021_AGOT_Catelyn 4

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      021_AGOT_Catelyn 4

      021_AGOT_Catelyn 4

      Jahr: 298 n.A.E.
      Datum: 6. August
      Englischer Buchtitel: A Game of Thrones
      Deutscher Buchtitel: Die Herren von Winterfell
      Seiten englische Ausgabe:
      Seiten deutsche Ausgabe: 210 - 223
      POV: Catelyn
      Laufende Nummer chronologische Reihenfolge: 021
      Laufende Nummer Buchreihenfolge: 1.19
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Ein interessantes Kapitel. Wir erfahren, wem der Dolch gehört, aber es ist natürlich klar, dass wir damit noch lange nicht wissen, wer warum Bran ermorden lassen wollte.

      Das wirklich Interessante an dem Kapitel ist, dass zum ersten Mal King's Landing beschrieben wird, aber auch, dass wir zwei wichtige Spieler kennen lernen: Nämlich Littlefinger und Varys. Cat versucht zwar, souverän zu agieren, es fällt jedoch schon auf, dass sie den beiden nicht annähernd gewachsen ist. Sie gerät schon leicht ins Schlingern, es besteht aber noch die Hoffnung, dass sie irgendwie die Kurve kriegen könnte.

      Bevor sie mit Ser Rodrick in ihr "Hotel" geht, erzählt sie ihm von ihrem Verhältnis zu Littlefinger, den sie selbst immer als Bruder ansah, da er das Mündel ihres Vaters war. Littlefinger sah das jedoch anders und forderte ihren damaligen Bräutigam Brandon zu einem Duell heraus, wurde von diesem auf Catelyns Bitte hin verschont. Littlefinger schrieb ihr später noch, sie warf die Briefe aber ungelesen fort, weil sie dann an Ned verheiratet werden sollte und so wohl die nächste Katastrophe verhindern wollte.

      Wenn ich das hier so schreibe, finde ich, der Erzählstrang hat das Zeug zu einer Telenovela. Eigentlich fehlt nur noch ein unbekannter Zwilling, der irgendwann aus der Kulisse hüpft.
      Show Spoiler
      Eine verschmähte Schwester, die wegen ihres Liebeswahns ermordet wird, und eine Un-Cat haben wir ja schon. :D
      Ich finde hier auch am Spannendsten, dass wir KL, Varys und LF kennenlernen.

      Hildegunda wrote:

      Wenn ich das hier so schreibe, finde ich, der Erzählstrang hat das Zeug zu einer Telenovela. Eigentlich fehlt nur noch ein unbekannter Zwilling, der irgendwann aus der Kulisse hüpft.
      Außerdem muss noch jemand ins Koma fallen. Obwohl... Moment! =O
      Und immerhin kommt ja auch noch
      Show Spoiler
      Gendry, der fast mit seiner unbekannten Halbschwester in die Kiste hüpft... :D
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Show Spoiler
      Irgendwann, als Gendry mit der BoB unterwegs ist, landen sie bei einem Gasthaus/Bordell und Gendry wird schwer von einer der Prostituierten angeflirtet und er kneift. Das Mädchen, Bella, ist höchstwahrscheinlich seine Halbschwester, ein weiterer Bastard Roberts.
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Ganz schön wenig bisher zu Catelyn 4.
      Dann trag' ich mal was bei und fange an mit dem fröhlichen Cat Bashing. ;)

      Cat und Ser Rodrick befinden sich an Bord einer Galeere kurz vor Kings Landing.
      Alle – bis auf die stattlichen Koteletten von Ser Rodrick - haben die Reise gut überstanden.
      Der Kapitän ist ein Tyroshi und wir erfahren nebenbei, dass die Tyroshi ihre (Gesichts)behaarung gerne in leuchtend bunten Farben färben.
      -----
      Dieses Detail, das später wieder erwähnt wird, (u.a. tragen auch Dario und Griff blau getönte Haare und Bart) wurde in der Serie weggelassen. Frage mich warum. Hatte man Angst, es könnte schnell bissl lächerlich aussehen?
      Die Darstellungsfähigkeiten der Schauspieler wird es wohl kaum beeinflusst haben, so wie das bei den violetten Kontaktlinsen der Fall gewesen sein sollte. :huh:
      -----
      An dieser Stelle muss ich mich ausnahmsweise mal positiv zu Cat äußern. Dass sie den gierigen Kapitän schnell durchschaut und darauf besteht, den Ruderern selbst das versprochene Silber auszuhändigen und das dann auch tatsächlich tut, war ein guter Zug von ihr.
      ----
      Die Sprache kommt auf Little Finger und wir erfahren einiges über ihn, die Verbindung zu Catelyn und die gemeinsame Kindheit auf Riverrun. Dass Cats Vater, Petyr zurück auf die Fingers geschickt hat müsste ungefähr 16 Jahre her sein.
      Wir lernen Näheres über Kings Landing, seinen Hafen und das geschäftige Treiben der Hauptstadt wird geschildert .Außerdem erhalten wir Informationen zu Bau und Architektur des Red Keep.
      -----
      Vom Kapitän des Schiffes lassen sie sich ein Gasthaus empfehlen, in dem sie unerkannt absteigen können. Ser Rodrik macht sich auf den Weg zu Ser Antagar, während Cat im Inn ein Schläfchen macht, aus dem sie durch e. Hämmern an der Tür und den Ruf * open in the name of he king* geweckt wird. Sie erschrickt und bewaffnet sich mit dem Dolch, doch es ist nur eine Abordnung der City Watch, die ihr ein Schreiben von Little Finger überreicht und sie zu ihm eskortieren soll.
      In LF Gemächern im Reed Keep angekommen, begrüßt sie ihn nicht etwa, sondern beschwert sich – in gewohnt spröder Cat-Art – erstmal darüber, dass sie angeblich wie eine Dienstmagd herbeizitiert und abgeholt wurde. Super unangebrachtes Verhalten ´mal wieder.
      Sie selbst will möglichst unerkannt bleiben, steigt extra in einem einfachen Inn ab und beschwert sich dann über die unauffällige Art, mit der LF Kontakt zu ihr aufnimmt und sie abholen lässt. Frage mich, was an diesem Vorgehen so unzumutbar war.
      Dass sie anfangs erschrocken ist, als die Männer an ihre Tür hämmern und sich darüber ärgert, dass der Schiffskapitän sie offensichtlich verraten hat, ist verständlich, aber an LFs Aktion finde ich jetzt nichts besonders herabwürdigendes. :growup:

      Hildegunda wrote:

      Das wirklich Interessante an dem Kapitel ist, dass zum ersten Mal King's Landing beschrieben wird, aber auch, dass wir zwei wichtige Spieler kennen lernen: Nämlich Littlefinger und Varys. Cat versucht zwar, souverän zu agieren, es fällt jedoch schon auf, dass sie den beiden nicht annähernd gewachsen ist. Sie gerät schon leicht ins Schlingern, es besteht aber noch die Hoffnung, dass sie irgendwie die Kurve kriegen könnte.


      Mittlerweile bin ich auch mehr und mehr davon überzeugt, dass hinter Catelyns und auch Neds rüder und unfreundlichen Art, in erster Linie Unsicherheit im Umgang mit den Playern im Game of Thrones und deren Verhalten, steckt.
      Ist ja der Klassiker: Die Landmäuse (waren in Winterfell ja echt hinterm Mond) kommen in die große Stadt und kommen erstmal gar nicht klar.
      Cat hält sich ja nicht lange in KL auf – deshalb gilt das in erster Linie für Ned, aber ich denke, sie bzw. er sind wahrscheinlich einfach überfordert mit der anderen Lebensart/-einstellung und der Intrigenspinnerei und sind nicht in der Lage, das anders als mit Ruppigkeit und übertriebenem Ernst, zu überspielen.
      Aber auch, wenn ich mir ihr Verhalten so erklären kann, nervt es mich trotzdem.
      -----
      LF möchte zunächst ein bisschen höfliche Konversation machen – nicht abwegig wenn man zusammen aufgewachsen ist und sich seit langem einmal wiedersieht – auf die sie nicht eingeht. Als er sich nach ihren verletzten Händen erkundigt, ignoriert sie auch diese Frage, nur um ihm `reinzudrücken, dass er als Junge bessere Manieren hatte. Sagt die Richtige! :thumbdown:
      -----
      Wir bekommen nun einige Infos über Varys und seine kleinen Vögelchen. Allerdings weiß auch er nicht, warum Cat überhaupt nach KL gekommen ist.
      Cat probiert, LF mit einer unglaubwürdigen Lüge abzuspeisen, die dieser natürlich sofort durchschaut und sehr schön mit den (Tully-)Worten:*Family, Duty, Honor. All of which required you to remain in Winterfell, where our Hand left you.*,pariert.
      Punkt für Littelfinger :thumbup:
      Varys kommt hinzu und wird näher beschrieben.
      ----
      Frage mich echt, wie die Fans denn jemals auf diese *merman*-Theorie kamen, wenn hier schon in den ersten Kapiteln auf Varys Füße eingegangen wird. Beruht die These nur auf Serienwissen? Hat man die Füße in der Serie tatsächlich erst in der letzten Staffel gesehen?
      -----
      Als Varys Catelyn bittet, ihr den Dolch zu zeigen, ist diese völlig verblüfft. Sie hält ihn mindestens für einen Zauberer, weil sie sich einfach nicht erklären kann, wie er an diese Information kommen konnte.
      Wir erfahren, dass Cat Varys überhaupt nicht und LF nur ein wenig vertraut, was sie aber nicht davon abhält, LF schon auf der nächsten Seite bedenkenlos zu glauben (macht hier zumindest den Anschein), als dieser ihr erzählt, der Dolch hätte sich zum Anschlagszeitpunkt in Tyrions Besitz befunden. :dash:

      Dieses Kapitel hat mir Catelyn nicht sympathischer gemacht, auch wenn mir ihr Umgang mit Ser Rodrik und den Bootsleuten positiv aufgefallen ist.

      Nina No One wrote:

      Frage mich echt, wie die Fans denn jemals auf diese *merman*-Theorie kamen, wenn hier schon in den ersten Kapiteln auf Varys Füße eingegangen wird. Beruht die These nur auf Serienwissen? Hat man die Füße in der Serie tatsächlich erst in der letzten Staffel gesehen?
      Ich denke, das hat mal als Witz angefangen und sich dann verselbständigt, und manche Leute haben vergessen, dass es ein Witz ist. ;)
      HODOR !

      Nina No One wrote:

      als dieser ihr erzählt, der Dolch hätte sich zum Anschlagszeitpunkt in Tyrions Besitz befunden.

      Naja, er hat nur gesagt, dass Tyrion derjenige war, der den Dolch bei der Wette gewonnen hat. Catelyn zieht daraus halt ihre Schlüsse. Es ist halt auch naheliegend, da Tyrion eben tatsächlich auch in Winterfell war. Littlefinger macht das aber auch geschickt. Er erzählt erst freimütig, dass das eigentlich mal sein Dolch war, obwohl er ja weiß, dass er damit erst mal den Verdacht auf sich lenkt. Er hätte sie ja auch anlügen können. So aber teilt er mit, dass er den Dolch sehr genau kennt und weiß, was damit passiert ist. Warum soll sie ihm das in dem Moment nicht glauben? Ja, sie weiß, dass er hinterlistig ist. Aber sie sieht hier nicht, was er sich für einen Vorteil durch eine Lüge versprechen könnte. Wer denkt schon wie Littlefinger?
      Ich mache ihr hier keinen Vorwurf. Und ich finde es schön, wie man beim Lesen ihre Reserviertheit ... ihr Misstrauen ... bemerkt.
      Außerdem: Hätte ich hier als Leser schon bemerkt, dass da was nicht stimmen kann, wäre die ganze Aktion mit Tyrion noch hirnrissiger gewesen. So meint man wenigstens sie zu verstehen. Beim ersten Lesen zumindest.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Nina No One wrote:

      Frage mich echt, wie die Fans denn jemals auf diese *merman*-Theorie kamen, wenn hier schon in den ersten Kapiteln auf Varys Füße eingegangen wird. Beruht die These nur auf Serienwissen? Hat man die Füße in der Serie tatsächlich erst in der letzten Staffel gesehen?


      Davon habe ich noch nie gehört 8o Wie cool ist das denn :rofl:


      Findet ihr nicht auch, dass Littlefinger irgendwie total witzig ist. Er versteckt seine Abschätzung immer hinter so einer Ernsthaftigkeit, sodass ich oft aufglucksen musste (etwa: Wünschen der Lord und die Lady ein Zimmer?) :D
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Zu diesem Kapitel habe ich mir tatsächlich kaum was notiert :hmm:

      Interessant finde ich die Geheimnisse des Roten Bergfried, wegen der Maegor alle am Bau Beteiligten hat töten lassen. Wissen wir eigentlich welche das sind? Ich könnte mich jetzt spontan an nichts so Geheimes erinnern, habe es aber vielleicht auch vergessen....

      Littlefinger und Varys gehören eindeutig zu meinen Lieblingen, bei beiden weiß man lange nicht was sie eigentlich im Schilde führen und kann sich bis zum Schluss nicht ganz sicher sein, zumindest was die Bücher angeht. Ich hoffe, da kommt noch mehr als in der Serie.

      Den letzten Satz finde ich am spannendsten

      ​“Der Gnom”, sagte Kleinfinger, während Lord Varys ihr Gesicht im Auge behielt.”Tyrion Lennister.”


      Warum behält Varys sie so genau im Auge? Auf was wartet er? Wusste er vorher was Littlefinger sagt? Und wenn ja, warum? Dachte eher, sie seien so eine Art Konkurrenten.
      Komischerweise mochte ich Varys von Anfang an, während ich Littlefinger zutiefst misstraut habe. Möglich aber, dass ich mich hier durch die Serie beeinflussen ließ, denn die erste Staffel und das erste Buch lief bei mir zeitgleich.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      NannyOgg wrote:

      Interessant finde ich die Geheimnisse des Roten Bergfried, wegen der Maegor alle am Bau Beteiligten hat töten lassen. Wissen wir eigentlich welche das sind?
      Das sind vor allem die Geheimgänge, durch die Varys wandelt, um dann überraschend z.B. bei Tyrion später aufzutauchen. Die Frage ist, woher kennt Varys die Geheimgänge? :D
      Genau. Er ist ein zeitreisender Meermann. 8)
      HODOR !

      hodor wrote:

      Das sind vor allem die Geheimgänge, durch die Varys wandelt, um dann überraschend z.B. bei Tyrion später aufzutauchen. Die Frage ist, woher kennt Varys die Geheimgänge? :D
      Genau. Er ist ein zeitreisender Meermann. 8)


      Varys weiß alles :D Wurde das so explizit beschrieben? Kann mich kaum erinnern...irgendwie fehlen mir immer genauere Beschreibungen.
      Die Theorie kenne ich nicht, vielleicht muss ich doch noch mal schlau machen :D
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      NannyOgg wrote:

      Wurde das so explizit beschrieben? Kann mich kaum erinnern...irgendwie fehlen mir immer genauere Beschreibungen.
      Das geht mir auch so. Ich bringe das deswegen mit Tyrion in Verbindung, weil es, vermute ich, in ASOS erwähnt wird, als Varys Tyrions Treffen mit Shae arrangieren muss usw., ich mach das an Personen fest und kann mir das dann besser merken.
      Ich mag diese absolut durchgeknallten Tinfoil-Theorien, ich finde, wir Fans sind viel zu ernst und verbissen mit den "richtigen" Theorien. Varys ist ein Meermann. Tyrion ist Danys Sohn (Joannas Embryo teleportierte durch die Zeit), einfach herrlich.
      Aber es gibt auch die Varys-ist-ein-Targ-Theorie, weil er eben die Geheimgänge kennt. Da finde ich, es sollte dann doch eine andere Erklärung geben, es rennen schon genügend heimliche Targs rum. Die beste Erklärung, die ich habe ist, dass vielleicht die Blackfyres von den Gängen wussten, und Varys und Illyrio deswegen darüber informiert sind. Das würde wiederrum bedeuten, dass
      Show Spoiler
      fAegon eben fake ist und eher ein Blackfyre
      . Es ist jedenfalls eine spannende Frage, woher Varys das weiss.
      HODOR !

      Post was edited 1 time, last by “hodor” ().

      hodor wrote:

      Es ist jedenfalls eine spannende Frage, woher Varys das weiss.


      Ich dachte immer, er ist einfach sehr informiert, weil er überall seine "Vögel" hat. Da hat er einfach mehr Wissen. Das finde ich eigentlich schon gut erklärt. Selbst ohne Flossen :D
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      @hodor

      Ah ja...Shae und Tyrion, da war ja was und natürlich die berüchtigte Kloszene 8| Aber eine genaue Beschreibung der Gänge und Geheimnisse gab es, glaube ich, nicht, zumindest nicht wie zB bei HP. Dabei würde ich das megaspannend finden.

      @SuSansa

      Die Vögelchen sind in der Serie reichlich gruselig, mal schsuen, ob das in den Büchern auch noch so wird. :ninja:
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett
    • Users Online 1

      1 Guest