Der Herr des Lichts

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Der Herr des Lichts

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob sich ein neuer Thread wirklich lohnt, aber ich habe keinen bestehenden gefunden, der passen könnte.

      Der Herr des Lichts ist offenbar ein Gott und das Equivalent zu R'hllor aus den Büchern.
      Mir stellt sich die Frage, warum er bestimmten Leuten über das Feuer Visionen gezeigt hat und inwiefern er mit dem NK zu tun hat.

      Und da ist mir eine Aussage von meinem Freund in den Sinn gekommen, welche er schon in Staffel 7 hatte und die ich damals bekloppt fand, aber jetzt interessant:

      Demnach ist der Herr des Lichts einfach nur gelangweilt. Also hat er dem Typen da oben nördlich der Mauer einfach den Befehl erteilt, sich eine Armee aus Untoten zusammenzubasteln und in den Krieg zu ziehen. Wenn der schon mal da ist, so nach dem Motto...

      Gleichzeitig hat er dann bestimmten Leuten Visionen im Feuer gezeigt und so dafür gesorgt, dass diese in den Krieg gegen den NK ziehen.

      Alles einfach just for fun. "Manche wollen die Welt einfach nur *brennen* sehen."

      Gibt's Meinungen dazu? Oder andere Theorien, welche Rolle er hat?

      Nefertari wrote:

      Demnach ist der Herr des Lichts einfach nur gelangweilt. Also hat er dem Typen da oben nördlich der Mauer einfach den Befehl erteilt, sich eine Armee aus Untoten zusammenzubasteln und in den Krieg zu ziehen. Wenn der schon mal da ist, so nach dem Motto...

      Der Herr des Lichts ist doch eher das genaue Gegenteil vom NK, welcher Dunkelheit und Tod bringt.
      Wenn überhaupt macht es Sinn, wenn es ein Spiel zwischen dem Gott des Lichts und dem Gott der Gesichtslosen wäre...

      Insgesamt halte ich aber beide Theorien für Quatsch. Der Nachtkönig wollte die Menschheit und die Erinnerungen an eben diese auslöschen. Der Herr des Lichts unterstützt die Menschen dagegen.
      Die Kinder des Waldes haben den NK erschaffen, um die Welt von den klimaschadenden Menschen zu befreien :D

      Nefertari wrote:

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob sich ein neuer Thread wirklich lohnt, aber ich habe keinen bestehenden gefunden, der passen könnte.

      Der Herr des Lichts ist offenbar ein Gott und das Equivalent zu R'hllor aus den Büchern.
      Mir stellt sich die Frage, warum er bestimmten Leuten über das Feuer Visionen gezeigt hat und inwiefern er mit dem NK zu tun hat.

      Und da ist mir eine Aussage von meinem Freund in den Sinn gekommen, welche er schon in Staffel 7 hatte und die ich damals bekloppt fand, aber jetzt interessant:

      Demnach ist der Herr des Lichts einfach nur gelangweilt. Also hat er dem Typen da oben nördlich der Mauer einfach den Befehl erteilt, sich eine Armee aus Untoten zusammenzubasteln und in den Krieg zu ziehen. Wenn der schon mal da ist, so nach dem Motto...

      Gleichzeitig hat er dann bestimmten Leuten Visionen im Feuer gezeigt und so dafür gesorgt, dass diese in den Krieg gegen den NK ziehen.

      Alles einfach just for fun. "Manche wollen die Welt einfach nur *brennen* sehen."

      Gibt's Meinungen dazu? Oder andere Theorien, welche Rolle er hat?


      Also so wie bei einer anderen Serie?



      Ich denke, wir werden darauf nie eine Antwort erhalten, aber klar, man kann es sich ja so vorstellen.

      Was ich mich die ganze Zeit schon frage. Bran als dreiäugige Krähe ist doch dem Glauben der alten Götter zugeordnet, oder? Also so habe ich es immer verstanden. Dennoch hatte ich jetzt in der dritten Folge das Gefühl, dass es alles ein Glaube ist. Der Glaube von Melissandre, der von Bran und sogar auch der von Aryas Gesichtslosen?
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Schade, dass das Thema wahrscheinlich nicht aufgeklärt wird.
      Der Herr des Lichts ist ja präsent. Tote können zurück geholt werden. Feuer entfacht werden, Versionen gesehen. Melisandre sieht ja Schnee im Feuer, wenn sie Azor Ahai sieht. Sandor sieht sogar etwas. Es ist also nicht einfach eine Spinnerei. Also wird das Thema schon zentral thematisiert und nicht als Glauben, der erfunden wurde, dargestellt.
      Das würde ich so nicht sagen.
      Die Sonne ist für die Menschheit maßgeblich überlebenswichtig und war für uns lange Zeit unerklärlich - der Gott als der sie verehrt wurde ist sie trotzdem nicht. Magie scheint ein weiterer Bestandteil der Physik von Westeros zu sein. Es kann sehr gut sein, dass die Menschen etwas als göttliche Entität betrachten, was das Ergebnis immer gleich ausgeführter (magischer) Formeln ist.
      I have been despised by better men than you.
      Es gibt diesen Podcaster/Youtuber Lucifer means Lightbringer , der sogenannte mystical Astronomy betreibt und verschiedene magische Elemente der Serie mit Himmelsphänomenen erklärt. Mir ist er etwas zu ...äh...speziell, ich habe nur eine Folge gehört, aber seine Argumentation geht etwa so: Die Sonne ist Jon, der Mond ist Dany, (dann führt er jede Textstelle auf, wo das Wort Sonne oder Mond vorkommt), Nissa Nissa + AA blabla, lange Jahreszeiten, Valyrian Steel ist aus abgestürztem Meteor gemacht, der die lange Nacht verursacht hat weil er die Sonne verdunkelt hat usw.
      Wie gesagt, mir zu esoterisch, aber er gewinnt grad Dampf im Fandom, Boiled Leather hat ihn letzte Woche interviewed, das ist praktisch ein Ritterschlag.
      HODOR !
      @Shajana

      In Folge 3 wurde zum ersten mal „Feuer und Eis“ bildgestalterisch als Thema von Anfang bis zum Ende umgesetzt.

      Kinvara sah etwas völlig anderes als Melisandre … irgendwie ist das thema abgeschlossen. was mich glauben lässt das Martin geflunkert hat“ als er sagte das sein ende dem der Serie sehr nah kommt“. Schon in den Titeln geht es um Zwei völlig verschiedene Dinge. Buchlesen können weiter hoffen


      Post was edited 1 time, last by “noetigenfalls” ().

      noetigenfalls wrote:

      @Shajana

      In Folge 3 wurde zum ersten mal „Feuer und Eis“ bildgestalterisch als Thema von Anfang bis zum Ende umgesetzt.

      Kinvara sah etwas völlig anderes als Melisandre … irgendwie ist das thema abgeschlossen. was mich glauben lässt das Martin geflunkert hat“ als er sagte das sein ende dem der Serie sehr nah kommt“. Schon in den Titeln geht es um Zwei völlig verschiedene Dinge. Buchlesen können weiter hoffen


      Ich verstehe bis heute nicht warum GoT eigentlich GoT heißt und nicht Ein Lied von Eis und Feuer.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.
      Weil A song of Ice and Fire zu subtil ist. ;)

      Im Ernst. Es ist häufig bei Buchverfilmungen zu beobachten das "komplizierte" oder Titel die nicht "griffig" genug sind gekürzt oder "catchiger" gemacht werden.
      Der Titel ist das erste Zugpferd und Game of Thrones zieht besser.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Ja im ernst ist das meine Vermutung

      Ich glaube nicht das es nur um catchy gegangen ist, sondern eher um die frage was im TV besser funktioniert. Es wurde viel wert darauf gelegt die Charakter
      so auszugestalten, das sie verschiedene Menschen ansprechen und sie ihren POV die Daumen drücken . Ist im Buch vielleicht auch so aber
      ich habe das Gefühl das es dort mehr um den Kampf gegen die Auslöschung der menschelt geht und in der Serie eben darum den Thron zu besteigen. Das erklärt vielleicht auch viel Frust einiger Buchleser.

      Und wenn man will ist das von Anfang an im Titel geklärt.

      @SuSansa Post unten
      wie gesagt ist nur ne Vermutung.

      Post was edited 1 time, last by “noetigenfalls” ().

      Mmh, also eigentlich spielen die WW im Buch eine kleinere Rolle als in der Serie und der Titel der Buchreihe bezieht sich meiner Meinung nach eher auf Jon oder die Starks und die Targaryns. Vermute auch, der Titel der Buchreihe war zu subtil. Damit kann keiner was anfangen und das animiert nicht zum Einschalten :)
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:

      Mmh, also eigentlich spielen die WW im Buch eine kleinere Rolle als in der Serie und der Titel der Buchreihe bezieht sich meiner Meinung nach eher auf Jon oder die Starks und die Targaryns.

      Damit liegst Du endlich mal völlig falsch, ich habe mir schon Sorgen gemacht. ;)
      ASOIAF geht natürlich ausschließlich um die übernatürlichen Sachen, und die Menschen haben da überhaupt keine Bedeutung. :grumble:

      Öhm. :hmm:

      Na gut. Die WW kommen in den Büchern seltener vor als in der Serie. Das ist, weil GRRM so subtil ist.

      Öhm. :hmm:

      Also gut, Du hast wie immer recht. :whistling:

      Mir gefallen die übernatürlichen Sachen, die Magie und so trotzdem am besten daran, vielleicht gerade weil sie so sparsam eingesetzt sind.
      HODOR !
      Sag das meinem Mann. Dass ich immer Recht habe, meine ich, auch wenn ich sage, er ist dafür zuständig den Müll rauszubringen :D :D :D

      Also die WW kommen seltener vor, aber natürlich könnten sie eine grössere Bedeutung als in der Serie bekommen, aber das werden wir erst nach Erscheinen der restlichen Bücher erfahren :(
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones