024_AGOT_Tyrion 3

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      024_AGOT_Tyrion 3

      024_AGOT_Tyrion 3

      Jahr: 298 n.A.E.
      Datum: 15. August
      Englischer Buchtitel: A Game of Thrones
      Deutscher Buchtitel: Die Herren von Winterfell
      Seiten englische Ausgabe:
      Seiten deutsche Ausgabe: 259 - 273
      POV: Tyrion
      Laufende Nummer chronologische Reihenfolge: 024
      Laufende Nummer Buchreihenfolge: 1.22
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      - Die Nachtwache hat erhebliche Probleme, genug Männer zu finden, und macht sich schon große Sorgen, während sogar Tyrion, den ich für einen Mann halte, der zumindest ernsthaft über Bedenken nachdenkt - das alles eher zum Lachen findet
      - "Die Fischer bei Ostwacht haben Weiße Wanderer gesehen." Ich kann mich daran erinnern, dass ich die Weißen Wanderer nicht mit den humanoiden Wesen aus dem Prolog gleichgesetzt habe, sondern mir furchterregende, dünne Tiere vorgestellt habe, die weißes Fell haben und ein bisschen wie Kamele aussehen
      - Gespräch zwischen Jon und Bran - gefällt mir. Jon bittet Tyrion, mit Bran zu sprechen - schön. Die Verbindung zu seiner Familie ist immer noch sehr stark.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      Post was edited 1 time, last by “SuSansa” ().

      Maester Aemon wird vorgestellt , der Tyrion als "Riesen" bezeichnet, hier am "ende der Welt" ...
      Interessant ja aufjedenfall, das Commander Mormont erstmal auf seinen Sohn zu sprechen kommt, der ihm Schande gemacht (und das er selbst mit fast 70 für Westeros Verhältnisse auch schon steinalt ist) und auf die Prolog
      Szene, in dem er erwähnt das er den jungen und noch grünen Waymar Royce nur ungern auf Patrouille geschickt hat, gehofft hatte das wenn er zwei der besten und erfahrensten Brüder (Gared länger als er selbst bei der NW) mitschickt schon nicht passieren würde. Leider war das einzige was zurückgekommen ist, der Kopf von Gared den Ned ihm schickte. Mormont erzählt das Weiße Wanderer gesichtet wurden und Menschen gen Süden fliehen, die Befürchtung das ein langer Winter kommen könnte - bittet Tyrion als Bruder der Königin bei Hof den Zustand der Nachtwache zu erzählen und um Hilfe zu bitten (wäre die Frage ob das über Ned, mit dem er ja auch in Kontakt zu stehen scheint und der ja auch vorher schon der "beste Freund des Königs" war, als Nordmann nicht vielversprechender gewesen wäre). Tyrion geht kurzentschlossen doch nochmal auf die Mauer, so dass diese nochmal detailreich geschildert werden kann und trifft dort auf Jon und fühlt sich dort im Angesicht dessen was der Lord Commander erzählte vielleicht auch etwas mulmig.
      Auch das Jon bei seinen Bitten an Tyrion an Rickon denkt fällt mir auf (nachdem dieser zuletzt in Winterfell ja oft zu kurz kam).
      Ich harke ja immer auf Ser Waymar als Anführer der Patrouille herum. Heute auch mal wieder. :)

      Erst schien mir nach Mormonts Erklärung alles klar: Ser Waymar als Adliger, die Nachtwache wird zahlenmäßig immer weniger und qualitativ immer schlechter, seinen Vater will man ja nicht verärgern, schließlich braucht man weiterhin adlige Rekruten, die es kaum mehr gibt. Aber nun, wo ich Rorys Beitrag lese, und nochmal von fliehenden Wildlingen (die ja wohl hart gesotten sind von dem Leben und der Fauna hinter der Mauer) und Weißen Wanderern bei East Watch höre (werden hier auch die ständig verschwindenden Ranger erwähnt?), frage ich mich doch wieder: Warum schickt man dann Ser Waymar los?? Mormont scheint die ganzen Schilderungen dieser Vorkommnisse hinter der Mauer ja in keiner Weise anzuzweifeln.

      Da wir uns beim Lesen an einer Zeitschiene festhalten, die irgendwelche Hardcore-Fans herausgearbeitet haben, frage ich mich, ob es auch für diese Ereignisse eine Zeitschiene gibt? Also in welcher Reihenfolge alles passierte. Das würde ja nur Sinn machen, wenn Ser Waymar losritt, bevor irgendeine noch so vage Idee von Weißen Wanderern überhaupt auftauchte. Alles andere wäre grob fahrlässig. (Und wenn ich es mir genau überlege, ist es auch grob fahrlässig, Benjen mit ein paar Figuren loszuschicken. Aber vielleicht bin ich in so einem Fall auch nur ein totales Weichei. :D Andererseits - es ging ja nicht gut.)

      SuSansa wrote:

      Die Nachtwache hat erhebliche Probleme, genug Männer zu finden, und macht sich schon große Sorgen, während sogar Tyrion, den ich für einen Mann halte, der zumindest ernsthaft über Bedenken nachdenkt - das alles eher zum Lachen findet

      Ganz so lächerlich findet er es aber dann am Ende seines Besuches auf der Schwarzen Festung nicht mehr.
      Als er abschließend noch einmal seine Blicke über das Land und den Haunted Forrest schweifen lässt, ertappt er sich dabei, wie er all die Geschichten über die Others und grumkins and snarks auf einmal gar nicht mehr so amüsant und abwegig findet.
      ​As he stood there and looked at all that darkness (…) Tyrion Lannister felt as though he could almost believe the talk oft he Others, the enemy in the night. His jokes of grumkins and snarks no longer seemed quite so droll.

      SuSansa wrote:

      Ich kann mich daran erinnern, dass ich die Weißen Wanderer nicht mit den humanoiden Wesen aus dem Prolog gleichgesetzt habe, sondern mir furchterregende, dünne Tiere vorgestellt habe, die weißes Fell haben und ein bisschen wie Kamele aussehen

      :D ist ja lustig – wie kamst du denn auf Kamele?

      Rory2016 wrote:

      Maester Aemon wird vorgestellt , der Tyrion als "Riesen" bezeichnet, hier am "ende der Welt" ...

      Die Stelle hat mich direkt an die Szene auf Winterfell aus Jon 1 erinnert, in der es heißt.
      …the light from within threw his shadow clear across the yard, and for just a moment Tyrion Lannister stood tall as a king.​

      Diese zweite Anspielung auf Tyrions *wahre Größe* ist schon ziemlich auffällig, ob sie jetzt einfach darauf hindeutet, dass ihm noch einmal eine große Rolle in Westeros zukommt oder ob es ein foreshadowing auf
      Show Spoiler
      seine mögliche Tagaryen-Abstammung ist
      – wer weiß. Bin mir aber ziemlich sicher, dass es aber auf jeden Fall etwas in der Richtung zu bedeuten hat.

      Rory2016 wrote:

      Auch das Jon bei seinen Bitten an Tyrion an Rickon denkt fällt mir auf (nachdem dieser zuletzt in Winterfell ja oft zu kurz kam).

      Ist mir auch direkt positiv aufgefallen :) ...habe aber ohnehin eine kleine Rickon-Schwäche ;)

      Hildegunda wrote:

      Ich harke ja immer auf Ser Waymar als Anführer der Patrouille herum. Heute auch mal wieder. :)

      Erst schien mir nach Mormonts Erklärung alles klar: Ser Waymar als Adliger, die Nachtwache wird zahlenmäßig immer weniger und qualitativ immer schlechter, seinen Vater will man ja nicht verärgern, schließlich braucht man weiterhin adlige Rekruten, die es kaum mehr gibt. Aber nun, wo ich Rorys Beitrag lese, und nochmal von fliehenden Wildlingen (die ja wohl hart gesotten sind von dem Leben und der Fauna hinter der Mauer) und Weißen Wanderern bei East Watch höre (werden hier auch die ständig verschwindenden Ranger erwähnt?), frage ich mich doch wieder: Warum schickt man dann Ser Waymar los?? Mormont scheint die ganzen Schilderungen dieser Vorkommnisse hinter der Mauer ja in keiner Weise anzuzweifeln.

      Da wir uns beim Lesen an einer Zeitschiene festhalten, die irgendwelche Hardcore-Fans herausgearbeitet haben, frage ich mich, ob es auch für diese Ereignisse eine Zeitschiene gibt? Also in welcher Reihenfolge alles passierte. Das würde ja nur Sinn machen, wenn Ser Waymar losritt, bevor irgendeine noch so vage Idee von Weißen Wanderern überhaupt auftauchte. Alles andere wäre grob fahrlässig. (Und wenn ich es mir genau überlege, ist es auch grob fahrlässig, Benjen mit ein paar Figuren loszuschicken. Aber vielleicht bin ich in so einem Fall auch nur ein totales Weichei. :D Andererseits - es ging ja nicht gut.)

      Die Ranger zu Aufklärungsmissionen auszusenden, ist in jedem Fall sinnvoll. Ansonsten weiß die Nachtwache überhaupt nicht mehr, was hinter der Mauer passiert und das wäre nicht gut für sie, egal welcher Feind da jetzt lauert.
      Da finde ich die große Expedition wesentlich bedenklicher. Zu dem Zeitpunkt wusste man bereits von den Wiedergängern, aber während der geht es wieder nur um die Wildlinge.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Nina No One wrote:

      ist ja lustig – wie kamst du denn auf Kamele?


      Keine Ahnung, das war meine Phantasie. :D Manchmal stellt man sich ja sowas vor, wenn man das liest. Mein Hirn hat das irgendwie zusammenphantasiert. Schade, das kam später nicht mehr, weil ich die Serie ja zuerst gesehen habe. Dadurch hat man dann so amüsanten Gedankengänge nicht mehr oder sie werden sofort im Keim erstickt.

      Nina No One wrote:

      Ganz so lächerlich findet er es aber dann am Ende seines Besuches auf der Schwarzen Festung nicht mehr.
      Als er abschließend noch einmal seine Blicke über das Land und den Haunted Forrest schweifen lässt, ertappt er sich dabei, wie er all die Geschichten über die Others und grumkins and snarks auf einmal gar nicht mehr so amüsant und abwegig findet.


      Ja, das stimmt, aber grad am Anfang fand ich es schon erstaunlich wie er sich lustig drüber macht.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      Brigthroar wrote:

      Die Ranger zu Aufklärungsmissionen auszusenden, ist in jedem Fall sinnvoll. Ansonsten weiß die Nachtwache überhaupt nicht mehr, was hinter der Mauer passiert und das wäre nicht gut für sie, egal welcher Feind da jetzt lauert

      Das stelle ich auch gar nicht in Frage. Deswegen finde ich es aber auch interessant, ob schon vor Ser Waymar Patrouillen verschwunden sind. Zwar muss man dann auch gucken, aber muss man das mit jemand so Unerfahrenen in der Führung machen wie Ser Waymar? Wenn das Argument u. a. ist, dass man einen adligen Vater nicht verärgern will - das dürfte jetzt in die Hose gegangen sein.

      Brigthroar wrote:

      Da finde ich die große Expedition wesentlich bedenklicher.

      Wenn man aus dem Rathaus kommt, ist man immer schlauer. :) Aus Mormonts Sicht war wahrscheinlich die Idee, dass so eine große Truppe schlechter angegriffen werden und sich besser verteidigen kann. Allerdings ist so ein Tross auch viel auffälliger. (Hat Craster sie vielleicht auch verpfiffen, weil gerade keine Säuglinge zur Verfügung standen?) Obwohl Mormont wusste, dass er einen ungewöhnlichen und unbekannten Feind hinter der Mauer hat, ist er mit diesem Riesentrupp losgezogen und hat die Auffälligkeit als das geringere Übel in Kauf genommen. Das war sicher der Denkfehler.

      SuSansa wrote:

      Keine Ahnung, das war meine Phantasie. Manchmal stellt man sich ja sowas vor, wenn man das liest. Mein Hirn hat das irgendwie zusammenphantasiert. Schade, das kam später nicht mehr, weil ich die Serie ja zuerst gesehen habe. Dadurch hat man dann so amüsanten Gedankengänge nicht mehr oder sie werden sofort im Keim erstickt.

      Auf jeden Fall witzig – die WW-Kamele! ^^
      Ist ja immer ein zweischneidiges Schwert mit Literaturverfilmungen.Einerseits freue ich mich und bin gespannt, wie ein Buch umgesetzt wurde und andererseits bin ich dann oft ziemlich enttäuscht.
      Ist auch schade, dass die eigenen Phantasien dann meistens durch die vorgefertigten Bilder ersetzt werden – so wie bei dir die Kamele.

      Bin ja auch eine ASOIAF-Spätberufene – habe erst mit den Büchern angefangen, als die Serie schon einige Zeit lief– und frage ich mich auch jetzt beim Reread wieder, wie ich mir die Orte und Personen vorgestellt hätte, hätte ich die Bücher vorher gelesen.
      Gehe zwar davon aus, dass ich durch die doch ziemlich deutlichen Hinweise in den Büchern, auch selbst auf J=L+R gekommen wäre, aber wer weiß…
      Es fällt mir auch total schwer, mir die Charaktere optisch anders vorzustellen, als die Darsteller in der Serie. So richtig und recht durchgängig gelingt mir das eigentlich nur bei Asha. Keine Ahnung warum ausgerechnet bei ihr. Vielleicht weil sie so völlig anders beschreiben wird, als sie in der Serie aussah.

      Nina No One wrote:

      wie ich mir die Orte und Personen vorgestellt hätte, hätte ich die Bücher vorher gelesen.
      Bei mir war das relativ locker, ich stelle mir nicht groß was Visuelles vor beim Lesen, ich hab also, als die Serie kam, die Schauspieler ziemlich schnell über die Charaktere gelegt.
      Cat hab ich mir vielleicht etwas anders vorgestellt, aber die Kinder hab ich gleich ins Herz geschlossen. Am besten getroffen fand ich Joffrey und Bran.

      Nina No One wrote:

      Gehe zwar davon aus, dass ich durch die doch ziemlich deutlichen Hinweise in den Büchern, auch selbst auf J=L+R gekommen wäre, aber wer weiß…
      Ich war bis nach dem dritten Buch total ahnungslos. Ich habs dann aus dem Netz erfahren. Ich habe bis heute Probleme damit, zu glauben, dass GRRM wirklich absichtlich so dermaßen viele Rätsel versteckt, das sieht ihm gar nicht ähnlich, er macht schon mal gern nen Twist oder so, aber er macht sich bestimmt nicht so viele Gedanken wie seine Fans. Ich glaube daher auch, dass 90 % unserer Theorien totaler Blödsinn sind. Im aktuellen Kapitel wäre das die Tyrion ist ein Targ-Theorie wegen des Gesprächs mit Meister Aemon - Blödsinn. ;)
      Beim ersten Lesen, ich erinnere mich noch gut, habe ich überhaupt erst gerafft, das Aemon ein Targ ist, als er es selbst gesagt hat. :D
      HODOR !

      Nina No One wrote:

      Gehe zwar davon aus, dass ich durch die doch ziemlich deutlichen Hinweise in den Büchern, auch selbst auf J=L+R gekommen wäre, aber wer weiß…


      Ich hätte es ohne das Forum nie herausbekommen. Ich bin super schlecht in sowas. Ich lese das, was da steht, mehr aber nicht. Leider ...
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      Nina No One wrote:

      Gehe zwar davon aus, dass ich durch die doch ziemlich deutlichen Hinweise in den Büchern, auch selbst auf J=L+R gekommen wäre, aber wer weiß…

      You sweet summer child!
      Also ich habe gar nichts gerafft.
      Ich habe die erste Staffel gesehen und dann die Bücher gelesen (mehr Staffeln gab es damals noch gar nicht). Aber meine Vorstellungen sind doch von der ersten Staffel mit geprägt. Aber WW-Kamele, das finde ich niedlich.

      Nina No One wrote:

      Diese zweite Anspielung auf Tyrions *wahre Größe* ist schon ziemlich auffällig,

      Ich finde die auch sehr auffällig. Innerhalb kürzester Zeit. Ich glaube aber nicht, dass es eine Anspielung auf eine mögliche Abstammung von den Targs ist. Ich glaube eher, dass er eben noch großes vollbringen wird. Ob das auf seine spätere Position als Hand hindeutet? Ich meine jetzt nicht die stellvertretende Hand.

      Brigthroar wrote:

      Da finde ich die große Expedition wesentlich bedenklicher. Zu dem Zeitpunkt wusste man bereits von den Wiedergängern, aber während der geht es wieder nur um die Wildlinge.

      Ich wundere mich da auch nicht großartig wegen der kleinen Expedition. Zumal er glaubte, dass es mit den beiden sehr erfahrenen Rangern doch einigermaßen sicher wäre. Man sieht ja, dass wohl nicht damit gerechnet hatte, dass ausgerechnet diese nicht mehr zurückkommen, dass der eine sogar desertiert, obwohl dieser schon länger bei der Nachtwache ist als Mormont selbst.

      hodor wrote:

      Beim ersten Lesen, ich erinnere mich noch gut, habe ich überhaupt erst gerafft, das Aemon ein Targ ist, als er es selbst gesagt hat.

      Ich auch!

      SuSansa wrote:

      Ich hätte es ohne das Forum nie herausbekommen. Ich bin super schlecht in sowas. Ich lese das, was da steht, mehr aber nicht. Leider ...

      Ist bei mir auch so. Ich würde es ohne dem Forum jetzt noch nicht wissen. Aber ich finde das auch nicht schlecht. Stell' dir die Überraschung in den Büchern vor, wenn es dann endlich herauskommt. Das ist mir nun eigentlich genommen worden.

      Jon hat sich den Rat zu Herzen genommen und hilft nun den anderen. Und er schließt Freundschaft mit Tyrion. Ich finde auch seine Bitten für seine Brüder sehr rührend.
      Und Tyrion findet seine Witze plötzlich gar nicht mehr so witzig, als er so auf der Mauer steht und den "hauted forest" sieht.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      New

      ​Ich finde auch seine Bitten für seine Brüder sehr rührend.


      Ja, das war eine tolle Szene, auch als Tyrion dann endlich ernster wurde :)

      Sie haben ja in der Serie am Ende nochmal eine sehr wichtige gemeinsame Szene, ich könnte mir vorstellen, dass das in den Büchern auch so ist. Ob es jetzt wirklich diese Szene sein wird, eher fraglich, aber irgendwas wichtiges werden sich die beiden noch zu sagen haben. Was meint ihr?
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      New

      SuSansa wrote:

      Ob es jetzt wirklich diese Szene sein wird, eher fraglich, aber irgendwas wichtiges werden sich die beiden noch zu sagen haben.


      Tyrion und Jon könnten sich darüber austauschen, wie es sich anfühlt verraten worden zu sein. Diese Mentorenrolle wird Tyrion wahrscheinlich nicht mehr einnehmen. Je nach politischer Konstellation könnte ich mir zwischen den beiden auch offene Feindschaft vorstellen...
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      Post was edited 3 times, last by “a.rogue.prince” ().

      New

      SuSansa wrote:

      Sie haben ja in der Serie am Ende nochmal eine sehr wichtige gemeinsame Szene, ich könnte mir vorstellen, dass das in den Büchern auch so ist. Ob es jetzt wirklich diese Szene sein wird, eher fraglich, aber irgendwas wichtiges werden sich die beiden noch zu sagen haben. Was meint ihr?


      Ich denke auch, dass da noch was kommt. Die beiden liest man gerne zusammen. Ich könnte mir vorstellen, dass ein mögliches Gespräch über Jons Verzicht auf den Thron zwischen den beiden stattfinden könnte. Denn ich gehe davon aus, dass er am Ende wieder im Norden landen wird. Aber ich glaube auch, dass er dahin nicht von einem Unbefleckten hinverbannt wird.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.
    • Users Online 17

      17 Guests