012_AGOT_Tyrion 1

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      SuSansa wrote:


      Ich habe in diesen Satz immer so eine Art Verbitterung mit reingelesen. So wie jemand ein Glas Whiskey trinkt, genau im Wissen, dass er es später bereut, oder an Weihnachten zu viel isst und sich dann sagt: Naja, ist ja nur einmal Weihnachten.

      Also wie als wenn er von Cersei nicht wegkommt, aber weiß, dass das aus ihn ein böser Mensch macht. So als würde er aufgeben.

      Aber vielleicht habe ich da auch Zuviel reininterpretiert.


      Auf mich wirkt es wie gelangweilte Resignation, als wäre Jaime jemand, der zu viel von allem hat und daher ist ihm nichts mehr wichtig, vielleicht auch ein Stück weit „Bin ja eh schon der Königsmörder“, also was solls.


      Ja, das bedeutet aber, dass Tyrion weiß, dass es Jaime war, oder?


      Ich würde davon ausgehen, dass er es vermutet und die Reaktion seiner Geschwister bestätigt ihm das. Die Frage ist aber, woher weiß er das? Schließlich haben seine Geschwister das nicht geplant :hmm:

      Was mir noch aufgefallen ist, ist dass sich der Anfang echt irgendwie leicht liest, selbst nach dem Sturz von Bran. Sogar Joffrey wirkt noch nicht so abgrundtief böse, eher wie so ein Arschlochkind, aber das Gespräch mit ihm und Sandor war fast schon … heiter. Hoffe, ihr versteht, was ich damit sagen will. Es wirkt alles noch nicht so böse, so abgrundtief böse. Ich habe Joffrey damals noch nicht angemerkt, dass er ein Psychpath ist, eher, dass er verwöhnt ist.


      Sehe ich auch so, wobei man ahnen kann, was aus Joffrey wird, sobald er König ist und ihn niemand mehr kontrollieren kann. Aber davon ist man hier ja noch weit entfernt.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      SuSansa wrote:

      Ich habe in diesen Satz immer so eine Art Verbitterung mit reingelesen. So wie jemand ein Glas Whiskey trinkt, genau im Wissen, dass er es später bereut, oder an Weihnachten zu viel isst und sich dann sagt: Naja, ist ja nur einmal Weihnachten.

      Also wie als wenn er von Cersei nicht wegkommt, aber weiß, dass das aus ihn ein böser Mensch macht. So als würde er aufgeben.


      Ich finde, das trifft es vielleicht ganz gut. Den Tonfall auf jeden Fall.

      NannyOgg wrote:

      Ich würde davon ausgehen, dass er es vermutet und die Reaktion seiner Geschwister bestätigt ihm das. Die Frage ist aber, woher weiß er das? Schließlich haben seine Geschwister das nicht geplant

      Ich finde, in dem Kapitel merkt man sehr gut, dass Tyrion seine Geschwister sehr gut kennt und auch eine sehr gute Beobachtungsgabe hat. Er stellt die richtigen Fragen und beobachtet die beiden sehr genau. Und an ihren Blicken bemerkt er, dass da was faul ist. Er ahnt sehr schnell, dass die beiden da irgendwie verwickelt sein müssen.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Narannia wrote:


      Ich finde, in dem Kapitel merkt man sehr gut, dass Tyrion seine Geschwister sehr gut kennt und auch eine sehr gute Beobachtungsgabe hat. Er stellt die richtigen Fragen und beobachtet die beiden sehr genau. Und an ihren Blicken bemerkt er, dass da was faul ist. Er ahnt sehr schnell, dass die beiden da irgendwie verwickelt sein müssen.


      Das stimmt, trotzdem eine beachtliche Transferleistung, neben seinem Zynismus und seinem Gespür für richtig oder falsch, eine der Eigenschaften, die ihn mir ungemein sympathisch macht. Ich hoffe, dass das bis zum Ende so bleibt und nicht so abflacht wie in der Serie.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      NannyOgg wrote:

      Das stimmt, trotzdem eine beachtliche Transferleistung, neben seinem Zynismus und seinem Gespür für richtig oder falsch, eine der Eigenschaften, die ihn mir ungemein sympathisch macht. Ich hoffe, dass das bis zum Ende so bleibt und nicht so abflacht wie in der Serie.
      Naja, ich muss gestehen, dass er mir nach seiner Flucht aus KL ungemein auf den Zeiger gegangen ist.
      Show Spoiler
      Die ganze Reise mit Illyrio ging es nur ums Saufen und Fressen. Mit dem Jungen Greif vornehmlich ums Saufen und erst als er mit Jorah und Penny Sklave beim Gelben Wal ist, kommt er so langsam wieder ein bisschen in Fahrt.
      (Meeeh... dieses Buchspoiler-Gedöns erweist sich doch teilweise als schwierig.... :rolleyes: )
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I

      Esmeralda wrote:

      Naja, ich muss gestehen, dass er mir nach seiner Flucht aus KL ungemein auf den Zeiger gegangen ist.
      Bei meinem ersten ADWD-Lesen hab ich die Tyrion und Dany-Kapitel irgendwann übersrpungen. Beim ersten Lesen! Inzwischen finde ich das Kapitel, in dem sie zweimal dieselbe Stelle des Rhoyne abfahren, das beste, was GRRM je geschrieben hat.
      HODOR !

      NannyOgg wrote:

      Vielleicht gehts ja diesmal auch wie hodor
      Naja, man muss auch bedenken, dass ich eigentlich SF-Fan bin - mit ner Zeitschleife kann man mich glücklich machen, und wenn GRRM so ein SF-Element raushaut (was ja eigentlich sein Ding ist, man vergißt es nur bei dem Erfolg von ASOIAF), krieg ich feuchte Augen. :love:
      HODOR !

      hodor wrote:

      NannyOgg wrote:

      Vielleicht gehts ja diesmal auch wie hodor
      Naja, man muss auch bedenken, dass ich eigentlich SF-Fan bin - mit ner Zeitschleife kann man mich glücklich machen, und wenn GRRM so ein SF-Element raushaut (was ja eigentlich sein Ding ist, man vergißt es nur bei dem Erfolg von ASOIAF), krieg ich feuchte Augen. :love:


      Ich bin mir gerade gar nicht so sicher, ob ich genau weiß, welche Stelle du meinst, mir kommt da gerade eine vage Erinnerung und wenn die richtig ist, meinte ich sowieso was anderes :doofy: ;)
      Wobei mir dann einfällt, dass gern noch Tipps in Bezug auf SciFi von dir hätte, wenn du magst. Ich suche noch gute Sachen ;)
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      NannyOgg wrote:

      Wobei mir dann einfällt, dass gern noch Tipps in Bezug auf SciFi von dir hätte, wenn du magst. Ich suche noch gute Sachen



      Ich meinte das Kapitel, wo sie zweimal denselben Abschnitt der Rhoynes durchfahren, unter der Brücke durch. Das ist für mich die emblematische Stelle, die zeigt, wo SF über die Fantasy hinausgeht, weil sie einfach fantastischer ist. Gerade GRRM wäre eigentlich dafür prädestiniert, Genregrenzen zu sprengen, ich bedaure immer noch, dass ASOIAF pure Fantasy ist. Les mal irgendein SF-Buch von ihm, am besten seine Stories.
      Ein Fantasybuch, das jeder lesen sollte, weil es einfach der beste Fantasy Roman ist: John Crowleys Parlament der Feen Hier wird gezeigt, was Fantasy sein könnte...
      Es wird Dir nicht gefallen, aber ich mache Tolkien dafür verantwortlich, das Fantasygenre nicht nur definiert, sondern auch gleichzeitig tragisch eingeschränkt zu haben. Das ist vielleicht unfair von mir, aber diese Starrheit nervt mich. (Nostalgie, Hierarchien, Klischees)

      Zur SF mache ich mal nen Thread im Lesestoff vielleicht, wenn ich mehr Zeit habe.
      HODOR !

      Post was edited 5 times, last by “hodor” ().

      hodor wrote:

      Esmeralda wrote:

      Naja, ich muss gestehen, dass er mir nach seiner Flucht aus KL ungemein auf den Zeiger gegangen ist.
      Bei meinem ersten ADWD-Lesen hab ich die Tyrion und Dany-Kapitel irgendwann übersrpungen. Beim ersten Lesen! Inzwischen finde ich das Kapitel, in dem sie zweimal dieselbe Stelle des Rhoyne abfahren, das beste, was GRRM je geschrieben hat.


      Ich glaube, ich habe die Tyrion Kapitel noch mehr gehasst als die Dany Kapitel.

      hodor wrote:

      Zur SF mache ich mal nen Thread im Lesestoff vielleicht, wenn ich mehr Zeit habe.


      Oh ja, echt interessantes Thema.

      Bei mir ist es total seltsam. Bei Filmen / Serien mag ich eigentlich SF viel lieber, aber bei Büchern Fantasy. Ich weiß nicht, warum das so ist. Und ja, die Genre sind sich ja oft gar nicht soooo unähnlich. Tribute von Panem oder Star Wars sind sogar irgendwo ein bisschen beides.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      hodor wrote:


      Ich meinte das Kapitel, wo sie zweimal denselben Abschnitt der Rhoynes durchfahren, unter der Brücke durch. Das ist für mich die emblematische Stelle, die zeigt, wo SF über die Fantasy hinausgeht, weil sie einfach fantastischer ist. Gerade GRRM wäre eigentlich dafür prädestiniert, Genregrenzen zu sprengen, ich bedaure immer noch, dass ASOIAF pure Fantasy ist. Les mal irgendein SF-Buch von ihm, am besten seine Stories.



      Ja, ich hab da was im Kopf, ich glaube, das gefiel mir auch sehr gut. :)

      Show Spoiler
      Mir ging eher die Geschichte mit Penny auf die Nerven und natürlich seine Trunksucht


      SuSansa wrote:



      Bei mir ist es total seltsam. Bei Filmen / Serien mag ich eigentlich SF viel lieber, aber bei Büchern Fantasy. Ich weiß nicht, warum das so ist. Und ja, die Genre sind sich ja oft gar nicht soooo unähnlich. Tribute von Panem oder Star Wars sind sogar irgendwo ein bisschen beides.


      So ging es mir auch mal, liegt vielleicht daran, dass bei SciFi der Zugang ein bisschen schwieriger ist oder man die guten Sachen nicht gleich findet ;)
      Die Tribute oder Star Wars fallen für mich übrigens beide aus dem Genre raus.




      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      hodor wrote:

      Ein Fantasybuch, das jeder lesen sollte, weil es einfach der beste Fantasy Roman ist: John Crowley, das Parlament der Feen.
      Der Link linkt nicht. :(
      Aber Little Big oder das Parlament der Feen habe ich definitiv mal gelesen. Ich bin sicher, dass ich mir das mal in der Stadtbibliothek ausgeliehen hatte und total toll fand. Allerdings ist das derartig lange her, dass ich mich nur noch erinnern kann, den Titel zu kennen und das Buch in der Hand gehalten zu haben. :whistling:
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I

      Esmeralda wrote:

      Allerdings ist das derartig lange her,
      Bei mir auch. ;) John Crowley kann man gut mit GRRM vergleichen, hat mit SF angefangen, schreibt aber inzwischen alles mögliche, magischer Realismus oder so, wie Murakami. Ich merke grad durch die Offtopicdiskussion, dass ich ganz schön viel solche Lieblingsautoren habe, die man so beschreiben kann.
      Link hab ich repariert btw.
      HODOR !

      hodor wrote:

      Beim ersten Lesen von ADWD hatte ich an dieser Stelle bereits die Schnauze voll von Tyrion, ich hab diese Kapitel damals alle übersprungen, später dann einmal gelesen und nicht wieder, ich fand das schlimm, da waren die Danykapitel echt noch besser.
      omg, wenn ich das lese ;( kann nicht verstehen wie mensch mehr als ein paar Zeilen überspringen kann (wenn die Schilderung zu detailreich, abscheulich oder so ist) . Da fehlt ja dann ein Teil der Geschichte... 8|

      Rory2016 wrote:

      omg, wenn ich das lese kann nicht verstehen wie mensch mehr als ein paar Zeilen überspringen kann
      Das ging damals ganz locker. :D Damals kannte ich ja schon das halbe Buch vor Veröffentlichung wg. der Vorabkapitel, wußte ziemlich genau, was passiert, war in Foren unterwegs (wo ich mich gerne spoilern ließ, ich hatte nie ein Problem mit Spoilern) und so hab ich geguckt, dass ich möglichst schnell durchkomme. (Der Focus im Fandom lag damals sowieso eher auf dem Norden, Essos hat uns nicht so sehr interessiert damals.)
      Vergiss nicht, ich hab hier den ersten Thread über ReReads gemacht, noch vor AFFC, ich wusste schon lange, dass das erste Lesen bei GRRM das unwichtigste ist. Der Spaß fängt erst ein paar Jahre später an. 8)
      HODOR !
      Beim ersten Lesen hab ich auch einfach nur schnell durchgesuchtet... Bin eh ein schneller Leser. Hat dann den Vorteil, dass man bei jedem neuen Reread wieder neue Dinge entdeckt. :D
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I