Seltsame Träume

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Heute hatte ich einen echt seltsamen Traum. Ich habe geträumt, ich hätte zu Gregor Clegane's Band gehört, ich war sogar seine rechte Hand und bin ihm nicht von der Seite gewichen. Man muss sagen, dass er echt nett war. Er ist kein einziges Mal ausgerastet. Genaugenommen bin ich mit ihm und seiner Bande in einem Reisebus unterwegs gewesen. Wir haben nach irgendwem gesucht, ich glaube nach einem verlorenen Mitglied seiner Truppe, dass in einer Stadt den Bus verpasst hat. Ich kann mich noch erinnern, dass ich mit Gregor durch Wuppertal gelaufen bin und die Tattoo-Läden abgeklappert habe. Dabei habe ich auch gemerkt, dass Gregor garnicht so gross ist. Denn als er einmal neben einem alten Mann stand, dem Verkäufer eines Piercing Studios, war er noch kleiner, als der Mann. Ausserdem hat Gregor im Bus ein in Silberpapier eingewickeltes Butterbrot gegessen, dass ihm wahrscheinlich seine Mama gemacht hat. War also echt ein schöner Traum.
      Die klassische psychoanalytischen Theorie vertritt die Ansicht, dass Träume verdeckte Wunscherfüllungen sind.

      Die Wunscherfüllung im Traum gehört nach Freud zum inneren Wesen des Traumes, gehört zu den substantiellen Bestimmungsstücken jedes Traumes.

      Für ihn waren alle Träume Wunscherfüllungen, d.h., in den Träumen treten verdrängte und tabuierte Wünsche in symbolisch verkleideter Form auf, die ins Bewusstsein drängen, aber von diesem zunächst abgewehrt werden

      Inzwischen ist aber erwiesen, dass bei Männern die Träume in ca. 25% der Fälle Wunscherfüllungen darstellen, während bei Frauen ca. 40% der Träume solche Wunscherfüllungen sind.

      Freud postulierte auch die Existenz eines Traumarbeitsmechanismus oder Zensors, um sehr starke, sozial nicht akzeptierte Wünsche in nicht unmittelbar verständliche, symbolische Bilder umzuwandeln.

      Vielleicht hilft dir dieser kleine Erklärungsversuch nach S. Freud


      P.S. Welcher Char warst du beim Charakter-Auswertungsprogramm ??
      Jepp, ich wollte schon immer zu Gregor Clegane's "cooler" Truppe gehören.
      Aber irgendwie haben wir doch alle Angst vor ihm, oder? Wahrscheinlich war die Tatsache, das er mir absolut friedlich, ja, sogar als Freund begegnete, eine Wunschvorstellung.

      Im Auswertungsprogramm war ich Tyrion.
      hört sich ja echt witzig an. ich glaube deine Wunschvorstelllung ist eher, dass du größer, gemeiner und cooler als Clegane sein willst. Desswegen, dass er immer kleiner wird und dass Butterbrot mit hat und so freundlich ist. Eine Frage, hatter er im Bus auch ne Art Rüstung an oder war er normal gekleidet?
      junge junge...letzte Nacht hab ich auch ganz schön komischen Krams geträumt. Leider ohne aSoIaF Hintergund: Alle Schüler unserer Stufe mussten mit altertümlichen Gewehren irgendeinen Hügel verteidigen, da ein böser Feind (kann mich leider nicht erinnern wer das gewesen sein soll...) dieser zu erstürmen versuchte. Bei dieser Verteidigung wurden wir
      von unseren Lehrern kommandiert. Ich erinnere mich noch genau an eine Frage unseres Mathe-Lehrer's:"Warum zittert ihr so?" Schüler:"Wir haben Angst...da unter sitzt der Feind" Mathe-Lehrer:"Unsinn. Du da! Steh auf und sieh nach!" Du da:"NEIN!" Mathe-Lehrer:"Herrje, wenn man nicht alles selber macht..." Unser Mathe-Lehrer steht auf und bekommt prompt einen Schuss in den Hals...Tiefe Genugtuung durchdringt die Schüler, sie fangen jedoch nach einer Weile wieder an zu zittern...Nun ja, ob der Feind am Ende gekommen weiß ich nicht mehr.
      Der Traum lag bestimmt am voherigen Abend, an welchen ich zuerst den Film Gettysburg sah und später mit Kumpels eine Runde Risiko spielte.

      Später in der Nacht wachte ich dann auf und war mal wieder richtig gut drauf wegen den netten Temperaturen. [By the way: Habe ein Zimmer mit Sonnenseite zur Mittagszeit, direkt unterm Dach]. Schließlich fiel ich dann erneut in unruhigen Schlaf und träumte davon, dass ich die ganze Zeit durch Paris lief und pinkeln musste, jedoch kein Klo fand. (Eine Story die meine Schwester mal von sich erzählt hat) Muss an dem Becks Gold vom voherigen Abend gelegen haben. Das Becks Gold hat bestimmt die Frau in mir erweckt *g*

      ich möchte mich da auch ausgrenzen. erstens dusche ich von zeit zu zeit und zweitens wieso zum teufel tragt ihr unterwäsche, die engt doch nur ein.


      Ich mich ebenfalls! Die Erfindung der Dusche ist auch an mir nicht vorbei gegangen! Bei Zweitens, sie Unterwäsche engt nicht nur ein sondern stört immer im falschen Moment!