Episode 8x01 - Winterfell

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Die Topographie von Westeros ist für eine Serie über Westeros keineswegs ein "nebensächliches Ding". Ansonsten muss man sich halt entscheiden, wie sehr man drauf Rücksicht nimmt. Man wird keine monatelangen Reisen zeigen, aber den Nachtkönig auch nicht erstmal Königmund erobern lassen, bevor er nach Winterfell marschiert. Irgendwo in der Mitte wird man sich treffen. Wo man sich trifft, entscheiden die Drehbuchautoren. Ob es einem gefällt die Zuschauer.

      Dein Argument habe ich übrigens schon hundert mal gelesen und es bleibt Unsinn. Nur weil sich jemand, an den ärgsten Spitzen des "Beamen", des Vereinfachen der Welt und des Ignorieren der Landkarte stört, heißt das noch lange nicht, dass man drei Folgen Kutschenszenen fordert. Es geht hier um wenige, konkrete Punkte, die meist auch sehr leicht anders lösbar gewesen wären. Und im Falle von Tiefwald Motte sogar um etwas, das bisher gar nicht in der Serie vorgekommen ist, sondern nur ein, zwei User sich ausgedacht haben.

      Post was edited 1 time, last by “Moebius” ().

      TheMountain wrote:

      Bist du schon einmal auf die Idee gekommen, dass das eine TV-Produktion ist, die natürlich authentisch und per se schlüssig sein soll, aber die sich nicht mit "nebensächlichen Dingen" aufhalten soll?
      Ich bin erkennbar nicht Moebius, mich stört sowas aber auch und reduziert mir den Spaß. Daher ist das auch nicht nebensächlich. Für dich vielleicht, aber sicher nicht für mich.

      Ich hab vor 2 Jahren schon mal erklärt, wie das bei mir funktioniert. Wenn ich GoT oder etwas anderes anschaue, will ich mich in Trance begeben, tief in die Immersion eintauchen. Und je perfekter sie ist, desto besser klappt das. Dinge, die mir auf Anhieb, also ohne Nachdenken, krass unlogisch erscheinen, reißen mich aus der Immersion raus und hinterlassen ein Gefühl der Unzufriedenheit. Dann hab ich schlechte Laune.
      In der hier diskutierten Folge war das, als Jon auf den Drachen aufstieg und flog, ohne Erfahrung, mit einem hohen Risiko zu sterben. Und ohne Mütze oder Helm. Die Ohren und Nasen müssten hier sowieso schon abfrieren. Die Augen verkleben. Im realen Leben friere ich leicht und schnell, daher fällt mir sowas auf, ohne Nachdenken zu müssen. Ich such nicht das Haar in der Suppe, sondern die unlogischen Stellen springen mich an. Gegen meinen Willen.
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM

      Nefertari wrote:

      Zur Episode. Hab es nochmal geguckt und stelle mir die Frage, welche Lösung man nun für das Problem gefunden hat, dass Drogon und Rhaegal weniger essen.


      Die werden sich wundern. Die verfallen jetzt nämlich in den Winterschlaf. Wie Reptilien das nun mal so tun, wenn es kälter wird. :P
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Naja, das mit dem beamen wird ja immer kritisiert. Ich ignoriere das. Weil, wenn ich das mal näher betrachte, zeigt mir die Serie was wichtig für mich ist. Ich habe die Info, das Daenerys eine Nachricht bekommen muss. Gendry rennt los. Gendry kommt an. Ich sehe nicht, wie der Rabe fliegt. Ich sehe aber, dass die Nachricht angekommen ist und Daenerys sich auf den Weg macht. Also ist der Rabe los geschickt worden. Ich sehe den Trupp auf der Insel und dass der See trittsicher zu gefroren ist. Ich weiß also es ist mehr als wenig Zeit vergangen Und dann sehe ich wie Daenerys ankommt. Man hätte natürlich zeigen können, wie der Trupp friert, abwartet, der See seine erste dünne Eisschicht bildet. Man hätte auch den Raben zeigen können, wie er los fliegt. Oder auch Daenerys, die über den Kontinent düst. Das ist aber nicht wichtig, weil ich diese Informationen eh alle hatte. Ich muss die Handlung nicht sehen, ich weiß auch so, dass sie gelaufen sind.

      Genauso ist es bei der Sache mit dem NK. Es wird mir als Zuschauer einfach viel mehr gezeigt, während der NK auf Winterfell zu wandert. Ich sehe Jon ankommen, sehe die Reunionen, wie Jon nen Drachen fliegt, usw. Alles passiert recht zeitnah zueinander, während der NK weiter voran kommt. Das alles muss ich als Zuschauer wissen, damit ich den Twist zwischen Sansa und Daenerys verstehe, warum Jon auf einmal von seiner Herkunft weiß etc.
      Während Daenerys die Nachricht erhielt, dass die Jungs hinter der Mauer hilfe brauchen und sie los geflogen ist, ist nichts weiter passiert, was für mich relevant ist. Es sei denn, ich hab eben den Anspruch, dass ich sehe, wie die Zeit vergeht und der See langsam zu friert.

      Als Fernsehgucker wäre ich gelangweilt und es wären mir zuviele Zeitfresser für Dinge, die eben mit drei kurzen Szenen selbsterklärend sind. Sie beamen nicht. Es passiert nur storytechnisch nichts, was ich wissen muss.
      Naja, die Rettungsszene war mir auch schon Wurscht, aber die Leute, die diese Szene kritisieren, wollten doch nicht den Raben im Flug sehen, sondern sie kritisieren, dass die Entfernungen einfach zu groß waren, um es so zu lösen. Sie hätten gerne eine gänzlich andere Lösung gehabt. Und jede Szene, die wegen des "Beamens" kritisiert wird, hätte auch anders gelöst werden können.

      Lord Ironbone wrote:

      Narannia wrote:

      Die werden sich wundern. Die verfallen jetzt nämlich in den Winterschlaf. Wie Reptilien das nun mal so tun, wenn es kälter wird.

      :D Anscheinend halten auch Schattenwölfe Winterschlaf.


      Vielleicht wachen die ja jetzt wieder auf. Ghost vermisse ich schon sehr. :/
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Moebius wrote:

      Naja, die Rettungsszene war mir auch schon Wurscht, aber die Leute, die diese Szene kritisieren, wollten doch nicht den Raben im Flug sehen, sondern sie kritisieren, dass die Entfernungen einfach zu groß waren, um es so zu lösen. Sie hätten gerne eine gänzlich andere Lösung gehabt. Und jede Szene, die wegen des "Beamens" kritisiert wird, hätte auch anders gelöst werden können.


      Ich habe ja gesagt, dass ich es ignoriere. Weil ich die Infos habe, die ich brauche. Der Rabe war nur als Erklärung gedacht. Gendry sagt "Rabe schicken". Danerys fliegt los. Es ist also passiert.
      Gut, man kann sich jetzt fragen, ob und wieviel Proviant sie mit hinter die Mauer genommen haben und wie lange sie da gesessen haben. 5 Tage, 3 Wochen? Aber was hätten sie zeigen sollen, damit genau das klar wird? Vor allem ohne, dass ich mögliche sinnfreie Dialoge sehe, nur damit ich sehe, dass sie da immer noch hocken und die Zeit verinnt.

      Ich verstehe schon, dass man sich daran reiben kann. Was wäre denn die gewünschte Alternative? (ernste Frage) Also wie soll so ein Zeitsprung ohne einen sinnfreien Lückenfüller gezeigt werden. Ich bin da wirklich überfragt, weil es für mich kein Thema ist
      Habe ich doch geschrieben: Eine gänzlich andere Lösung. Die Geschichte hätte man einfach anders schreiben sollen. Folge 6 Staffel 7 war vom Drehbuch einfach Murks. Und das fängt schon mit der Grundprämisse an (einen Zombie für Cersei zu fangen), geht mit Jons mehrmaligen Fasttoden oder dem dämlichen Serienabschied von Benjen weiter und mündet halt in einem Rabenflug von der Mauer nach Drachenstein (!) und der punktgenauen Ankunft von Dany. Das war einfach too much.

      Post was edited 1 time, last by “Moebius” ().

      Moebius wrote:

      Folge 6 Staffel 7 war vom Drehbuch einfach Murks. Und das fängt schon mit der Grundprämisse an (einen Zombie für Cersei zu fangen), geht mit Jons mehrmaligen Fasttoden oder dem dämlichen Serienabschied von Benjen weiter und mündet halt in einem Rabenflug von der Mauer nach Drachenstein (!) und er punktgenauen Ankunft von Dany.

      Und das wichtigste nicht zu vergessen: Das der Nightking nur aus diesem Grund ein Instrument in die Hand bekommen hat mit dem er die Mauer zerstören konnte!
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      New

      Moebius wrote:

      Eine gänzlich andere Lösung. Die Geschichte hätte man einfach anders schreiben sollen.
      Es gibt jemanden, der das gut kann, jemand, der Staffel 7 repariert hat: Preston Jacobs.
      Im Teil 2 erklärt er, wie er die Story um den Drachenverlust aufgezogen hätte, Teil 1 sollte man auch anschauen, damit man den Zusammenhang hat.


      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM

      New

      Moebius wrote:

      Habe ich doch geschrieben: Eine gänzlich andere Lösung. Die Geschichte hätte man einfach anders schreiben sollen. Folge 6 Staffel 7 war vom Drehbuch einfach Murks. Und das fängt schon mit der Grundprämisse an (einen Zombie für Cersei zu fangen), geht mit Jons mehrmaligen Fasttoden oder dem dämlichen Serienabschied von Benjen weiter und mündet halt in einem Rabenflug von der Mauer nach Drachenstein (!) und der punktgenauen Ankunft von Dany. Das war einfach too much.


      Okay, das verstehe ich. Ändert ja aber nichts an der Problematik, dass machmal nichts passiert, außer das manche Charaktäre weite Strecken zurück legen müssen. Darum ging es mir jetzt eigentlich nur.

      New

      Die "Mission Himmelfahrtskommando" war tatsächlich schlecht geschrieben, von Anfang bis Ende, das sehe ich ganz genauso.

      Dennoch: Nirgends ist bewiesen, dass der NK nur deswegen die Mauer durchqueren hat können. Klar, der Drache hat sie dann letztendlich zerstört und war auf jeden Fall das Instrument dazu. Es ist mindestens genauso wahrscheinlich, dass Bran Schuld daran hat, dass der Schutzzauber der Mauer aufgehoben werden konnte, weil er sich vom NK markieren hat lassen.

      New

      @ Shajana
      War ja in den ersten Staffeln auch nie ein Problem, da stets die Möglichkeit da war, dass zwischen zwei Punkten genug Zeit vorhanden gewesen ist. Wenn sich die nötige Zeit auf der Zeitachse nicht mehr nimmt oder sie einfach nicht mehr vorhanden ist, muss man halt die Geschichte anpassen. Dany hätte zB bereits an Mauer warten können, weil sie sich nachträglich doch Sorgen um Jon und die Mission gemacht hat. Das ist jetzt nur spontaner Einwurf von mir und wenn mit dieser Storylinie neue Probleme auftauchen, dann halt anders oder ganz anders. Die Drehbuchautoren haben Monate Zeit und kriegen viel dafür bezahlt, Forenuser nicht. Am Ende gilt es aber allzu unrealistische Szenaren zu vermeiden. Und für viele gehört der Rabenflug dazu. Und mir ging es nur um diesen Realismus bzw. eine in sich stimmige Welt.

      @'DailyMotion
      Werde mir die Videos anschauen. Du weißt aber, dass du mich mit einem Video, das mit "Man landet in Dorne und nicht auf kleinen Insel ohne Nahrung." beginnt, sofort rumkriegst? :D

      New

      TheMountain wrote:

      Die "Mission Himmelfahrtskommando" war tatsächlich schlecht geschrieben, von Anfang bis Ende, das sehe ich ganz genauso.

      Dennoch: Nirgends ist bewiesen, dass der NK nur deswegen die Mauer durchqueren hat können. Klar, der Drache hat sie dann letztendlich zerstört und war auf jeden Fall das Instrument dazu. Es ist mindestens genauso wahrscheinlich, dass Bran Schuld daran hat, dass der Schutzzauber der Mauer aufgehoben werden konnte, weil er sich vom NK markieren hat lassen.

      Ich finde wen Bran durch die Markierung den Schutzzauber gebrochen hätte, hätte man das anders drehen müssen.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Jarmen_Cell wrote:

      So nun möchte ich mich auch einmal äußern.

      Die Folge habe ich mit viel Spannung und Ungeduld erwartet. Enttäuscht wurde ich eigentlich nicht. Abgesehen von der Länge, 51 Minuten mit Abspann, ist mir dann wohl zu kurz.

      Für mich gibt es zwei große Fragen. Bran und Jamie "Ich warte auf einen alten Freund" Ich glaube Bran verteidigt ihn vor Sansa. Wir wissen aus den Trailern das er kämpft.

      Ein anderer und wichtiger Cliffhanger sind die Greyjoys "Asha & Theon" was haben die Beiden vor. "Aber töte die Schweine trotzdem!" in englisch "We kill the bastards anyway" Ich glaube das sich die Greyjoys noch immer rächen wollen wegen einer alten Niederlage und der Demütigung durch die Starks während und nach "Robert's Rebellion".


      Narannia wrote:

      Nefertari wrote:

      Zur Episode. Hab es nochmal geguckt und stelle mir die Frage, welche Lösung man nun für das Problem gefunden hat, dass Drogon und Rhaegal weniger essen.


      Die werden sich wundern. Die verfallen jetzt nämlich in den Winterschlaf. Wie Reptilien das nun mal so tun, wenn es kälter wird. :P


      Einmal denke ich, dass Bran wegen Jaimie wohl die Notwendigkeit weiß, dass er aus dem Fenster fiel. Er wäre nicht der dreiäugige Rabe ansonsten. Und könnte somit nicht "sehen".

      Ich stellte mir gerade vor, wie Rhaegal und Drogon sich in eine Höhle zurückziehen und in einen Winterschlaf fallen. :sleeping: während draußen der Krieg tobt.
      Wird wohl nicht passieren, aber die Vorstellung war lustig :rofl:

      Mir hat die Folge sehr gut gefallen. Besonders die Darstellung Kit Haringtons, als er erfuhr von Samwell, dass er Aegon Targaryen sei.
      Auch John Bradleys Darstellung als Samwell erfuhr, dass Vater und Bruder tot sind. Super Leistungen, sehr emotional und mitreißend.
      Lustigste Szene: Tormunds blaue Augen :D

      Dass sich Cersei dem Ekel Euron hingegeben hat, fand ich schlüssig. Sie erarbeitet sich ihre Verbündeten. Allerdings überschätzt sie den Euron, der einfach nur ein primitiver Torflappen ist. Fic....., Fressen, Pennen. Passt aber auch, weil die Eisenmänner wohl nicht in er Lage sind, Land zu bestellen, sondern einfach nur plündern und vergewaltigen. Woher soll er gute Manieren haben? Kein Wunder, dass Theon nicht respektiert wurde, der war viel zu nett und weichgespült durch die gute Kinderstube bei den Starks.

      Dass Arya sagt, dass Sansa die schlaueste Person sei, die sie kenne, fand ich beachtlich. Jon Schnee ebenfalls. Ich denke, dass Sansa ganz anders denkt als andere. Und dass man bei ihr vorsichtig sein muss. Sie hatte 2 Lehrer: Cersei und Kleinfinger. Beides Meister von Intrigen und Manipulation. Sie wird wohl bei Daenerys das alte Spiel anwenden, was sie von Kleinfinger lernte: Was könnte das Schlimmste sein, dass jemand vor hat.
      Tyrion sehe ich klar auf dem absteigenden Ast. Ich denke, er wird einer der größten Verlierer sein. HIn und her gerissen bei seiner Familie, nicht ganz so einverstanden mit den Entscheidungen seiner Königin plus einiger Fehleinschätzungen von ihm. :hmm:

      Schade dass Brienne keinen Text hatte. Schade das Geist nicht zu sehen war. Ich fand den Drachenflug zwar ganz witzig, war mir aber zu viel Fanservice. Nachdem man knapp 2 Jahre darüber im Netz spekulierte, ob Jon Schnee einen Drachen fliegen wird.
      Arya wird mit Sicherheit sehr wichtig werden. Allein schon ihre Kampfkraft. Da werden dem guten Aegon wohl die Augen aus dem Kopp fallen. :crazy:

      TyrionsBecher

      New

      Ich will euch mal Fragen was ihr eigentlich vom neuen Intro haltet?
      Ich fand es recht schick, nur Königsmunds Platzierung war extrem falsch ( war nicht mal am Meer ) und der letzte Herd war glaube ich auch zu weit östlich.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Farfrelsen wrote:

      Ich will euch mal Fragen was ihr eigentlich vom neuen Intro haltet?
      Ich fand es recht schick, nur Königsmunds Platzierung war extrem falsch ( war nicht mal am Meer ) und der letzte Herd war glaube ich auch zu weit östlich.


      Mir gefällt's ganz gut. Find's schön, dass es auch in die Orte hineingeht. Auf die Lage der Orte habe ich jetzt nicht gar so geachtet. Auf den Ringen sind doch so Figuren drauf. Die sind auch anders (habe ich woanders gelesen), kann mir da aber nicht so recht einen Reim drauf machen. Ein Löwe, ein mit Pfeilen gespickter erhängter Wolf und ein WW mit einem Wolfskopf(?). K.A. (0:55)

      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Post was edited 1 time, last by “Narannia” ().