ASOIAF und seine Fans

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      ASOIAF und seine Fans

      ASOIAF ist spätestens seit der TV-Serie zu einem kulturellen Phänomen geworden, und seine Fans sind breit gestreut.

      Die ungewöhnliche Art der Veröffentlichung in verschiedenen Medien, die Tatsache, dass die Fans jahrelang auf die Bücher warten müssen, dass das Ende zuerst in der TV-Serie erzählt wird, all dies wird in Zukunft mit ziemlicher Sicherheit Gegenstand von wissenschaftlichen Arbeiten sein.

      Ich habe mir gedacht, dass wir hier mal die Wahrnehmung und Erlebnisse der Fans mit ASOIAF dokumentieren, damit die armen Studenten der Zukunft etwas Material haben.
      Es geht also um folgende Fragen:
      1. Wie seid Ihr zu ASOIAF gekommen?
      2. Was habt Ihr in Eurer Zeit als Fan an Aufs-und-Abs erlebt?
      3. Wie lebt ihr das Fan-sein aus (Social Media, Foren, Toys usw.)?
      Ausdrücklich eingeladen sind auch ganz junge, neue Fans der TV-Serie. Wir haben hier ein generationsübergreifendes Ding, je mehr Vielfalt, desto besser.

      Zu mir selbst: Ich denke, ich bin kein typischer ASOIAF-Fan. Ich bin eigentlich vor allem SF-Fan, der GRRM als SF-Autor kannte und bereits 1979 gelesen hat. Als er mit dem ersten Buch herauskam, fand ich es sehr gut, wünschte mir aber insgeheim, es wäre ein SF-Roman. Ich habe mich dann 2003 hier im Forum angemeldet und schnell gemerkt, dass ich hauptsächlich von Fantasy-Fans umgeben bin, die einen anderen Blickwinkel auf die Serie hatten als ich, und mich daher nicht besonders engagiert. Im Real Life habe ich versucht, die Serie ziemlich erfolglos zu missionieren, habe im dt. und US-Forum mehr oder weniger still mitgelesen. Und wartete auf AFFC.

      2008 habe ich Podcasts entdeckt, und damit auch den ersten ASOIAF-Podcast, und verfolge seitdem hauptsächlich die Serie durch Podcasts. Und wartete auf ADWD.

      Dann kam ziemlich zeitgleich ADWD und die TV-Serie, ich wurde wieder aktiver, mit dem Red Wedding nahm ich noch einmal einen massiven Popularitätszuwachs wahr und durfte das Gefühl erleben, dass ein relativ undergroundiger alter Lieblingsautor von mir in aller Munde war.

      Mit der TV-Serie war ich anfangs zufrieden, dann frustriert, dann entsetzt, während parallel dazu TWOW nicht erschien und klar wurde, dass das Ende in der Serie zuerst erzählt werden würde. Ich weiss es nicht mehr genau, aber die 4. oder 5. Staffel habe ich nicht mehr live geguckt, sondern auf einmal nachgebingt.

      Mit der 8. Staffel habe ich mich wieder hier gemeldet, um das Finale der Story mit anderen Fans gemeinsam zu erleben.

      Damit das nicht zu lang wird, reicht das erst mal von mir.

      Jetzt seid Ihr dran!
      HODOR !

      Post was edited 2 times, last by “hodor” ().

      Ich glaube es war Ende 2012. Zu dem Zeitpunkt frisch aus dem Elternhaus ausgezogen. Zuvor war es üblich das ich 2-3 die Woche den Abend mit meiner Mutter im Wohnzimmer auf der Couch verbrachtte, wir anfänglich Serien wie Akte X und Supernatural gemeinsam schauten. Irgendwann kam Lost hinzu wo wir beide recht viel Spaß daran hatten gemeinsam über den Fortgang der Serie zu spekulieren. Aber auch Serien wie Charmed und Desperate Housewives, hach was macht man nicht alles für die Mama, schöne Zeit wenn ich so in den Erinnerungen schwelge, danke für den Thread Hodor ! :rolleyes:
      Dann wie zu Beginn beschrieben nach meinem Auszug Ende 2012 empfahl meine Mutter mir GoT. Es wäre doch eine Serie die man sich mal wieder gemeinsam anschauen könnte. Viele kennen es vielleicht, vielleicht bin ich da auch eher ein Sonderfall, aber die ersten Wochen, Monate, oder dass erste Jahr an sich, habe ich meine Mutter so selten gesehen wie noch nie zuvor. Klar wusste ich auch das sie mich einfach mal wieder gerne bei sich hätte, wie in "den guten alten Zeiten". Seitdem schaue ich mir jeden Montag, an dem eine neue Folge GoT released wird, gemeinsam mit meiner Mutter die Folge an. Für mich einer der wenig schönen verbliebenen Dinge dieser Serie.
      Noch einmal jung fühlen.... hach.

      Habe aus langeweile vor 1 oder 2 Jahren in die Serie reingeguckt. Bis dahin gehörte ich zu der Fraktion "ich habe noch nie eine Folge GOT gesehen" - aber ohne es jeden aufs Butterbrot zu schmieren. Die erste Staffel habe ich gesuchtet. Die zweite fand ich doof. Mir war das noch zuviel Charaktereinführung, ich konnte vieles nicht nachvollziehen, wer ist wer und ich mochte Mellisandre nicht.

      Letzten September habe ich der ganzen Sache nochmal eine Chance gegeben und dann hat es 3 Wochen gedauert und ich hatte alle 7 Staffeln durch. Da meine Tochter zu diesem Zeitpunkt teils mitgeguckt hat und sie sofort infiziert war, hatten wir dann recht schnell die Bücher in digitaler Form auf deutsch. Damit wir beide lesen können. Zu Weihnachten bekam sie die englischen Bücher. Im Januar besaßen wir dann noch "Die Welt um Westeros"? Bin mir gerade nicht sicher. Das liegt auf Eis, da ich noch in der Buchreihe bin, die Serie gerade läuft. Zuviele Baustellen - nix gut.

      Wir stehen nachts um 3 auf, ich zwinge mich zum lesen (ich mach das wirklich gerne, aber die Zeit...). Zeitgleich gucken wir gerade Staffel 1 in englisch. Töchterchen guckt eh nur englisch, wenn mögilch und ich möchte es aufbessern. Mein Mann, absolut nicht für Serien zu begeistern hat beim Rewatch im Januar gelangweilt mitgeguckt. Er war frisch operiert, am Knie und durfte nicht laufen. Totaler Sportfreak, normaler Weise läuft nix ohne Sportkommentator. Danach lief 7 Tage GOT, er hat in einer Woche gesuchtet und da ich arbeiten musste, hat er danach direkt nochmal mitgeguckt. Er versteht nicht, wie man um 3 Uhr nachts aufstehen kann. Aber nutzt selbst die erstbeste Möglichkeit. Meine Tochter (10) kennt GOT. Sie guckt nicht mit. Ist dann doch zu langweilig für sie und halt teils auch nicht altersentsprechend. Aber sie kennt die Charaktäre, weil die momentan einfach so präsent sind und dann googelt sie das halt. Sie ist Tyrionfan und Arya. Ja, so ein Familiending.
      Ich kam 2009 zum Lied.
      Ich warte somit noch nicht so lange wie die Fans der ersten Stunde, aber schon lange genug auf die Vollendung der Saga.
      Aber meine Befürchtung ist leider wirklich, dass das Ende der Serie das einzige bleibt, dass wir bekommen.
      Und da man einen Tod sterben muss, nehme ich dass Ende der Serie, und tröste mich insgeheim damit, dass GRRM die Geschichte nicht auf diesem Wege zu Ende gebracht hätte.

      Aber, da in alle Dingen hoffen besser als zweifeln ist, bleibt der letzte Funken Hoffnung auf mindestens noch ein fertiges Buch.

      Dabei geht es mir eh mehr um die Nebencharaktäre. Allen voran Sandor, Tormund, Briennne und all die anderen... Ich finde gerade das Ausbauen der Nebenschauplätze war dass, was diese Bücher so wohltuend von den anderen auf dem Fantasymarkt unterschieden hat.
      Das negative am Erfolg der Serie und der Bücher: der Markt wird von Grottenschlechter Fantasy geflutet. Da die Perlen rauszupicken ist mittlerweile so schwierig geworden.
      Mainstream hat noch nie irgendetwas gutes gebracht irgendwie. ( Also meines wissens)

      Mein "Fan" sein lebe ich hauptsächlich dirch lesen hier im Forum aus. Ich habe den reread als stille Mitleserin begleitet.
      Ansonsten nerve ich sporadisch meinen Mann:)
      Ich war in den 90'ern ein totaler Rad der Zeit Fan (Wheel of Time) und seit 2000 im deutschen RdZ-Forum aktiv.
      Dort tauchte 2002 dieser Thread auf (radderzeit.de/main/home.php?ac…2&last=1557477767&start=0), den ich mitverfolgte und weswegen ich beschloss, nach meinem Rearead von RdZ mal in die Eis und Feuer Bücher reinzuschauen.
      Parallel dazu hatten ein Studienfreund und dessen Freundin schon die Bücher gelesen und mir auf Nachfrage ausdrücklich empfohlen.

      Irgendwann in 2004 oder 2005 glaub ich, hab ich dann mit den Büchern in deutsch angefangen und war ab Seite 1 Fan. Und habe nach Buch 1 bechlossen, dass das Lied jetzt schon besser ist als das gesamte RdZ, was bis heute so auch zutrifft, bis auf eine Ausnahme: RdZ hat ein Ende.

      Ja und seit 2006 bin ich dann auch hier gelandet und zumindest was meine Lieblingsthemen angeht, auch aktiv.

      Als dann sicher war, dass HBO das Ganze verfilmen will, war ich sehr begeistert. Ich habe zusammen mit den Forenusern hier jedes bisschen Info gesuchtet, was damals rauskam.
      Als der Ausritt von Ser Waymer, Gareth und Will geteasert wurde, mit der Mauer, ... Gänsehaut!

      Ich stehe dazu, S1 ist für mich eine überragende Fantasy-Serie, sehr nah an dem, was ich in den Büchern für mich gefunden habe. Toller Cast, tolle Szenen, tolle Story.
      Die Wucht, die Mark Addy und Sean Bean dort in ihren Auftritten entfesseln ... unglaublich treffend zu dem, was ich mir so aus den Büchern vorstellte.

      Ich mache es kurz. S4 war die bisher letzte für mich. Ich war mit vielem nicht einverstanden, was ab S2 so gezeigt wurde. Ich verstehe einige der Gründe, mag sie aber nicht.
      Der Cast ist immer noch stark, ohne Frage. Aber die Bücher waren mir dann doch viel wichtiger.
      Der Serien-Hype war nach S3 weg.

      Nun, im Jahre 2019, zeigt sich etwas, das mir wichtig ist. Die Serie hat ein Ende. Welches, weiss ich nicht, aber sie hat eines.
      Nach laaangem Warten auf ... wahrscheinlich nichts ... ist der Hype um die Bücher weg. Was man daran sieht, dass ich noch nicht Fire and Blood habe.
      Ich werde mir dieses Jahr die Serie in Gänze ansehen.
      Ich werde wahrscheinlich nicht sehr begeistert sein, aber mich trotzem freuen, dass es ein Ende gibt.
      Und trauern, dass es dies bei den sehr sehr starken Büchern nicht gibt.


      There are but two types of people in the world:
      1. Those hwo can extrapolate from incomplete data!
      Durch meinen ehemaligen Partner kam ich zu GoT.
      Und zwar sehr spät. Da war die 6. Staffel schon abgedreht und bis dahin habe ich sie dann auch durchgesuchtet.... mehrfach!
      Auf die 7. Staffel musste ich dann etwas warten und die Zeit bis zur achten, wat schier unerträglich.
      Hier im Forum bin ich aktuell nicht wirklich aktiv, da es mir eher wie ein Anti-GoT-Forum vorkommt.
      Die meisten meckern und nehmen das ganze wohl zu ernst.
      Ich nehme es, als das was es ist. Eine Unterhaltungsshow fern der Realität, die mich wunderbar aus dem Alltag abholt.
      Wie seid Ihr zu ASOIAF gekommen?
      2014 habe ich mit den Büchern angefangen in der Annahme, dass die Reihe abgeschlossen sei.
      Wie genau ich drauf gekommen bin, weiß ich nicht mehr so recht. Ich hatte sowohl von der Serie als auch immer wieder von "Die Herren von Winterfell" in meiner Umgebung gehört. Bücher, die gehypt werden, lasse ich meist lange links liegen. Aber irgendwann kamen sie mal wieder in mein Bewusstsein. Eine Kollegin, die den gleichen Lesegeschmack hat wie ich, hat mich dann mal aufgeklärt, dass die Serie zu den Büchern gehört. Die Serie hat mich an sich nicht so gejuckt. Hatte da immer Bilder von so einer komischen weißhaarigen Tussi im Kopf. Also habe ich mir die Bücher dann mal vorgenommen. Auf Englisch ... ganz schnöde weil ich geizig war.
      Und als ich die Bücher dann durch hatte, dann habe ich mir auch die Serie vorgeknöpft. Also wahrscheinlich bin ich drauf gekommen, weil andere durch die Serie drauf gekommen sind. ;)

      Was habt Ihr in Eurer Zeit als Fan an Aufs-und-Abs erlebt?
      - Das Ende des 5ten Buches und die Erkenntnis, dass das nächste Buch noch lange nicht in Sicht ist.
      + Die ersten Staffeln der Serie ... wobei ich sie - trotz aller Kritik - nach wie vor gerne sehe.

      Wie lebt ihr das Fan-sein aus (Social Media, Foren, Toys usw.)?

      Hier im Forum. Ich folge ein paar Seiten auf FB, Instagram. Habe eine eigene Pinterest-Seite für mich angelegt, auf der ich Bilder aus der Serie und Fan-Art sammle. Funko Pops und schöne Buch-Ausgaben.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
      Ich bin über meinen Sohn zu ASOIAF gekommen. Er hat wohl die erste Staffel der Serie im Internet gesehen, hat sich dann das Hörbuch heruntergeladen und mir auf DVD gebrannt. Ich hatte aber keine Lust, mit dem Laptop ´rumzusitzen, um eine Geschichte zu hören, habe das immer vor mir hergeschoben. Als dann die erste Staffel auf RTL lief, habe ich sie geschaut und war begeistert, habe danach gleich alle Bücher (auf Deutsch) durchgelesen. Der letzte Band war noch nicht vollständig übersetzt, da habe ich mit Englisch angefangen. Dann habe ich lange Zeit still im Forum mitgelesen und mich schließlich angemeldet.

      Die Stimmung is wechselnd, mal hoffe ich, es kommt noch ein Buch, dann wieder denke ich, das wars jetzt. Insofern habe ich mich diesmal erstmalig bei Sky angemeldet, um die Serie gleich gucken zu können. Wie schon von vielen gesagt: Es ist möglicherweise das einzige Ende, das wir bekommen. Vorher habe ich mit der Serie auch gut warten können, da war mir das egal, auch Spoiler waren mir wurscht.
      Ich kam auf die Serie weil ich HBO als Qualitätsmerkmal ansehe ( z.B. Sopranos, TheWrie und Westworld) war von Folge eins an begeistert. Zwischen den Staffeln beschäftige ich mich nicht mit GOT. Ab und an habe ich in all den Jahren auch im Forum mitgelesen hatte aber nie das bedürfnis mich mitzuteilen da es hier Leute gibt, Experten wenn es um Martins Welt geht Würde auch nicht Manuel Neuers sagen wie er ein besserer Torwart werden kann.
      Der Auslöser meiner Anmeldung war das ich von folge 3 der achten Staffel so begeistert war und mich mitteilen wollte. Ich dachte das es vielen genauso geht und ich dazu noch das ein oder andere Detail infos bekomme das ich über sehen habe. Dem war nicht so… bei Folge 4 habe ich schon einige Post gelesen die dinge ansprechen die mir entgangen sind und meine Begeisterung und Vorfreude auf das Finael weiter erhöhen.

      Ich lese in den sozialen Medien eher wenig, wenn dann beim Offiziellen Game of Thones Twitter Acc. Bei YouTube habe ich mir ein paar Kritiken zur Staffel 8 angesehen und auch ein paar Theorien. Finde das ist unnötig da man das auch hier im Forum lesen kann. Ab und an verlinke ich ein Ausschnitt aus alten staffeln um in meiner post zu unterstützen. Ich halte mich weitgehend fern von News oder berichten zur Staffel da ich nicht gestolpert werden möchte.
      Die aufs und abs der Serie sind für mich die Erklärung meiner Begeisterung

      Post was edited 3 times, last by “noetigenfalls” ().

      Ich bin gar nicht der große Fantasy Typ. Neben ASOIAF habe ich meiner Erinnerung nach aus diesem Genre sonst nur Rothfuss und Hobb gelesen. Und beide nur wegen Empfehlungen aus diesem Forum. Edit Tolkien natürlich auch.
      Deswegen ist der Hype um die Serie an mir auch erst vorbei gegangen. 2012/13 fielen mir die Bücher erstmals auf, als ich als Backpacker unterwegs war, und eigentlich in jedem Hostel jemand grade dabei war, eines der Bücher zu lesen.
      Trotzdem weiß ich nicht, ob ich selbst mit ihnen angefangen hätte, wenn da nicht diese großartige Serie wäre, von der ich bis heute ein Fan bin. Ich spreche natürlich von "South Park", die das Thema GoT in einem Dreiteiler interpretierte. Davon angeregt bin ich die Buchhandlung, und hatte ca 5 Wochen später alle Bände durch. Mit der Serie habe ich begonnen, während ich AFFC las. Das war so ca 3 Monate bevor die 4. Staffel startete.
      Mein großes "Ab" ist natürlich die Warterei auf Band 6. Mit der Serie habe ich inzwischen meinen Frieden gemacht, und die ersten drei Staffeln (Okay, erste und dritte) mag ich auch noch immer.

      Richtig Frust bereitet mir George himself. Anstatt des neuen Romans fabriziert er zwei Pseudo-Geschichtsbücher, die ich für ziemlich unnötig erachte. Freundlich formuliert.

      Mein Fan-sein lebe ich hauptsächlich hier aus, plus in Gesprächen mit Freunden und Familie, wo zumindest noch einige Casuals zu finden sind.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Post was edited 1 time, last by “HappyTime” ().

      Ich stieß 2013 zur Serie, nachdem Freunde und Familie mich beknieten, es wirklich mal zu versuchen. Vorher war mein Argument immer, dass ich nicht so der Fantasyfreund bin und eine Welt mit Mädchen samt Drachen jetzt nicht meins ist.

      Gott sei dank habe ich es versucht. Staffel 1 fand ich verwirrend, sodass ich beschloss nach dem Staffelfinale mir erstmal "das Buch" zu besorgen, um einen Durchblick zu bekommen. Dass es mehrere Bücher sind, habe ich dann erschreckend feststellen müssen. Nach den ersten zwei habe ich dann weitergeguckt und bin der Meinung, dass es ab Staffel 3 dann auch deutlich aufwärts ging. Ich war also gefesselt.

      Das "Ab" in der Serie bekam ich bei der Suicide Squad-Episode in Staffel 7. Ich bin wirklich niemand, der Logikfehler, Fehler und Haare in der Suppe sucht und ich kann mit sehr viel leben. Doch diese Episode war so unrund und so, ja, falsch, dass ich das erste Mal das Gefühl hatte, dass wirklich was nicht richtig läuft.

      Inzwischen bin ich mit den Büchern auf dem aktuellsten Stand, wenn man so will. Ich glaube auch nicht mehr dran, dass da noch was kommt, zumal zu Fire and Blood auch noch der zweite Teil fehlt. Super super schade.
      Ich finde @Rhaegal329 hat eine schöne Geschichte. <3

      Mich wollte mal sone Ex-Liebelei zu der Serie überreden. Ich musste damals mit dem die erste Folge gucken. Ehrlich gesagt, waren mir da zu viele Leute und ich kam gar nicht hinterher. Dementsprechend reagierte ich nur mit nem Schulterzucken bei der letzten Szene. Der Mann war natürlich schockiert, immerhin hatten da Bruder und Schwester Sex und anschließend wurde der nette Junge aus'm Fenster geworfen. Ich hatte bis er das sagte nicht einmal mitbekommen, dass Jaime und Cersei Geschwister sind - mir war es auch ehrlich gesagt egal. Dementsprechend antwortete ich nur: Na und? Lass die doch Spaß haben... Und wenn der Bursche stört, ja mei.
      Musste die Serie dann nicht weiter gucken und war gerettet. Mit den Kerl hielt das auch nicht lang. Die Serie war aber nicht der Grund. :D

      Ich lernte später meinen jetzigen Mann kennen. Der kam über die Serie auf die Bücher und las gerade das letzte Buch als wir uns trafen. Das war 2013. Die erste Staffel gab es gerade als Schnapp bei Saturn. Ich konnte mich ein halbes Jahr erfolgreich rausreden, bis mir auffiel, dass dieser Engel sich mit mir alle Folgen von Sailor Moon und Yu-Gi-Oh antun musste. Da fasste ich mir ein Herz, schenkte ihm Staffel 2 und schaute mit ihm die ersten 20 Stunden. Das war für mich so ein Erlebnis, dass ich mich ab Folge 5 entschied nebenbei auf der Handheld-Konsole zu zocken. :D
      Der Mann war traurig, zumindest so lange, bis ich zu ihm meinte, dass mein Hauptproblem sei, dass irgendwas fehlt, und ich glaube, dass sich der Kram doch besser lesen ließe. Außerdem ist ja der witzige dicke König weg und unterhaltsam ist doch nur noch der blonde Inzestnachfolger :(
      Es vergingen noch Staffel 3 und 4. Ab Staffel 3 fand ich Stannis ganz dufte, Staffel 4 den Oberen. Ab Staffel 4 kannte ich überhaupt Mal die Leute. Fand's aber tatsächlich immer noch nicht gut. (Mir fällt auf, dass mein Geschichte echt anti wirken muss)
      Ich kaufte mir irgendwann einen Tolino und da der teuer genug war, hatte ich den Mann gebeten, mir seine E-Books draufzuladen. Die hatte ich recht schnell gelesen und die Serie noch einmal geguckt. Überraschung: Frau kann die Menschen doch auseinanderhalten! Und einige von denen mochte ich plötzlich doch ganz gerne.
      Joa, so fing das an.

      Hier bin ich übrigens gelandet, weil ich bei Buch 1, kurz vor Neds Tod, den Mann angemeckert hat, was für n gemeiner %?$=% er doch sei, weil ich mir Staffeln lang den langweiligen lockigen Bastard an der Mauer angucke und er nicht einmal sagt: Ach, das ich der eigentliche Thronfolger.
      War dann irgendwie klar, dass Mann und ich die Bücher anders gelesen haben, also stöberte ich im Netz, was ich denn da so alles nicht rausgelesen habe und fand dabei dieses Forum. :)

      Mein ganz großes Tief war übrigens definitiv der Dorne-Strag der Serie (Doran... :( )
      Mein Hoch alles um den einzig wahren rechtmäßigen Herrscher der 7 Königslande: Stannis.

      Post was edited 1 time, last by “Montyhund” ().

      Puh.... musste mir doch gerade erstmal meinen Vorstellungspost raussuchen, weil ich gar nicht mehr so genau weiß, wann und wie alles begann...
      Wie seid Ihr zu ASOIAF gekommen?
      Also: ich kam wie so viele (der nicht ganz alten Garde) über die Serie zum Lied. Die ersten beiden Staffeln hab ich sogar noch auf RTL2 geguckt. 2013, während der 2. Staffel bekam ich mit, dass das Ganze nicht auf einem PC-Spiel sondern einer Buchreihe beruht.
      Da ich eigentlich immer eine Leseratte war (allerdings so ab Geburt Sohn Nummer 1) nicht mehr so viel zum lesen kam, ist der Beginn an mir vorbei gegangen. Weil eigentlich genau meine Richtung... Der Name George R. R. Martin sagte mir auch irgendwas und ich erinnerte mich, dass ich Anfang der 90er mal eine Anthalogie erworben hatte, wo eine Geschichte von ihm abgedruckt war (Skin Trade, dt. Maskerade). Eine Werwolfgeschichte mit besonderem Twist, die immerhin so gut gefallen hatte, dass ich mich gute 20 Jahre später noch an den Namen des Autors erinnerte...
      In dieser Zeit hatte ich schon begonnen, hier im Forum heimlich mitzulesen und hatte auch sehr schnell mitbekommen, wie nicht-so-toll die neue deutsche Übersetzung sein sollte. Daher habe ich meinem Göttergatten angewiesen, bei seinen regelmäßigen Leihbücherei-Besuchen mir bitte nach und nach die Bücher mitzubringen, bzw. vorzubestellen. Aber bitte in der alten Übersetzung! :D
      Naja... Ich habe also die ersten 8 deutschen Bücher so nach und nach (und während ich wartete, dass der nächste Band verfügbar war, auch kapitelweise doppelt und dreifach) gelesen, bis natürlich auch irgendwann ich mit der Neu-Übersetzung konfrontiert wurde... :S

      Ich kann mich übrigens noch erinnern, dass ich beim ersten Lesen die Bran-Kapitel am langweiligsten fand... :whistling:
      Irgendwann kaufte ich mir die Bücher, rereadete (kann man das so schreiben :hmm: ) sie und habe mich zeitgleich hier angemeldet.
      Ich weiß zur Serie noch, dass ich im Januar 2014 schon mit den Füßen scharrte und auf Staffel 4 wartete. Leider fand ich die dann nicht mehr so hundertpro toll...

      Was habt Ihr in Eurer Zeit als Fan an Aufs-und-Abs erlebt?
      Mein Highlight war der Reread, den wir hier gemeinsam im Forum gemacht haben. Das war toll und hat echt superviel Spaß gemacht. Ach, was waren wir süße Sommerkinder, dass wir dachten, wenn wir damit durch sind, können wir gleich mit TWOW weitermachen... :rolleyes:
      Naja.. das Warten ist nicht schön. Aber wer bin ich, dass ich mich aufrege. Da gibt es doch einige hier, die schon öfter und länger als ich warten. ;)
      Außerdem bin ich Stier und notorisch geduldig und optimistisch.

      Wie lebt ihr das Fan-sein aus (Social Media, Foren, Toys usw.)?
      Ehrlich gesagt, mein Fan-Dasein findet ausschließlich hier statt. Noch ein bisschen innerhalb der Familie, wobei ich Schwester und Göttergatten ebenfalls vom Lesen überzeugen konnte. Die finden die Bücher auch viel tollerer als die Serie, sind da aber nicht ganz so gaga wie ich. :D

      Montyhund wrote:

      Mein ganz großes Tief war übrigens definitiv der Dorne-Strag der Serie (Doran... )
      ;(
      Doran... Anti-Ellaria... die drei austauschbaren Sandschlangen (ich weiß bis heute nicht, wer Tyene und wer Nymeria war...)
      Euron war auch eine ganz große Enttäuschung. Ich erwartete einen charismatischen, finsteren, großartigen Supervillain und bekam Victeuron Barth...

      Montyhund wrote:

      Mein Hoch alles um den einzig wahren rechtmäßigen Herrscher der 7 Königslande: Stannis.
      Hail Stannis! :hail:
      König meines Herzens! <3
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Wie seid Ihr zu ASOIAF gekommen?

      Ich hatte mit Fantasy nicht viel am Hut. Ich mochte aber das Mittelalter in Form von Romanen, Sachbüchern und Spielfilmen. Auch die Mittelalter-Fantasy-Spiele Gothic 1 und 2 hatten mir große Unterhaltung geboten, sie waren meine ersten Spiele in 3D, mit Tag-und Nachtrhthymus und hatten mir eine intensive Abenteuer- und Lagerfeueratmosphäre vermittelt. Sie öffneten mich quasi für Fantasy, könnte man meinen. 2009 hatte ich mir dann als junger Schüler die LotR-Filme angesehen. Dann las ich die Tolkin Bücher -außer den Hobbit und die Nachrichten aus Mittelerde - und ich dachte im Anschluss, dass ich Lust habe auf mehr Fantasy, da ich es als entspannend empfunden habe.

      Schließlich Google genutzt und nach den großen Fantasy-Sagen gesucht, die es so gibt (bei der Recherche stieß ich meines Wissens nach auch zum ersten Mal auf dieses Forum, verfolgte es aber nicht weiter). Bereits damals tauchte das bereits offenbar einschlägig bekannte Lied von Eis und Feuer in der Suchfunktion sehr häufig auf und die Rezensionen waren derart positiv, sodass ich mir die Herren und Erben von Wintefell an denselbem Tag in der Buchhandlung holte. Was soll ich sagen; drei Tage später besorgte ich mir die restlichen vorhandenen Romane, bis ich beinahe zwei Jahre lang auf ADWD warten musste, das ich direkt im Englischen verschlungen hatte und bis heute nicht als Übersetzung besitze.

      Was habt Ihr in Eurer Zeit als Fan an Aufs-und-Abs erlebt?

      Die Wartezeit auf ADWD war schon hart, denn zu der Zeit war ich noch ungeduldiger als heute und ein Jahr wirkte noch so unglaublich lang. ^^
      Unter dem ewigen nicht Erscheinen von TWoW litt ich auch, aber wer denn nicht. In der Zeit konnte ich vor allem etwas Abstand gewinnen. Bereits in dem ersten Band spürte ich die Kraft und Energie dieses Werkes. Die Verknüpfung von Prophezeiungen, der Andeutung magischer Elemente im noch Verborgenen mit den Schattenwölfen als erstes auftretende Element nach dem Eingangskapitel, die schließlich im Hintergund einer komplexen fiktiven Welt um weltliche Interessen langsam anwuchsen. Dann wurde diese Welt auch immer größer mit den vielen Regionen, Personen, deren Historie. Die Geschichten um den eisigen und weiten Norden und die Mauer als ein Kontrast mit den edleren, fruchtbaren und reichen Häuser im Zentrum und Süden zogen mich in ihren Bann.

      Mir wurde früh klar, dass mich die Ereignisse im Norden und in den vom Krieg verwüsteten Flusslanden am meisten interessierten. Das war prägend und gilt auch bis heute. Im Norden hinter der Mauer wuchs schließlich eine Bedrohung heran und die unterbesetzte Nachtwache war eine Gruppe von Entfremdeten, für die sich keiner in dieser Welt interssierte. Diese Spannung nutzte Martin grandios. Die Kälte, den Alltag, die Probleme und das Sozialleben an der Mauer fand ich faszinierend. In den Flusslanden und ihren Randgebieten zogen die Einzelgänger wie der Hound, Brienne und auch Jaime umher, das waren diese Heckenritter und Abenteuergeschichten, die ich schon immer mochte und in denen die Charaktere auf manch widerlichen Antagonisten trafen.

      Das Kapitel "die Rote Hochzeit" war damals natürlich ein einmaliges Schockerlebnis meines litarischen Lebens, ich konnte die Ereignisse erst gar nicht erfassen, denn damit hätte ich niemals gerechnet, zumal ich zuvor bei Ned noch Hoffnung hegte, wobei die Konsquenz seines Todes das Interesse an dem Kommenden weiter befeuerte, weil die Starks noch angreifbarer erschienen. Auch Jons Erdolchung war ein kleiner Schock, aber inzwischen hatte ich genug Martin-Erfahrung, sodass ich an sein Ende nie glauben konnte. Der Tod zweier Schattenwölfe war auch nicht so einfach zu verdauen.

      Komplett gelesen habe ich Reihe übrigens nur zwei Mal. Natürlich schlug ich manches nach und studierte Einzelkapitel. Gleich mehrfach jedoch las ich chronologisch alle Kapitel, die sich mit den genannten Regionen und Charakteren beschäftigen, also etwa POVs/Kapitel um Jon, Sam, Davos, Brienne, Theon, Bran, Jaime, Sansa, Melisandre, Catelyn etd.. Inzwischen habe ich seit über zwei Jahren die Bücher nicht mehr angerührt.

      Wie lebt ihr das Fan-sein aus (Social Media, Foren, Toys usw.)

      Mein enger Freundeskreis hat mit dem Lied oder der Serie überhaupt nichts am Hut. Selbst aus meinem engeren Bekanntenkreis sind mir nur fünf bekannt, die zumindest die Serie geschaut haben und eine las dann anschließend die Bücher, das war ein komisches Gefühl. Durch Zufall habe ich dann vor einigen Jahren in einem Forum eine Gruppe kennengelernt, die eine Mod zu dem Spiel ME2- Total War spielte, die in Welt von Westeros angesiedelt ist. Im Mehrspielermodus haben wir mit 12-15 Personen - übrigens mit manchen Pausen und personellen Rotationen bis heute - dann einige Kampagnen zusammengespielt, die mit Roleplay Beiträgen und Absprachen verbunden waren. Das war und ist stets sehr spannend gewesen, denn auch wenn der Singelplayer gut ist, ist der Hotseat mit anderen Menschen als Mit-oder Gegenspieler immer eine weitaus intensivere Erfahrung gewesen, die ich u.a. als Haus Bolton, die Nachtwache und die Flusslande erlebte. Es war überragend, die Geschicke der Fraktionen mit ihren Charakteren und entsprechenden Eigenschaften selber zu steuern. Diese Kollegen kenne ich alle nur über TS oder Kurznachrichten, aber inzwischen sind manche richtig gute Kumpel geworden, auf die ich mich immer freue, selbst wenn wir uns noch nie wirklich getroffen haben. Über das Lied tauschte man sich entsprechend auch aus.

      Eine weitere und frühere Anlaufstelle des Austauschs ist dann dieses Forum geworden, das immer einen sehr gemütlichen und familiären Eindruck auf mich machte. Mit dem Erscheinen von ADWD habe ich dieses Forum intensiver als Leser genutzt, bis ich mich ein paar Jahre später hier anmeldete, denn ich brauchte Ablenkung, weil unser lieber Vierbeiner mit 16 Jahren starb, der mich quasi mein ganzes Leben begleitet hatte. Kein Wunder also, dass ich mich schon immer besonders mit den Starks und ihren Schattenwölfen verbunden fühlte.
      Bei Westeros.org lese ich manchmal auch mit und habe einen Account, den ich lange nicht nutzte.

      Das Lied wurde zu einer einmaligen und prägenden Erfahrung in meinem Leben. Kein Medium (Spiel, Serie, Film, Roman) konnte mich nachhaltig und langfristig derart erfassen wie Martins Saga. Weil ich die Bücher früh und in jungen Jahren las, haben die überwiegenden und besonders die mir wichtigen Chraktere dementsprechend die Gesichter und Eigenschaften aus den Beschreibungen von Martin und meinen Vorstellungen er(be)halten können. Faszinierend ist auch, dass ich mich beim Lesen an Details aus meiner Jugend erinnern kann, also etwa was ich damals empfand, wie ich damals bewertete, aber auch was mich ansonsten interessierte. Die Reihe kann wie ein kleines Portal wirken.

      Zu der Rolle der Serie äußere ich mich wahrscheinlich nach ihrem Abschluss. Nur soviel; ich hatte mich als Jugendlicher sehr für Filme und
      Drehbücher interessiert und empfand es spätestens nach der Lektüre von ADWD unmöglich, diese Saga jemals zu verfilmen. Dass es dann jemand versuchte, hatte mich natürlich gefreut. Unmöglich schien es trotzdem irgendwo geblieben zu sein. Ihre Bedeutung möchte ihr nicht absprechen, ich fand sie zum Anfang insgesamt auch richtig gut.
      "Kings are a rare sight in the north." Robert snorted "More likely they were hiding under the snow. Snow, Ned!"
      Wie seid Ihr zu ASOIAF gekommen?

      Ich habe das vermutlich schon bruchstückhaft erzählt, versuche es aber einmal zusammenzufassen und zu strukturieren.
      Interesse an Fantasy hatte ich schon immer, seit ich mit sechs den kleinen Hobbit gelesen habe. Leider bin ich auf dem Land aufgewachsen wo es grundsätzlich sehr schwer war Lesebegeisterte zu finden, erst recht in einem so spezifischen Bereich.
      Es wurde im Studium nicht besser, weil die Stadt zwar größer wurde, aber der Studiengang, der Verlobte, der Freundeskreis sehr bieder, sehr nett, sehr oberflächlich waren.
      Ich habe mich maximal unverstanden und isoliert gefühlt. :)

      Damals habe ich mit der Reihe angefangen, es muss 2003 oder 2004 gewesen sein. Nachdem 2006 Zeit der Krähen rauskam, bin ich beim Lesen irgendwann auf den Gedanken gekommen, dass Jon der Sohn von Rhaegar und Lyanna sein könnte. Auf der Suche nach Menschen, denen ich diese unfassbar revolutionäre Idee triumphal verkünden konnte, habe ich dann dieses Forum gefunden.

      Das Forum war Rh´ollmops in der Dunkelheit. Die absolute Erleuchtung.
      Lauter Menschen, die den gleichen seltsamen Krimskrams lasen wie ich! Und Burgen und Lagerfeuer und Ritterdinge toll fanden! Rollenspiele spielten! Geschichtlich interessiert waren! Endliiiich! Ernsthaft, das war der pure Wahnsinn in Tüten für mich.
      Ich habe mir dann auch einen sehr, sehr großen Ruck gegeben und bin zu einem dieser Live-Treffen gegangen. Bei dem ich völlig eingeschüchtert war und vielleicht drei Sätze gesagt habe zu den Leuten mit denen ich heute immer noch befreundet bin und meinem Holden.

      Was habt Ihr in Eurer Zeit als Fan an Aufs-und-Abs erlebt?

      Die ersten drei Jahre nach AFFC waren großartig. Wir sind hier teilweise bis zwei, drei Uhr nachts gesessen und haben uns gegenseitig Textstellen um die Ohren gekloppt auf der Suche und im totalen Streit um Hints auf die Dreiäugige Krähe, Benjen, den Azor Ahai. Was Littlefinger getan hat und was nicht. Die Prophezeiungen. Auge um Auge, Beleg um Beleg. Die gemeinschaftlich zusammengetragenen Aha-Effekte waren unbezahlbar.
      Und rückwirkend betrachtet im Großen und Ganzen erstaunlich treffsicher.

      Die Flaute vor ADWD war unschön. Ein bisschen so wie zur Zeit vor der aktuellen Staffel, kaum Beiträge, viele Schuldzuweisungen obwohl der Zerfall und die Unlust letzten Endes völlig natürlich war. Die Ankündigung der Serie kam dann als ein echtes Lichtlein am Himmel, ich habe mich riesig gefreut.

      Der Beginn der Serie war das totale Grauen. Erste Folge geguckt und keine weitere.
      Da sich von meinen fast 10.000 Beiträgen rund 12.000 damit beschäftigen, warum die Serie schlecht ist, belasse ich es mal dabei. :|

      Die Flaute jetzt ist wie die Flaute damals.

      Wie lebt ihr das Fan-sein aus (Social Media, Foren, Toys usw.)?

      Ich habe GRRM mit Leutchens hier aus dem Forum zwei mal auf Cons erlebt, beide Reisen waren großartig und natürlich stehen entsprechend persönlich signierte Bücher im Schrank. Zudem ebenfalls mit Leutchens aus dem Forum 12 Jahre lang ein EuF-RPG gespielt, das verankert emotional gewaltig in der Welt.
      Spielzeug hätte ich mir persönlich nicht gekauft, aber mein Holdester und ich haben eine persönlich gebastelte Torte bekommen.

      abload.de/image.php?img=torteb0jah.jpg

      Japp. Ich habe mich auch gewundert, dass die Welt auf Grund des Ironiegehalts nicht implodiert ist.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Spielzeug hätte ich mir persönlich nicht gekauft, aber mein Holdester und ich haben eine persönlich gebastelte Torte bekommen.

      abload.de/image.php?img=torteb0jah.jpg

      Japp. Ich habe mich auch gewundert, dass die Welt auf Grund des Ironiegehalts nicht implodiert ist.
      :huh: 8| :D
      Eigentlich brauche ich einen Smiley, der vor Lachen sein Essen wieder ausspuckt... :rolleyes:
      Die Torte passt ja zu euch wie... äh... ja... Dany auf den Thron? :hmm:
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I