Font Size

SCREEN

Cpanel
Aktuelle Seite: Home Charaktere Char. A - C C Cersei Lannister

Panini Comics- auf deutsch zur Fantasy-Saga Game of Thrones!

Cersei Lannister

Cersei Lannister


Die "Dunkle Königin"
Vorsicht, Spoiler!

Cersei by Artfantasy (Klick f. grosses Bild)


{dropcap}C{/dropcap}ersei Lannister ist eine ausnehmend schöne, aber auch geheimnisvolle und offensichtlich gefährliche Frau. Als Ehegattin des dem Alkohol und der Völlerei verfallenen Königs Robert Baratheon, den sie in keiner Weise liebt, ist ihr Bestreben auschliesslich auf die Machterhaltung ihrer Kinder gerichtet, vornehmlich ihres schlecht erzogenen Sohnes Joffrey. Cersei ist die Tochter von Tywin und Joanna Lannister von Casterly Rock, Zwillingsschwester von Jaime Lannister, ältere Schwester von Tyrion Lannister, verheiratet mit Robert Baratheon, Mutter von Joffrey, Myrcella und Tommen Baratheon.
Die erste Begegnung mit Cersei erleben wir in Band I bei ihrer Ankunft in Winterfell. Der/die Leserin bekommt aber bereits zuvor einen Vorgeschmack ("... Diese Lannister wird von Jahr zu Jahr stolzer..." ( Ned Stark, "A Game of Thrones"), sie wird als sehr schön, aber eiskalt und arrogant geschildert - im Gegensatz zu anderen Charakteren verstärkt sich dieser Eindruck mit der Zeit nur noch.

Im weiteren Verlauf erweist sich Cersei als sehr berechnend, sie setzt ihre Schönheit und ihre Sexualität ein, um zu bekommen , was sie möchte - und zwar Macht.
Als typische Lannister erlaubt sie sich Gefühle nur in sehr eingeschränktem Mass, sogar ihren Kindern gegenüber bleibt sie nach außen distanziert, auch wenn sie eigentlich sehr an ihnen hängt und alles tut, was den Kindern ihrer Meinung nach zugute kommt.

Cersei hält sich grundsätzlich für fähiger und klüger als die meisten, sie bringt anderen im besten Fall Geringschätzung entgegen. Dabei übersieht, dass es am Hof auch andere begabte Strategen gibt, selbstverschuldete Fehler sieht sie nicht, aufgrund der von ihr angenommenen eigenen Überlegenheit ist ein Versagen ihrer Pläne grundsätzlich auf die Fehler und Schwächen anderer zurückzuführen.
 
Biographisches:

{dropcap}C{/dropcap}ersei Lannister wächst in Casterly Rock, dem Sitz ihrer Familie auf . Ursprünglich plant Tywin Lannister, sie mit Rhaegar Targaryen zu verheiraten.
Dessen Vater König Aerys II lehnt dies jedoch ab, da die Tochter seiner Hand ihm für den Kronprinzen nicht gut genug scheint. Nach Robert Baratheons Sieg und dessen Herrschaftsübernahme über die 7 Königreiche verheiratet Tywin Cersei mit Robert, sie ist zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt.
Cersei will diese Ehe nicht, einerseits merkt sie schnell, dass Robert eigentlich noch an seiner großen Liebe Lyanna Stark, der verstorbenen Schwester von Ned, hängt. Zum anderen ist Robert weder der Mann, noch der König, den sie sich erwartet und gewünscht hatte.

Zudem gehört ihr Herz bereits seit langer Zeit einem anderen Mann. Nach einer 14 Jahre dauernden, lieblosen Ehe kommt Robert bei einem „Jagdunfall“ ums Leben, der dreizehnjährige Joffrey Baratheon übernimmt die Herrschaft über die sieben Königreiche und Cersei steigt damit zur Regentin für den minderjährigen König auf.

Staatsstreichartig ersetzt sie innerhalb kürzester Zeit Roberts Vasallen am Hof durch ihre eigenen und bündelt die Macht in Kings Landing um sich herum.Zumindest möchte sie dies, die Ernennung Tyrions zur Hand (in Vertretung Tywins) macht ihr dabei aber einen Strich durch die Rechnung, da ihr der verhasste Bruder zu guter letzt an Schläue überlegen ist, und auch Jaime nicht anwesend ist.

{dropcap}B{/dropcap}edroht wird Cerseis Macht vor allem von einem Geheimnis (im Grunde genommen ein offenes Geheimnis), das lediglich niemand beweisen kann:
Ihre drei Kinder sind in Wahrheit nicht von Robert, sondern von Cerseis Zwillingsbruder Jaime, mit dem sie seit ihrer Jugend eine leidenschaftliche Affäre verbindet. Diese obsessive Liebe schlägt allerdings in Verachtung um, als Jaime nach Joffreys Tod aus seiner Gefangenschaft völlig verändert und ohne seine Schwerthand zurückkehrt - und erst ihre Beziehung öffentlich machen möchte, und dann ihre Bitte, Tommens Hand zu werden, zurückweist.

In dieser Phase beweist Cersei, dass Macht ihr letztlich doch wichtiger ist als Jaime. Eine Offenlegung der Beziehung hätte nicht nur dazu geführt, dass die Kinder sämtliche Erbansprüche auf den eisernen Thron und Cersei jegliche Macht (und womöglich auch ihr Leben) verlieren würde.
Joffreys Tod macht sie in ihrem Bestreben noch verbissener und aggressiver, der Verlust ihres Sohnes erschüttert sie zutiefst, echte Trauer bleibt dennoch kaum Zeit.

Vor allem von Jaimes Seite aus geht die bis dahin beinahe symbiotische Beziehung völlig in die Brüche. Cersei sieht ihren Zwilling auch nicht mehr als gleichwertige Ergänzung ihrer selbst, kann sich dann aber doch nicht völlig von ihm lösen, vor allem, als sie seine Hilfe braucht. Ein weiterer Faktor, der Cerseis Macht bedroht, ist ihre Schwiegertochter Maergery Tyrell, die erst mit Joffrey, dann mit Tommen verheiratet wurde, und in der Cersei so etwas wie einen Spiegel ihrer selbst präsentiert bekommt. Vor allem aber ist das junge Mädchen aus ihrer Sicht Teil einer Prophezeiung, die sie im Alter von zehn Jahren von einer alten Frau hörte, und die ihr besonders nach Tywins Tod zunehmend bedrohlich erscheint.
Die alte Frau taucht weit vordem ebenfalls in der Handlung auf:

Zur Prophezeiung:

  • Cersei wird einen König heiraten und 3 Kinder haben- der König jedoch wird sechzehn Kinder haben.
  • Cersei wird Königin sein , bis eine jüngere und schönere Königin kommt und sie verdrängt ( Maergery oder doch Daenerys ?)
    Nachdem Cersei in ihren Tränen ertrunken sei, käme ein "Valonquar" (= valyrisch für "kleiner Bruder"), und würde sie erwürgen.

Vor allem die immer intensivere Angst vor dem nach ihrem Leben trachtenden "Valoquar" beherrscht zunehmend ihr Handeln. Selbstverständlich meint Cersei, dass damit niemand anderes als ihr Bruder Tyrion, der Gnom, gemient sein kann.
Nun kann der Leser auch nachvollziehen, warum es - neben der Überheblichkeit gegenüber dem missgestalteten Tyrion - immer nur Feindschaft zwischen den beiden gab. Sie treibt Tyrion schliesslich ins Exil...

In Band IV "A Feast for Crows" / "Krähenfest" / "Zeit derKrähen" + "Die dunkle Königin" erhebt der Autor G.R.R. Martin die Figur Cersei zum "POV" (= Point of View-Charakter). In diesen Kapiteln wird die Handlung aus der Sicht von Cersei selbst geschildert. Interessante, durchaus neue Facetten dieses Charakters - einer der wichtigsten Handlungsträger im Epos - werden dem Leser vermittelt.
Die bisher eiskalt, bedacht und zielstrebig handelnde "Alfa-Frau" lässt der Autor in ihrem Handeln zunehmend fragwürdige Entscheidungen treffen.
Sie umgibt sich mit fürchterlichen Kreaturen, verkennt immer mehr, dass diese längst nicht mehr unter ihrer Kontrolle sind.

George R.R. Martin lässt in Band IV die bisher als eher nettes Beiwerk im Hintergrund agierende Religion der "Sieben" zu einer radikalen, fundamentalistischen Bewegung mutieren. Die "Spatzen", der neue Hohe Septon und die radikelen Ritter der Sieben erlangen in kurzer Zeit eine Macht, die Cersei völlig verkennt.
Ihr Schicksal und ihre Intrigen werden jäh unterbrochen, als sie ein Komplott zur Vernichtung ihrer nun verwitweten "Schwiegertochter" plant.
Sie meint, mit Hilfe des Hohen Septons und konstruierten Vorwürfen, das Mädchen Margaery, geborene Tyrell, hinrichten lassen zu können.
Es gelingt ihr schliesslich, diese in der Großen Septe von Baelor gefangen halten zu lassen.
Letztendlich aber wird "Königin" Cersei , für sie völlig überrschend, in der Septe festgesetzt, und muss um ihr Leben bangen.

{dropcap}I{/dropcap}nnerhalb der Lesergemeinde erfreut Cersei sich nicht allzu großer Beliebtheit, dazu ist dieser Charakter zu sehr in nicht allzu originelle Intrigen und Grausamkeiten verstrickt, zu gefühlskalt und zu überheblich, um eine echte Sympathieträgerin zu sein. Anderserseits kann der Leser nun viele ihrer Antriebeund Handlungsgründe nachvollziehen- und wie immer bei GRRM, ist auch dieser Charakter nicht ausschliesslich böse und durchtrieben.
Cersei erweist sie sich als interessanter Charakter, bei all der Gezieltheit, mit der sie ihre Schönheit und Weiblichkeit einsetzt, verachtet sie sowohl die Eigenschaften als auch die Tätigkeiten, die von ihr als Frau erwartet werden.
Letztlich würde sie ein Leben als Mann vorziehen, oder zumindest das, was dieses ihrer Ansicht nach an Macht und Möglichkeiten bietet - sie passt ihr Verhalten auch diesen Vorstellungen an.

Dabei verzettelt sie sich aber dermaßen, dass ihre Zukunft nach aktuellem Stand (Ende Band IV) alles andere als rosig aussieht...
Warten wir auf die Ereignisse im kommenden Band V "A Dance with Dragons". Hier soll ein Gottesurteil im Rahmen eines Kampfes zwischen zwei Recken über das Leben von Cersei Lannister entscheiden. Möglicherweise wird ihr Kämpfer der einzig (bisher) wirklich "böse" Charakter der Saga sein: Gregor Clegane, der "Reitende Berg"....

Aber vielleicht wird uns George R.R.Martin auch einen sehr langen "Cliffhanger" bescheren - schließlich wartet die Lesergemeinde im nächsten Buch vor allem die weitere Handlung um Daenerys, Jon Snow, Tyrion und Arya...


(Beschreibung von Lumelinde & ArtFantasy, Dezember 2008)

zum Eis-und-Feuer-Forum:

Navigation

Besucher hier:

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online

siehe auch: