Kino

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Also gemacht ist der Film auf jeden Fall für die grosse Leinwand, ich glaube nicht dass ich ihn bei Erstsichtung zu Hause ähnlich geniessen hätte können, ich denke du kannst ruhig einen Blick riskieren und schau wenn möglich keine 3D Version. Mir hat zwar die 2014er Verison prinzipiell in Ansätzen auch getaugt aber dieser ist doch deutlich trashiger und somit näher an den Originalen wie ich finde. Ich habe Godzilla als Kind geliebt und die Filme im Fernsehen verschlungen. Kannst du mir vielleicht sagen ob es eine vernünftige Godzilla-DVD/Blu Ray Box gibt? Ich habe mal auf Amazon geschaut aber was ich da fand überzeugt mich nicht wirklich... und ich weiss auch nicht ob sich lohnt die einzelnen Filme zu kaufen und ob es überhaupt alle gibt, sind ja mittlerweile über 30...
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      el_drogo wrote:

      Kannst du mir vielleicht sagen ob es eine vernünftige Godzilla-DVD/Blu Ray Box gibt?
      Ich habe mal Amazon gecheckt, und das einzige, was ich empfehlen könnte, ist uralt und vergriffen:
      Also das vielleicht auf ebay versuchen. Da die wirklich guten Filme unter Trash fallen, gab es praktisch keine vernünftige Veröffentlichung als Box, die Boxen, die es in guter Qualität gibt, haben meist die Filme aus den 90ern, die sind nicht so toll.
      Faustregel: Bis 1975 gucken, die sogenannte Showa-Staffel. Obige Box enthält fast alle dieser Filme, aber nicht komplett. Alternativ aus Wiki die Titel kopieren und auf Ebay einzeln jagen, nicht nach Qualität gehen, die billigsten DVDs sind meist die besten gewesen. Ich hab sie noch auf VHS...
      HODOR !
      Zuletzt gesehen im Kino: Yesterday.

      ist eigentlich ziemlich spaßig, wenn man etwas über die Geschichte der Beatles weiß, (kann man vor dem Film auch durchaus etwas googeln) ist das für das Sehvergnügen durchaus hilfreich. Denn ein bißchen wird die Beatlemania im Film auch nachgezeichnet.

      Viele nette Gags in einer - nun ja, Fantasy-Story. Denn warum die ganze Welt von heute auf morgen die Beatles vergessen hat, außer einem erfolglosen Musiker, wird erst gar nicht versucht zu erklären. Und dem die große Karriere winkt, weil er für uns selbstverständliches brandneu auf den Markt bringt.

      Nur soviel ist sicher: Würden die Beatles erst heute als Phänomen erscheinen: Die Marketingmaschinerie der modernen Musikindustrie würde sie verstümmeln. Großer Bonuspunkt des Filmes ist: Ed Sheeran als er selbst, der sich gnadenlos selbst verarscht.

      Kein lebensverändernder Film, aber spaßig, einfach nett und vor allem ein wunderbarer Tribute an die wohl unfassbarste Popband aller Zeiten, und dies 49 Jahre nach ihrer Auflösung. 8 von 10 Textzeilen der Beatles, die einem einfach nicht mehr einfallen, weil man ja nirgendwo nachschauen kann. ;)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Der König der Löwen (2019)
      Ich komme gerade aus dem Kino. Wer den Original-Film noch nicht kennt wird im Folgenden auf Spoiler stoßen.
      Eigentlich wollte ich die Disney-Reboot-Geldruckmaschine ja nicht durch Kinobesuche unterstützen, aber hier bin ich nun und habe bei DEM Film meiner Kindheit eine Ausnahme gemacht.

      Vorab ist zu sagen, dass das von Kinoerlebnis das schlechteste seit langer Zeit für mich war. Da kann der Film zwar nichts für, aber wenn man am Premierentag in einen vollen Kinosaal mit teilweise einem nennenswerten Anteil an Kinder- und Teenager-Publikum ist, schmälert das den Genuss dann doch etwas.
      Heutzutage ist anscheinend wirklich niemand mehr in der Lage knapp zwei Stunden mal nicht das Handydisplay aufleuchten zu lassen oder durch Lautstärke oder Unruhe aufzufallen. Aber ich werde wohl einfach alt.

      Zum Film: Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe, und weiß auch nicht, wie ich den Film genau bewerten soll. Vorab: der Film sieht tatsächlich hervorragend aus. Die Tiere wirken alle realitätsnah und es wirkt eher wie ein Film mit echten Tieren als Schauspielern, als ein Animationsfilm. Das war es aber eigentlich schon mit nennenswerten positiven Änderungen, wobei selbst diese Bildgewalt auch ihre Tücken birgt (s.u.).
      Der Film hält sich sehr nahe an das Original und bietet nur kleine Abweichungen, die aber das Gesamtbild negativ beeinflussen. Während die "Real"-Verfilmung vom Dschungelbuch meiner Meinung nach durchaus gelungen ist und die Geschichte des Zeichentrickfilms erwachsener werden lässt und gekonnt verändert, haben wir beim König der Löwen tatsächlich genau die gleiche Geschichte, die aber in den Dialogen gehetzter und emotionsloser erzählt wird.
      Die Eröffnungssequenz ist z.B. Bild für Bild haargenau vom Zeichentrickfilm übernommen, was ich eigentlich einen gelungenen Einstieg fand und das Nostalgie-Gefühl voll einsetzte. Schon beim ersten Dialog zwischen Scar und Mufasa bzw. Zazu wird aber deutlich, was der Film die ganze Zeit vermissen lassen wird: die emotionale Bindung zu den Charakteren. Die Krux ist dabei wohl einfach, dass man in einem gezeichneten Löwengesicht wesentlich mehr emotionale Mimik unterbringen kann als in einem "echten" Löwengesicht. Zudem waren die alten Sprecher für mich durch die Bank allesamt besser, was aber auch an den Dialogen liegen kann, die zwar nahezu identisch bleiben, aber anders rübergebracht werden, oder kleine, aber empfindliche Kürzungen erfahren.
      Der Film ist also optisch grundsätzlich eine Wucht, die wenigen Änderungen die er erfährt, verschlechtern ihn im Vergleich zum Original aber meiner Meinung nach fast ausschließlich. Lediglich ein paar neue Szenen um
      Scars Herrschaft als König und die Gestaltung von Timon und Pumbaa und deren Dschungelfreunden finde ich gelungen.
      Ansonsten kommt der Film an den Charme und Zauber des Originals erwartungsgemäß nicht heran. Einen schon bekannten Film noch einmal quasi eins zu eins im Kino zu gucken kann man natürlich machen, wenn man will. Neben den veränderten Schauwerten bietet er aber nichts neues.
      Ich behaupte wenn der Film heute so ohne die Existenz des Originals in die Kinos kommen würde, er würde nicht als bester Disney-Film und erfolgreichster Disney-Film in die Geschichte eingehen. Die Unterschiede in den Dialogen scheinen zwar gering, haben aber gravierende Auswirkungen auf die Charakterzeichnung und somit der emotionalen Bindung zu den Charakteren, die u.a. auch für viele Mufasas Tod so traumatisch machten.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Deine Kritik deckt sich mit denen, die ich online gelesen habe.
      Ich liebe das Original (der letzte Disney Film meiner Kindheit), und sehe keinen Grund, ein Remake zu sehen, welches hauptsächlich emotionsloser daher kommt.
      Aber irgendwie schade... "Maleficent" und "Dschungelbuch" waren mMn beides gelungene "Live-Remakes". Anscheinend hat man bei Disney beschlossen den einfachen Weg zu gehen, und nichts neues/anderes mehr zu wagen.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      HappyTime wrote:

      Anscheinend hat man bei Disney beschlossen den einfachen Weg zu gehen, und nichts neues/anderes mehr zu wagen.

      Ich verstehe das auch nicht ganz. Ich bräuchte diese "Real"-Verfilmungen nicht. Sie sollen sich lieber auf schöne neue Geschichten konzentrieren. Merida fand ich wunderbar. Oder auch Vayana.
      Wobei ich es grundsätzlich stellenweise gruselig finde, was aus den Originalgeschichten so gemacht wird.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      ssnake wrote:

      Zuletzt gesehen im Kino: Yesterday.

      ist eigentlich ziemlich spaßig, wenn man etwas über die Geschichte der Beatles weiß, (kann man vor dem Film auch durchaus etwas googeln) ist das für das Sehvergnügen durchaus hilfreich. Denn ein bißchen wird die Beatlemania im Film auch nachgezeichnet.

      Viele nette Gags in einer - nun ja, Fantasy-Story. Denn warum die ganze Welt von heute auf morgen die Beatles vergessen hat, außer einem erfolglosen Musiker, wird erst gar nicht versucht zu erklären. Und dem die große Karriere winkt, weil er für uns selbstverständliches brandneu auf den Markt bringt.

      Nur soviel ist sicher: Würden die Beatles erst heute als Phänomen erscheinen: Die Marketingmaschinerie der modernen Musikindustrie würde sie verstümmeln. Großer Bonuspunkt des Filmes ist: Ed Sheeran als er selbst, der sich gnadenlos selbst verarscht.

      Kein lebensverändernder Film, aber spaßig, einfach nett und vor allem ein wunderbarer Tribute an die wohl unfassbarste Popband aller Zeiten, und dies 49 Jahre nach ihrer Auflösung. 8 von 10 Textzeilen der Beatles, die einem einfach nicht mehr einfallen, weil man ja nirgendwo nachschauen kann. ;)


      Ich war gestern auch im Kino, ich fand den Film grad am Anfang echt super witzig. Ich habe so laut gelacht. Herrlich. Gegen Ende fand ich jedoch, dass die Romanze alles andere verdrängt hat und irgendwie das Ende versaut hat :( Ich fand sie auch irgendwie unsympathisch und nervig :( Schade. Weil alles abgesehen von der Romanze war echt super und richtig witzig. Und ja Ed Shireen hat mir auch super gut gefallen.

      Show Spoiler
      ​Und Robert Carlyle als Jon Lennon Für jeden ein Herz: <3 <3
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:


      Ich war gestern auch im Kino, ich fand den Film grad am Anfang echt super witzig. Ich habe so laut gelacht. Herrlich. Gegen Ende fand ich jedoch, dass die Romanze alles andere verdrängt hat und irgendwie das Ende versaut hat :( Ich fand sie auch irgendwie unsympathisch und nervig :( Schade. Weil alles abgesehen von der Romanze war echt super und richtig witzig. Und ja Ed Shireen hat mir auch super gut gefallen.

      Show Spoiler
      Und Robert Carlyle als Jon Lennon Für jeden ein Herz: <3 <3



      Meinst du mit Romanze John und Yoko?

      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      SuSansa wrote:

      Nein =O

      Show Spoiler
      Yoko kam doch gar nicht vor.

      Ich meinte die Romanze zwischen dem Protagonisten und seiner Managerin.


      Ich von dem Film doch noch nichts gesehen oder gehört, außer hier ;) Deswegen wahrscheinlich eine saublöde Frage :D
      Show Spoiler
      ​Bin aber sehr froh, dass Yoko nicht auftaucht, ich mag sie nicht :rolleyes:
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      NannyOgg wrote:

      SuSansa wrote:

      Nein =O

      Show Spoiler
      Yoko kam doch gar nicht vor.

      Ich meinte die Romanze zwischen dem Protagonisten und seiner Managerin.


      Ich von dem Film doch noch nichts gesehen oder gehört, außer hier ;) Deswegen wahrscheinlich eine saublöde Frage :D
      Show Spoiler
      ​Bin aber sehr froh, dass Yoko nicht auftaucht, ich mag sie nicht :rolleyes:


      Aber dann hättest du doch gar nicht in meinen Spoiler gucken dürfen :( Bin jetzt richtig traurig, dass ich dich gespoilert habe :(
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      @Susansa:

      Show Spoiler
      Mit der Romanze, die einfach von hinten bis vorne ein schlechtes Drehbuch war, war ich auch nicht glücklich, deswegen bekommt der Film ja auch nicht volle Punktezahl.

      Da ich aber nie die Radiomeldung vom Morgen des 9. Dezember 1980 vergessen werde, wo der Radiomann sagte: "John Lennon ist tot." (ich war erst acht und auf dem Weg zur Schule - und dank meiner älteren Geschwister als Kind in steter Bealtemania), ist die Idee eines Paralelluniversum, in dem Lennon als weiser alter Mann noch lebt, einfach nur zum Küssen gewesen!

      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Show Spoiler
      ​Den Auftritt von John Lennon fand ich auch super, wenn auch nicht so emotional wie andere, aber bei uns im Kino waren einige Leute sehr gerührt. Deswegen hat es mir dann auch Gänsehaut gemacht. Aber gerne hätte er ein wenig bessere Weisheiten von sich geben können. Aber gut, der Film ist ja nicht komplett schlecht, ich fand halt einfach nur, bisschen mehr Tiefgang und weniger Liebesgeschichte hätte dem Film gut getan. :)
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Show Spoiler
      Der echte John Lennon war auch nicht Immer ein Ausbund an weisheit, für mich hat das schon so gepasst.

      Wenns nach mir gegangen wäre, wären die von Beginn weg ein Paar gewesen, aber dann kommt die neue böse Managerin und ganz viele zu allen bereite Groupies und erst ganz am Ende wirft er ihrzuliebe lieber den ohnedies geschwindelten Ruhm weg oder was weiß ich. Aber dieses hm, wir empfinden wir denn füreinander und jetzt kann ich ihr es doch wieder nicht sagen usw. - Vollholler de luxe.
      Das ganze Ende ist für den Allerwertesten.
      Naja, vielleicht drehen sie ja noch einen zweiten Teil... and make it better. Gibt noch ganz viele Beatlessongs, die nicht vorgekommen sind. :D

      Sehr nett fand ich auch die Gags, was es im Paralelluniversum alles nicht gibt: Nebst den Beatles Coke, Zigaretten, Harry Potter ... darauf ließe sich noch aufbauen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
    • Users Online 1

      1 Guest