Episode 8x05 - The Bells

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Hodor23 wrote:


      Weil er ihr Geburtsrecht ist und "man ihn ihr unrechtmäßig raubte". D.h. das war besser gesagt zunächst der Antrieb von Viserys, das hätte ja schon das erste Warnzeichen sein sollen, zumal wir bei Viserys sofort bereit waren zu akzeptieren, dass das Geburtsrecht noch lange nicht so jemanden als König rechtfertigt (und dann auch noch Joffrey, als zusätzlicher Hinweis...). Und Dany ist besser als er, weil... sie unter ihm gelitten hat... Moment, was?... Viserys hat ihr übel mitgespielt und sie emanzipiert sich gegen ihn, juhu, gut für sie (oder zumindest für ihr Ego in diesem Moment). Die Tatsache, dass er ihr übel mitgespielt hat, rechtfertigt aber nicht nur nicht, tatenlos mitanzusehen, wie Drogo ihn brutal ermordet, es erklärt vor Allem nicht (und das ist das viel größere Problem), warum es deswegen was Gutes sein sollte, dass sie seinen Platz einnimmt und denselben von der Grundidee her schon absurden Kurs weiterfährt, nur diesmal "richtig" und mit dem benötigten Durchsetzungsvermögen. Wenn überhaupt macht sie das schlimmer als ihn. Bei all dem muss man aber bedenken, dass sie nicht dumm ist. Auch ist sie eben ein menschliches Wesen und wir alle wollen gut sein. Das Problem ist nur, dass sie, jedesmal wenn sie damit scheitert, wieder auf Gewalt zurückgreift, was entlarvt -und zwar schon ziemlich am Anfang- dass sie -entgegen dem, was sie sich erfolgreich selbst einredet, weshalb es ihr auch andere leicht mal abkaufen- mehr daran interessiert ist, für einen guten Menschen gehalten zu werden als wirklich einer zu sein (was immer das nun im Einzelnen heißt, es ist halt auch ein komplexes Thema). Oder auch einfach nicht weiß, wie man das macht, jedenfalls sind ihre Grundvoraussetzungen zum Lernen von Empathie denkbar ungünstig, ganz ähnlich wie bei Joffrey!


      Sorry, aber das ist in jeder Hinsicht eine Lächerlichkeit ohnegleichen. Viserys hat ihr und ihrem unschuldigen (!) Kind explizit den Tod angedroht. Du betreibst nichts anderes als Beleidigung der Opfer. Die Tötung von Viserys ist in jedem Hinblick absolut gerechtfertigt und notwendig.


      Hodor23 wrote:


      In Qarth geht sie dann ausschließlich nur mit Gewalt und Drohungen vor und tötet zwei Menschen auf sadistischst denkbare Weise, dafür,dass sie sie belogen haben!


      Wow, die haben ja nur ihre Drachen gestohlen, habt Mitleid mit Dieben und Entführern...

      Post was edited 1 time, last by “Tyraxes” ().

      HappyTime wrote:

      SuSansa wrote:

      Die Serie war über sechs Staffeln gut,

      Sorry, Einspruch.
      Das wird jetzt vielleicht etwas zu grundsätzlich, aber ab Staffel 4 haben die Herren es vergeigt.
      Das sehe ich auch so. Es hängt vor allem mit den Buchmaterial Georges zusammen. Die Showrunner (die ich immer D+D nenne, da kann dann jeder reinlesen was er will, ich lese ein vertrautes David and Dan) haben ihre eigene Art des Storytellings angewendet, die sich von der Georges grundsätzlich unterscheidet, und so haben wir praktisch zwei verschiedene GOT-Serien hintereinander. Besser als ich erkärt das dieser Artikel, den ich gefunden habe. Er ist etwas intellektuell, aber es lohnt sich imho. Er erklärt auch gut die emotionalen Reaktionen, die wir gerade erleben.
      HODOR !

      New

      hodor wrote:

      HappyTime wrote:

      SuSansa wrote:

      Die Serie war über sechs Staffeln gut,

      Sorry, Einspruch.
      Das wird jetzt vielleicht etwas zu grundsätzlich, aber ab Staffel 4 haben die Herren es vergeigt.
      Das sehe ich auch so. Es hängt vor allem mit den Buchmaterial Georges zusammen. Die Showrunner (die ich immer D+D nenne, da kann dann jeder reinlesen was er will, ich lese ein vertrautes David and Dan) haben ihre eigene Art des Storytellings angewendet, die sich von der Georges grundsätzlich unterscheidet, und so haben wir praktisch zwei verschiedene GOT-Serien hintereinander. Besser als ich erkärt das dieser Artikel, den ich gefunden habe. Er ist etwas intellektuell, aber es lohnt sich imho. Er erklärt auch gut die emotionalen Reaktionen, die wir gerade erleben.

      Danke für den Artikel der war wirklich Interessant!
      @Hodor23: Auch vielen Dank für deine Ausführungen. Die verdeutlichen und fassen den Handlungstrang sehr gut zusammen.

      Danaerys hatte wenig andere Wahl, als Gewalt anzuwenden, ähnlich wie auch Cersei. "I choose violence." Und sie wählen diesen Weg, nicht, weil sie wollen, sondern weil die alternative wäre ihren Handlungsspielraum aufzugeben. Ich wage sogar zu behaupten, dass das für fast alle Figuren gilt, insbesondere aber für die weiblichen. Es liegt an der Gesellschaftstruktur und damit sind wir wieder bei der soziologischen Erzählweise aus dem Artikel. Ich wage aber jetzt zu behaupten, dass das noch auf Martins Feder zurück zu führen ist, denn genau das zeigt er uns im Lied.
      Ich bin auch fest davon überzeugt das Danaerys keine Wahl hatte, als Kings Landing früher oder später nieder zu brennen. Sie hat, auf anraten der Berater, versucht das zu vermeiden und letztendlich ist das Resultat noch viel schrecklicher geworden. ABER die Serienumsetzung hat sich auf diese Unvermeintlichkeit nicht bezogen, indem sie Kings Landing vollständig hat kapitulieren lassen. Einen Angriff auf die Red Keep selbst nach der Kapitulation, hielt ich an dieser Stelle sogar für notwendig. Die Serie hat aber Danaerys einfach durch drehen lassen, irgendwie im Affekt, aber ohne ganz konkreten Auslöser und genau das hat mich geärgert.
      ------------------------------------------------
      Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.
      -------------------------------------------------

      New

      Ich weiß nicht, ob es bei den Videos darum geht, dass es Leute nicht verstanden haben. Ich finde die super gut gemacht und sehe die sehr gerne, wenn auch eher als kleine Zusammenfassung.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones