Überarbeitete Vorhersagen (nach der letzten Episode)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Überarbeitete Vorhersagen (nach der letzten Episode)

      OK, für die, die es mitbekommen haben (wenn überhaupt jemand?): Vergesst einfach meine letzte Theorie bzgl. Jon und Arya. Nach der aktuellsten Episode ist es für mich ziemlich offensichtlich, dass Jon am Ende nach Norden geht, um mit den Wildlingen zu leben (wie ich vorher dachte mit den WW, eine Theorie, die nach Ep. 3 mit denselben gestorben war, aber ich hatte nicht bedacht, dass außer Tormund noch ein paar andere Wildlinge leben und das macht sowieso wesentlich mehr Sinn ;) )

      Ich vermute jetzt also folgendes:

      -Cersei stirbt in der nächsten Folge und zwar wird Jaime sie erwürgen, bevor sie dazu kommt, ganz KL in die Luft zu sprengen. Das passiert, als Dany es gerade angreift;

      -all das könnte sogar relativ früh in der nächsten Episode schon passieren, in der ersten halben Stunde oder so, es könnte aber auch das große Finale der 5. Episode sein; diese soll ja wohl auch sehr episch werden und wohl auch eine große Schlacht zeigen (? Jedenfalls hat Emilia Clarke das ja wohl so angedeutet?)

      -der Rest der Serie zeigt dann die grausamen Dinge, die Dany tut, um mit Gewalt ihre Herrschaft zu wahren. Z.B. könnte ich mir sogar vorstellen, dass sie Bran tötet, also das tut, was der NK nicht geschafft hat und zwar im Prinzip aus demselben Grund; weil es ihr nicht passt, dass er sich an Dinge erinnert, die ihr gefährlich werden könnten...

      -Dany ist Jon's Nissa Nissa und er tötet sie gegen Ende (sie ist damit gleichzeitig "die Dunkelheit", die Azor Ahai bezwingt; diese ist aus meiner Sicht ganz offensichtlich im übertragenen Sinn gemeint und bezeichnet den grausamen Zustand, in dem Westeros sich derzeit befindet, der von Dany noch zu neuen Höhepunkten geführt wird...)

      -Jon wird dann allerdings freiwillig auf den Thron verzichten (Foreshadowing ist da Maester Aemon) und ihn Sansa "vererben", die das Land in ein friedlicheres, prosperierendes Zeitalter führt...

      -Sam (sowie Gilly und Little Sam) wird überleben und alles niederschreiben. Er wird zudem wohl offensichtlich Lord von Horn Hill und Warden of the South

      -Arya segelt (mit Gendry?) davon, um herauszufinden, was westlich von Westeros liegt

      -Alle anderen Charaktere werden tot sein (Jaime wird vermutlich von Dany getötet), außer Bran (wenn das oben vermutete nicht eintrifft, allerdings weiß ich auch nicht, worauf das bei ihm [sonst] hinauslaufen soll...), Tormund und vielleicht Davos, bei dem ich mir vorstellen könnte, dass er Hand der Königin wird...

      Bearbeitung: OK, den letzten Teil vergessen wir auch am besten mal ;) Es gibt auch noch Brienne, Podrick, Bronn, Hot Pie und andere, an die ich jetzt gerade wahrscheinlich nicht mal denke und bei denen kann ich's nicht so genau sagen...

      Post was edited 1 time, last by “Hodor23” ().

      Hodor23 wrote:


      -Cersei stirbt in der nächsten Folge und zwar wird Jaime sie erwürgen, bevor sie dazu kommt, ganz KL in die Luft zu sprengen. Das passiert, als Dany es gerade angreift;


      Ich glaube tatsächlich, dass sie das durchzieht. Es würde zum Charakter passen und vielleicht verfolgt sie damit ja noch einen Plan, sich aus der Schlinge zu ziehen.

      Hodor23 wrote:


      -der Rest der Serie zeigt dann die grausamen Dinge, die Dany tut, um mit Gewalt ihre Herrschaft zu wahren. Z.B. könnte ich mir sogar vorstellen, dass sie Bran tötet, also das tut, was der NK nicht geschafft hat und zwar im Prinzip aus demselben Grund; weil es ihr nicht passt, dass er sich an Dinge erinnert, die ihr gefährlich werden könnten...


      Ich glaube nicht, dass man Dany per se "böse" werden lässt. Ich glaube, dass wenn Jon sie töten sollte, dies ein tragischer Tod aufgrund eines Missverständnisses oder Irrtums wird. Bran könnte noch eine Aufgabe haben, daher glaube ich, dass der Charakter bis zum Ende sicher ist.

      Hodor23 wrote:


      -Dany ist Jon's Nissa Nissa und er tötet sie gegen Ende (sie ist damit gleichzeitig "die Dunkelheit", die Azor Ahai bezwingt; diese ist aus meiner Sicht ganz offensichtlich im übertragenen Sinn gemeint und bezeichnet den grausamen Zustand, in dem Westeros sich derzeit befindet, der von Dany noch zu neuen Höhepunkten geführt wird...)


      Die Tötung Danys durch Jon dürfte relativ sicher aufgrund der Tragik sowie des Umstandes sein, dass Arya nicht noch einen so extrem wichtigen Mord bekommen wird.

      Hodor23 wrote:


      -Jon wird dann allerdings freiwillig auf den Thron verzichten (Foreshadowing ist da Maester Aemon) und ihn Sansa "vererben", die das Land in ein friedlicheres, prosperierendes Zeitalter führt...


      Hmm, Sansa hätte ich meine Zweifel. D&D schreiben sie ja gerade in die Richtung Kleinfinger. Glaube nicht, dass sie Königin wird, sicherlich aber Lady von Winterfell.

      Hodor23 wrote:


      -Arya segelt (mit Gendry?) davon, um herauszufinden, was westlich von Westeros liegt


      Überzeugt mich, würde zum Charakter passen, Westeros zu verlassen.

      Hodor23 wrote:


      -Alle anderen Charaktere werden tot sein (Jaime wird vermutlich von Dany getötet), außer Bran (wenn das oben vermutete nicht eintrifft, allerdings weiß ich auch nicht, worauf das bei ihm [sonst] hinauslaufen soll...), Tormund und vielleicht Davos, bei dem ich mir vorstellen könnte, dass er Hand der Königin wird...


      Jaime hat glaube ich eher das Ziel erweiterter Suizid.
      Mich würde es nicht mehr wundern, sollte Dany letzten Endes doch auf dem eisernen Thron sitzen.

      Und zwar alleine. Von allem verlassen.
      Kings Landing zerstört. Alle Berater weg. Tot oder geflüchtet.
      Jon in den Norden ins Exil.

      Das würde zur Vision im Thronsaal und zum bittersweet End passen.
      @fincher eine Version dieser Art hatte ich öfter im Kopf, also was Jon und Danerys betrifft. Allerdings klingt sie bei dir in ihrer Konsequenz doch eher bitter, denn ob Daenerys dabei auch noch ganz allein sein muss und Kings Landing komplett zerstört ist, bleibt abzuwarten, wie man aktuell überhaupt nur spekulieren kann. Jedenfalls war mir immer das Überleben wichtig und nicht der unbequeme Eiserne Thron. Denn trotz all dem vielen Sterben ist das Lied von Eis und Feuer für mich eine lebensbejahende Geschichte, wo es um Survival geht. Der Streit um das Weltliche wie einen überbewerteten Thron wirkt vollkommen profan in all dem Chaos und Leid des Krieges und durch den wahren Konflikt mit den Anderen.

      Ich kann mich an keine Show erinnern, die zu ihrem Ende derart auf das Aktualitätsprinzip von Andeutungen zu möglichen Entwicklungen setzt wie GoT. Zuletzt fiel das nicht nur an der Erzählweise im Zeitraffer in der Show in Season 7&8 selber auf, sondern auch an der Diskussion über das vermeintlich "Subtile" an ihr und den Charaktern hier im Forum, wobei diese sich lediglich in Andeutungen mit Spekulationspotential erschöpfen, damit der Diskurs in den Social Media und Foren über das Ende ordentlich Feuer bekommt. Allerdings habe ich auch noch keine Show gesehen, mit der ich derart mitfiebern musste, weil mich die Fucht treibt, dass das Schicksal von Charakteren bei Buch- und Showende die Gleichen sind und sie mir nicht gefallen könnten. ^^
      "Kings are a rare sight in the north." Robert snorted "More likely they were hiding under the snow. Snow, Ned!"

      Wolfsbread wrote:

      Jedenfalls war mir immer das Überleben wichtig und nicht der unbequeme Eiserne Thron. Denn trotz all dem vielen Sterben ist das Lied von Eis und Feuer für mich eine lebensbejahende Geschichte, wo es um Survival geht. Der Streit um das Weltliche wie einen überbewerteten Thron wirkt vollkommen profan in all dem Chaos und Leid des Krieges und durch den wahren Konflikt mit den Anderen.

      Nun ist dieser "wahre Konflikt" am Ende aber kurz und bündig abgefrühstückt worden. Bei dem immer mal genutzten Vergleich mit dem Klimawandel wäre das so, als müssten zwar Skandinavien und Kanada ein bißchen aufräumen, aber der Rest der Welt würde das kurz in den Nachrichten erfahren und sich weiter mit dem alltäglichen Leben beschäftigen.

      Nabu wrote:

      Wolfsbread wrote:

      Jedenfalls war mir immer das Überleben wichtig und nicht der unbequeme Eiserne Thron. Denn trotz all dem vielen Sterben ist das Lied von Eis und Feuer für mich eine lebensbejahende Geschichte, wo es um Survival geht. Der Streit um das Weltliche wie einen überbewerteten Thron wirkt vollkommen profan in all dem Chaos und Leid des Krieges und durch den wahren Konflikt mit den Anderen.

      Nun ist dieser "wahre Konflikt" am Ende aber kurz und bündig abgefrühstückt worden. Bei dem immer mal genutzten Vergleich mit dem Klimawandel wäre das so, als müssten zwar Skandinavien und Kanada ein bißchen aufräumen, aber der Rest der Welt würde das kurz in den Nachrichten erfahren und sich weiter mit dem alltäglichen Leben beschäftigen.


      Keine Frage, das ist enttäuschend wie so vieles, aber ich gehe bei allem von einer besseren Buchversion für uns aus -also irgendwann. Bisher lieferten die Bücher zumindest genügend Informationen bei Entwicklungen jeder Art mit ebenso durchaus fundierten Motiven für Handlungen und Martin schreibt nicht nur langsam, sondern erzählt auch ausführlich, was der Show nun mal abgeht. ^^
      "Kings are a rare sight in the north." Robert snorted "More likely they were hiding under the snow. Snow, Ned!"
      @Wolfsbread
      Wow für deinen Beitrag. Würde mir wünschen das ich es so gut wie Du formulieren könnte. Du Hast mir mit deinem beitrag aus dem harzen gesprochen.

      @Hodor23

      finde ich deine alte Sansa Theorie zur Zeit passender Nicht im ganzen aber die Richtung. Auch ist Gut das du flexibel bist
      und dich nicht auf ein Gedankengang versteifst.

      .

      noetigenfalls wrote:

      Auch ist Gut das du flexibel bist
      und dich nicht auf ein Gedankengang versteifst.


      Freut mich, dass du das zu schätzen weißt. Ich persönlich finde nichts schlimmer als Leute, die nicht zugeben können, dass sie sich geirrt /einen Fehler gemacht haben. Werd ich schon tun, wenn sich meine Spkeulation als unwahr erweisen sollten (allerdings frag ich mich dann ernsthaft, ob mir das Ende in dem Fall gefällt, naja, man wird sehen ;) ...). Wirklich wissen kann ich es schließlich auch nicht...
      @Hodor23
      Ich sehe das Ende ähnlich wie du, eigentlich seit ich mir Gedanken über das Ende mache.

      Kleine Anmerkungen:

      Jon könnte an Stelle von Sansa auch Gendry auswählen. Damit Sansa den Norden regieren kann und Jon sich selbst nicht mehr damit rumschlagen muss.

      Wo siehst du Tyrion in deiner Theorie? Ich persönlich tippe ja auf sein Überleben, aber da ich Davos als Hand sehen will, weiss ich inzwischen nicht mehr, was genau der Sinn an Tyrion's Überleben sein sollte. :D Vielleicht als Lord von Casterly Rock.

      Bei Arya hätte ich auf das Gleiche getippt wie du, aber nach der letzten Folge bin ich mir da nicht mehr sicher. Sollte sie aber überleben, dann so wie du beschrieben hast, aber ohne Gendry.

      Brienne wird LC der Queen's Guard von Sansa. :)
      Podrick stirbt, um Tyrion oder Brienne zu schützen.
      "Promise me, Ned." - A Game of Thrones, Chapter 4, Eddard I.

      LadySnow wrote:

      Jon könnte an Stelle von Sansa auch Gendry auswählen. Damit Sansa den Norden regieren kann und Jon sich selbst nicht mehr damit rumschlagen muss.


      Gendry glaub ich persönlich nicht, denn 1. wär das viel zu märchenartig, von wegen "der Schmied, der König wird" und 2. wär das auch bei GRRM's "realistischerem" Ansatz eigentlich nur ein bitteres Ende, nichts "süßes" daran ;) Weil nämlich Gendry eben als Schmied offensichtlich null Ahnung vom Regieren hat und das würde dazu führen, dass er zur Marionette irgendwelcher mieser, LF-artiger "Hintermänner" würde. Es sei denn, bei "diesen" würde es sich um Sansa handeln, die im Hintergrund die Fäden zieht, während Gendry im Zweifelsfall den Hass der Untertanen abkriegt, das wär's noch :D
      Glaube ich aber nicht, so zynisch ist sie nicht und das ist eben genau der springende Punkt, den viele nicht sehen wollen. Deswegen halte ich Sansa für den idealen Kompromiss, weil sie eben nicht so ist wie LF. Sie hat sich von ihm einige Tricks abgeguckt, was dazu führt, dass sie nicht so naiv wie Ned oder Robb ist, aber sie ist immer noch Neds Tochter und benutzt daher diese Fähigkeiten für noble Zwecke (und eben genau deswegen hätte sie es auch nicht nötig, jemanden wie Gendry "zum Abschuss frei zu geben", da sie auch nichts vorhat, was einen entsprechenden Hass hervorrufen könnte) und nicht nur, wie LF, für egoistische eigene Interessen...

      Wo siehst du Tyrion in deiner Theorie? Ich persönlich tippe ja auf sein Überleben, aber da ich Davos als Hand sehen will, weiss ich inzwischen nicht mehr, was genau der Sinn an Tyrion's Überleben sein sollte. :D Vielleicht als Lord von Casterly Rock.


      Find ich an dem Punkt wieder schwer zu sagen. So ein gewisses "Bauchgefühl" sagt mir aber leider, dass er da nicht lebend rauskommt (und dass Davos Hand der Königin wird, Foreshadowing könnte die Tatsache sein, dass Stannis ihn damals fast zur Hand gemacht hätte und die Rede davon war, dass er dann die erste Hand von "niederer Geburt" wäre, das scheint mir eine gute, sinnvolle und nicht zu weit hergeholte Änderung für das Ende der Story darzustellen und Davos ist für das Amt geeignet, da besteht für mich kein Zweifel...).
      Tyrion scheint mir leider auf ein tragisches Ende zuzusteuern, vielleicht sogar unterbewusst selbstgewählt, in gewisser Weise ist er ja schon eher lebensmüde, seit er Tywin getötet hat und das ganze mit Dany wirkt auch ein bisschen verzweifelt. Der Dialog mit Sansa in der aktuellsten Folge hat ja auch klar gezeigt, dass er im Grunde weiß, dass es mit deren Großartigkeit nicht so weit her ist und er sich das aber verzweifelt einredet und, ja, eigentlich Angst vor ihr hat. Mir ist aber nicht ganz klar, wie Tyrion stirbt, jetzt erstmal dürfte wohl eher Varys dran glauben, während Tyrion sich ja von diesem "Komplott" gegen Dany distanziert hat. Das wird sie aber nicht davon abhalten, ihn zu verdächtigen...

      Bei Arya hätte ich auf das Gleiche getippt wie du, aber nach der letzten Folge bin ich mir da nicht mehr sicher. Sollte sie aber überleben, dann so wie du beschrieben hast, aber ohne Gendry.


      Kann schon sein. Bei Arya war ich bis zu einem gewissen Punkt vom Ableben überzeugt, inzwischen sagt mir aber auch wieder so ein "Bauchgefühl", dass das nicht passiert. Es wäre ein passender Abschluss ihrer Story Arc, wenn sie wieder das täte, was sie am besten kann: Die Welt durchstreifen. Ob mit Gendry oder nicht, kann ich an diesem Punkt allerdings schwer sagen...

      Brienne wird LC der Queen's Guard von Sansa. :)


      Ja, glaube ich auch :)

      Podrick stirbt, um Tyrion oder Brienne zu schützen.


      Hoffe ich nicht, will ich aber auch nicht ausschließen...
      Ich finde Gendry hat was ...

      Ich finde schlüssig was du zu Sansa schreibts. Die Eigenschaften die Ihr zuschreibst regen aber eher Unbehagen bei mir aus. Irgendwie hätte sich dann (seit Staffel 1) nichts geändert ausser das eine neue Königin auf dem
      thron sitzt. Ich erhoffe mir da ein anderes Ende


      Post was edited 1 time, last by “noetigenfalls” ().

      Also meine derzeitige Erwartung sehr gering gehalten, obwohl ich mich bis jetzt gut unterhalten habe, sehe ich die Schwächen dieser Staffel sehr deutlich.

      Meine Prognose:
      1. Daenerys stirbt, das sehe ich inzwischen mehr als deutlich und alle anderen die das nicht sehen sollten sich noch einmal die letzte Folge ansehen und üpberlegen ob Daenerys nicht besser zurück nach Meereen und Daario gegangen wäre, hätte Missandei vielleicht gerettet.
        1. Wie sie stirbt? Entweder durch Feuer oder durch ein Schwert. Jon wird dabei sein, die Macher haben sich ja genügend Mühe gemacht seine Beziehung zu Daenerys mit der von Ygritte zu spiegeln. Wird Jon derjenige sein der sie umbringt? Da bin ich mir nicht sicher, gefallen tut mir die Idee nicht. Aber passieren könnte es durchaus, falls er es nicht tut, ist es entweder Sam, Arya oder Jaime. Wobei ich Sam als die kleinste Chance gebe, er sitzt ja augenscheinlich noch in Winterfell.
        2. Sie wird zusammen mit Cersei die Vision aus dem Haus der Unsterblichen wahr machen und den Eisernen Thron zerstören. Wobei ich mir durchaus vorstellen kann das Daenerys am Ende im Thronsaal ist, während die Asche von Kings Landing durch das zerstörte Dach hereiregnet und sie zu Königin der Asche wird. Cersei sehe ich zu dem Zeitpunkt allerdings als Teil der Asche.
        3. Drogon wird auch noch umgebracht
      2. Jon geht zurück in den Norden, ob der "Echte Norden" wie Tormund gesagt hat oder nur zurück nach Winterfell. Jedenfalls sitzt er nicht auf dem Thron der Sieben Königslande. Die derzeitige Aussicht ist nämlich das Ghost überlebt weil Jon ihn erneut nicht mit in den Süden nahm, ich denke in dem Moment wo Daenerys Jon sagte er sollte über seine wahre Herkunft schweigen, starb auch die Möglichkeit das Jon jemals eine Targaryen-Identität entwickeln konnte, was bedeutet er bleibt ein Stark, denn jemand anderes ist er nun mal nicht. Und da Ghost seine Stark-Hälfte symbolisiert und der im Norden sitzt ... können wir davon ausgehen das Jon nicht stirbt, so wie seine Targayen-Identität, die durch Rhaegal symbolisiert wurde.
      3. Die Mauer, die Schenkung und die dortigen Burgen gehören nun den Wildlingen und das wird die Beziehungen zwischen Nordmännern und dem Freien Volk enorm verbessern, immerhin wird sich keiner die Mühe machen das Loch bei Eastwatch zu stopfen und somit ist die Mauer eigentlich nutzlos. Derzeit muss man mit den vorhanden Mitteln (finanziell und Humanitär) extrem haushalten und da ist die Mauer simpel am Ende der Liste. Außerdem sagte Tormund er würde seine Leute hinter die Mauer führen sobald die Winterstürme vorrüber sind ... tja, ich fürchte Winterstürme wird es geben solange Winter ist, von daher ... wollten die bis zum Frühling bleiben? Hat sich so angehört. Außerdem meinte Tormund doch mal: Die Wildlinge wären jetzt die Nachtwache.
      So das sind so meine angepassten Vermutungen.
      [list=1][/list]
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

      noetigenfalls wrote:

      Ich finde schlüssig was du zu Sansa schreibts. Die Eigenschaften die Ihr zuschreibst regen aber eher Unbehagen bei mir aus. Irgendwie hätte sich dann (seit Staffel 1) nichts geändert ausser das eine neue Königin auf dem
      thron sitzt. Ich erhoffe mir da ein anderes Ende


      Das entspricht auch der Kritik, die viele am Ende von Herr der Ringe geäußert haben. Aber, ich glaube auch, dass eine so radikale Änderung wie eine Demokratie am Ende von all dem, zu "platt" für GRRM wäre; zumal er sich bekanntlich an der realen britischen Geschichte orientiert und da ist das ja "technisch gesehen" sogar nie passiert, wohl aber eine allmähliche Reduktion des Königshauses auf eine rein repräsentative Funktion. Die ereignete sich aber, wie das Wort "allmählich" schon sagt, auch nicht von einem Tag auf den anderen und, wie gesagt, Sansa ist Elizabeth die Erste! Wem die Ähnlichkeiten in der "backstory" noch nicht reichen, für den hat sie auch noch dieselbe Haarfarbe, um es uns noch mehr unter die Nase zu reiben :D
      Deshalb sag ich sie ist ein Kompromiss; es könnte besser sein (wobei das noch die Frage ist; jemand hat hier den Witz gemacht, Westeros würde am Ende eine Demokratie und dann würde Euron zum ersten Präsidenten gewählt :rofl: Das bringt die natürlich auch möglichen Probleme auf den Punkt und bei gewissen aktuellen Ereignissen könnte man sich ja vielleicht auch wünschen, die Queen hätte mehr zu entscheiden [ein böser Witz, ich weiß und ich bin ganz sicher nicht für eine Monarchie, schonmal eh nicht so wie im Mittelalter, aber, nur um auch die möglichen Schattenseiten anzusprechen...]), aber auch wesentlich schlimmer. Auch kann es sein, dass es gleichzeitig schon sowas wie eine parlamentarische Monarchie gibt, auch wenn die in der Realität nicht schon unter Elizabeth kam, aber dafür ist es halt dann immer noch 'ne fiktionale Geschichte (nur, wie gesagt, plötzlich Demokratie wäre halt auch storytechnisch zu simpel und "zu gut um wahr zu sein", daher nicht nachvollziehbar. Gerade nach all der Gewalt wird das Volk wahrscheinlich weniger bereit sein, sich auf etwas völlig Neues einzulassen [auch wenn das vielleicht die logische Konsequenz wäre], sondern eine starke, aber gütige (!) Anführerin wie Sansa begrüßen, die jetzt erstmal Entscheidungen trifft, die dafür sorgen, dass es allen einigermaßen gut geht; alles andere könnte nach Jahrhunderten des Gewöhntseins an ein anderes System ansonsten noch größeres Chaos hervorrufen)

      Liandra wrote:

      Außerdem meinte Tormund doch mal: Die Wildlinge wären jetzt die Nachtwache.

      Braucht es überhaupt noch eine Nachtwache? Ich erwarte, dass es nach Ende des Winters auch hinter der Mauer grünt. Ein schönes letztes Bild könnte ja sein, dass der Baum, an dem der NK erschaffen wurde, wieder erste Blättchen trägt und überall der Schnee schmilzt.
      Naja, zumindest scheinen da ja gewisse Tiere zubleben. Wenn ich an den toten Bär denke. Was bei mir die Frage aufwirft... Sind alle tot? Alle Tiere und alle Wildlinge? Wurde das mal thematisiert? Ja, die Wildlinge wurden vereint. Aber waren das tatsächlich alle? Weil so richtig wohlgesonnen waren die ja nicht alle. Und der Grund an einem Strang zu ziehen, ist ja nicht mehr gegeben. Glaube nicht, sollte es noch Völker geben, dass die sich alle an die Regeln halten.
      Hab ich aber jetzt während des schreibens drüber nachgedacht.. Vorher nicht.