Seltsame Träume

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hab geträumt mein Vater wäre bösartiger satanischer Linksextremist, der unter anderem RAF mitgegründet hätte und zahlreiche Gesinnungsgenossen ins Haus einlud, die allesamt gute GoT-Bösewichte abgegeben hätten, wenn auch keiner an meinen Vater ran kam. Es wurden Orgien im Keller gefeiert, Dinge angezündet und satanische Rituale durchgeführt, in deren Verlauf unter anderem zwei Einjährige lebendig begraben wurden.
      War in dem Traum mit der Gesamtsituation unzufrieden.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Ich hatte kürzlich übrigens einen Traum, in dem ich festgestellt habe, dass ich den schon mal geträumt hatte und meine Entscheidungen zu einem recht bescheidenen Ende geführt haben, weshalb ich ihn dieses mal erfolgreich beenden konnte.
      Ob ich den jetzt wirklich schon mal hatte, kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Ich hatte letztens mal von einer im Internet ein wenig bekannt gewordenen Person gehört, die sich selbst der "Kreiselficker" nennt, weil er mit seiner schlecht getunten Prollo-Karre regelmäßig um Kreisverkehre driftet. Wohl meist nachts wenn die Straßen leer sind. Es kursieren zumindest auch ein paar Videos davon wie er diese Kreisel "fickt", im Internet.

      Jedenfalls habe ich heute Nacht geträumt, dass ich der Kreiselficker bin. Allerdings mit dem Unterschied, dass ich im Gegensatz von dieser unglaublich kuhlen Person keinen 3er BMW, sondern einen alten Motorroller zum Zerficken der Kreisverkehre benutzt habe. Noch kuhler also. Da das Driften um Kreisverkehre aber illegal ist, wurde ich dann im Traum von Polizei verfolgt, woraus sich dann eine richtige Verfolgungsjagd entwickelt hat. Ich konnte letztendlich aber entkommen, weil ich mit meinem Roller durch ein Maisfeld gefahren bin und die Polizei mich so aus den Augen verloren hat. Alles in Allem also ein recht guter Traum. :D
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „The Dragonknight“ ()

      Abwechslungsweise mal nen ziemlich cooler Traum.

      Ich war Robin(Dick Grayson) und war nachts im HQ des Young Justice-Teams. Ein Ninja mit Dolch hat mich angegriffen. Ich habe mir ein erbittertes Duell mit ihm geliefert, bei dem ich einige Schnittwunden an den Armen davontrug, aber es gelang mir, ihm seinen Dolch abzunehmen und ihn festzuhalten. Als er immer noch strampelte, habe ich seinen Kopf ein paar Mal gegen ein Holzgitter an der Wand(Keine Ahnung, was das da machte) geschlagen. Er bewegte sich kurzzeitig nicht mehr und ich hatte Angst, ihn getötet zu haben, doch er spielte nur tot und trat wieder nach mir. Mir gelang es weiterhin, ihn festzuhalten und ihn in Miss Martians Zimmer zu bringen, die ihn dann mit Telepathie endgültig außer Gefecht setzte. Bin vor dem Verhör aufgewacht.

      Das einzige, was das ruinieren könnte, wäre wohl wenn mir jemand erklärt, dass meine Verletzungen mich eigentlich getötet hätten oder ich wahrscheinlich meinen Angreifer getötet hätte.
      Ich hatte vorgestern einen Traum, in dem ich von dem Kindergarten träumte, in dem ich zurzeit meine Ausbildung mache. Ich war dort in einem grauen und merkwürdig leeren und weitläufigen Raum (so einen Raum gibt es in meinem Kindergarten natürlich nicht, im Traum wusste ich aber, dass ich im Kindergarten bin) und hatte eines meiner Kinder, einen fast dreijährigen Jungen, in meinen Armen. Ich trug ihn überall in dem Raum herum und wiegte ihn später wie einen Säugling in den Armen, er grinste mich dabei spöttisch an. Mein Traum-Ich merkte das allerdings nicht. Auf einmal warf ich ihn hoch in die Luft und fing ihn wieder auf, ich wiederholte das und warf ihn immer höher. Ich lachte dabei und fühlte mich völlig frei von jeder Verantwortung und wie ein Kind, das alles ausprobieren will, ohne an die Folgen zu denken, die Reaktion des Kindes auf das in die Luft werfen nahm ich gar nicht wahr. Dann kam es, wie es kommen musste, ich warf das Kind zu hoch, es flog zu weit weg um es zu fangen und fiel auf den Boden. Ich starrte es schockiert und regungslos an, wie es da lag, ohne sich zu bewegen oder Geräusche von sich zu geben. Ein ehemaliges Kindergartenkind, das mittlerweile in der Schule ist, tauchte auf einmal neben uns auf und nahm das Kind, das nun zu weinen begann auf den Arm und tröstete es. Ihr Blick zu mir und ihre Haltung signalisierten "So ist der halt, ich schäme mich für ihn." Die Stimme einer Erzieherin aus einem benachbarten Raum rief in einem Tonfall "Ist alles okay?", der mich vermuten ließ, dass sie bereits ahnte, ich habe Mist gebaut. Ich schämte mich, hatte Angst und wachte auf.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)
      Kindergartenträume sind sowieso nochmal ein eigenes Genre. Ich habe es hier vielleicht auch gepostet, vor etwa einem Jahr hatte ich einen Traum, in dem während meiner Arbeitszeit Killerdachse die Hälfte der Kindergartenkinder töteten und ich gefeuert wurde, was ich sehr unfair fand, weil doch die Hälfte der Kinder überlebt hatte. Das war auch alles ziemlich belastend.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Ich habe neulich ein paar Comics wie Superman: Red Son und Injustice gelesen, in denen sich Superman als wohlwollender Diktator der Erde versucht. Das hat sich wohl auf meine Träume ausgewirkt.

      In meinem Traum war ich Batman und habe mich mit Lex Luthor zusammengetan, um Supermans Herrschaft über die Erde zu stoppen. Wir waren auf der Flucht vor Superman durch eine Grotte. Wir kamen irgendwann raus und waren an einem wunderschönen See umrahmt von Bergen und es sah malerisch aus. Ich als Batman habe Lex Luthor gefragt, ob die Landschaft in ihm Emotionen weckt. Er meinte "Nicht wirklich". Ich sagte, dass Superman von uns beiden immer derjenige war, der die Schönheit der Erde zu schätzen wusste, obwohl ich als Batman derjenige war, der von der Erde stammte und das Superman deshalb vielleicht mehr Bewohner der Erde als wir beide wäre. Lex Luthor hat mich dafür ausgelacht.

      Später hat mich Superman gefunden und durch die Höhle gehauen. Ich wurde kaum verletzt, obwohl ich in jede Wand gerammt wurde. Superman warf mir vor, dass mir als Batman nur meine Regeln wichtig waren und nicht das Leid, das andere Menschen erfahren müssen und ich ihn nur aufgrund von Regeln stoppen wolle und mir völlig egal sei, dass ohne ihn als Weltherrscher mehr Menschen leiden werden.

      Erstaunlich kohärent und In-Character für einen Traum. Mich erstaunt, dass ich Batman war. Ich sympathisierte eigentlich mehr mit Superman. Zumindest in den Comics. Im Videospiel Injustice nicht mehr, weil Superman da so lächerliche Sachen machte, wie Gotham als Bestrafung für Batman auszulöschen und Shazam(Ein Kind) tötete, als der ihm sagte, dass das nicht okay ist.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher