Kontroverser Musikthread (Die Emotionen kochen hier garantiert über..)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      @elendil
      naja is klar das is halt, dass ich bei musik sehr schnell sehr abgelenkt bin wenn ich mich zu sehr darauf konzentriere :D
      dass das bei jedem anders ist ist klar.
      und hoffentlich bleibt das mit dem unfallfrei noch viele Jahre so. ich wünsch es dir.


      Im Radio gibt es keine Abwechslung, keine Tiefe. Vielleicht denkt ihr, dass es so ist.


      ja das behaupte ich von gewissen Musikrichtungen(insbesondere Techno und son gedöns) auch immer, aber glauben tun das auch nur die, die einen ähnlichen Geschmack haben wie ich, weil ich damit zum beispiel gar nix anfangen kann.

      Aber doch nur, weil ihr nichts anderes kennt


      wie kommst du denn zu dieser Aussage. Hier hat ja niemand behauptet, dass er Ausschließlich Radio hört und sonst nix. Aber es ist halt tatsache, dass es auch im Radio Perlen gibt, aber diese muss man, genauso wie CD's in verstaubten Regalen oder Platten auf Flohmärkten erst finden.

      Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Warum lassen sich die Menschen nie musikalisch aufklären


      Naja das ist eben nicht möglich, da es Geschmäcker gibt.

      Ein musikalisch Aufgeklärter Mensch ist der, der hört was IHM SELBST GEFÄLLT und nicht das, was andere meinen dass ihm gefallen sollte oder was er auf keinen Fall hören sollte, denn dann wäre er wieder unmündig, da er sich wieder von anderen sagen lässt was er hören soll bzw was nicht.
      "Truth...depends on who you ask..."
      wie kommst du denn zu dieser Aussage. Hier hat ja niemand behauptet, dass er Ausschließlich Radio hört und sonst nix. Aber es ist halt tatsache, dass es auch im Radio Perlen gibt, aber diese muss man, genauso wie CD's in verstaubten Regalen oder Platten auf Flohmärkten erst finden.


      Jetzt bin ich mal auf ein Beispiel gespannt.

      Naja das ist eben nicht möglich, da es Geschmäcker gibt. Ein musikalisch Aufgeklärter Mensch ist der, der hört was IHM SELBST GEFÄLLT und nicht das, was andere meinen dass ihm gefallen sollte oder was er auf keinen Fall hören sollte, denn dann wäre er wieder unmündig, da er sich wieder von anderen sagen lässt was er hören soll bzw was nicht.


      Ich verstehe unter Aufklärung nicht, jemandem vorzuschreiben, was er zu hören hat, sondern einen Denkanstoss zu geben, jemanden in die richtige Richtung zu drehen. Die Chartplätze 1-20 sind die falsche Richtung und die meisten Radiosender spielen halt permanent jene Lieder.
      das beispiel hab ich schon genannt, BBC6 : RockShow.
      da läuft nix mit charts oder so, sondern genau die musik, die mir gefällt. und ich hab dadurch ne menge sachen kennengelernt, bzw denkanstöße gekriegt, von denen ich bisher nie etwas gehört habe und um die ich im nachhinein sehr glücklich bin. wenn jemand natürlich von haus aus nicht auf diese Art von Musik steht nützt ihm das auch nix.

      und empfangen kann den sender scheinbar nicht jeder (hatten wir auch vorher mal) aber perlen müssen eben gefunden werden und nicht jeder hat glück.

      dass viele Sender eben nur die Plätze 1-20 Spielen mag ja sein aber auch hier gibt es ausnahmen. Und wenn es eben nur mal 1-2 stunden während ner bestimmten sendung sind.

      und um dich zu beruhigen, mein Musikgeschmack und die CD's in meinem Regal beruhen alles andere als auf dem Pop gedudel der charts.

      Ich verstehe unter Aufklärung nicht, jemandem vorzuschreiben, was er zu hören hat, sondern einen Denkanstoss zu geben, jemanden in die richtige Richtung zu drehen. Die Chartplätze 1-20 sind die falsche Richtung und die meisten Radiosender spielen halt permanent jene Lieder.


      tja Richtungen gibt es viele. und in welche richtung man sich letzendlich dreht hängt auch von mehr ab als von ab und zu mal BackstreetBoys im Radio denke ich.
      mich stört auch, dass echt geniale Bands/Lieder niemals im normalen Radio laufen.

      und wie du selbst sagst, die meisten Radiosender, aber eben nicht alle spielen immer nur Charts.

      Das witzige ist ja, dass wir prinzipiell einer Meinung sind(die Musikindustrie zwingt uns was auf). Das einzige was mich stört, ist diese Pauschalisierung auf alle Radio Sender-Sendungen und die Behauptung, wer Radio hört hat kein wirkliches interesse an musik. (was gute Musik ist muss jeder selbst entscheiden = eigenes Denken und Handeln = aufgeklärt)
      Da ich eben doch mit gewissen Sendern-Sendungen sehr gute erfahrungen gemacht habe und das deswegen so nicht akzeptieren konnte.
      aber kann natürlich sein, dass ich hier ein einzel Schicksal bin, der dies so erfahren konnte.
      "Truth...depends on who you ask..."
      Ich verstehe unter Aufklärung nicht, jemandem vorzuschreiben, was er zu hören hat, sondern einen Denkanstoss zu geben, jemanden in die richtige Richtung zu drehen.


      Was ist denn die richtige Richtung???
      Da faengt es doch schon an, es gibt tatsaechlich Leute die moegen Tekkno, ich kann damit ueberhaupt nichts anfangen und finde es voellig gruselig, aber deswegen heisst es doch nicht das die Leute keinen Musikgeschmack haben!


      Die Chartplätze 1-20 sind die falsche Richtung und die meisten Radiosender spielen halt permanent jene Lieder


      Fuer dich ist es die falsche Richtung, das die meisten Radiosender nur das Zeug spielen ist absolut richtig, aber jemand der sowas hoert muss doch nicht gleich voellig hirnverbrannt sein (ueberspitzt dargestellt).

      Ich hab mal ganz gerne Radio 21 gehoert, da kommen Lieder von Queen, Beatles, Deep Purple etc wenig aktueller Kram, das lief dann halt im Hintergrund so mit.

      Das beste zum Autofahren ist aber immer noch Beethovens Neunte ;)

      Was vor allem nicht stimmt in eurer Argumentation ist das ihr alle Radiosender und Musiksender gleichermassen verteufelt und dabei haben gerade diese Medien geholfen gute Musik zu verbreiten.

      Jemand der Radio hoert wird vielleicht, extremes Beispiel einmal im Jahr ein gutes Lied darin hoeren und das dann weiterverfolgen.
      Aber die grosse Frage ist, wenn er grad nicht mit Blackfish im Auto faehrt oder einen Bekehrer wie Obrac als Freund hat, wie wird er denn sonst aufmerksam gemacht?

      Das man wenn man mehr und viel "gute" (was immer das auch fuer den einzelnen ist) Musik, sich auf die Suche machen muss ist natuerlich wahr, aber das ist doch mit allen Sachen so!
      "I had resolved to be less offended by human nature, but I think I blew it already."

      "i shall call it Tufty"
      Jeder, der sich wirklich für Musik interessiert, sollte sein Radio eigentlich in die Tonne kloppen.

      Also grundsätzlich stimmt das schon, aber wenn ich das machen würde müsste auch mein CD-Speiler darunter leiden.

      Außerdem kommt es darauf an was man als Radio bezeichnet. Im Falle des Gerätes kann ich dir zustimmen das da nur Müll läuft. Allerdings hjab ich schon ein paar gute Streams gefunden wo genau das läuft was ich mag(dadurch hab ich zum Beispiel Haggard kennen gelernt).

      Bei Winamp findet man so viele Streams. Da findet man fast immer was passendes.
      Weder habe ich gesagt, dass alle, die Radio hören "hirnverbrannt" sind, noch habe ich gesagt, dass alle Radiosender scheisse sind. Ich habe über "The Calling" geredet und dass ich sie nicht mag. Natürlich ist diese Band eine Metapher, die für diesen Schlag von Bands im allgemeinen steht. Sie ist ein Abklatsch von einer Rockband, ein Abziehbild. Sowas gibts nur im Radio.
      Jeder, der sich wirklich für Musik interessiert, sollte sein Radio eigentlich in die Tonne kloppen


      Damit implizierst du, zumindest meiner Meinung nach, das Leute die Radio hoeren, keine Ahnung von Musik haben.
      Das 'hirnverbrannt' war eine, wie auch gesagt, uberspitzte Darstellung dieser These.

      Im Radio gibt es keine Abwechslung, keine Tiefe.


      Wieder impliziert das fuer mich, wie oben das Zitat, das Du Radio im allgemeinen fuer schlecht befindest, daher die Aussage ueber alle Radiosender.

      Das mit 'The Calling' ist ja auch so richtig, aber die Diskussion hat sich weiterentwickelt.
      Und das es sie gibt ist nicht die Schuld des Radios oder des Fernsehens, sondern sofern man das uberhaupt so sagen kann, der heutigen Gesellschaft, die solche Bands
      akzeptiert und bejubelt.
      Und 'The Calling' ist mir wesentlich lieber als solche Auswuechse wie Alexander und Co.

      Wobei fuer mich jemand der solche Band hoert, nicht unbedingt einen schlechten Musikgeschmack haben muss.
      "I had resolved to be less offended by human nature, but I think I blew it already."

      "i shall call it Tufty"
      Ja, ich stehe auch weiterhin dazu, dass diejenigen, die sich ausreichend über alternative Musik informieren, kein Radio brauchen.

      Und ja, ich finde das Radio im allgemeinen schlecht. Ich finde aber auch romatische Liebeskomödien im allgemeinen schlecht, das heisst aber nicht, dass es in dem Filmgenre keine guten Filme gibt.

      The Calling und Alexander sind nicht wirklich verschieden. Nur, weil The Calling so tun, als würden sie Rockmusik machen, heisst das nicht, dass sie nicht genau solche Langweiler wie Alexander sind.
      Ja, ich stehe auch weiterhin dazu, dass diejenigen, die sich ausreichend über alternative Musik informieren, kein Radio brauchen


      Jeder, der sich wirklich für Musik interessiert, sollte sein Radio eigentlich in die Tonne kloppen


      Siehst du und ich glaube das war ein Problem in dieser Diskussion, zwischen diesen beiden Aussagen liegen fuer mich Welten, die erste sagt aus, man braucht kein Radio und die andere "Wer Radio hoert hat keine Ahnung von Musik"

      Und ja, ich finde das Radio im allgemeinen schlecht. Ich finde aber auch romatische Liebeskomödien im allgemeinen schlecht, das heisst aber nicht, dass es in dem Filmgenre keine guten Filme gibt.


      Genau wie oben, die vorige Aussage klang eben so, das du alle Musik die aus dem Radio kommt ablehnst.

      The Calling und Alexander sind nicht wirklich verschieden. Nur, weil The Calling so tun, als würden sie Rockmusik machen, heisst das nicht, dass sie nicht genau solche Langweiler wie Alexander sind


      Siehst Du und genau da liegt schon ein Unterschied, fuer mich ist jemand wie Alexander deutlich schlimmer und die Musik schlechter, als die von "The Calling", fuer dich ist beides gleich schlimm.
      Das heisst aber doch nicht, das jemand der "The Calling" oder Alexander gerne hoert unbedingt einen schlechten Musikgeschmack haben muss.

      Und ich bin der Ansicht man kann Musik nicht in gut und schlecht unterteilen, zumindest nicht objektiv.
      Vielleicht gibt es ja Leute, die durch diese Musik zu neuen Lebensmut oder etwas aehnlich kitschigem gefunden haben, so unverstaendlich das fuer andere auch sein mag.

      Daher gibt es fuer mich in der Musik keine "richtige" Richtung sondern eben meine und die der anderen.

      Warum lassen sich die Menschen nie musikalisch aufklären?

      Wer sagt denn das Du richtig liegst?

      Du gehst davon aus, so entnehme ich jedenfalls dem einen Posting, das Leute die solche Casting Musik hoeren, einfach das schlucken was ihnen vorgesetzt wurde, vielleicht schlucken sie es auch aber weil sie es wollen.
      "I had resolved to be less offended by human nature, but I think I blew it already."

      "i shall call it Tufty"
      Das heisst aber doch nicht, das jemand der "The Calling" oder Alexander gerne hoert unbedingt einen schlechten Musikgeschmack haben muss.


      Doch, für mich schon, denn darum geht es in Geschmacksfragen ja. Du hast einen, ich einen anderen. Ich finde das, was du hörst schlecht, also finde ich deinen Geschmack schlecht.

      Und ich bin der Ansicht man kann Musik nicht in gut und schlecht unterteilen, zumindest nicht objektiv.


      Doch. Man kann sagen, ob Musik technisch ansprchusvoll, progressiv oder stlistisch interessant ist. Das sind Kriterien, die man objektiv bewerten kann. The Calling beispielsweise äffen diletantisch nach und setzen dabei auf optische Werte. Schlechte Musik.

      Wer sagt denn das Du richtig liegst?


      Ich zwinge niemandem meine Musik auf. Alles, was ich tue, ist einen Denkanstoss zu liefern und was kann daran falsch sein?
      Doch. Man kann sagen, ob Musik technisch ansprchusvoll, progressiv oder stlistisch interessant ist. Das sind Kriterien, die man objektiv bewerten kann. The Calling beispielsweise äffen diletantisch nach und setzen dabei auf optische Werte. Schlechte Musik.


      Mann kann sie nach technischen Gesichtspunkten bewerten ja, das ist richtig, heisst fuer mich aber nicht das sie gut oder schlecht ist, sondern ob sie gut oder schlecht gemacht ist.

      Ok bloedes Beispiel jetzt aber nehmen wir an jemand
      will sich umbringen und hoert "The Calling" und wegen deren Lieder fasst er neuen Lebensmut.
      Ist die Musik jetzt gut oder schlecht?

      Ich zwinge niemandem meine Musik auf. Alles, was ich tue, ist einen Denkanstoss zu liefern und was kann daran falsch sein?


      Ich sags euch: Weil man zu faul ist, nach guten Restaurants zu suchen, obwohl sie -im Falle der Musik jetzt- genauso viel kosten würden. Schluckt doch nicht alles, was sie euch vorlegen. Im Radio gibt es keine Abwechslung, keine Tiefe. Vielleicht denkt ihr, dass es so ist. Aber doch nur, weil ihr nichts anderes kennt. Meine Fresse.. ich weiss doch, dass das hier nichts bringt, aber ich versuche es echt immer wieder. Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Warum lassen sich die Menschen nie musikalisch aufklären


      Damit sagst du explizit, das jemand der "The Calling" hoert musikalisch "unmuendig" ist, das ist kein Denkanstoss fuer mich sondern ein Vorurteil, deswegen diskutiere ich ja darueber.
      "I had resolved to be less offended by human nature, but I think I blew it already."

      "i shall call it Tufty"
      Das ist alles so ein Schwachsinn.
      Wenn ich bestimmte Musik hören will lege ich eine meiner vielen Hundert CDs ein.

      Ich kann nur nicht verstehen was dagegen spricht, ab und zu auch mal Radio zu hören oder Fern zu sehen.

      Wenn hier gesagt wird meine Musik ist gut und deine schlecht, dann ist das einfach nur überheblich, anmaßend und arrogant.
      Nichts anderes.

      Ich würde mir auch wünschen, das anspruchsvollere Musik im Fern bzw. Radio läuft, aber deswegen mache ich andere nicht an und verstecke mich dann hinter Aussagen wie "Hey, ich will ja nur Denkanstöße geben"

      Lächerlich.

      P.S. Kennt jemand einen Musiksender wo Gothrock, Gothik und Independent gespielt wird?

      Dreenan
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Original von Egan
      Ok bloedes Beispiel jetzt aber nehmen wir an jemand
      will sich umbringen und hoert "The Calling" und wegen deren Lieder fasst er neuen Lebensmut.
      Ist die Musik jetzt gut oder schlecht?

      Sorry, aber jetzt muss ich auch mal überspitzen!

      Kann denn so etwas vorkommen? :D

      Kann man denn wirklich die Texte (die sie vermutlich nicht einmal selbst geschrieben haben) oder die Musik einer Band, die mehr aus wirtschaftlichen Gründen als aus Überzeugung und schöpferischen Talent zusammengeflickt wurde und deshalb nie mehr als eh schon tausend Mal ausgelutschte Themen mit noch öfter verwendeten Ausdrücken und Phrasen nachsingen kann, für so ernsthaft annehmen, dass man beginnt sich selbst neu zu überdenken und sogar von Selbstmord abzusehen!? ?(
      lese zur Zeit:
      "Kriegsklingen"
      von Joe Abercrombie
      Keine Ahnung, aber man darf nie den Fehler machen von sich auf andere zu schließen. Nur weil uns klar ist, das gecastete Interpreten so ziemlich nichts selber machen außer vielleicht singen, heißt das nicht das das anderen auch klar ist.

      Und vielen Fans ist nicht bewusst das "Ihr" Idol nur Retorte ist bzw. sind tatsächlich davon überzeugt das Boy- und Girl-Groups oder Brittney Spears Ihre Texte selber schreiben.

      Was den Punkt anbelangt das Musik von Selbstmord abhält , oder jemanden vielleicht in seiner Absicht bestärkt,

      Alles ist möglich...

      Dreenan
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Ganz meine Meinung Dreenan :)
      Aber bei dem Musiksender kann ich dir leider auch nicht helfen!

      @Elendil Ich glaube schon das sowas passieren kann,
      nicht unbedingt das die Leute die Texte hoeren und deswegen ihr Leben aendern, sondern weil es einfach die passende Musik in dem Augenblick war, natuerlich haette das auch eins von 100 aehnlichen Liedern
      sein koennen, aber das heisst nicht das solche Musik nichts bewegen kann.

      Daher urteile ich prinzipiell nicht ob Musik gut oder schlecht ist, sondern nur ob sie mir gefaellt und wie Obrac sagte ob sie technisch gut ist.

      Jedem Tierchen sein Plaesierchen ;)
      "I had resolved to be less offended by human nature, but I think I blew it already."

      "i shall call it Tufty"
      Das Radio.

      Unterscheiden wir doch mal einfach zwischen Mainstream und Independent, das war seit Anbeginn der Rockmusik übrigens schon so. Nur ist der Kommerz eben huetzutage noch irrer.

      Ich gebe Obrac, theBlachfish und Consorten absolut Recht, wenn es um Dödelfunk geht, der allenthalben zu hören und leider auch zu sehen ist. Davon bekommt ein durchschnittlich gebildeter Mensch die ostsibirische Schleppscheisse oder pfeifft falsch den gerede hippen Hit mit.

      Es gibt - lassen wir mal die Internetstationen aussen vor, hier gibt's saugeile Sachen - aber auch wirklich gute Sender (ich höre z.B. Radio 1 aus Potsdam).

      Nur CD's (und davon habe ich 'zig) reinzuziehen ist nicht mein Ding, zudem will ich durchaus mal was Neues hören, was eben zufällig über den Äther kommt.

      Ausserdem gibt's auch unter den Main-Strem-Sachen gute Musiker, die es zuweilen schaffen, aus der Maschine auszusteigen und echt gute Sachen machen. Leider zu wenige.
      Und die wirklich guten Mucken laufen eben leider fernab der Dudelfunkwellen ab....

      /edit/
      Da war's Ende der 60er/ Anfang der 70er noch einfach: entweder man hörte Schlager oder Rock. Punkt.
      Ich durfte das ja noch miterleben - mit der aufregenden Zutat, dass bei uns nicht nur eine eiserner Vorhang an der Grenze, sondern auch im Äther war.
      Aber schon damals ging es den Managern auf, dass hier ein riesiger Markt im Entstehen war - eigentlich schon seit Tagen des hüftklappernden Elvis. Da wurde aus Protest schnell Kommerz. Selbst die BEatles oder die bewusst dagegengesetzten Stones waren schon Kommerz. Sage ich bewusst, obwohl ich ein gnadenloser Fan von John Lennon bin und bleibe. Das Gekreische und die auf die Bühne geworfenen Plüschtiere unterscheiden sich nicht sonderlich zwischen einem Beatles- Konzert oder einer Brittnes Spears-Tanzvorführung.
      Nur dass bei den jetzt alten oder toten Herren damals auch mal ein BH oder ein Slip zwischen den Blumen waren :D
      Und - dass diese Jungs damals schon geniale und eigenwillige Musiker und Künstler waren...

      Heute ist das Ganze perfekt vermarktet, und eigentlich sehe ich z.B. keine großen Unterschied zwischen z.B. "The Rasmus" oder Stefanie Hertel...

      Wir hatten in unserem Zeitungsverlag mal ein hübsches Mädchen als Azubi, die als Schlagersternchen bis in die ZDF-Hitparade gelangt war. Ich hab' sie mal gefragt, ob sie diese "Musik" auch zuhause hört. Macht sie nicht, sie legt dann Subway to Sally auf....

      Warten wir also mal,bis Stefanie HErtel ihre erste Punk-Scheibe produziert :D
      Eine Fahne ist sichtbar gemachter Wind.
      ein paar dinge zum klarstellen:

      Ich bin deswegen sauer auf das Radio, weil die ihre Arbeit schlampig erledigen. Die sollten doch eigentlich die Experten sein, nicht ich. Wozu bezahle ich Gebüren? Um mich von Musik berieseln zu lassen, die sich so aufregend gestaltet wie ein kariertes DIN A4 Blatt? Man muß keinen Picasso danebenhängen, um letzteres blaß ausehen zu lassen, was mich zu einer anderen Sache bringt: Es wird hier recht viel über Musikgeschmack bzw dessen richtigkeit debattieret, was ich ein wenig daneben finde. Ich betrachte keinen Geschmack sondern Qualität und die ist vorhanden oder nicht. Das ist eine Größe, über die sich NICHT streiten läßt. Ob man einen Rohdiamanten nun zum Brillianten oder in Herzform schleift, ist ein Frage des Geschmacks. Egal ob nun der eigene dabei getroffen wird oder nicht, der Anblick des Kleinodes wird einen trotzdem erfreuen.
      So ist es numal auch in der Musik: Ich habe Techno in meiner Sammlung, mit dem ich jeden MTV Metaller dazu bringen kann, sich sein Matte abzuschneiden und begeistert zum nächsten Rave zu toben. Es stimmt einfach die Qualität, aber die ist im Radio praktisch nicht vorhanden und ganz unter uns: Mir fehlt die Geduld mich stundenlang dieser Gehirnmater auszusetzen, nur um dann mal einen Hoffnungsschimmer aufzufangen.
      Wenn hier gesagt wird meine Musik ist gut und deine schlecht, dann ist das einfach nur überheblich, anmaßend und arrogant.
      Nichts anderes.
      Ich würde mir auch wünschen, das anspruchsvollere Musik im Fern bzw. Radio läuft, aber deswegen mache ich andere nicht an und verstecke mich dann hinter Aussagen wie "Hey, ich will ja nur Denkanstöße geben"
      Lächerlich.


      Wen habe ich denn hier angemacht. Das ist echt eine Frechheit, dass man bei einer völlig normalen und angebrachten Diskussion derartig denunziert wird. Klar finde ich meine Musik besser als The Calling und den restlichen Chartscheiss und sie ist auch besser, weil anspruchsvoller. Chartmusik wird doch nur von Leuten gehört, die nebenher vielleicht mal Musik hören und denen das eigentlich garnicht so wichtig ist. Dementsprechend simpel und beschränkt ist die Musik dann halt auch konzipiert. Sicher gibt es auch alternative Radiosender, aber es war ja wohl klar, dass ich mit "Radio" eben jene Radiosender meine, die The Calling und ähnliche Verbrecher spielen. Also was soll die Scheisse von wegen anmachen? Wenn ich dich anmache, dann merkst du das auch.
      Ich betrachte keinen Geschmack sondern Qualität und die ist vorhanden oder nicht


      Aber Qualitaet hat nicht immer was mit der "Guete" zu tun.
      Es gibt Leute die finden Glasschmuck genauso schoen wie Diamanten, auch wenn sie wissen das nur Glas ist.
      Und herzfoermigen Schliff finde ich meist zu kitschig ;)

      Das war einer der Aspekte die ich in der Diskussion klarstellen wollte, das qualitativ minderwertige Musik nicht zwangslaeufig schlecht sein muss.
      Ich hab auch schon qualitativ guten techno gehoert, ich kann damit immer noch nichts anfangen.

      Das die Radiosender und auch Fernsehsender mehr tun muessten ist wohl wahr, viele beschraenken sich darauf die Weichspueler Musik zu spielen, das was viele hoeren koennen ohne gleich abzuschalten und sie ecken dadurch bei niemanden an, da die Texte meist harmlose kleine Liebesschnulzen sind.


      sie ist auch besser, weil anspruchsvoller


      Das ist genau das was Dreenan meint Obrac, man kann sagen das sie qualitativ besser ist, oder das sie deiner Meinung nach besser ist, aber nicht allgemein besser.
      Ich weiss etwas spitzfindig, aber ich bin nun mal Mathematiker ;)
      "I had resolved to be less offended by human nature, but I think I blew it already."

      "i shall call it Tufty"