Episode 8x06 - The Iron Throne

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Hodor23 wrote:

      Der Szene Symbolik zu unterstellen bedeutet die beiden zu überschätzen, im Ernst jetzt?!? Kann sich mal bitte irgendjemand hier einklinken und was dazu sagen?!?


      Genau das! Ich fand die Idee ganz schön: Drogon fackelt den Thron ab, das Symbol für all das Leid das passiert ist. Und dann bekomme ich plötzlich zu lesen, dass der halt im Weg stand. What?!?!?
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Schon lustig, hier im Forum gibt es etwa 5000 Beiträge zum Thema "Was am Drehbuch alles schief lief" und da kommt dann nach x-Monaten und Jahren doch mal wieder Jemand und fragt ganz investigativ nach, "was denn jetzt genau schlecht sein soll" :D
      Die Ursünde der Serie, als die Misere anfing und sich in einer Zyklenbewegung immer weiter verschlimmerte, war wohl Talisa. Das war die erste wirklich signifikante Verschlechterung, auf die sich ein breiteres Publikum an Buchlesern einigen konnte.
      @Hodor23

      Und die Drehbücher für die früheren Staffeln wurden von jemand anderem verfasst?!?


      Herz: In früheren Staffeln lag D&D noch eine literarische Vorlage zur Orientierung vor, die ihnen spätestens ab der Produktion der 6. Staffel (weitgehend) fehlte. Das war doch gerade der Ausgangspunkt meiner Argumentation. Und ja, für die Staffeln 1 - 4 schrieb Herr Martin sogar selbst das Drehbuch von jeweils einer Episode pro Staffel.

      Der Szene Symbolik zu unterstellen bedeutet die beiden zu überschätzen, im Ernst jetzt?!? Kann sich mal bitte irgendjemand hier einklinken und was dazu sagen?!?


      Nun, ich sage gerne noch etwas dazu: Dass die Leute der besagten Szene einen symbolischen Charakter zumessen, ist doch absolut in Ordnung. Ich selbst ging ja auch davon aus, dass die Zerstörung des Thrones die Beendigung des bisherigen Herrschaftssystems von Westeros repräsentieren sollte. Doch das ist eben MITNICHTEN die Botschaft, die D&D mit dieser Szene zu transportieren intendierten! Denn was die beiden sich konkret dabei dachten, erfährt man im Drehbuch der entsprechenden Folge! Es ist also eindeutig!

      ...im Zweifel für den Angeklagten...


      Nun, da die Beweisaufnahme schon längst als abgeschlossen zu betrachten ist, handelt es sich bei D&D nicht mehr um Angeklagte, sondern sie sind der schriftstellerischen Inkompetenz überführt.

      Also erstens, die Entscheidung, das Ende der Serie in sechs Episoden abzuhandeln...


      ... stellt den 102. Beweis der Orientierungslosigkeit und Primitivität von D&D dar.

      Ich würde sagen es war schlimmstenfalls ein bewusstes Opfern von Logik, um die Story voranzutreiben


      Alternativ hätten sie gern mal versuchen können, sich in annähernd zwei Jahren etwas Sinnvolles zu erdenken, um die Handlung der finalen Staffel zu erzählen...

      lustige, nichts mit GoT zu tun habende (oder wenn dann höchstens im positiven /lustigen / "oberflächlichen" Sinne) Dinge mitreden.


      Lustig, oberflächlich soll es sein?
      Dann zieh Dir D&Ds Skript mal rein.
      Und das Positive ist,
      Dass Du beim Lachen fröhlich bist. :D

      Wie passend zudem: Mit Game of Thrones hat dieses Drehbuch, um das es hier geht, auch nicht mehr viel zu tun, jedenfalls nicht im ursprünglichen Sinne im Hinblick auf die Qualität!

      Alles Liebe!

      <3

      Daenerys I wrote:

      Dann zieh Dir D&Ds Skript mal rein.
      Und das Positive ist,
      Dass Du beim Lachen fröhlich bist. :D

      Ich habe übrigens an dich denken müssen, als D&D Dany als "Her Satanic Majesty" bezeichneten. Ein bisschen :D war das schon. Zwar ein :D auf Grundschulniveau, aber immerhin ein :D .
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

      Moebius wrote:


      Ich habe übrigens an dich denken müssen, als D&D Dany als "Her Satanic Majesty" bezeichneten. Ein bisschen :D war das schon. Zwar ein :D auf Grundschulniveau, aber immerhin ein :D .


      Mangels diabolischer Intentionen ihrerseits eignet sich diese Bezeichnung jedenfalls in keiner Weise zur Beschreibung des Charakters von Daenerys Targaryen.

      PS: Und ihr Anblick ist in dieser Szene nicht satanisch, sondern drachisch.

      Post was edited 1 time, last by “Daenerys I” ().

      @Daenerys I
      Ich finde diese Formulierung ja auch unpassend. Auch inhaltlich könnte ich da Gründe anführen. Mich erheitert das Drehbuch aber mehr wegen der verwendeten Sprache. Das hat tw. Grundschulniveau und passt zudem einfach nicht in die erschaffene Welt. "Both failed geography" ist da ein schönes Beispiel. Jetzt kann man natürlich erwidern, dass es nur Regieanweisungen sind. Aber für mich spiegelt dieses Drehbuch nicht nur wider, dass man sich wenig Mühe gegeben hat, sondern auch, dass die Schreiber nicht (mehr) besonders in die Welt von Westeros eingetaucht sind.

      Würde mich fast nicht mehr wundern, wenn in anderen und nicht eingereichten und veröffentlichten Drehbüchern Anweisungen wie folgende stehen würden: Jon erwidert den Blick so, als hätte sie sein iPhone abegzogen.
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

      DasTier wrote:

      Realcomedy


      Offenbarung 19,20

      Moebius wrote:

      @Daenerys I
      Ich finde diese Formulierung ja auch unpassend. Auch inhaltlich könnte ich da Gründe anführen.


      Ja, die 8. Staffel ist leider voller inhaltlicher Defizite. Doch eine die zahlreichen Fehler der finalen Staffel korrigierende Neuproduktion wird es definitiv nicht geben: buffed.de/Game-of-Thrones-Seri…tition-Staffel-8-1296112/ Das war auch von vornherein nicht ernsthaft zu erwarten.

      Würde mich fast nicht mehr wundern, wenn in anderen und nicht eingereichten und veröffentlichten Drehbüchern Anweisungen wie folgende stehen würden: Jon erwidert den Blick so, als hätte sie sein iPhone abegzogen.


      :D

      Grunkins wrote:

      Schon lustig, hier im Forum gibt es etwa 5000 Beiträge zum Thema "Was am Drehbuch alles schief lief" und da kommt dann nach x-Monaten und Jahren doch mal wieder Jemand und fragt ganz investigativ nach, "was denn jetzt genau schlecht sein soll" :D
      Die Ursünde der Serie, als die Misere anfing und sich in einer Zyklenbewegung immer weiter verschlimmerte, war wohl Talisa. Das war die erste wirklich signifikante Verschlechterung, auf die sich ein breiteres Publikum an Buchlesern einigen konnte.

      Ich kann mich noch super daran erinnern. Nachdem ich schon den Zweck der Figur "Ross" nie wirklich verstanden hatte, ich das aber noch geradeso mit etwas genervtem Augenrollen hinnehmen konnte, war dann Talisa der erste richtige Aufreger für mich, bei dem ich zum ersten mal dachte "WTF??? Warum zum Geier pflanzen die Ärsche eine so schmalztriefende Liebesromanze in die Story?? Das ist doch genau DAS was es eben NICHT sein sollte!!". Ein unglaublicher Dämpfer in dem Moment für mich, da ich bis dahin noch wirklich glaubte, die Macher hätten verstanden gehabt wie die literarische Vorlage funktioniert.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      el_drogo wrote:


      Ich kann mich noch super daran erinnern. Nachdem ich schon den Zweck der Figur "Ross" nie wirklich verstanden hatte, ich das aber noch geradeso mit etwas genervtem Augenrollen hinnehmen konnte, war dann Talisa der erste richtige Aufreger für mich, bei dem ich zum ersten mal dachte "WTF??? Warum zum Geier pflanzen die Ärsche eine so schmalztriefende Liebesromanze in die Story?? Das ist doch genau DAS was es eben NICHT sein sollte!!". Ein unglaublicher Dämpfer in dem Moment für mich, da ich bis dahin noch wirklich glaubte, die Macher hätten verstanden gehabt wie die literarische Vorlage funktioniert.


      "Ross" hat mich nicht so gestört, die hat sich ganz gut in das "Spiel" eingefügt.
      Soweit ich mich erinnere, war bei Talisa auch ungefähr der Bruchpunkt, als George dann aus den Drehbüchern ausgestiegen ist.
      Staffel 4 ging zwar in meiner Erinnerung noch, aber da waren dann schon strategische Fehler drin; etwa viel zu viel Drehzeit auf Ramsay+Stinker verwendet, weil der Part gute Schauspieler hatte etc.

      Grunkins wrote:


      "Ross" hat mich nicht so gestört, die hat sich ganz gut in das "Spiel" eingefügt.

      Finde ich jetzt nicht so wirklich, ihr Zweck erschliesst sich mir nach wie vor nicht. Mich stört grundsätzlich alles unnötige, und Ross war in meinen Augen unnötig. In der ersten Staffel gab es eine Szene im Bordell, wo LF einen gefühlt 30 minütigen Monolog hält (frag mich nicht worum's dabei ging, irgendwas über Macht und Intrigen halt, jedenfalls gab's keine für den weiteren Verlauf gehaltvolle Information, so viel weiss ich noch) während er Ross und ihrer sonnengebräunten Spielgefährtin nebenbei noch erklärt, wie sie ihr "Spiel" gefälligst zu treiben haben. Eine vollkommen unnötige Szene ohne Mehrwert, dass LF seinen ganz eigenen Plan verfolgt und nach Macht strebt vermutet man als Zuschauer zu diesem Zeitpunkt bereits oder bekommt sowieso noch genug Gelegenheiten es sich nach und nach zusammen zu reimen. Es gibt noch weitere unnötige Szenen in der ersten Staffel, wie z.B. der Blow-Job von Loras / Renly. Das alles war mir zu explizit und aufdringlich, es wäre viel interessanter gewesen, wenn man Renly's Homosexualität subtiler dargestellt hätte wie Martin in den Büchern, dann hätten auch die reinen Serien-Gucker erst mal ne Weile über seine Sexualität spekulieren können. Doch D&D klatschen es dem Zuschauer bereits an dieser Stelle völlig unnötigerweise ins Gesicht. Sind zwar Kleinigkeiten, aber mich haben sie gestört. Aber ja, hat jetzt nicht mehr wirklich viel mit dem thread zu tun, sorry. Back to topic (falls es da überhaupt noch was zu sagen gibt). :)
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Der Abgang von GoT ist nicht nur bei der Mehrheit der Fans und Mainstream-Rezensenten durchgefallen. Auch viele Schriftstellerkollegen und Freunde von Martin haben sich verärgert geäußert. Hier z.B. Scott Lynch: scottlynch.substack.com/p/blame-of-thrones


      Nachtrag
      Von folgenden Schriftstellern sind mir kritische Worte zum Serienende bekannt: Elizabeth Bear, Tad Williams, Joe Abercrombie, Kameron Hurley, Django Wexler.
      Weiß jemand, ob sich Ty Frank und Daniel Abraham (aka James S.A. Corey) geäußert haben?
      Fürs Protokoll: Stephen King war mit dem Serienende zufrieden und konnte die Reaktion der Kritiker nicht nachvollziehen.

      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      Post was edited 1 time, last by “a.rogue.prince” ().

      Inzwischen muss ich sagen, dass das Ende - rückblickend betrachtet - abgesehen von den ausgelassenen Handlungssträngen gar nicht sooooo schlecht war. Bran ist eben derjenige, der noch den besten Kompromiss darstellt. Er hat die Verbundenheit jenseits der Mauer, versteht die Elemente/Religion, hat noch den richtigen Vater und außerdem eine gewisse Weisheit und Empathie erlangt.
      Daenerys wäre selbst nach weiteren Kriegen bestenfalls auf dauerhaften Ausnahmezustand als Staatsform hinausgelaufen und ihre Entwicklung war jetzt in sich selber gesehen sogar einigermaßen stimmig. Am Schluss war das Ganze etwas übereilt, aber diese Problematik war schon zu Beginn der Staffel bekannt. Jon Snow war jetzt auch nie der große Anführer fürs Tagesgeschäft und hätte sich von Sansa zu Tode manipulieren lassen.
      Cersei war nach dem Tod Qyburns sowieso nicht mehr mit vernünftigem Personal versorgt und hätte nur ihre Palastherrschaft weitergeführt. Da hat man nichts verpasst.
      Alle anderen Charaktere kamen aufgrund geschichtlicher Zusammenhänge kaum in Frage oder waren sowieso nicht wirklich ausreichend qualifiziert.

      Das hastige Ende mit Schnellvorlauf war vielleicht einfach nicht zu vermeiden. Ein oder zwei Folgen mehr wären besser gewesen, aber selbst dann hätte man die Geschichte nach 8 Staffeln runterbrechen müssen. Viele Zuschauer hätten einzelne Aspekte (z.B. was machen die eigentlich jetzt mit den ganzen Dothraki) eventuell gar nicht mehr interessiert und nach Dany`s Tod wäre sowieso für viele Zuschauer Schluss gewesen und keiner hätte mehr zugeschaut.


      DasTier wrote:

      Hildegunda wrote:

      Und der auch gut Reklame für Sky macht... :)

      Wenn man es legal gucken möchte ist Sky immernoch die Beste Möglichkeit. Trotz echt durchwachsenem Service und Technik


      Hildegunda wrote:

      Ich habe es auf Sky geguckt. Ganz brav, ganz legal. .


      Es gab allerdings günstige legale(!) Alternativen, mit denen man sich nicht Sky antun musste. :)

      Springer wrote:

      Inzwischen muss ich sagen, dass das Ende - rückblickend betrachtet - abgesehen von den ausgelassenen Handlungssträngen gar nicht sooooo schlecht war. Bran ist eben derjenige, der noch den besten Kompromiss darstellt. Er hat die Verbundenheit jenseits der Mauer, versteht die Elemente/Religion, hat noch den richtigen Vater und außerdem eine gewisse Weisheit und Empathie erlangt.


      Doch, es war genau so schlecht. Bran ist die debilste Wahl des Multiversums.
      Als ob in der westerosischen Welt irgendwer einen gebrochenen Pferdearsch auf seine kaum offenbarten Qualitäten bieten würde, Respekt gegenüber einem Herrscher aufbringen der behindert ist, magisch begabt ist oder einverstanden wäre, dass die vorhandenen Throne beide mit Starks besetzt werden. Genau das haben wir über Westeros nicht gelernt.
      Das ist als hätten sich die Nordstaaten und die Südstaaten nach dem Sezessionskrieg getroffen und Häuptling Großer Puma zum neuen gemeinsamen Präsidenten gewählt. Weil er ist ja so NATURVERBUNDEN und LIEB und KANN MIT GEISTERN SPRECHEN und IST GANZ EMPATHISCH und WEISE und ganz verbunden mit der amerikanischen Geschichte.

      Das ist ein Ende für Zwölfjährige.

      a.rogue.prince wrote:

      Der Abgang von GoT ist nicht nur bei der Mehrheit der Fans und Mainstream-Rezensenten durchgefallen. Auch viele Schriftstellerkollegen und Freunde von Martin haben sich verärgert geäußert. Hier z.B. Scott Lynch: scottlynch.substack.com/p/blame-of-thrones


      Hat sich gut gelesen, vielen Dank für das Verlinken. Auch wenn ich kein großer Lynch-Fan bin.
      I have been despised by better men than you.

      Post was edited 1 time, last by “Maegwin” ().

      Springer wrote:

      eine gewisse Weisheit und Empathie erlangt.


      Was man in seinem Verhalten gegenüber Meera auch sehr schön bemerkt hat. Er fand es auch nicht für nötig, sich für Jon einzusetzen.
      Ich bin mit dem Ende - nach wie vor - nicht glücklich.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Doch, es war genau so schlecht. Bran ist die debilste Wahl des Multiversums.Als ob in der westerosischen Welt irgendwer einen gebrochenen Pferdearsch auf seine kaum offenbarten Qualitäten bieten würde, Respekt gegenüber einem Herrscher aufbringen der behindert ist, magisch begabt ist oder einverstanden wäre, dass die vorhandenen Throne beide mit Starks besetzt werden. Genau das haben wir über Westeros nicht gelernt.Das ist als hätten sich die Nordstaaten und die Südstaaten nach dem Sezessionskrieg getroffen und Häuptling Großer Puma zum neuen gemeinsamen Präsidenten gewählt. Weil er ist ja so NATURVERBUNDEN und LIEB und KANN MIT GEISTERN SPRECHEN und IST GANZ EMPATHISCH und WEISE und ganz verbunden mit der amerikanischen Geschichte.


      Ich finde Bran jetzt auch nicht die beste Wahl. Aber gerade wenn man sich doch historische Vorbilder anschaut gab es sehr oft Herrscher, die nicht mit ihrem perfekten Körper überzeugt haben. Claudius wurde auch zum Kaiser ausgerufen, obwohl er an zahlreichen physischen Gebrechen litt, kaum eine Aussicht auf den Thron hatte und Jahre lang vollkommen aus der Öffentlichkeit isoliert wurde. Und gerade er wurde von den Prätorianern zum Kaiser ausgerufen. Gerade die Prätorianer, die wohl körperliche Perfektion verkörpern, haben ihn zu ihrem Herrscher gemacht.

      Wenn man so wie du argumentiert, hätte man auch Cerseis Herrschaft in Frage stellen müssen. Nach dem Tod von Robert ist sie offiziell wieder eine Lannister. Warum sollte eine Lannister den Thron bekommen? Die Herrscherfamilie sind die Baratheons. Dazu noch eine Frau. Das ist für mich mindestens genauso abwegig wie Bran.

      Ich denke auch nicht, dass der Adel und das gemeine Volk überhaupt von Brans magischen Fähigkeiten wissen. Bei Star Wars wussten auch nur die wenigsten Imperialen, dass Palpatine ein Sith ist :D

      Außerdem wissen wir ja auch gar nicht, ob das Volk und die anderen Adligen Bran akzeptieren. bzw. wie lange sie ihn akzeptieren werden. Bei Sansa weiß man es auch nicht. Ich finde auch nicht, dass das Ende als riesiges Happy End verkauft wurde. Gerade nach so vielen grausamen und größenwahnsinnigen Herrschern wie Joffrey, Daenerys und Cersei kann ich mir aber sehr gut vorstellen, dass man einfach Ruhe will und einen König wählt von dem keine Gefahr ausgeht. Genauso wie man sich nach einem Caligula auch für einen Claudius entschieden hat....

      Und in der realen Geschichte gibt es weitaus größere Wunder. Wer hätte z.B. gedacht, dass eine Elizabeth, die zum Bastard degradiert wurde und die Tochter der "Hexe, Verräterin und inzestbetreibende Ehebrecherin" Anne Boleyn ist zur Königin von England aufsteigt. Wer hätte wiederum gedacht, dass der Sohn von Maria Stuart dann wiederum England, Irland und Schottland eint. Sowas ist auch nicht immer logisch erklärbar und hat trotzdem stattgefunden :)


      ​Das alles war mir zu explizit und aufdringlich, es wäre viel interessanter gewesen, wenn man Renly's Homosexualität subtiler dargestellt hätte wie Martin in den Büchern, dann hätten auch die reinen Serien-Gucker erst mal ne Weile über seine Sexualität spekulieren können.


      Simmt die Regenbogengarde in den Büchern war schon sehr subtil 8) Zum Glück hat man das nicht in die Serie übernommen. Ansonsten gebe ich dir aber recht. Renly und Loras waren für mich auch nicht unbedingt homosexuell. Also natürlich haben sie sich geliebt und auch Sex gehabt, aber ich finde dieses zwanghafte Labeln so lächerlich. Loras ist für mich einfach jemand, der sich aufrichtig und ehrlich in seinen König verliebt hat. Er ist aber niemand, der vollkommen ziellos mit jedem Typen, der ihm über den Weg läuft, ins Bett springt. Der Blickaustausch zwischen ihm und Oberyn in der Serie war echt peinlich. Genauso die Tatsache, dass er mit seinem Knappen, der nebenbei als Bordellhure arbeitet, Sex hat. Wer hat sich bitte diesen Quatsch ausgedacht? ?( Warum müssen schwule Männer immer als "notgeile Schlampen" dargestellt werden. Ich denke die Beziehung zwischen Loras und Renly war viel mehr von Devotheit und Loyalität bestimmt, nicht von reiner sexuellen Lust.
      There is no justice in the world. Not unless we make it.

      Post was edited 1 time, last by “baelish91” ().

      Narannia wrote:

      Was man in seinem Verhalten gegenüber Meera auch sehr schön bemerkt hat.


      Ja, die Art und Weise, wie Bran Meera fortgeschickt hat, war einer der Tiefpunkte der Serie und leider folgerichtig, wenn ich daran denke, wie auch mit zentralen Elementen der Geschichte (z.B. Jenny's song oder dem Turnier von Harrenhal) umgegangen wurde.
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      The Dragonknight wrote:

      Danke, @hodor, das ist ein Punkt den ich eben vergessen habe: die Schauspieler (und wie die Doku zur Entstehung von Staffel 8 zeigt auch jeder andere der riesigen Filmcrew) haben tolle Arbeit geleistet.
      Die Dialoge des Drehbuchs wirken teilweise wie für das Nachmittagsprogramm von RTL geschrieben. Nur der Leistung der Schauspieler ist zu verdanken, dass das ganze nicht noch trashiger wirkt.


      Das will ich unterschreiben! Und ich will hier auch nochmal an all die Kreativen erinnern, die die Kostüme und die Masken, die Settings und die ganzen Details gebastelt haben. Denen gehört ein Emmy! Aber wirklich nur denen! Alles andere ist peinlich. Besonders, da deren Arbeit wegen der unfassbar peinlichen Unlust der zwei Verantwortlichen nicht mehr gewürdigt werden.

      Daenerys I wrote:

      Hypothese: Ein Mitarbeiter der Produktion platzierte den Starbucksbecher sowie die Mineralwasserflaschen vorsätzlich unmittelbar vor dem jeweiligen Drehstart am Set, weil auch er die minderwertige Qualität der 8. Staffel erkannte und auf diesem Wege seinem Verdruss Ausdruck verleihen wollte.


      :thumbsup:

      Hodor23 wrote:

      Und die Drehbücher für die früheren Staffeln wurden von jemand anderem verfasst?!?


      Staffel 1 - 4 Vorlage von GRRM
      Staffel 5 - 6 Es wird etwas schlechter, aber wenigstens sind sie noch motiviert
      Staffel 7 - 8 Sie haben kein Bock mehr, sind unmotiviert. Statt sich um eine Nachfolge zu kümmern, wickeln sie das alles lieblos ab und versündigen sich damit an allen anderen Kreativen, die diese Serie weiterhin auf hohem Niveau halten wollten oder es versucht haben

      Traurig! Unfassbar peinlich! Sich mit diesem Dreck noch zu bewerben!
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones