Episode 8x01 - Winterfell

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Farfrelsen wrote:

      Ah die Burlingenton Bar ist wirklich köstliche Unterhaltung, allein die Reaktionen die mich immer wieder an der Menschheit zweifeln lassen.

      Ah, die Hipsterbude ist wieder da.
      Gerade jetzt am Anfang neigen zwar viele zu künstlicher Aufgedrehtheit und machen viel Show, aber hier muss ich sagen, war ich doch ein bißchen gerührt, wie sie recht gebannt an den Szenen gehangen haben. Ich sehe das mit der Menschheit also nicht ganz so negativ. Und wir haben ja nur die eine, sie ist, wie sie ist. Die Mimik der braunharigen Dame vorne ist allerdings schon... befremdlich.
      Habe vor kurzem bei meiner Mutter einen Artikel in einer Zeitschrift gelesen. Da ging es um weggefallen Szenen beim Schnitt. Angeblich soll die Folge 6 aus Staffel 7 mit knapp an die 12 Minuten den größten "Wegfall" an Szenen haben. Wäre natürlich interessant wenn dies stimmen würde, bzw. wie die Folge in voller Länge wirken würde. Angeblich soll es Überlegungen geben, nach Ende der Serie eine Edition zu veröffentlichen, bei denen die geschnittenen Szenen in den einzelnen Episoden integriert sei.

      Allerdings habe ich dies noch nirgends anders gelesen. Könnte mir dies aber durchaus vorstellen um die "Geldmaschine" noch am Laufen zu halten.

      Sebastian-1990 wrote:

      Habe vor kurzem bei meiner Mutter einen Artikel in einer Zeitschrift gelesen. Da ging es um weggefallen Szenen beim Schnitt. Angeblich soll die Folge 6 aus Staffel 7 mit knapp an die 12 Minuten den größten "Wegfall" an Szenen haben. Wäre natürlich interessant wenn dies stimmen würde, bzw. wie die Folge in voller Länge wirken würde. Angeblich soll es Überlegungen geben, nach Ende der Serie eine Edition zu veröffentlichen, bei denen die geschnittenen Szenen in den einzelnen Episoden integriert sei.

      Allerdings habe ich dies noch nirgends anders gelesen. Könnte mir dies aber durchaus vorstellen um die "Geldmaschine" noch am Laufen zu halten.
      Also eine Extended Edition wie damals beim Herrn der Ringe würde ich schon geil finden.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.
      Da wäre ich auch sofort dabei.

      Z. B. hat der Schauspieler von Bran erzählt, dass sie eine Szene gedreht haben, wo Sansa an seine Tür klopft und fragt was Kleinfinger so angestellt hat. Das würde die Einigkeit der Geschwister erklären als Kleinfinger getötet. wurde. Zuvor waren sich Arya und Sansa ja nicht einig, vorsichtig ausgedrückt.

      Auch soll nach dem Wiedersehen zwischen Sansa und Jon nicht nur über Erbsensuppe gesprochen worden sein, sondern Sansa fragt auch nach seinen vermeintlichen Tod weil sie Gespräche darüber aufgeschnappt hätte.

      Auch jetzt in der aktuellen Folge als Sam und Jon sich in der Gruft treffen und Jon die Wahrheit erfährt. Die Reaktion wirkt an einer Stelle so, als wäre hier ein Schnitt erfolgt.

      Natürlich hat man sicherlich eine Extended Edition im Hinterkopf. Lässt sich eine Menge Geld mit verdienen. Spin-Off Serie damit man im Gespräch bleibt, Extended Edition usw. Aber damit kann ich leben.
      Nur finde ich, dass man manchmal zu stark merkt, dass was fehlt bzw. Charaktere agieren als wüssten sie etwas das der Zuschauer nicht mitbekommen hat. Wenn man sich die Kritiken mancher Folgen durchliest, ist genau hier ein großer Kritikpunkt.

      New

      Ich wollte kurz noch anmerken, dass ich bei Beginn der Folge wirklich emotional war. Das neue Intro fand ich sehr gelungen und auch der stille Anfang mit dem Einzug in Winterfell ließ mich wehmütig werden, weil er den Anfang der Serie mit Roberts Einzug spiegelt. Ganz gleich wie die Serie sich entwickelt hat, wie viele Schwächen sie mittlerweile hat, auf denen (auch von mir) gerne rumgehackt wird, es wurde mir doch plötzlich bewusst wie dieses Kapitel nun zu Ende geht. Vor 7 Jahren begann für mich die Reise in diese Welt, die mich sofort zu den wunderbaren Büchern führte und zu einem Hobby wurde. Ein Teil meines Lebens. Jetzt bekommt die Geschichte nun also ein Ende. Ob es zufriedenstellend ist, wird sich herausstellen müssen. Dennoch ist es vielleicht das einzige Ende des Liedes, welches man auch als Leser der Buchreihe bekommt.

      EDIT: Jemand hat übrigens alle Parallelen zwischen der ersten Folge von Staffel 1 und dieser Folge herausgearbeitet. Ein paar Schlüsse sind etwas erzwungen, generell aber eine gute Gegenüberstellung: klick
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.

      Post was edited 1 time, last by “The Dragonknight” ().

      New

      Moebius wrote:

      @'DailyMotion
      Werde mir die Videos anschauen. Du weißt aber, dass du mich mit einem Video, das mit "Man landet in Dorne und nicht auf kleinen Insel ohne Nahrung." beginnt, sofort rumkriegst? :D
      Das klingt entweder irgendwie falsch, oder komplett richtig -^^-

      Preston Jacobs hat seinen Review veröffentlicht und dank seines fundierten Wissens einige Fehler entdeckt, die wir alle übersehen hatten, bspw. warum Sam vom Tod seines Vaters wissen muss:



      Das Besondere an seinem Ansatz ist, dass er alle Werke GRRM's gelesen hat und daraus Ableitungen für GoT macht. GRRM war ja vor GoT Science Fiction Autor, hat in GoT Namen aus früheren Werken weiterverarbeitet und auch ähnliche Geschichten erzählt hat, bspw aus Kulturen, die telepathische Netzwerke nutzen. Aufgrund der typischen Enden seiner anderen Geschichten schlussfolgert er, wie GoT enden wird, ein kluger Ansatz. Daraus ergibt sich die Frage, ob Westeros auf einem Planet im Interregnum ist (ein typisches Motiv von GRRM; Interregnum = die Zeit zwischen zwei Zeiten, in denen die Gesellschaft weltraumtauglich ist und durch Kriege ins Mittelalter zurückgebombt wurde).
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM

      New

      The Dragonknight wrote:

      Ich wollte kurz noch anmerken, dass ich bei Beginn der Folge wirklich emotional war. Das neue Intro fand ich sehr gelungen und auch der stille Anfang mit dem Einzug in Winterfell ließ mich wehmütig werden, weil er den Anfang der Serie mit Roberts Einzug spiegelt. Ganz gleich wie die Serie sich entwickelt hat, wie viele Schwächen sie mittlerweile hat, auf denen (auch von mir) gerne rumgehackt wird, es wurde mir doch plötzlich bewusst wie dieses Kapitel nun zu Ende geht. Vor 7 Jahren begann für mich die Reise in diese Welt, die mich sofort zu den wunderbaren Büchern führte und zu einem Hobby wurde. Ein Teil meines Lebens. Jetzt bekommt die Geschichte nun also ein Ende. Ob es zufriedenstellend ist, wird sich herausstellen müssen. Dennoch ist es vielleicht das einzige Ende des Liedes, welches man auch als Leser der Buchreihe bekommt.

      EDIT: Jemand hat übrigens alle Parallelen zwischen der ersten Folge von Staffel 1 und dieser Folge herausgearbeitet. Ein paar Schlüsse sind etwas erzwungen, generell aber eine gute Gegenüberstellung: klick


      Schöner Post, kann Dir da zu 100% zustimmen :thumbup:


      Was die Schwächen betrifft: habe dazu einen wie ich finde sehr guten Kommentar gelesen. Da geht es beispielsweise um die Entwicklung von Tyrion, Jons Drachenritt (den auch ich völlig emotionslos hingenommen habe, was an sich sehr schade ist) und andere, unnötige Schwächen wie Logikfehler.

      winteriscoming.net/2019/04/17/…dnt-have-to-be-like-this/

      Klar, man kann sich auch noch über so Themen wie das "Teleportieren" etc aufregen, aber verglichen mit den hier thematisierten Schwächen ist das mMn echt nur Kleinkram und zu vernachlässigen.

      New

      Es kommt einem so vor, als ob die Handlung mit Figuren nur so übervölkert ist und die Folge überall mal kurz reindippen möchte. Da fehlte mir für einige Figuren ein bisschen die Atmossphäre und das wird sich in den verbleibenden 5 Folgen vermutlich kaum ändern.

      Mir hat allerdings missfallen, dass das Überwinden der Mauer so im Nebensatz abgetan wurde und der Nachtkönig "Botschaften" hinterlässt, inklusive Wiedererweckungstimer.

      New

      Jhogo13 wrote:

      Da geht es beispielsweise um die Entwicklung von Tyrion, Jons Drachenritt (den auch ich völlig emotionslos hingenommen habe, was an sich sehr schade ist) und andere, unnötige Schwächen wie Logikfehler.



      Der Drachenritt war eben auch ein bisschen reingequetscht und das leidet dann natürlich. Ich habe neulich nochmal einen Teil von der (so naja) Verfilmung der unendlichen Geschichte gesehen. Dort fand ich den Drachenritt wesentlich ansprechender realisiert, wohlgemerkt bei einem 35 Jahre alten Film mit Puppe und Reinschneiden in eine Luftaufnahme.

      New

      Moebius wrote:



      Annela wrote:

      Jedoch ein kleinerer Trupp angeführt von einem Weißen Wanderer, mehr braucht es hierfür nicht [...]

      Weil kleine Trupps von Untoten ursprünglich ja so gut über Festungsmauern klettern und durch massive Tore und Wände kamen. Aber ansonsten reicht ein Schiff und Glover ist in Teifwald Motte, also nah an der Küste, sicher.

      Im Übrigen habe ich mich auch bei Letzter Herde gefragt, wieso Steinmauern und Eisentore jetzt plötzlich gar kein Problem mehr für den Nachtkönig sind. Klar, er hat jetzt einen Drachen, aber die Burg war intakt. Ursprünglich gab es aber keinerlei Möglichkeit für Untote durch Festungstore und massive Steinwände zu kommen. Für Menschen schon schwer, für Untote eigentlich unmöglich. Außer durch den Drachen gibt es einfach keinerlei Möglichkeit, eine Festung oder gar einen Burgfried mit Weißen Wandere einzunehmen. In Hartheim war ein morscher Holzzaun und Erde der Grund warum es ging. Das war keine Festung oder Burg.


      Wie wir wissen, nimmt die Serie nicht alles so genau. Sollten sie Glover verwenden wollen, finden sie eine Möglichkeit. Vielleicht lassen sie dann den NK auf seinem Drachen einen kurzen Abstecher nach Tiefwald Motte machen, um dort seinen Trupp zu unterstützen, während seine Hauptarmee weiter Richtung WF geht (sind ja nicht die schnellsten), oder vielleicht sehen wir aber auch gar nichts, was ich eher vermute und es wird einfach nebenbei erwähnt.

      New

      Springer wrote:

      Es kommt einem so vor, als ob die Handlung mit Figuren nur so übervölkert ist und die Folge überall mal kurz reindippen möchte. Da fehlte mir für einige Figuren ein bisschen die Atmossphäre und das wird sich in den verbleibenden 5 Folgen vermutlich kaum ändern.

      Mir hat allerdings missfallen, dass das Überwinden der Mauer so im Nebensatz abgetan wurde und der Nachtkönig "Botschaften" hinterlässt, inklusive Wiedererweckungstimer.

      Vor allem dürfte im Normalfall niemand diese Nachricht beim letzten Herd sehen, ich mein für die paar Mann hat der NK sicher nicht eine Nachricht gebastelt.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Farfrelsen wrote:

      Vor allem dürfte im Normalfall niemand diese Nachricht beim letzten Herd sehen, ich mein für die paar Mann hat der NK sicher nicht eine Nachricht gebastelt.


      Stimmt. Die Stelle ist ja so gesehen nicht sehr prominent platziert. Bran kann sie vllt. noch sehen. Aber auf den hört ja keiner ...
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      New

      Ich wundere mich etwas übers Cerseis Entscheidung, ausgerechnet Bronn zum Auftragskiller zu machen. Das Risiko ist zu hoch, dass er zögert oder die Seiten wechselt, da er beide Brüder gut kennt. Beiden hat er bereits das Leben gerettet.
      Das wird doch wohl auch Cersei wissen und deshalb passt das gar nicht zu ihr. Warum also Bronn?
      Während @Moebius wahrscheinlich auf ein schlechtes Drehbuch tippen wird, vermute ich irgendeine Aktion dahinter.

      Bronn wird jedenfalls nicht der einzige sein können, der einen einhändigen Mann und einen Zwerg töten kann. Wieso nimmt sie nicht Paul Müller, den keiner der beiden kennt, der keine emotionale Bindung zu seinen Opfern hat und das Risiko geringer ist, dass er verkackt?

      New

      amparar wrote:

      Farfrelsen wrote:

      Ah die Burlingenton Bar ist wirklich köstliche Unterhaltung, allein die Reaktionen die mich immer wieder an der Menschheit zweifeln lassen.

      Ah, die Hipsterbude ist wieder da.
      Gerade jetzt am Anfang neigen zwar viele zu künstlicher Aufgedrehtheit und machen viel Show, aber hier muss ich sagen, war ich doch ein bißchen gerührt, wie sie recht gebannt an den Szenen gehangen haben. Ich sehe das mit der Menschheit also nicht ganz so negativ. Und wir haben ja nur die eine, sie ist, wie sie ist. Die Mimik der braunharigen Dame vorne ist allerdings schon... befremdlich.


      Das Problem bei diesen Reaction-Videos jeglicher Art, ist aber die eigentliche Authentizität. Ob nun eine neue Single, Konsole, Handy, Spiel, Serie, oder Film, der Großteil der Menschen lässt sich zu sehr vorschreiben, wie sie sich zu verhalten haben. Dazu kommt noch die Gruppendynamik. Ich wage doch stark zu bezweifeln, dass sich diese Menschen privat mit ihrer Mimik und Gestik ähnlich verhalten, wenn ihnen keiner dabei zuschaut. Die Vorgabe des Konsumverhaltens setzt sich mittlerweile sogar unterbewusst bei den Menschen fest. Es ist sehr amüsierend für Menschen, die weniger für so was empfänglich sind, diese Individuen in ihrem "Ritual" zu beobachten.

      Aus psychologischer Sicht liegt es wohl in der menschlichen Natur, dass die Meinung anderer Mitmenschen einen tangiert und man wissen möchte, wie andere Menschen auf etwas reagieren, was einen selbst emotional berührt. Mir ist diese Art der emotionalen Darstellung (Reactions-Clips), aber zu sehr verfälscht, gekünstelt und unreal.

      New

      Nefertari wrote:

      Ich wundere mich etwas übers Cerseis Entscheidung, ausgerechnet Bronn zum Auftragskiller zu machen. Das Risiko ist zu hoch, dass er zögert oder die Seiten wechselt, da er beide Brüder gut kennt. Beiden hat er bereits das Leben gerettet.
      Das wird doch wohl auch Cersei wissen und deshalb passt das gar nicht zu ihr. Warum also Bronn?
      Während @Moebius wahrscheinlich auf ein schlechtes Drehbuch tippen wird, vermute ich irgendeine Aktion dahinter.

      Bronn wird jedenfalls nicht der einzige sein können, der einen einhändigen Mann und einen Zwerg töten kann. Wieso nimmt sie nicht Paul Müller, den keiner der beiden kennt, der keine emotionale Bindung zu seinen Opfern hat und das Risiko geringer ist, dass er verkackt?


      Qyburn sagt: "She has a poetic sense of justice". Sie fühlt sich von ihnen betrogen und sendet daher jemanden, dem sie vertrauen, damit sie ebenfalls von jemandem, dem sie nahe stehen erschossen/betrogen werden.

      New

      Nefertari wrote:

      Ich wundere mich etwas übers Cerseis Entscheidung, ausgerechnet Bronn zum Auftragskiller zu machen. Das Risiko ist zu hoch, dass er zögert oder die Seiten wechselt, da er beide Brüder gut kennt. Beiden hat er bereits das Leben gerettet.
      Das wird doch wohl auch Cersei wissen und deshalb passt das gar nicht zu ihr. Warum also Bronn?
      Während @Moebius wahrscheinlich auf ein schlechtes Drehbuch tippen wird, vermute ich irgendeine Aktion dahinter.

      Bronn wird jedenfalls nicht der einzige sein können, der einen einhändigen Mann und einen Zwerg töten kann. Wieso nimmt sie nicht Paul Müller, den keiner der beiden kennt, der keine emotionale Bindung zu seinen Opfern hat und das Risiko geringer ist, dass er verkackt?
      Warum Bronn? Lazy writing. Er braucht irgendwas zu tun und man kann einen Konflikt aufbauen, von dem ich ausgehe, dass es ihn nicht gibt. Aber man kann uns Zuschauer anteasen, und wenn doch irgenwas mit der Storyline gemacht wird, könnte es ein GoT-WTF-Moment geben:

      1. Bronn tötet Tyrion mit der Armbrust (würde ähnlich wie die Red Wedding reinhauen)
      2. Bronn tötet Jamie (würde ähnlich wie die Red Wedding reinhauen)
      3. Bronn reist nach Winterfell und informiert die beiden Lannisters, übergibt die Armbrust und wird selbst von einem Meuchelmörder im Auftrag Cerseis getötet
      4. Einer der beiden tötet Cersei mit der Armbrust, evt Tyrion während Cersei Geschlechtsverkehr hat
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM

      New

      DailyMotion wrote:

      Nefertari wrote:

      Ich wundere mich etwas übers Cerseis Entscheidung, ausgerechnet Bronn zum Auftragskiller zu machen. Das Risiko ist zu hoch, dass er zögert oder die Seiten wechselt, da er beide Brüder gut kennt. Beiden hat er bereits das Leben gerettet.
      Das wird doch wohl auch Cersei wissen und deshalb passt das gar nicht zu ihr. Warum also Bronn?
      Während @Moebius wahrscheinlich auf ein schlechtes Drehbuch tippen wird, vermute ich irgendeine Aktion dahinter.

      Bronn wird jedenfalls nicht der einzige sein können, der einen einhändigen Mann und einen Zwerg töten kann. Wieso nimmt sie nicht Paul Müller, den keiner der beiden kennt, der keine emotionale Bindung zu seinen Opfern hat und das Risiko geringer ist, dass er verkackt?
      Warum Bronn? Lazy writing. Er braucht irgendwas zu tun und man kann einen Konflikt aufbauen, von dem ich ausgehe, dass es ihn nicht gibt. Aber man kann uns Zuschauer anteasen, und wenn doch irgenwas mit der Storyline gemacht wird, könnte es ein GoT-WTF-Moment geben:

      1. Bronn tötet Tyrion mit der Armbrust (würde ähnlich wie die Red Wedding reinhauen)
      2. Bronn tötet Jamie (würde ähnlich wie die Red Wedding reinhauen)
      3. Bronn reist nach Winterfell und informiert die beiden Lannisters, übergibt die Armbrust und wird selbst von einem Meuchelmörder im Auftrag Cerseis getötet
      4. Einer der beiden tötet Cersei mit der Armbrust, evt Tyrion während Cersei Geschlechtsverkehr hat
      Ich würde eher vermuten das Bronn, Tyrion oder Jamie grade töten kann es aber dann doch nicht tut und dann sich für einen danach opfert um einen zu retten,weil was soll Bronn den sonst in der Geschichte noch machen.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Also ich bin jetzt echt gespannt, wie das ausgehen wird. Irgendwie gefällt mir die Story nicht, dass der Norden die Übermacht des NK alleine besiegt und Cercei im Süden solange durch die Betten hüpft. Das passt doch nicht. Die WW sind doch eine Bedrohung für die Welt, nicht für den Norden.
      Ich bekomme zwar den Dreh nicht, wie man dem ganzen Tribut zollen will, aber alles was ich bis jetzt an Theorien gelesen habe, fühlt sich falsch an.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, Episode 3 die große Schlacht. Episode 4, Aufdeckung der Bedeutung des NK und Vorbereitung auf die Schlacht gegen Cercei. Das macht keinen Sinn. Die Schlacht mit dem NK, egal wie sie an sich ausgeht, wird viele Verluste mit sich bringen. Ob Cercei da im Süden auf dem Thron sitzt, wie jetzt auch schon, wird die Nordmänner doch nicht jucken.
      Angenommen Daenerys überlebt die Schlacht und zieht dann nach Königsmund, was könnte das Ergebnis sein?
      Daenerys gewinnt und sitzt auf dem Thron - langweilig
      Cercei gewinnt und bleibt auf dem Thron - langweilig
      Der Thron wird zerstört, keiner sitzt mehr dort. Cercei überlebt - baut sie halt nen neuen
      Daberys überlebt - entweder sie geht woanders hin, womit die Schlacht total sinnlos wäre oder sie sitzt auf einen neuen Thron. Die Herrschaft ist ja unabhängig von dem Teil, der nur Symbolkraft hat.
      Keiner von beiden überlebt, irgendwer sitzt auf dem Thron.
      Egal wie, irgendwie komme ich da nicht zu einem befriedigenden Ende. Und das Land muss ja politisch aufgestellt sein. Ich kann mir nach den Dramen keine Revolution des ganzen Gefüges vorstellen, da das nicht mal eben im einer Woche abgearbeitet ist.
      Ich bin echt gespannt, wie sie die Fäden vom NK zur Thematik Herrschaft zufriedenstellend zusammenbringen.

      New

      Shajana wrote:

      Also ich bin jetzt echt gespannt, wie das ausgehen wird. Irgendwie gefällt mir die Story nicht, dass der Norden die Übermacht des NK alleine besiegt und Cercei im Süden solange durch die Betten hüpft. Das passt doch nicht. Die WW sind doch eine Bedrohung für die Welt, nicht für den Norden.
      Ich bekomme zwar den Dreh nicht, wie man dem ganzen Tribut zollen will, aber alles was ich bis jetzt an Theorien gelesen habe, fühlt sich falsch an.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, Episode 3 die große Schlacht. Episode 4, Aufdeckung der Bedeutung des NK und Vorbereitung auf die Schlacht gegen Cercei. Das macht keinen Sinn. Die Schlacht mit dem NK, egal wie sie an sich ausgeht, wird viele Verluste mit sich bringen. Ob Cercei da im Süden auf dem Thron sitzt, wie jetzt auch schon, wird die Nordmänner doch nicht jucken.
      Angenommen Daenerys überlebt die Schlacht und zieht dann nach Königsmund, was könnte das Ergebnis sein?
      Daenerys gewinnt und sitzt auf dem Thron - langweilig
      Cercei gewinnt und bleibt auf dem Thron - langweilig
      Der Thron wird zerstört, keiner sitzt mehr dort. Cercei überlebt - baut sie halt nen neuen
      Daberys überlebt - entweder sie geht woanders hin, womit die Schlacht total sinnlos wäre oder sie sitzt auf einen neuen Thron. Die Herrschaft ist ja unabhängig von dem Teil, der nur Symbolkraft hat.
      Keiner von beiden überlebt, irgendwer sitzt auf dem Thron.
      Egal wie, irgendwie komme ich da nicht zu einem befriedigenden Ende. Und das Land muss ja politisch aufgestellt sein. Ich kann mir nach den Dramen keine Revolution des ganzen Gefüges vorstellen, da das nicht mal eben im einer Woche abgearbeitet ist.
      Ich bin echt gespannt, wie sie die Fäden vom NK zur Thematik Herrschaft zufriedenstellend zusammenbringen.
      Das Problem ist ja auch das wir nie die zweite lange Nacht erleben werden, ich mein es liegt nicht mal Schnee in Königsmund und im Norden ist es nicht mal dunkel. Die Leute benehmen sich ja auch nicht so als wen grade Untote auf sie zukommen würden (Jon&Dany reiten erst mal gemütlich)
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      Post was edited 1 time, last by “Farfrelsen” ().