Episode 8x06 - The Iron Throne

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Sebastian-1990 wrote:

      Sollte es am Ende der Serie keine Drachen mehr geben wird es wahrscheinlich in irgendeiner Form zwar Frieden geben, da sämtliche Häuser/Armeen ausgelöscht bzw. dezimiert wurden, aber wie lange hält der Frieden ohne Abschreckung (Drachen) an?
      Naja laut unserem Wissensstandes ist Dorne nach Drogons Tod sehr leicht in der Lage Supermacht auf dem Kontinent zu werden.
      Dorne könnte einfach sich Teile von Westeros (Südsturmlande, Südweite) schnappen und sich dadurch zu einen extrem stärken, eigenständigen Königreich aufbauen.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      Crazypsycho wrote:

      Die Hälfte der Dothraki (also 75000)
      Was so viele sollen das sein?
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      Crazypsycho wrote:

      So leicht wohl nicht unbedingt. Die Hälfte der Dothraki (also 75000) und die Hälfte der Unbefleckten (4000) leben ja noch.
      Beim Angriff auf Kings Landing dürften kaum Einheiten verloren gegangen sein.

      Nur dürften die Dothraki und Unbefleckten keine Rolle mehr spielen, wenn Daenerys tot ist. Ok die Dothraki nehmen dann vielleicht im Alleingang Westeros ein.

      MrMorden wrote:

      Crazypsycho wrote:

      So leicht wohl nicht unbedingt. Die Hälfte der Dothraki (also 75000) und die Hälfte der Unbefleckten (4000) leben ja noch.
      Beim Angriff auf Kings Landing dürften kaum Einheiten verloren gegangen sein.

      Nur dürften die Dothraki und Unbefleckten keine Rolle mehr spielen, wenn Daenerys tot ist. Ok die Dothraki nehmen dann vielleicht im Alleingang Westeros ein.
      Serien-Dothrakis ganz sicher nicht, deren Taktik ist denen der Westerosi weit unterlegen.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      Post was edited 1 time, last by “Farfrelsen” ().

      Farfrelsen wrote:

      Naja laut unserem Wissensstandes ist Dorne nach Drogons Tod sehr leicht in der Lage Supermacht auf dem Kontinent zu werden.
      Dorne könnte einfach sich Teile von Westeros (Südsturmlande, Südweite) schnappen und sich dadurch zu einen extrem stärken, eigenständigen Königreich aufbauen.

      Dorne? Warum gerade Dorne? Wie gut der neue ominöse Prinz ist, wissen wir nicht, kennen nicht mal einen Namen. Und sonst ist es ein dünn besiedelter Wüstenstaat.

      Hildegunda wrote:

      Farfrelsen wrote:

      Naja laut unserem Wissensstandes ist Dorne nach Drogons Tod sehr leicht in der Lage Supermacht auf dem Kontinent zu werden.
      Dorne könnte einfach sich Teile von Westeros (Südsturmlande, Südweite) schnappen und sich dadurch zu einen extrem stärken, eigenständigen Königreich aufbauen.

      Dorne? Warum gerade Dorne? Wie gut der neue ominöse Prinz ist, wissen wir nicht, kennen nicht mal einen Namen. Und sonst ist es ein dünn besiedelter Wüstenstaat.
      Dorne hat im Gegensatz zu allen anderen Ländern noch eine intakte Armee und, abgesehen vom Grünen Tal, eine noch funktionierende Wirtschaft.


      Crazypsycho wrote:

      Farfrelsen wrote:

      Serien-Dothrakis ganz sicher nicht, deren Taktik ist denen der Westerosi weit unterlegen.


      Sie ist nur den Untoten unterlegen. Gegen die Lannister-Soldaten sahen sie überlegen aus.
      Da hatten die aber auch einen Drachen als Unterstützung, plus sie haben nur gegen die kleine Nachhut gekämpft.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Naja nach dem ansehen der Folge hab ich gemischte Gefühle. Es war eine Schauspielere Leistung zu sehen. Manchmal musste man fast weinen oder hat mitgefühlt. Durch einige Leaks konnte ich mich jetzt bei den spannenden Szenen nicht richtig freuen (unbeabsichtigt gelesen).

      Die Frage ist für mich... beispielsweise nach dem Jon - Dany killt... wohin nimmt Drogon Sie mit???
      Das könnte glatt ein zweiter Teil werden. Er bringt Sie zu einer Stelle, wo Sie wiederbelebt wird und es beginnt von neu XD

      Ansonsten auch Tyrion am Anfang mega episch. Traurigste Scene für mich.
      Aber man sieht trotzdem ständig, dass es gehetzt wurde. Schade.
      Es war okay, es hätte ein besseres Ende werden können. Man hat ja gar nicht die wichtigen Sachen gesehen. Ich hätte gerne den Moment gesehen, wenn Jon von dem ersten Konfrontiert wird, der Ihn nach Danys tot sieht/merkt.
      Ebenfalls... wie können Sie es wissen, wenn Drogon Sie mitgenommen hat? Durch das Blut dort oben? Das hätte jeder sein können?
      Hat Jon sich selbst verraten? Sieht man nicht...

      Außerdem... auch die Logik wieder.
      Grauer Wurm tötet alles und jeden wie ein Berserker und hat offenbar nen Konflikt mit Jon.... ABER nachdem Jon die KÖNIGIN (in Grauer Wurms Augen) tötet... wird er nur gefangen genommen? xD....
      I see what you did there D&D... richtige trolle

      Traurig, dass so eine Ära zu Ende geht. Game of Thrones hat mich so lange begleitet, auch wenn ich nie ein Hardcore Fan war.
      Man wird alt, das ist das einzige, dass mich zu Tränen rührt. Außerdem frage ich mich selbst grade was mein Leben noch bereit hält.

      Sicher werde ich nie aus der Unterschicht hochkommen zu feinen Kleidern und Kaviar, aber man bekommt durch die Serie auch so eine Art Aufschwung es zu versuchen.

      Aber das beiseite:

      Das da Spin offs kommen müssen ist mir irgendwo auch klar. Es sind noch zu viele Fragen offen.

      Man könnte easy einen Spinoff machen von:

      - Jon und der Mauer (eventuell noch eine Schlacht, andere Beziehungen, Stämme, Intrigen usw) (EDIT: Hier im Norden - freies Volk - noch besser!)
      - Daenerys wird wiederbelebt und Drogon ist ja auch noch bei ihr...
      - Die Herrschaft von Brandon Stark
      - Grauer Wurm und die Insel Naath

      Also da fallen mir schon einige ein. Man kann ja auch vieles zusammenschustern. Beispielsweise "In Naath gibt es Intrigen, eine feindliche Arme, die Stadt wurde besetzt, blablabla".

      Gefallen tut mir nicht:

      - Jon als Krähe wieder zu sehen, in den norden reitend
      - Dass Drogon frei ist... (Wo ist der Kerl jetzt lol??) - Spannend hierbei ist auch, dass es anscheinend jedem egal ist. LOL.

      Naja Arya hat auch nichts sinnvolles mehr gemacht.

      Als Serie insgesamt für mich eine 8,5 von 10.
      Die letzte Staffel hat vieles kaputt gemacht, zu gehetzt und viel zu wenig Atmosphäre (durch eben wenig Zeit). Unzufriedenstellende Handlungsstränge und Stroys.
      Viele offene Fragen, aber alles in allem: Danke Game of Thrones!

      Eine Träne in meinem Auge ist der Abschluss!!!

      EDIT:

      Das mit Drogon wurde doch angesprochen, da war ich voreilig oder habs überhört, habs mir nochmal angesehen!

      Post was edited 2 times, last by “Xenior21” ().

      New

      Farfrelsen wrote:

      Maegwin wrote:

      SuSansa wrote:

      Es wäre schön, wenn Bran doch noch eine Aufgabe bekäme und und ihn "wargzähmen" würde und dann doch noch auch wortwörtlich fliegt.

      Glaube aber auch eher, dass er getötet wird.


      Ginge doch beides.
      Könnte mir vorstellen, dass sich Bran dabei überanstrengt und ebenfalls stirbt. Wie Luke Skywalker quasi. Eine halbmystische Figur wie Bran dauerhaft am Leben im Dienste eines Hauses halten - das kann ich mir für das Ende irgendwie nicht gut vorstellen.
      Ne Bran wird dank seinen Fähigkeiten noch zum König von allen Kontinenten, dank seiner Fähigkeiten ist er allen überlegen.
      Heil King Bran
      :hail: :hail: :hail: :saint:


      Ich hätte dies als Witz gemeint, oh man.
      :rofl:
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Die Auflösung mit dem NK fand ich ja schon echt übel. Das Verbrennen von KL war noch schlimmer. Aber diese letzte finale Episode ist einfach dermaßen unterirdisch, dass mir gerade die Worte fehlen. Ich wünsche nur allen Buchlesern, dass ihnen dieser ganze Quark erspart bleibt und Martin noch was Besseres auf Lager hat.

      New

      Die guten schauspielerischen Leistungen können nicht über einige Logiklöcher hinwegtäuschen.

      1. Drogon sieht seine Mutter abgestochen auf dem Boden liegen und dann verbrennt er einfach nur den Eisernen Thron? Echt jetzt? Nachdem er für seine Mutter tausende Menschen getötet hat, denkt er sich "Ach, machen wir mal was Abstraktes!"?
      2. Bran ist König. Ein Typ, der kaum spricht und wenn, dann nur in Rätseln. Warum um alles in der Welt der? Eigentlich muss man wohl vermuten, dass er alles so arrangiert hat, dass er König wird.
      3. Was will Grauer Wurm nun auf Naath?
      4. Die Dothraki hat man jetzt einfach so unterschlagen.
      5. Wo hat Drogon Dany hingebracht? Das war für mich eine wichtige Frage...
      6. Welchen gottverdammten Sinn hat die Nachtwache eigentlich noch? Da werden wir abgespeist damit, dass man Krüppel und Bastarde ja irgendwohin schicken müsse. Und was tun die dann den ganzen Tag außer ihre Eier schaukeln?

      Post was edited 1 time, last by “Tyraxes” ().

      New

      MadMike wrote:

      Die Auflösung mit dem NK fand ich ja schon echt übel. Das Verbrennen von KL war noch schlimmer. Aber diese letzte finale Episode ist einfach dermaßen unterirdisch, dass mir gerade die Worte fehlen. Ich wünsche nur allen Buchlesern, dass ihnen dieser ganze Quark erspart bleibt und Martin noch was Besseres auf Lager hat.



      ich schliesse mich dem an...
      "Wenn die Sonne nicht auf Lob und Bitten wartet, um aufzugehen, sondern eben leuchtet und von der ganzen Welt begrüßt wird, so darfst auch du weder Schmeichelei noch Beifall brauchen, um Gutes zu tun. Aus dir selbst heraus mußt du es tun: Dann wirst du wie die Sonne geliebt werden."
      Epiktet (50-138), griech. Philosoph

      New

      Farfrelsen wrote:

      Farfrelsen wrote:

      Maegwin wrote:

      SuSansa wrote:

      Es wäre schön, wenn Bran doch noch eine Aufgabe bekäme und und ihn "wargzähmen" würde und dann doch noch auch wortwörtlich fliegt.

      Glaube aber auch eher, dass er getötet wird.


      Ginge doch beides.
      Könnte mir vorstellen, dass sich Bran dabei überanstrengt und ebenfalls stirbt. Wie Luke Skywalker quasi. Eine halbmystische Figur wie Bran dauerhaft am Leben im Dienste eines Hauses halten - das kann ich mir für das Ende irgendwie nicht gut vorstellen.
      Ne Bran wird dank seinen Fähigkeiten noch zum König von allen Kontinenten, dank seiner Fähigkeiten ist er allen überlegen.
      Heil King Bran
      :hail: :hail: :hail: :saint:


      Ich hätte dies als Witz gemeint, oh man.
      :rofl:


      Tyraxes wrote:


      2. Bran ist König. Ein Typ, der kaum spricht und wenn, dann nur in Rätseln. Warum um alles in der Welt der? Eigentlich muss man wohl vermuten, dass er alles so errangiert hat, dass er König wird.


      Wenn er wenigstens ganz am Ende blaue Augen gehabt hätte - das wäre wenigstens noch ein netter Twist gewesen, der gerade im Hinblick auf die WW Interpretationsspielraum gelassen hätte ...

      New

      Drogon wird nun zum Tyrannen von Essos, Bran König der 6 Königslande, Sansa König des Nordens. Was für ein tolles Ende :puke:

      Die Folge hat auch beim Interessanten weggeschnitten, mal wieder :dash:
      Alles viel zu gehetzt, aber auch leider extrem schlecht erzählt.
      Bron Lord der Weite und Meister der Münze, das es so dumm das es weh tut.

      Ach ernsthaft das ist echt traurig, all das Leiden und Sterben dafür das Westeros zur einer Adelsrepublik wird?
      Es ist schade das die Geschichte so in den Sand gesetzt würde ;(
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.