Regeln gehalten wäre dann alles anders gekommen und die Starks wären alle am Leben und würden gemeinsam in Frieden in Winterfell leben?

      Ser Erryk wrote:


      PS: Irgendwie hätte ich hier zur letzten Staffel mehr traffic erwartet. Zu Staffel-6-Zeiten waren doch die Threads teilweise schon bei 10 oder 20 Seiten um diese Tageszeit.


      Es fing glaube ich bei jeder Staffel zunächst ruhig an und hat sich dann von Folge zu Folge gesteigert. Unter Garantie wird das in dieser Staffel noch mächtig voll hier.

      ElleDriver wrote:


      Was verspricht sich Cersei davon vom Süden anzugreifen und die goldene Kompanie noch verdeckt zu halten?
      Wenn Jon gewinnt metzelt er sie nieder? Wenn Jon nicht gewinnt wird sie sterben. Das Risiko geht sie ein? Hm...da gibts wohl einen umfassenden Plan.


      Cersei sieht das wohl eher andersherum - wenn Jon nicht gewinnt, wird sie sterben und wenn Jon gewinnt, wird sie ohne starke Armee auch sterben. Zumindest würde sie in beiden Fällen ihre Macht verlieren. Dass aus ihr keine verlässliche Bündnispartnerin wird, oder zumindest jemand, der den Waffenstillstand einhält, war allerdings nicht so schwer vorherzusehen, was das ganze Untotenkidnapping noch sinnloser macht. Das hatten wir aber schon in der letzten Staffel durchgekaut.

      Moebius wrote:


      Mag mal sehen wie so ein Drache ein intaktes Skelett im Ganzen hochwürgt. "Ha Drogon, jetzt siehst du nicht mehr so erhaben aus." Aber besser es kommt so raus als anders rum. Es ist sicherlich ärgerlich, wenn ein Rabe dir auf die Terrasse kackt. Aber stell dir vor, ein Drache seilt im Überflug die 50 Schafe von gestern ab..


      So bescheuert das klingt: Das ist durchaus nicht unüblich im Tierreich, dass Unverdauliches wieder hochgewürgt wird.

      Moebius wrote:

      Naja, Cersei hat vollkommen Recht und ihr Handeln macht militärisch und strategisch am meisten Sinn. Auch frage ich mich immer, was der Sinn dahinter sein soll, möglichst viele Truppen in eine offene Schlacht gegen den Nachkönig zu werfen. Tote sind seine Nahrung. Umso größer die Streitmacht, umso mehr Soldaten werden fallen und umso größer wird am Ende nur die Armee der Untoten. Jon hatte nie einen Plan außer Masse, Masse, Masse und eine direkte Schlacht zu suchen. Seit Jahren weiß er wie die Untoten Hartheim überrannt haben und er hatte nie irgendeinen Plan außer mehr Soldaten auf offenen Gelände? Das ist für mich die größte Schwäche vor den letzten Folgen und letztendlich ziemlich gaga.


      Die WW-Armee in eine Stadt locken, die voll mit Seefeuer ist. Dann entzünden, kawumm, dann stehen da nur noch 20 WW ohne Armee, die ja auch immer relativ schnell im Zweikampf verrecken.

      DailyMotion wrote:

      Sam ist doch eigentlich ein Deserteur, oder? Vom damaligen Lord Kommandanten der Nachtwache wurde er in die Zitadelle geschickt und nun stromert er in Winterfell herum. Müsste Sansa ihn nicht eigentlich hinrichten lassen? Analog zum Anfang der ersten Folge der ersten Staffel?

      Wirklich desertiert ist er nicht. Er hat seine Ausbildung in der Zitadelle abgebrochen, aber das ist noch kein Desertieren. Winterfell liegt ja quasi auf dem Weg zwischen der schwarzen Festung und der Zitadelle. Man könnte Winterfell also als Zwischenstopp oder Rastplatz sehen.
      Das er nun dort bleibt, liegt daran, dass er auf den Lord Kommandant wartet, welche ja wieder nach Winterfell kommen will.
      Und inzwischen kann er ja eh nicht mehr zur Festung zurück.


      Die Folge hat mir ganz gut gefallen. Der Blick von Jon nachdem er Bran begrüßt war göttlich. Das "Wtf ist mit dir passiert" konnte man richtig rauslesen.
      Die Nordmänner sind sich irgendwie der Lage noch nicht so bewusst. Jon hat da schon Recht. Es ist völlig egal wer nun König ist, man braucht eine große Armee, damit es in Zukunft überhaupt noch einen König geben kann.
      Sansa und Tyrion war auch sehr interessant. Schön wie Sansa Cersei besser einschätzen kann.
      Das Sansa Recht hat, wird Tyrion sicher bald von Jamie erfahren. Fands schade das die Folge genau da schon zuende war (hieß es nicht was von wegen Spielfilmlänge? Bin extra 1 1/2 Stunden früher aufgestanden und hatte noch 40min Zeit danach).
      Hab mich schon gefreut auf das Gespräch zwischen Bran und Jamie, gerade nachdem Bran es gegenüber Sam bereits angekündigt hat.

      Sam hat mir richtig gut gefallen. Den Tod seines Vaters steckt er noch gut weg. Das sein Bruder ebenfalls tot ist, trifft ihn schwer. Da hätte Dany bei der Hinrichtung wohl besser auf Tyrion gehört.
      Könnte mir vorstellen, dass er die Herkunft von Jon in Wut Dany verkündet.
      Wobei ich ja finde, dass ein Krieg eben seine Opfer bringt. Die Tarlys haben sich eben der falschen Seite angeschlossen und waren zu Stolz sich zu ergeben.
      Das sie solche Details nicht Jon erzählt ist doch verständlich. Warum sollte sie das auch tun? Zumal sie ja nicht wusste, dass der beste Freund von Jon mit denen beiden verwandt ist.

      Das es Jon nicht gefällt ein Targaryen zu sein, merkt man und ist auch gut verständlich. Sein Ruf als König des Nordens hat schon gelitten. Wer weiß wieviele noch hinter ihm stehen, wenn diese Bombe platzt.
      Der Titel ist ihm egal, aber er braucht Verbündete.

      Gewundert hat mich, das Kleinfinger nicht erwähnt wurde. Aber gut, wird Jon eh nicht groß kümmern, der konnte den ja nicht wirklich leiden.

      Lord Umber fand ich etwas eigenartig. Der war in Winterfell als bereits bekannt war, dass die Mauer gefallen ist. Jon&Dany werden auch einige Zeit gebraucht haben, um von Kings Landing nach Winterfell zu reisen.
      Da müssen also schon Monate vergangen sein. Warum haben Tormund und co solange gebraucht um bei Umber anzukommen?


      Wobei ich dieses bestehen auf die Thronfolge auch etwas lächerlich finde. Die Targaryen haben den Thron erobert. Danach wurden sie besiegt und haben keinerlei Anrecht mehr auf den Thron.
      Die Baratheons wurden quasi auch besiegt, wenn auch auf etwas andere Art und Weise. Derzeit ist daher Cersei rechtmäßige Königin, da sie den Thron erobert hat, indem sie sich draufgesetzt hat und niemand was dagegen hatte.
      Alle anderen die einen Anspruch haben wollen, müssen sich diesen erst wieder erkämpfen.

      Jetzt aber erstmal wieder 7 lange Tage warten.

      Mavric24 wrote:

      Das ganze Verhalten der Nordmänner um Sansa geht mir auf den Sack. Eine verdammte Armee der Toten steht vor der Tür und will alles und jeden auslöschen und alles was von denen kommt ist: "mimimi warum hast du das Knie gebeugt." Die sollen den Ernst der Lage endlich kapieren, heulen kann man immer noch wenn die WW besiegt sind. Glover ist der schlimmste von allen und Sansa verteidigt den noch. Bravo du schlaueste Person, die Arya je gesehen hat.


      Genau, die sollten eigentlich andere Sorgen haben.
      Im Großen und Ganzen fand ich die 1. Episode in Ordnung, aber es gab auch ein paar Dinge dich mich störten.

      Zu den Pluspunkten:
      + Sam: Vor Allem die Reaktion auf den Tod seines Vaters und Bruders
      + Begegnung von Jaimie und Bran am Schluss
      + Ed und Tormund in Last Heart: "Stay back, he's got blue eyes!" "I've always had blue eyes." :D

      Was mich gestört hat:
      - Tyrion: In den ersten Staffeln wusste er noch, das 'Game of Thrones' zu spielen (z.B. Season 2, als er Cerseis Spion entlarvt), aber jetzt ist er zu dumm, um Cerseis Lüge zu erkennen und macht sich über Varys fehlende Eier
      lustig. :dash:
      - Davos und Varys sind nur noch überflüssige Charaktere.
      - Verstehe nicht, warum Sansa laut Arya die klügste Person sein soll (vor allem nach dem Winterfellplot in Season 7).

      Die Episode bestand vor allem aus Wiedersehen von Charakteren. Ich hätte mir dafür, dass die finale Staffel nur 6 Episoden lang ist, doch etwas mehr Handlung gewünscht.

      Insgesamt würde ich der Episode 6/10 Punkten geben.
      "Is a broken man an outlaw?" - Podrick
      Naja, dass Waffenstillstandsangebot an Cersei war doch immer ein Hohn. Man hat erwartet, dass sie ihre vorteilhafte Position hinter den Mauern von Königsmund einfach so aufgibt und ihre Truppen Jon unterstellt. Dem großen Taktiker und erfahren Militärstrategen Jon? Und sollte Jons dämlicher Plan einer offenen Schlacht tatsächlich funktionieren und er die letzten Truppen der Lannisters nicht einfach in vorderster Reihe verbraten haben, geschieht danach was? Der Waffenstillstand endet, der Kampf um den Thron geht einfach weiter, aber Cersei hat nur noch ihre halbe Armee, wird überrannt und sie hingerichtet. Eh super. Ansonsten ist Cerseis Plan eh schon ein bisschen aufgegangen. Dany hat nur noch zwei Drachen. Dass der Nachtkönig jetzt zwar auch einen hat, ist für sie möglicherweise blöd, aber nicht ihre Schuld. Jedenfalls werden sich die beiden feindlichen Armeen erstmal bekriegen.

      Ansonsten ist Cersei so oder so hinter den Mauern von Königsmund in der besten Position. Möglich, dass ihr dies am Ende nichts nützen. Aber ihre Armee in einen harten Winter und auf das offene Feld zu schicken, wäre selbst für Jon/"die Menschen" nur ein minimaler Vorteil (Mehr 10 % der Truppen würden sie sicher nicht mehr ausmachen. Und ob mehr Masse irgendeinen Nutzen gegen Nachtkönig hat, ist überhaupt zweifelhaft.). Für Cersei selbst aber immer der sichere Tod.

      Moebius wrote:

      Naja, Cersei hat vollkommen Recht und ihr Handeln macht militärisch und strategisch am meisten Sinn. Auch frage ich mich immer, was der Sinn dahinter sein soll, möglichst viele Truppen in eine offene Schlacht gegen den Nachkönig zu werfen. Tote sind seine Nahrung. Umso größer die Streitmacht, umso mehr Soldaten werden fallen und umso größer wird am Ende nur die Armee der Untoten. Jon hatte nie einen Plan außer Masse, Masse, Masse und eine direkte Schlacht zu suchen. Seit Jahren weiß er wie die Untoten Hartheim überrannt haben und er hatte nie irgendeinen Plan außer mehr Soldaten auf offenen Gelände? Das ist für mich die größte Schwäche vor den letzten Folgen und letztendlich ziemlich gaga.


      Richtig! Könnten sie die WW nicht mit einer besseren Idee und Falle aufhalten?
      Allerdings haben sie jetzt jede Menge neuer Drachenglas-Waffen.

      Wenn der Eisdrache 1 mal über Winterfell fliegt war´s das.
      Wir werden es erleben...Ich hoffe sie entwerfen auch große Speere aus Drachenglas für den Eisdrachen.

      @Scooby Doom
      Cersei sieht das wohl eher andersherum - wenn Jon nicht gewinnt, wird sie sterben und wenn Jon gewinnt, wird sie ohne starke Armee auch sterben. Zumindest würde sie in beiden Fällen ihre Macht verlieren. Dass aus ihr keine verlässliche Bündnispartnerin wird, oder zumindest jemand, der den Waffenstillstand einhält, war allerdings nicht so schwer vorherzusehen, was das ganze Untotenkidnapping noch sinnloser macht. Das hatten wir aber schon in der letzten Staffel durchgekaut.

      Jon und Co glauben halt an das Gute. Irgendwo gab es die Theorie, dass Jon mit den Drachen hinter die Mauer gekommen ist, ein Plan vom Eiskönig ist, um die Mauer endlich einzureißen. Er soll der Gott des Todes sein dem viele, wie Melisdandre und Beric folgen. Aryas Kampftrainer hat auch an diesen Gott geglaubt. Die Gesichtslosen glauben auch an diesen. Der Glauben der 7 beinhaltet ihn auch.

      Arya Stark offenbart gegenüber Beric Dondarrion und Thoros von Myr, die ihr sagen, jeder müsse dem einzig wahren Gott R'hllor gehorchen, dass ihr einzig wahrer Gott der Tod sei.

      Mehr zu dem Gott R'hllor
      https://gameofthrones.fandom.com/de/wiki/Herr_des_Lichts

      Er ist auch der Gott des Feuers.
      Der Hund hat z.B. die Bergspitze im Feuer gesehen.

      In dieser Theorie stand noch, dass Melisandre so gesehen dem Nachtkönig dient. Wäre eine Idee wieso der Nachtkönig so gut vorbereitet war mit Speer und Ketten für den Drachen, usw..
      Ich merke, dass ich die Serie aktuell recht entspannt sehe. War nette Unterhaltung.

      Das einzige, was mich wirklich immer noch und immer wieder und mit wachsender Begeisterung aufregen kann:
      anstatt, dass Beric sein Schwert mit seinem Blut zum Brennen bringen muss, scheint es eine Art Schalter im Griff zu haben...
      Funktioniert wahrscheinlich ähnlch wie ein Feuerzeug. :monster:
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Mir hat die erste Folge ganz gut gefallen.. aber mensch jetzt sind es nur noch 5 Folgen, ich kann mir das noch gar nicht vorstellen, dass das ausreicht. Etwas gehetzt kam mir das ganze vor.
      Mein größter Kritikpunkt (wie immer) ist das fehlen von Geist. Seine Begrüßung und auch vielleicht ein skeptischer Blick auf Dany hat mir gefehlt. Ich hätte dafür gerne auf die Drachenreiterszene verzichtet.
      ich bin eigentlich froh das man die Befreiung von Asha nicht unnötig in die Länge gezogen hat.

      Crazypsycho wrote:

      Sam hat mir richtig gut gefallen. Den Tod seines Vaters steckt er noch gut weg. Das sein Bruder ebenfalls tot ist, trifft ihn schwer. Da hätte Dany bei der Hinrichtung wohl besser auf Tyrion gehört.


      Also, ich erinnere mich, dass Sam unheimlich unter seinem Vater gelitten hat. Er war der Erstgeborene und wollte kein Krieger sein. Der Vater wollte Sam sogar im Wald töten, wenn er nicht zur Nachtwache geht und so seinem Bruder die Ehre des Erstgeborenen erteilt. War es nicht so? Jetzt ist Sam doch frei und kann immer nach Hause gehen wann er will.

      Natürlich liebt man seine Eltern, auch wenn sie fies zu einem sind und kann sie betrauern. Sam ist von Herzen gut, aber es hat auch Grenzen.
      Ich hab es nicht verstanden wieso er deswegen weint. Er hat eine eigene Familie, die Herkunft seiner Frau durfte er auch nicht seinem Vater mitteilen. Der Vater wollte nicht mal mit Goldie an einem Esstisch speisen, weil sie ein Wildling ist. Der Vater hat ihn deswegen auch von Zuhause verstoßen.

      Der Vater hat ihn nie akzeptiert und fertig und lächerlich gemacht. Wieso weint Sam? Nur ein Grund um auf Dany sauer zu sein?

      Moebius wrote:

      Naja, dass Waffenstillstandsangebot an Cersei war doch immer ein Hohn. Man hat erwartet, dass sie ihre vorteilhafte Position hinter den Mauern von Königsmund einfach so aufgibt und ihre Truppen Jon unterstellt. Dem großen Taktiker und erfahren Militärstrategen Jon? Und sollte Jons dämlicher Plan einer offenen Schlacht tatsächlich funktionieren und er die letzten Truppen der Lannisters nicht einfach in vorderster Reihe verbraten haben, geschieht danach was? Der Waffenstillstand endet, der Kampf um den Thron geht einfach weiter, aber Cersei hat nur noch ihre halbe Armee, wird überrannt und sie hingerichtet. Eh super. Ansonsten ist Cerseis Plan eh schon ein bisschen aufgegangen. Dany hat nur noch zwei Drachen. Dass der Nachtkönig jetzt zwar auch einen hat, ist für sie möglicherweise blöd, aber nicht ihre Schuld. Jedenfalls werden sich die beiden feindlichen Armeen erstmal bekriegen.
      Wie wahr. Auch ich finde, dass Cersei klug in ihrer Situation handelt. Sie sitzt die Situation einfach aus und hat noch die Wildfire Karte in der Hinterhand. Sie gewinnt Zeit und ihre Feinde dezimieren sich selbst. Sie gewinnt Verbündete (goldene Armee) und schaut, was passiert. Im Idealfall schwächen sich beide Seiten so stark, dass sie mit ihren Truppen den Rest aufwischt. im schlimmsten Fall ist eine Seite so gnadenlos überlegen, dass sie die andere Seite kurz fertigmacht. Dann hat Cersei ein Problem, dass sie sich dem Gewinner stellen muss. Dann aber mit einer maximal starken Position. Im Falle, dass Cersei dem Waffenstillstand zugestimmt hätte, müsste sie sich Dany unterwerfen und wäre ihr auf Gedeih und Verderben ausgeliefert. Und das macht Cersei nie. Würde ich auch nicht machen, das Knie vor einer mad queen beugen.
      Tyrion und Cersei haben eine Geheimabsprache. Die kennen wir noch nicht. Und Cersei scheint einen anderen Plan für das Targaryen-Mädchen zu haben als Meuchelmord (laut Qyburn).
      Da Dany und Jon gegen den Nightking nicht verlieren (ich gehe nach einer intensiven Schlacht von einem Waffenstillstand aus), wird es um Jon und Cersei gegen Dany gehen. Dany und Jon verkrachen sich, Jon läuft zu Cersei über und dann kämpfen sie zusammen gegen die mad queen. Eventuell nimmt der Nightking Dany als Frau und zieht mit ihr aus Westeros weg.
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM

      ElleDriver wrote:

      Der Vater hat ihn nie akzeptiert und fertig und lächerlich gemacht. Wieso weint Sam? Nur ein Grund um auf Dany sauer zu sein?

      Hier ging es um seinen Bruder. Als er das mit seinem Vater erfahren hat, sah das für mich klar danach aus, als hätte Sam nichts anderes erwartet. Quasi selbst Schuld, wenn der sture Ochse nicht nachgeben will. Geschwister können sich zwar häufig nicht leiden, halten dann aber in schwierigen Zeiten doch zusammen wie Pech und Schwefel. Sam hatte Probleme mit seinem Vater. Dass es auch den Bruder getroffen hat ... und da diese junge Frau vor ihm steht und ihm eiskalt geradzu ins Gesicht sagt, dass sie seine engsten Verwandten einfach mal hingerichtet hat, verkraftet man wahrscheinlich auch dann nicht so leicht, wenn man kein angespanntes Verhältnis zum Erzeuger hat.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Diese Folge hat mich leider kaum überzeugen können, außer dem Sam Dany Part fand ich das Gezeigte ziemlich langweilig oder klischeehaft.
      Gib es eigentlich jemanden der Serien Euron akzeptabel findet ? Finde es auch geil das Theon seine Schwester jetzt schon befreit hat, dieser Ganze Greyjoy Plot ist einfach ein riesengroßer Witz.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      ElleDriver wrote:

      Irgendwo gab es die Theorie, dass Jon mit den Drachen hinter die Mauer gekommen ist, ein Plan vom Eiskönig ist, um die Mauer endlich einzureißen. Er soll der Gott des Todes sein dem viele, wie Melisdandre und Beric folgen. Aryas Kampftrainer hat auch an diesen Gott geglaubt. Die Gesichtslosen glauben auch an diesen. Der Glauben der 7 beinhaltet ihn auch.

      Arya Stark offenbart gegenüber Beric Dondarrion und Thoros von Myr, die ihr sagen, jeder müsse dem einzig wahren Gott R'hllor gehorchen, dass ihr einzig wahrer Gott der Tod sei.


      Irgendwie vermute ich fast, daß es auch nach der letzten Folge noch eigenartige Theorien geben wird.
      Obwohl man meinen sollte, dass vor der letzten Staffel der Hype am größten ist, habe ich es nicht so wahrgenommen. Vielleicht verzerre ich da meine subjektive Meinung auf die Allgemeinheit, aber für mich fühlt es sich so an als ob der Hype irgendwo zwischen Staffel 5 und 7 am größten war.
      Ich fand die Folge ganz gut für den Beginn, habe aber sehr gedämpfte Erwartungen an die komplette Staffel,obwohl ich eigentlich großer Fan der Serie bin. Mir fehlt aktuell einfach die Vorstellungskraft um zu erahnen wie sie das ganze rund machen wollen.

      Narannia wrote:

      ElleDriver wrote:

      Der Vater hat ihn nie akzeptiert und fertig und lächerlich gemacht. Wieso weint Sam? Nur ein Grund um auf Dany sauer zu sein?

      Hier ging es um seinen Bruder. Als er das mit seinem Vater erfahren hat, sah das für mich klar danach aus, als hätte Sam nichts anderes erwartet. Quasi selbst Schuld, wenn der sture Ochse nicht nachgeben will. Geschwister können sich zwar häufig nicht leiden, halten dann aber in schwierigen Zeiten doch zusammen wie Pech und Schwefel. Sam hatte Probleme mit seinem Vater. Dass es auch den Bruder getroffen hat ... und da diese junge Frau vor ihm steht und ihm eiskalt geradzu ins Gesicht sagt, dass sie seine engsten Verwandten einfach mal hingerichtet hat, verkraftet man wahrscheinlich auch dann nicht so leicht, wenn man kein angespanntes Verhältnis zum Erzeuger hat.

      So sehe ich das auch. Sam sagt ja auch, dass er so wieder Zuhause willkommen ist, wo ja nun sein Bruder regiert und fasst es noch gut auf. Erst als sie ihm vom toten Bruder berichtet, kommen ihm richtig die Tränen.

      Ich fand es gut, dass es Dany war die es ihm persönlich beichtet.